Posts by Enterprise

    ich schätze so 4 Grad mit Kunstfaserunterwäsche. War kuschelig.

    Bei mir ist es immer nur so, dass ich kalte Knie bekomme, wenn ich die Beine anwinkele. Aber da kann keinen Schlafsack was dafür, wenn du die Füllung zusammen drückst.

    Scheint ja doch recht flexibel zu sein. Ich hab halt selbst keine Erfahrung und weiß immer nicht wie sehr man die Komfortbereiche ausdehnen kann. Der ist immerhin für 2°C ausgelegt, im Sommer hat es gerne mal über 10 Grad Nachts aber das ist ja anscheinend machbar mit lüften etc.

    Glückwunsch zum Selva und viel Spaß im Schwarzwald!

    Wenn dein Fundstück 1.400 g wiegt sollte eine frostige Herbstnacht kein Problem sein.

    Würde ich auch meinen, kann aber auch einfach an den älteren Materialien liegen. Die UL Szene war in 1996 denke ich noch nicht so präsent 😅 Wenn die "245" auf dem Etikett nämlich für das Füllgewicht steht ist der schon eher für den Sommer wenn ich das mit heutigen Modellen bei gleicher Bauschkraft vergleiche. Ich werde einfach mal ne Nacht damit schlafen und gucken, alles andere hilft nix. Bis dahin kauf ich auch nix anderes wer weiß vielleicht passt ja alles.

    Im Hochsommer bei 28°C aufwärts wars mir warm drin. Aber sonst ist der Taiga 250 eben auch gut für Sommernächte, die nicht so warm ausfallen. Das gute am Topquilt ist ja, dass er offen ist und wir eine Bettdecke gelüftet werden kann.

    Ok danke. Was waren die tiefsten Temperaturen bei denen du ihn verwendet hast und wie warm war dir dabei? Welchen Underquilt verwendest du?

    Wobei man sagen muss, dass Du die Sache auch etwas ueberkomplizierst. Einfach mal rausgehen und mit dem testen was Du hast. Bei sommerlcihen Temperaturen wird es hoechstens eine unangenehme Nacht und letztendlich muss man seine eigenen Ergahrungen machen. Was bei anderen funktionieren mag, geht bei Dir evtl. nicht.

    Ja stimmt schon. Da ich mir halt von allem erstmal eine Sache kaufe und sonst nix hab, möchte ich möglich im Voraus gucken dass alles für den Großteil meiner Nutzung passt. Ohne Erfahrung muss man halt viele Fragen fragen, mal kurz 200€ für einen Topquilt ausgeben um zu gucken was funktioniert mache ich ungerne ohne mich davor zu informieren.

    Ich würde vor allem erstmal im Sommer und dann Herbst testen mit dem was da ist. Für ein Wintersetup wäre mir ein verschließbarer Schlafsack wichtig. Aber das kann ich erst so sagen, seit ich den Topquilt und seine Vor-und Nachteile kenne und das Schlafen mit Schlafsack im Vergleich und das bei verschiedenen Temperaturen. Das muss man einfach für sich ausprobieren...

    Jo ich werde wohl einfach dann mal rausgehen müssen und gucken ob der Schlafsack reicht. Ich habe ja eh bald einen 0F Wooki, der sollte so einiges wett machen. Wenn ich dann im Winter mal raus will muss ich dann schauen, ich hoffe einfach dass bis dahin der Yeti langt. Viele von euch sind hier ja schon länger am Campen bzw. Wandern etc. und bringen daher schon so einiges an Equipment mit. Als absoluter Einsteiger ist das echt ein Krampf da man 1. eine Menge an Zeug auf ein mal kaufen muss was ziemlich kostspielig ist und 2. man keine Erfahrung hat und daher gar nicht weiß was z.B. bei Schlafsäcken ausreicht usw.

    Unbedingt Daunenwaschmittel nehmen und Trockner mit Tennisball zum Trocknen nutzen! Sonst kannst du mehr kaputt machen als der sauberer wird.

    Jo hatte ich vor. Tennisbälle werde ich aber ersetzen durch diese Gummibälle mit Stacheln. Ich hab mal vor 2 Jahren meine Daunenjacke mit Tennisbällen getrocknet und die riecht nach wie vor wie eine frische Dose Dunlop Tour.

    Würdet ihr mir dann eher dazu raten den Taiga 360 für den Winter zu nehmen, wenn der alte Yeti Schlafsack im Sommer passen sollte? Oder ist im Winter dann ein Schlafsack doch etwas sinnvoller. Sonst würde ich mir nie so einen Sommerschlafsack aus Daune kaufen, da er nicht flexibel genug ist, aber ich hab ja den Luxus dass meine Eltern damals gecampt haben.

    Erstmal Danke an alle für die ganzen Antworten. Ich habe mal meine Mutter gefragt und wir hatten tatsächlich bei uns im Keller noch einen Yeti Daunenschlafsack von 1996 😅. Mittlerweile wurden die von Nordisk aufgekauft.

    Bilder: https://imgur.com/a/E3PX7rJ


    Ich bräuchte hier mal eure Hilfe. Die 245 sind wahrscheinlich das Füllgewicht und die 800 die Bauschkraft, oder? Ich hab das Teil mal gewogen, 1451g. Ich bin ich mir daher etwas unsicher. Könnte auch einfach an dem Reißverschluss und den älteren Materialien liegen. Falls 250 jedenfalls das Füllgewicht ist sollte der eher ein Sommerschlafsack sein, richtig? Komforttemperatur war leider nicht ausgeschildert, dafür fande ich es witzig zu sehen, dass der Schlafsack so wie Cumulus Pertex Material verwendet. Ein echtes Unikat, werde das Teil mal Waschen und dann einfach mal ausprobieren...

    Würdest du sagen der 250er Taiga ist auch im Sommer nutzbar? (Würde mit 0F Wooki verwendet werden)

    Nimm das, was Du schon da hast!

    Das Problem ist bloß, dass ich wirklich nichts habe und daher ein Produkt haben will das ich für einen Großteil der Situationen nutzen kann. Würdest du also für jemanden der sonst nichts hat den Taiga 250 für 3 Jahreszeiten empfehlen? Ich weiß auch nicht so recht was ich von dem Konzept Topquilt halten soll. Was sind den außer Gewicht und Packmaß nennenswerte Nachteile wenn man einfach einen Schlafsack als Topquilt verwendet?

    Ja, zum Teil ist er wirklich zu warm. Ich lege ihn mir dann quer über die Brust und lasse die Beine unbedeckt. Irgendwann im Laufe der Nacht ziehe ich ihn dann im Halbschlaf über mich. Wie von selbst schlüpfen dann auch die Beine in die Fußbox. Wenn ich im Morgengrauen aufwache, bin ich froh, mich bis zum Hals in den Topquilt eingekuschelt zu haben. Es ist schon recht frisch, so kurz vor Sonnenaufgang - auch in den wärmsten Sommernächten.

    Hast du sonst mal irgendwelche günstigen Schlafsäcke im Sommer verwendet die du gut fandest? Schlafsack/Topquilt ist das letzte was mir noch im Setup fehlt und ich möchte was günstiges haben damit ich dann so bald wie möglich draußen pennen kann.

    Im Karton mit ausreichend Platz. Der Packsack liegt bei.

    Um den vollen Bausch nach dem Transport wieder herzustellen, empfiehlt Warbonnet den Quilt mit einem feuchten Handtuch (nass und anschließend ausgewrungen) in den Trockner zu geben und dort solange zu trocknen, bis das Handtuch trocken ist.

    Danke dir! Hast du das mit dem Trockner gemacht?

    So... Ich habe mich nun endgültig entschieden nachdem ich auch nochmal ausgiebig hammockforums.net durchforstet habe. Es wird eine 40D Double Layer XLC + 0°F Wooki + 12ft Superfly. Ich kann mich wirklich nicht genug bei euch allen bedanken<3:!:

    Ich denke olivgrün

    Ok vielen Dank.

    Für die XLC bietet das 11' Superfly massig Platz. Und ja, ein 12' Superfly musst du höher hängen um mit der Aufhängung der XLC nicht zu kollidieren. Dadurch gewinnst du zwar Kopffreiheit, verlierst allerdings Wetterschutz an den Seiten. Ich bin mit der kleineren 10' Blackbird unterwegs, nutze aber noch ein altes 11' Hex-Tarp (WB Mamajamba). Da es weder Minitüren noch Türen hat, braucht man die 11' auch. Gäbe es jedoch ein 10' Tarp mit Mini-Türen, wäre das meine erste Wahl. Ich habe schon so oft zaubern müssen, um das 11' Tarp noch über die Hängematte gehängt zu bekommen, weil der Baumabstand knapp war. Das geniale an Türen oder Mini-Türen ist es ja gerade, dass der Wetterschutz dem eines wesentlich längeren und breiteren Tarps entspricht.

    Hast natürlich bei allem Recht und sonst würde ich auch ohne zu zögern 11ft nehmen. Das Ding ist halt, dass ich evtl. mal vorhabe eine 12ft Matte zu nehmen und daher flexibel bleiben will. 2 Tarps kommen allein finanziell nicht in Frage, ich musste eh schon meinen Hund plus linke Niere verkaufen um mir Hängematte + Underquilt + Tarp leisten zu können...

    Jap. Wenn du wirklich nicht im Winter raus willst, dann reicht der definitiv. Ist selbst da schon mit ordentlich Reserve verstehen.


    Falls du aber doch mal im Winter raus willst, oder auch nur mit dem Gedanken spielst, dann kauf lieber den 0er. Denn Lüften geht immer, wenn du aber frierst ist Mist.

    Ja wird wohl ein 0F werden. Ich hoffe einfach dass ich dann mit verlängerter Aufhängung auch im Sommer gut klarkomme.

    Ich hoffe mal das ist ein Witz.

    Ist kein Witz, wieso? Ein regulärer 10F custom wooki kostet 280$ und ist damit 10$ günstiger als ein 0F. Was sind denn Nachteile?