Posts by kempkes

    Ich habe übrigens auch all meine Opinel Messergriffe und die Griffe ein paar anderer Messer (mit Holzgriff) frittiert :D :thumbup:

    Baust du die Messer vorher auseinander oder kommt das komplette Opinel samt Klinge und "Ring" in die Fritteuse? Wie heiß soll/darf das Fett sein, damit dem Stahl nichts passiert?

    Ich habe die Beschreibung schon gelesen und verstanden, aus meiner Sicht ist sie jedoch leider etwas zu kurz gegriffen. Und einige Kommentare sagen aus, dass die App bei Ihnen einfach gar nicht mehr startet und keinerlei Reaktionen des Supports erfolgt ist, das sind für mich beides Punkte, die mich dieser App misstrauen lassen. Auch ist laut Google das letzte Update der App im März 2016 geschehen, da sind sie recht wahrscheinlich nicht mehr auf der Höhe der Androidversionen.


    Wenn sie bei dir funktioniert freue ich mich gerne mit dir!

    Für die App "Mein Notruf" muss ich ja immerhin noch halbwegs handlungsfähig sein, da kann ich auch versuchen per Kurzwahl meine Familie zu erreichen, die könnte dann auch mit entsprechender Vehemenz einen Notruf für mich absetzen. Ich hätte es immerhin gut gefunden, wenn ich in der App einen Zeitpunkt (wie heute Abend 19 Uhr) setzen könnte, an dem die App von alleine den Notruf absetzt, falls ich über den Tag einen solchen Notfall hätte, dass ich eben nicht mehr selber aktiv werden kann, abends im Lager angekommen müsste man diesen immer extra wieder abschalten. Das wäre für mich trotz der Einschränkung auf funktionierenden Mobilfunkempfang dann vielleicht eine Überlegung wert gewesen, Pluspunkte dafür, dass die App mich dann über Tag trackt und bei jeder Gelegenheit die aktuelle Position schon einmal vorsorglich hochlädt, damit abends im Falle eines Notfalls wenigstens ein paar Daten über meine Weg vorhanden wären.

    Aber alleine die sehr vielen Ein-Stern Bewertungen seit einiger Zeit schrecken mich doch sehr ab:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.meinnotruf

    Was ist eure liebste Methode die Ridgeline an der HM zu befestigen? Ich stelle mir vor einen entsprechend laaangen Dogbone zu fertigen.

    Ziehe ich einfach die Ridgeline durch das Auge am Ende und habe quasi einen Ankerstich (Larks Head), den ich um den gewippten "Knubbel" lege? Mache ich das Auge so groß, dass der doppelte Teil dabei erst auf dem langen Stück Ridgeline zusammengeht?

    Ich könnte ja auch das Auge der RL einfach über die Aufhängeschlaufe des Warbonnet Whips ziehen und am Knubbel vorbeilaufen lassen.

    Extra Hardware, wie z.B. Karabiner, würde ich ungern einbauen.


    Leider habe ich keine "professionelle" HM mit RL als Anschauungsmaterial.


    BYe Thomas

    ich habe mir Mal erlaubt, die App im Wiki zu verlinken...

    Ich weiß, dass ich sicherlich Tomaten auf den Augen habe, aber wo finde ich den Eintrag? Eine Foren-Suche über die Lupe oben hat mich leider nicht zum Ziel geführt.

    Beim Lesen war ich direkt etwas verwundert: eine UL (UltraLight?) Hängematte für die Terasse? Für den Garten nehme ich sonst auch gerne eine ziemlich alte Amazonas Baumwoll-HM, das Liegegefühl finde ich da im Sommer sehr angenehm, es wärmt etwas mehr als Kunststoff-Stoff, gleichzeitig fühlt es sich für mich bei schwitziger Haut auch angenehmer an. Ich würde die nicht kilometerweit durch die Gegen schleppen wollen, aber im Garten empfinde ich die als sehr angenehm.


    Ein Abstand der Haltepunkte von 3m ist schon am unteren Ende dessen, was ich praktisch finde. Es kommt sehr auf die darin genutzte Hängematte und die geplante Aufhängung an. Hast du schon die von dir angesprochene HL-Hängematte? Wie lang ist diese von Aufhängung zu Aufhängung? Oder planst du noch eine entsprechende Anschaffung?

    also als ich mit dem Holzvergaser was gemacht habe, also in echt und draußen, war das mit dem nicht gut trockenen Holz ehr kein Problem.

    Da stimme ich dir völlig zu, ich bezog mich auf die kleine Bushbox, die ist kein Holzvergaser. :)

    Holz finde ich in diesen Mini-Größen immer umständlich, wenn man nicht sehr gutes, trockenes Holz hat, dann finde ich das teilweise schon recht anstrengend den am "Laufen" zu halten.

    Das kommt auf die Aufhängung an. Wenn du Fingerdicke Stricke nimmst, dann schnürt das den Baum enorm ein.

    Ich stolpere bei "fingerdicke Stricke". Ich vermute, dass wir da einer Meinung sind, aber zur Sicherheit: je dicker die Aufhängung ist, desto besser für den Baum, weil sich die Kraft auf eine größere Fläche verteilt -> weniger Druck. Deshalb ist es umso schlechter für den Baum, je dünner die Aufhängung ist, also sind z.B. Paracord (neben dem Stretch) und ähnlich dünne Schnüre absolut ungeeignet.

    Bei "fingerdick" komme ich langsam in den Bereich von 2cm (jaja, Wurstfinger), da stelle ich mir eher die Frage wie weich sich das um den Baum schmiegt und wie gleichmäßig da die Auflagefläche belastet würde.

    Ich bin beim Stöbern über einen Tipp von LeaveNoTrace gestolpert: https://lnt.org/tree-friendly-hammocking-tip/
    Hier wird empfohlen einige Stöckchen unter die Baumgurte zu platzieren. Mein Bauchgefühl ist da unentschieden, ob das wegen des dann nicht mehr überall anliegenden Baumgurtes wirklich für den Baum hilfreich sein kann, oder ob die (wahrscheinlich?) kleinere Gesamtauflagefläche durch die runden Stöckchen (selbst bei dieser Länge) den Druck dort eher noch erhöht und punktuell/stöckchenförmig stärker belastet.

    Insbesondere da ich bei den Slacklinern im nahen Park noch nie etwas in diese Richtung gesehen habe, und deren Belastung auf die Bäume ja deutlich höher ausfällt, denke ich mir, dass ich mit halbwegs breiten Baumgurten (möglichst auch noch doppelt um den Baum gelegt) auf der sicheren Seite bin.


    Was meint ihr so?

    Shug hat ein schönes Video, in dem er zeigt, dass die Ridgeline (in einer seiner Matten) in normaler Länge beim Sitzen in der Hängematte etwas zu niedrig hängt und dauernd am Kopf stört. Er wickelt die Ridgeline ein paarmal um einen kleinen Karabiner um sie dann tagsüber verkürzen zu können. Damit hängt sie mehr durch und er hat mehr Kopffreiheit. Zum Schlafen kommt der Karabiner wieder raus und die Länge sorgt wieder für komfortables Liegen.

    Also scheint es (wahrscheinlich abhängig von der Gesamtlänge der HM?) durchaus Situationen zu geben, in denen die Länge der Ridgeline durchaus sinnvoll variiert werden kann.

    Ich persönlich glaube in diesem Zusammenhang nicht an die Geschichte vom Faradayschen Käfig.

    Gerade Fischen und insbesondere Haien wird da ja einiges zugeschrieben, Aus meiner Erfahrung aus zwei Wochen Tauchen mit Haien ist da vieles sehr übertrieben, wenn man das richtige Timing hat kann man sich auch an einen Hai "anschleichen".

    Der andere Aspekt an "Jägerkleidung" ist ja normalerweise Raschelarmut, das kann ich teilweise gut verstehen, allerdings größtenteils, damit mich meine Kleidung nicht selber bei jedem Schritt nervt. Auch Dinge im Rucksack, die bei jedem Schritt klingeln, dongeln oder sonstige Geräusche machen empfinde ich als Zumutung.


    Ich habe mal von einem Förster den Tipp gelesen im Wald ruhig laut zu sein, da das Wild da sehr gut zwischen "lauten" Wanderern und den "leisen" Jägern unterscheiden kann. Das deckt sich ganz gut mit meiner Erfahrung. Meine größte Annäherung an eine kleine Gruppe Rehe hatte ich auf einem uralten, historischen Trecker im Wald, auf dem man sich nur mit Schreien verständigen konnte. Ausgerechnet 5m vor diesem sprang eine Gruppe Rehe über den Waldweg. Entweder Zufall, dass sie von etwas noch schrecklicherem aufgeschreckt wurden (und so panisch sahen sie dabei gar nicht aus), oder sie brachten diesen Lärm nicht mit Gefahr in Verbindung.

    Ich habe für meinen DIY Topquilt eine APEX-Isolierung genommen. Die Innenseite habe ich aus einem Fleece-Stoff gemacht. Das fühlt sich sehr angenehm an, ist dampfdurchlässig, nicht das leichteste Material, isoliert aber auch noch einmal, vielleicht rechnet sich da etwas Isolierung für eine dünnere APEX-Schicht gegen.