Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes

  • Letzten Sonntag habe ich mir im Kino den zurzeit bei uns in der Schweiz eben angelaufenen Spielfilm «Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes» angeschaut. Zwar war die Hängematte nie Thema, doch ich war sehr berührt von der Art und Weise, wie sich Manser ab 1984 den Penan im Regenwald Borneos angenähert und mit ihnen gelebt hat. Die Atmosphäre des Regenwaldes ist im Film sehr schön eingefangen. Der anschliessende Kampf für die Rechte der Penan angesichts der gigantischen Abholzung wurde ebenfalls sehr interessant gezeichnet. Insbesondere die eher ruhige Art und die sorgfältige Herangehensweise des Regisseurs haben mir gut gefallen. – Soweit mein Filmtipp. Bäume zum Hängen kamen im Film jedenfalls zur Genüge vor...


    Gerade schaue ich mir auf YouTube ergänzend den Dokumentarfilm «Bruno Manser – Laki Penan» aus dem Jahr 2007 an. Dort erhält man über die Geschichte hinaus immer wieder Einblick in die wundervoll von Hand gestalteten Tagebücher des im Jahr 2000 verschollenen Schweizer Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten. Manser – so heisst es im Dokumentarfilm – habe nicht in den Hütten der Penan übernachtet, sondern habe sich jeweils zurückgezogen und die Hängematte gespannt. – Dank diesem Stichwort kommt ihr nun in den Genuss meines Filmtipps, der in dieser Form hoffentlich nicht zu politisch ist.


    Eine Seite aus den Tagebüchern Bruno Mansers:



    © Quelle

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!