Posts by Stant

    Mir macht die "grobe Webung" Sorgen (bei der man jeden Faden sieht). Was bei anderen Matten kein Problem wäre (sowas wie ein Schlüssel der aus der Jackentasche ragt, oder auch ein scharfkantiger Zipper von einem Reißverschluss) kann hier m. M. nach schnell zu einem Riss führen. Ich passe auf meine Sachen eigentlich sehr gut auf, aber hier bin ich gespannt wie lange sie hält..

    Eine schöne Matte!

    Ich frage mich, ob die dünnen Dyneema-Leinen auf Dauer ausreichend dimensioniert sind. Bei Whoopie Slings kommst du ja nur auf etwa 70% der angegebenen Nutzlast und mit dem Alter wird das Material auch nicht besser.


    Ich versuche, bei den Materialien immer einen Sicherheitsfaktor von 5 einzuhalten. Beispiel:


    Bruchlast 500 daN => Whoopie Slings 350 daN => Nutzlast 70 daN (ca. 70 kg)

    Ehrlich gesagt habe ich mehr Sorgen wegen dem Stoff :D mit den Schnüren bin ich seit mehreren Jahren ohne Zwischenfälle unterwegs. Aber ja, das Handling nimmt mit dem Durchmesser ab

    Der Becket Hitch ist noch relativ neu für mich, bisher habe ich andere genutzt, die allerdings nass teilweise sehr schwer zu lösen waren. Bisher erfüllt der Becket Hitch seinen Zweck, ohne durchzuflutschen. Die 2mm haben bisher ebenfalls immer gehalten, auch bei 2 Personen, bis auf durch einen von mir verursachten Fehler (da kam die Belastung sehr schnell, und es riss). Bei den Baumgurten habe ich auch noch einen 2,5 m langen, und je nachdem wo ich hingehe nehme ich die passenden mit. Alte Wälder dann halt mit den beiden längeren etc. Wobei ich bisher noch keine Probleme hatte, dann suche ich halt ein wenig länger bis ich die passenden Bäume habe. Man wiegt ja eigentlich immer Bequemlichkeit gegen Gewicht ab :) Wenn man sich kaufbare Aufhängungen ansieht, sind da teilweise 90 cm! Baumgurte bei :D

    Moin, evtl. ist es ja für den einen oder die andere interessant. Ich habe mir aus Cloud71 eine Matte gebastelt, die wegen der Dehnbarkeit des Materials eigentlich nur für meinen Mittagspausen-Spot vorgesehen war. Allerdings bin ich direkt darin eingeschlafen, und nach zwei weiteren, sehr guten Testnächten wird sie jetzt erstmal meine Cocoon ersetzen. Die Matte ist sehr am Limit gebaut, daher nichts für Menschen mit gesteigertem Sicherheitsbedürfnis.


    Ich habe ein 4 m langes Stück gehabt. Auf dieses habe ich die Kurve aus diesem Thread (Kurven für den Zuschnitt des Hängemattenkörpers von Gathered-End-Hängematten) übertragen und mit einem dünnen Faden alle 5 cm per Akkordeon-Faltung zusammengezogen und gewhippt. Dafür habe ich mir zwei continous loops gespleißt (Höllenarbeit bei dem Durchmesser). Da ich nur 2 mm Dyneema-Schnur genutzt habe (mit dieser habe ich mehrere Jahre Erfahrung), und befürchtete, dass die Schnur evtl. den sensiblen Stoff zerreißen würde, habe ich dafür aus Nylon zwei Tunnel genäht. Nachdem mir die Länge getaugt hat, habe ich den überflüssigen Stoff akkurat abgeschnitten, und erst am Ende gemerkt, dass ich bereits vor dem Whipping (also innerhalb der Hängematte) geschnitten habe :cursing: . So wurde aus meiner 330 cm (bin 1,75 cm groß) langen Matte eine mit 315 cm :D Und das whippen ging von vorne los. Allerdings kann ich sehr bequem mit meiner Neoair drin liegen, die Länge fehlt mir nicht wirklich. Da mir der Knubbel an beiden Seiten ästhetisch nicht gefallen hat, habe ich aus Resten des Stoffes jeweils eine Kappe genäht. 


    Dazu habe ich noch eine Ridgeline gespannt, allerdings habe ich die eine Seite noch offen gelassen bis ich die perfekte Länge gefunden habe.


    Die Aufhängung besteht aus 2 Baumgurten mit 25 mm breiten Bändern (135 und 175 cm lang) sowie 2 jeweils 2 m langen Dyneema-Leinen (2 mm) die an einem Ende zur Schlaufe gespleißt sind, und die ich mittels Becket Hitch (danke an Mittagsfrost) in der Länge variiere. Die Aufhängung alleine liegt bei ca. 29 g, die Matte bei 135 g.


    Heute habe ich mir dafür auch ein asymmetrisches, transparentes Tarp aus Polyolefin-Folie gebaut, 3,45 m lang, 2,8 m breit, mit Heringen, Leinen und Gummischnur zum stramm halten, gesamt 215 g. Falls Interesse besteht würde ich noch Fotos nachreichen. Insgesamt bin ich erstaunt darüber wie gut ich darin liegen kann. Falls sie sich bewährt würde ich sie auf die nächste Weitwanderung mitnehmen.



    Hallo zusammen, ich habe noch eine alte gewhippte DIY-Matte rumliegen, die mir irgendwie nie bequem genug war. Ich weiß nicht genau, was für ein Stoff es ist, aber er ist relativ schwer und trotzdem ziemlich dehnbar. Mein Hintern hängt stark runter, trotz lediglich 70 kg Gesamtkörpermasse.


    Die Matte ist 3,25 cm lang und 1,45 cm breit. An einem Ende hätte ich noch ca. 20 cm Stoff, könnte sie also verlängern.


    Meine Frage ist jetzt folgende: Das aufmachen und verlängern ist möglich, allerdings anscheinend mit wirklich viel Arbeit verbunden (der Knoten sitzt sowas von bombenfest, da muss ich mit viel Geduld und Stressresistenz ran). Bevor ich mich ransetze frage ich mich, ob es mir überhaut etwas bringen würde, da meiner bescheidenen Meinung nach die reine Länge nicht viel bringen wird bei der beschränkten Breite.


    Ich freue mich auf deine Meinung :)

    Auch die ultralight, aber im sehr auffälligen carribean blue :) Außer man nutzt sie direkt im Wasser als Badewannenmatte :D

    Da ich keinen UQ nutze, habe ich die Laschen zum befestigen meiner Matte genutzt.. Wobei da jetzt wohl nicht mehr nötig ist. Abtropfleine ist noch eine sehr gute Idee :thumbup:

    Habe heute mein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erhalten (Neoair Uberlite in RW), im Wohnzimmer ausprobiert, und bin begeistert davon, dass sie in der Cocoon viel weniger herumrutscht als meine alte (Isomatte ;)), obwohl ich die alte unten mit Silikonpunkten rutschhemmender präpariert hatte. Leider gehen allerdings durch den Durchhang auch ca. 10 cm Länge verloren :(


    @wuppitom ich mag das gewinnende Lächeln deines Hundes <3  

    Ich glaube ich habe das ausreichend dargelegt. Bitte verstehe mich nicht falsch, aber ich kann deine Penetranz hier nicht verstehen. Ich arbeite selber in einer Baumschule, und kann die Borke (in diesem Fall fast 6cm dick) durchaus beurteilen. Wie bereits geschrieben achte ich absolut darauf, den Baum nicht zu verletzen, und auch nicht als falsches Vorbild zu dienen. Die Matte ist für einen ganz bestimmten Zweck und Ort, und das alles habe ich doch jetzt schon klar dargelegt. Ich bin durchaus in der Lage, diese Abwägungen zu treffen. Grüße, Stant

    Ihr habt natürlich Recht, wasserdicht sind die nicht, allerdings sind sie auch warm wenn der ganze Fuß unter Wasser steht :) Und da sie meist aus einem Stück gefertigt sind (bis auf die Sohle), besteht weitaus weniger Möglichkeit, dass sich Nähte lösen, der Kleber aufgeht etc.

    Danke euch für den Input. Erstmal lese ich aus der Antwort von Trotz Matte Glatze, dass meine Befürchtung bzgl. der Belastung an der Schlaufe unnötig ist. Ich bin seit inzwischen knapp 6 Jahren mit meiner Aufhängung unterwegs, und habe sehr viele Nächte darin verbracht, meistens outdoor, manchmal indoor. Die Whoopie-Sling besteht dabei aus 2 mm Dyneema, wo wohl viele von euch direkt die Hänge über dem Kopf zusammenschlagen. Das Thema mit der Bruchlast und den Sicherheitsreserven kennen ich, allerdings hat sich das Set viele Jahre bewährt. Dort liege ich bei 1,8 g pro Meter, da kommt das Gurtband halt nicht hin. Ich denke dass muss jeder selbst für sich einschätzen.


    Die neue Aufhängung ist für einen speziellen Zweck und Ort, und wird an Eichen mit einer sehr dicken und rissigen Borke genutzt. Die Schonung des Baumes ist selbstverständlich und wird damit gewahrt. Bast und Cambium werden auf keinen Fall angegriffen. An eine Birke oder Platane würde ich mich damit nicht hängen :)


    Die Aufhängung ist ebenso wie die Matte aus dem Cloud71 von Hammock Fairy ein kleines Projekt für die Winterzeit. Ob das alles jemals länger als eine Stunde an einem Baum hängen wird, werde ich sehen :) Alleine die Dehnfähigkeit des Stoffes ist ja schon ein großes Manko, aber um mal wieder ein bisschen zu basteln eine schöne Gelegenheit.


    Den Becket Hitch als Alternative zu nutzen ist ein sehr guter Hinweis. Würde der bei einem Dyneema-Seil evtl. durchrutschen? Dann wäre ein Band wohl wieder sinnvoller...


    Danke euch auf jeden Fall schon mal für eure Anregungen :)

    Hallo, ich will mir eine neue, unkompliziertere Aufhängung als meine bisherige bauen. Was haltet ihr von eine Aufhängung ohne Zwischenstück zwischen Baumgurt und Whoopie Slings wie z. B. bei der Cocoon Hammock Straps Ultralight? Meine Befürchtung ist, dass die Schlaufe der Baumgurte zu sehr belastet wird. Allerdings habe ich bisher zu wenig Erfahrung mit Dyneema-Bändern, um das beurteilen zu können. Ich weiß nicht ob es eine Rolle spielt, aber ich würde als Baumgurte Dyneemaband mit 15 mm nutzen (je nach Baum wird es zweimal herum gelegt).

    Hammock Straps Ultralight

    Ich freue mich über euer Feedback, Grüße, Stant

    Steinigt mich, aber meine Barfußschuh-Ausrüstung sieht wie folgt aus:


    Für Frühling / Herbst / Sommer: Decathlon Subea Aquaschuhe 100, 7,99 €. Das Paar hält bisher 2 Jahre, die Sohle ist noch top. Ich bin damit den Albsteig gewandert, habe sie aber auch ansonsten jeden Tag getragen. Nächstes Jahr gibt es mal ein neues Paar.

    Im Winter trage ich Neoprenschuhe (Seac Basic HD, 5 mm) für ca. 35 €. Das jetzige Paar hält inzwischen ebenfalls 2 Jahre, und ist bei Kälte einfach top, auch wenn sie nass sind. Ich war gerade eine Woche in den Alpen damit, habe viele Kilometer damit gemacht, vor allem über Schotter und spitze Steine, Trittsicherheit ist ebenfalls top. Falls ich mal damit irgendwo länger stehen muss (z. B. Weihnachtsmarkt), dann kommen Thermosohlen rein. Mit dicken Socken habe ich sie auch schon bei - 20 Grad getragen.


    In beiden Modellen hat der Vorderfuß genug Platz, bei den Decathlon ist der Oberstoff ein dehnbares Netz, und die SEAC passen sich durch das Neopren mit jedem Schritt an. Wahrscheinlich geht es noch bequemer, aber wenn mir das wichtig wäre, würde ich normale Schuhe tragen :)