Posts by MacStorch

    Um den Faden wieder auf die Rucksäcke zu lenken, oder sind die hier auch schon Off Topic? Ich hatte lange den Black Diamond Speed 40 (42L) in Benutzung. Super bequem, ohne Deckel und etwas getrimmt (Schnipp schnapp) 1020 gr.

    seit ca. 3 Jahren bin ich mit meinem DIY, G4 Nachbau, ich nenne ihn liebevoll Purple Rain, unterwegs. Er fasst irgendwo zwischen 45-50 Liter und wiegt 555gr + 1/4 Falt-Isomatte 75gr die als Rückenpolster, Stabilisator und Sitzpad dient, gesamt also 630gr. Ist für Wochenende Touren ein bisschen zu groß, aber ich komprimiere einfach meine Daunen TQ und UQ nur ganz wenig, dann ist er ausgefüllt.

    Hallo,

    Ich habe für meinen Winter- Topquilt und Underquilt Pertex Quantum benutzt, gibt es auch bei Extrem Textil. Der ist schön leicht und fühlt sich sehr weich und angenehm auf der Haut an. Für meinen Sommer-Topquilt habe ich bei Ripstop by the Roll aus USA einen Günstigen Ripstop Nylon verwendet, der fühlt sich leider nicht so gut an. Geradecwenn Man schwitzt wird es unangenehm. Da gibt es Von der Haptik her wirklich große Unterschiede. Pertex wurde extra für Kleidung und Schlafsäcke entwickelt, ist atmungsaktiv und gleichzeitig Winddicht. Kann ich ruhigen Gewissens empfehlen. Als Füllung kann ich Hammock Goofy nur zustimmen, Apex hat eine gute Isolations zu Kompressions Ratio.

    Gratulation! Sieht super aus! Ich bin eigentlich nicht so der Print/ Muster Fan, aber die alten Schindeln mit der Patina, sehen cool aus und fügen sich prima in die Waldumgebung ein. Nähte müssen nicht gut aussehen, sie müssen gut halten! Ich hab bisher drei Tarps genäht und ich kann dir nur sagen, Es geht immer einfacher und schneller von der Hand.

    Hi Riippumatto-Joerg, danke für den Tip, ich glaube wir haben auch noch so xxl Klemmen irgendwo rumliegen. Muss ich dann mal testen. Wie gesagt, die Nacht war ganz gut, auf dem Foto sieht man auch wie der UQ seitlich ganz gut anliegt. Muss mal sehen ob sich der Stoff noch dehnt, dann müsste ich das mit einem Whipping nachstellen. Ich fange gerade an darüber nachzudenken eine neue 12 Fuß Hängematte zu nähen, da würde ich dann mal einige whipping Methoden ausprobieren. Das blöde und hinderliche dabei ist nur, dass ich dann auch noch ein neues Tarp brauche 😫!

    Sieht sehr schön aus. Hast du irgendwie ein Waffelmuster eingesteppt oder so, MacStorch ?

    Hi Furbrain, mhh, ist ein Waffelmuster was spezielles? Den Underquilt habe ich mit quadratischen Buffels genäht, wobei die Kammern nicht ganz geschlossen sind, so kann ich die Daune verteilen. Die Kammern sind recht hoch, ich glaube ca. 4cm hatte ich die gemacht. Ist wirklich sehr warm. Bisher nur bis ca. 0C getestet und da war noch viel Luft nach unten, schätze bis -4 Komfort. Der TQ besteht aus quer laufenden Kammern die ca. 10 cm breit und um die 3,5 cm hoch sind.

    So, konnte nun den Sookie, Dookie am letzten Wochenende draußen testen. Leider war es viel zu warm, um die 6*C. Habe keine cold Spots gehabt und es scheint alles prima zu passen. Es gab nur ein kleines Problemchen, immer wenn ich mich reingelegt hatte musste ich kurz den Dookie am Fußende über meine Füße ziehen (Unter der HM). Liegt vielleicht daran, dass die HM ein ganzes Stück breiter ist als der UQ? Ansonsten Tipi topi. Steht nur noch der richtige Kältetest an.

    Nicht die Hängematte - nur den Sooki. Es geht nur darum, die Passform vom Sooki zu verbessern.

    Ich weiß, der Sooki passt aber gerade so gut, den fasse ich jetzt ungern nochmal an. Außer der Stoff dehnt sich dann mit der Zeit, dann müsste ich tatsächlich das mit dem whippen machen. Nochmal Kurve Anpassen wäre vermutlich zu Aufwendig - jetzt wo ich weiß wie es einfacher geht.

    Viel einfacher und flexibler als eine Kurve einzunähen ist es, das Fußende einfach zu whippen und die Seiten heraus zu ziehen. Das lässt sich jederzeit anpassen oder rückgängig machen

    Wenn ich das so lese klingt das total einleuchtend und praktisch. Ich muss aber leider gestehen, dass ich bis jetzt noch nie eine HM oder Ähnliches mit einem whipping Versehen habe. Ich traue mich da einfach nicht ran, hab Angst das das nicht hält. Ich muss das bei meiner nächsten HM jetzt mal machen, ich schwöre 😜. Oder ich spiele noch einmal mit dem Sooki. TreeGirl -vielen Dank für den Denkanstoß.

    Rocketman, vielen Dank für den Tip.

    Ich hatte mich heute Nacht beim Test Zuhause tatsächlich direkt in den Sooki reingesetzt und bin auf den Boden geknallt! Zum Glück hat mein Sicherheitssystem Perfekt funktioniert. Das cord ist durch einen der Stopper durchgeflutscht.


    Gute Idee mit den Soft shackles. Ich nutze Sie ja auch für meine HM Aufhängung. Da kann ich noch ein paar grämmchen einsparen 👍

    Just did it! Ich habe es getan. Aus meinem 2/3 UQ mit Bungee Aufhängung und integriertem Durchzug bei Wind wurde nun ein Sooki! Habe unten und oben ein Stück Stoff angenäht. Der untere, an den Füßen ist ein gutes Stück länger geworden. Zuerst hatte ich die Enden gerade geschnitten und zu einem Tunnelzug für die Aufhängung genäht. Dann hatte ich leider das Problem, dass der UQ an den Seiten zu schlaff war und nicht richtig an der Hängematte anlag... wieder ein Windfang. In der Mitte lag er gut an. Hin und Her überlegt... Gummizug hier oder dort... aber dann hatte ich mich an einen Thread hier erinnert indem es um Kurven an den Hängematten Aufhängungen ging. Also hab ich einfach einen Bogen an die Enden des Sooki geschnitten und umgenäht und TaTa! Super cool, jetzt liegt er perfekt an! Danke Hängemattenforum! Aufhängung besteht weiterhin aus 4mm extra strong bungee cord. Als Sicherung habe ich am Fußende 3 Stück Cordelstopper angebracht, so kann ich die Spannung ein bisschen nachstellen und wenn ich mich mal nachts reinsetze rutscht hoffentlich das bungee cord durch :) jetzt kommt hoffentlich Mitte Nov noch der Outdoor test. Aber ich bin sehr optimistisch.

    Hier Sieht man wie sich die Seiten durch die Bogenförmigen Tunnelzüge der Aufhängung schön hochstellen.

    Hier der Bogen, hatte leider nur ne Kurze Kette und konnte nur die Hälfte aufreißen. Hat aber gut funktioniert.

    Hier noch die Sicherung mit den Drei Kordelstoppern. Vielleicht finde ich noch einen, der Kräftig genug ist um die Drei zu ersetzen.


    Ich berichte dann bald Wie er sich im Outdoor Test geschlagen hat.

    Laut ExTex lag es nicht am Klebeband. Sie waren wirklich sehr nett und haben immer auf meine E-Mails geantwortet. Ich hatte ein kleines Video gemacht, wie ich eine der Verklebungen auseinander gezogen habe. Mit nur einer Hand, mit der anderen Hand habe ich die Kamera gehalten.

    [External Media: https://youtu.be/pjsEUKrXWWE]
    . Ich konnte die Klebereste dann auch ganz einfach mit dem Finger abrubbeln, wie bei diesem Kleber, wenn bei Zeitschriften irgendwas drauf geklebt wurde. Siehe Foto. Wie gesagt die Verklebung ging wirklich sehr leicht zu lösen und ich kann mir nicht vorstellen dass da nicht irgendetwas falsch gelaufen ist. Ex Tex hat geschrieben das die Verklebung nicht für diese Art von Kräften geeignet sei. Hier ein Zitat „Wie ich in dem Video von Dir sehe, ziehst Du die Klebestelle flächig auseinander. Dies ist allerdings eine Belastung, für die diese Verarbeitungstechnik nicht gedacht ist. Nähte sollten so konstruiert sein, dass die Belastung wie in der unten stehenden Abbildung auftreten. In dieser Belastungsrichtung kann ich auch mit viel Zug die geklebte Verbindung mit dem Meterware-Tape nicht aufziehen.“ Denkt ihr auch wie ExTex? Darf man eine Klebeverbindung zwischen DCF tatsächlich nur Scherkräften aussetzen? Klar, wenn ich jetzt z.B. An ein Tarp denke, da wirken tatsächlich nur Scherkräfte. Außer vielleicht an den zusätzlichen Tie outs mitten in der Seitenfläche. Ich habe zusätzlich von ExTex noch einmal neues Klebeband zugesendet bekommen und werde es damit noch einmal probieren. Ich weiß nur nicht wann ich dazu komme.

    So, gestern habe ich die erste Rückmeldung von ExTex bekommen. Der Kollege schrieb nur, dass es bisher keine Probleme mit dem Band gab und eine Überlagerung eher unwahrscheinlich ist, da das Band relativ schnell abverlangt wird. Er weiß mich dann noch einmal auf die verarbeitungshinweise hin. Uns schrieb, dass Sie mir neues Band zusenden würden.

    Kurz darauf hat noch ein zweiter Kollege von ExTex geantwortet und hat ebenfalls geschrieben, dass es noch nicht zu Reklamationen kam und er haber heute gleich nochmal selbst einen Test mit dem Band durchführt.

    Mal sehen ob sie jetzt neues Band schicken und sich dann zu ihrem Test nochmal melden. Das blöde is nur, das nun ein Viertel qm des teuren Materials nutzlos ist, ich denke nicht, dass ich den alten Kleber restlos ab bekomme um dann neu zu kleben.

    Ich berichte weiter, werde aber wohl, auf Grund der schlechten Erfahrung beim Silnylon oder für Ridgeline Organizer beim Mückennetz bleiben ☹️.

    Yoggoyo, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich denke ich habe alles richtig gemacht. Material war sauber, ich hab es ordentlich, fest angepresst und die Ruhezeit eingehalten. Ich glaube tatsächlich, dass das Klebeband zu alt und somit kaputt ist. Habe auch nochmal einen Werbetechniker gefragt, bei Klebeband, Klebefolien usw. gibt es oft ne maximale Lagerzeit, sowas wie ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Wenn die abgelaufen ist geht der Kleber kaputt.

    Zu lange gelagert meinst du? Kleber kaputt? Mhh kann gut sein was? Ich schreib mal ExTex an. Ist echt ärgerlich, weil is ja alles nicht ganz billig dieses DCF Zeug. Wenn der blöde Kleber nur halten würde, Der Organizer wiegt nur 3 Gramm!!!

    Hallo, habe leider keinen Thread zur Verarbeitung von DCF gefunden.


    Mir ist folgendes passiert. Habe bei ExTex endlich mal einen Restposten vom 12gr/qm DFC bekommen. Wollte das Material schon lange mal testen. Also habe ich zugeschlagen und gleich das spezielle Klebeband bzw. Kleber dazu bestellt. Jetzt habe ich am Montag zwei Ridgeline Organizer gebastelt, geklebt. Laut ExTex soll man dem Kleber 48 Stunden Zeit geben, ruhen lassen. Die 48 h sind locker rum. Jetzt kommt es, heute habe ich mal ne Klebestelle auseinander gezogen und was soll ich sagen, der Kleber klebt einfach nicht. Bzw. Nur sehr wenig. Hat hier jemand Erfahrung mit kleben von DCF? Klebt das bei euch richtig fest? Habe überlegt das ganze doch zu nähen, habe aber Angst, da das Material echt super dünn ist. Hat einer von euch schon mal 12 Grüße DCF vernäht. Freu mich auf Euren Input.

    Ich schließe mich den beiden an, meine Erfahrung hat auch gezeigt, dass Kinder ganz schön dolle in der Matte toben (wunder mich immer, dass Sie dabei nie rauspurzeln). Daher würde ich ebenfalls den Standard Hammock Stoff von extex empfehlen. Und, um so größer um so besser lässt es sich toben und umso bequemer liegt es sich.

    Prinzipiell schon, das muss aber noch eine Weile in mir gären.

    Daune ist doch sehr teuer und fertige, gut gemachte Quilts, sind in meinen Augen gemessen am Aufwand, relativ günstig.

    Mit der Hand stopfen würde ich es dann auch nicht. Eher mit Venturirohr einblasen.

    Hey pragmatiker, klar, das Zuschneiden und Einnähen der Kammern ist tatsächlich ein bisschen Fleißarbeit. Aber im Großen und Ganzen ist das Quilt Nähen auch kein Hexenwerk und mir macht es letztlich auch großen Spaß. Für mich rechnet es sich somit auf jeden Fall, das Material für meinen 3 Jahreszeiten Quilt (bis ca. -4 Grad Komfort) kommt auf um die 200€. Und das ist UL mit pertex und 860er Daune und er ist Größe L und ist so designed (Farbe, Funktion) wie ich es hab möchte. Jetzt kannst du ja mal recherchieren was du für so einen Quilt bezahlst, bei Cumulus z.b. Bist du auch bei 250€ und der Standard Quillt von Cumulus wäre mir schon zu klein. heißt ich müsste eine Sonderbestellung machen und da kämen noch einige € drauf. Du musst aber Spaß am Nähen haben, sonst überwiegt natürlich der Arbeitsaufwand die Euronen.


    Ps.: das Daunen Stopfen ist auch keine Wissenschaft. Wichtig ist tatsächlich, dass es keinen Durchzug gibt. Ich mache das immer in der Badewanne, um auf Nummer Sicher zu gehen - Handtuch vor die Tür gelegt, Grammwaage angeschmissen und ratz faz is die Schlaftüte gefüllt.