Posts by truxx

Leider ist bei dem Update auf die Woltlab Suite 5.2 einiges schief gelaufen. Das meiste sollte jetzt aber wieder funktionieren. Mehr Infos findet ihr im entsprechenden Thread.

    Würde sonst einfach Climashield 100 oder 167g/qm zwischen zwei Stoffe einnähen und drunter hängen

    Bin zwar noch neu im Hängemattengeschäft aber eines hab ich schon kapiert: Problem Nr. 1 ist die Zugluft. Und da ich auf UL stehe, ist für mich das Gewicht Problem Nr.2;). Vor kurzem hab ich mir einen Quilt genäht, dessen Oberstoff aus Tyvek Reflex besteht. Durch die Winddichtigkeit des Tyveks und der reflektierenden Beschichtung spare ich Gewicht bei der Füllung. Unter "Laborbedingungen" (Balkon) klappt das auch prima. Auf Tour testen war geplant aber fällt derzeit ja leider aus:(. Aber so wie es bis jetzt aussieht, wird das Konzept wohl aufgehen.


    Deshalb wird die Unterseite meines UQ`s für die Hängematte ebenfalls aus Tyvek bestehen - nur in dem Fall ohne reflektierende Schicht, weil die um spürbar zu werden, einen gewissen Anpressdruck braucht. Aber die Winddichtigkeit sollte auf jeden Fall ausreichen, dass man mit 100er Apex für einen 3-Jahreszeiten UQ auskommt. So wie ich es mal grob geplant habe, sollte ich bei einem 3/4 UQ irgendwo bei 450g landen. Wäre eventuell auch eine überlegenswerte Alternative für Dich.

    Oder hättest Du z.B. gewußt, daß es lebensgefährlich sein kann, die Hängematte in einem engen Felstal (einer Klamm) am harmlos dahinplätschernden Bächlein aufzuhängen?

    Ja, hätte ich gewusst, weil ich früher gerne Canyoning Touren gemacht hab.


    Sich quer über einen steil abfallenden Waldpfad zu hängen ist nicht so toll, wenn dieser von Mountainbikern als Trainingsstrecke benutzt wird. =O

    Auch das kein Problem, weil höchstwahrscheinlich ich selbst derjenige bin, der da fährt ;)


    Die beiden Bäume auf einer Bergkuppe bieten ein tolles Panorama. Leider keinen Schutz vor dem plötzlich aufkommenden eiskalten Wind.

    Da baue ich auf meinen winddichten Tyvek Quilt:P.


    Ha! Ich stelle fest, ich bin zum hängen geboren:love:. (Sagte er und hat noch keine Nacht in der Hängematte verbracht :whistling:. Peinlich peinlich!


    Ok, also gibt es da keine Liste. Bleibt wie so oft nur gesunder Menschenverstand und viel Erfahrung.

    Ich verstehe einfach nicht, warum man in so einer Situation so eine Frage stellen muss. Was für eine Antwort erwartet der Mann, der diese Frage stellt?

    Ist zwar schon etwas älter aber ich frage das grundsätzlich jede Frau, die alleine unterwegs ist. Meine Erwartung bezgl. der Antwort ist folgende. Ich hoffe immer noch, dass mir mal eine Frau überzeugend darlegt, dass sie sich wirklich sicher fühlt und es aufgrund von ... gar kein Problem ist, alleine unterwegs zu sein. Das ist nämlich bei uns zu Hause ein großes Thema. Meine Frau würde gerne, traut sich aber aus den schon genannten Gründen nicht und hofft immer noch auf das eine Argument, welches ihre Bedenken zerstreut. Bislang leider Fehlanzeige:(. (Sorry für OT aber ich wollte es loswerden, weil es doch einige Frauen zu beschäftigen scheint)


    Selbst zelte ich übrigens liebend gerne direkt an Hochsitzen. Erstens weil die oft eine schöne Aussicht bieten und zweitens, weil ich nur ungern erschossen werde. Bis jetzt bin ich zwei mal von einem Jäger "erwischt" worden. In beiden Fällen haben sich daraus wirklich nette Gespräche ergeben. Die merken ja auch recht schnell, dass da jemand ist, der genau so gerne in der Natur unterwegs ist, wie sie selbst.


    Es gibt sehr sehr viele Kriterien, die den perfekten Standort (eigentlich müßte es Hängeort heißen :-) ausmachen.

    Gibt es die eigentlich irgendwo aufgelistet? Oder sind es dieselben wie beim Zelten, nur mit den offensichtlichen Unterschieden wie zum Beispiel Witwenmacher?

    Danke für den Hinweis. Eigentlich sollte es für registrierte Mitglieder sichtbar sein. Hab's nochmal gespeichert und jetzt müsste es funktionieren. Sorry dafür :(. Ich gelobe Besserung :saint:.

    So, die Arbeit an meiner ersten MYOG Hängematte hat begonnen und die Matte selbst ist fertig. Es wurde eine 70d Single Layer mit 3,48m x 1,48m. Hat Spaß gemacht und glücklicherweise auf Anhieb funktioniert. Sie ist um Welten bequemer als die günstige Testmatte, die hier noch rumlag. Aber da ich sonst keine Vergleichsmöglichkeiten habe, sagt das natürlich nicht viel aus.


    In den nächsten Tagen beschäftige ich mich dann mal mit der Ridgeline und der Aufhängung, um etwas mehr Erfahrung zu bekommen. Mein Tarp sollte Ende der Woche auch eintreffen, so dass ich mich auch da etwas reinfuchsen kann. Bislang zeichnet sich allerdings ernsthaft ein Wechsel vom Zelt zur HM ab. Es ist einfach so unglaublich bequem:love:.


    Bessere und mehr Bilder folgen natürlich noch.


    haengemattenforum.de/gallery/album/19/

    Natürlich bräuchtest du zwei solche Spreizstäbchen und sie müssten – je nach Spannung und Länge der Firstleine – etwas stabiler sein.

    Das lässt sich leicht (und vor allem leicht) selbst herstellen. Frag einfach bei Bogenschützen nach kaputten Pfeilen und den dazugehörigen Nocken. Die clippst du dann einfach in die beiden Firstleinen ein.

    Bei mir ergibt sich die Reihenfolge nach Bedarf. Je nach Jahreszeit brauche ich als erstes - egal ob Pause oder Lager - meine Daunenjacke. Deshalb ist die der oberste Gegenstand. Dann will ich essen oder mir einen Kaffee kochen, weshalb die Küche und Proviant den zweiten Gegenstand darstellen. Sitzkissen und Regenjacke habe ich in den Außenfächern, so dass diese für die Rangfolge im Rucksack egal sind. Mehr braucht man ja nicht um zum Beispiel Pause zu machen.


    Ist es dann das Nachtlager, kommt als nächstes das Zelt (noch;)). Wenn das steht, wird die Isomatte aufgeblasen und ins Zelt gelegt und ganz zum Schluss kommen dann Quilt und Kleidung. Genau so packe ich morgens auch wieder ein. Deshalb ist bei mir der Quilt neben der Kleidung der unterste Gegenstand. Daran wird sich auch mit der Hängematte nichts ändern.


    Was die HM und das Tarp betrifft, muss ich noch schauen, welches Setup sich da für mich als gangbar erweisen wird. Aber der Quilt bleibt definitv unten. Das Lüftungsproblem habe ich dank Kufa nicht, beziehungsweise hat mir da die Zeit von Lagereinrichtung bis zum tatsächlichen schlafen immer gereicht. Und morgens - sofern es von der Witterung her passt - lüfte ich den Quilt natürlich auch noch aus in der Zeit, in der ich Zähne putze, Kaffe koche und frühstücke. Das hat soweit zum Glück immer ganz gut geklappt.


    Edit:


    Darwin macht das ganz ähnlich - nur wesentlich effizienter, was aber bei den Strecken die er läuft auch sinnvoll ist. Bei dem was ich laufe, kann ich mir etwas weniger Effizienz durchaus leisten8)^^.


    Sehr gerne. Du musst allerdings noch bis Ostern warten. Bislang auf dem Balkon ist natürlich alles toll. Aber wie es mit entsprechenden Kilometern in den Beinen aussieht, werde ich erst auf Tour sehen.

    Seit einiger Zeit hab ich irgendwie Lust, mal eine Hängematte auszuprobieren und war deshalb auf der Suche nach einem Einsteiger Tarp, mit dem ich erst mal eine vernünftige Lernkurve gebacken kriege, bevor ich was richtiges kaufe/nähe. Durch Mittagsfrost und noodles bin ich dann direkt hierher verwiesen worden und hab mich die letzten Tage in das Thema eingelesen.


    Ganz schön viel Stoff=O!


    Selbigen habe ich mir übrigens schon bestellt und nähe mir jetzt meine erste Hängematte;). Vor zwei Jahren hab ich mir eine günstige zum ausprobieren via Amazon gekauft, kam aber erst vor einer Woche dazu, sie das erste Mal auszuprobieren. Obwohl sie mit 3m x 2m für eine ganze Nacht absolut nicht passt, wäre ich trotzdem fast eingeschlafen. Wahrscheinlich penne ich bei der neuen schon beim Aufbau ein^^.


    Ansonsten habe ich für mich den MYOG Bereich entdeckt und sitze gerade an meinem ersten UL Rucksack. Einen Quilt habe ich schon fertig, den ich auch im Hinblick auf eine Hängematte mit Reflex Tyvek genäht habe. Da ich noch unendlich viele Projekte bauen will aber leider nicht unbegrenzt Zeit habe, fange ich an Ostern auf einer kleinen Tour erst mal mit einer Isomatte an und nähe mir, wenn es in Richtung Spätherbst/Winter geht, einen Underquilt. Auch da schwebt mir Tyvek als Außenmaterial vor wegen der Winddichtigkeit. Diesmal allerdings ohne Reflex, weil das einen gewissen Anpressdruck braucht, der bei einem Underquilt ja nicht gegeben ist.


    Ansonste freue ich mich auf einen regen Austausch und eine schöne Zeit hier im Forum.


    VLG, truxx