Posts by grobinger

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der Hardware des Forenservers ist es notwendig am Freitag, den 30.10. ab 05:30 Uhr das System vollständig herunter zu fahren. Die Wartung sollte spätestens gegen 7:30 Uhr abgeschlossen sein. In dieser Zeit werden Techniker des RZ-Betreibers das Netzteil des Servers ersetzen und eine Reinigung des Kühlsystems vornehmen.

Während der Wartung wird jeglicher Zugriff auf das Forum zu einem Timeout der Verbindung führen. Im Anschluss an die Wartung wird das System wieder in seiner gewohnten Stabilität zur Verfügung stehen.

    Das geht soweit, dass am 1. August (Nationalfeiertag) manchmal Feuerwerk verboten und manchmal auch auf die öffentlichen Höhenfeuer verzichtet wird, um kein Risiko einzugehen.


    Ich bin öfter um Basel herum unterwegs und bin immer wieder baff, wie spät das Feuern im Wald in der Schweiz eingeschränkt wird. Regelmäßig wenn es mir schon zu heikel wird und in fast ganz Deutschland Waldbrandgefahrenstufe over 9000 ist, ist man in der Schweiz erst bei "Mahnung zu verantwortungsbewußten Umgang mit Feuer". Erscheint mir aber auch viel sinniger als ein grundsätzliches Generalverbot wie in Deutschland (a la Peterchen und der Wolf), denn wenn dann mal in der Schweiz ein Verbot verhängt wird, weiß man dass die Kacke wirklich am dampfen ist und die Leute halten sich dann auch dran...

    mal ne Frage aus der Praxis, am Wochenende im recht trockenen Wald bei Blankenrode vom Meerurlaub erholt. Buchen, Kiefern und Fichten soweit die Gedanken fassen können.

    Ich bin Holzvergaserfan, Trangia-Nutze und mag morgens meinen Kaffee heiß.

    Aber in so einer Umgebung, die ja unser eigentliches Habitat darstellt, traue ich mich nicht mal heiße Gedanken zu denken, geschweige denn Feuer zu machen.


    Wie macht ihr das?

    Imho ist die sicherste Methode irgendwas mit Feuer zu erwärmen/zu kochen das gute alte Esbit. Je nachdem was gekocht werden soll nehme ich einen der beiden kocher:

    https://esbit.de/trockenbrennstoff-kocher-titan-st11-5-ti/

    https://www.amazon.de/gp/product/B07M6XV9TL/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

    Jeweils mit einer kleinen Flammschutzmatte. Ich denke damit ist man ziemlich auf der sicheren Seite wenn man verantwortungsvoll damit umgeht. Kann mir ehrlich gesagt beim besten willen kaum vorstellen, wie dabei irgendwas passieren sollte. Umkippen, umschütten, explodieren etc. wie bei Spiritus oder Gas kann da ja nix mehr. Bei erheblicher Waldbrandgefahr verzichte ich aber, vor allem da es dann meist es so heiß ist, daß ich mit kalter Küche okay bin und auch dann nicht zwingend Lust habe, Kochgeschirr rumzuschleppen.

    Auch gut zu wissen: Bei einigen (oder allen?) Zollämtern kannst Du die für die Verzollung notwendigen Unterlagen auch postalisch oder per fax zusenden, so dass Dir das Paket einfach von Deinem Logistiker zugestellt wird und Du dann ggf. wie bei Nachnahme direkt beim Paketboten bezahlen kannst.


    Nachtrag hierzu: Am Wochenende Abholzettel vom Zoll bekommen (Underquilt von simply light designs bestellt), der "Service" das durch die Post verzollen zu lassen kostet zwischenzeitlich jetzt 28,50€ Gebühr plus 6€ "Auslagenpauschale".

    Gestern mit nem Spezl am Schliersee unterwegs gewesen. Anfangs traumhaftes Wetter, gegen Abend dann entgegen der Wettervorhersage so richtiges Scheißwetter, Gewittersturm fast die ganze Nacht durch, viel Wind, viel Regen. Aber gute Gelegenheit, so kam mein Warbonnet setup nach den ersten Schönwetter-Feldeinsätzen dazu zu zeigen was es bei Schlechtwetter kann (alles gut) und auch das Paria-Tarp für 70€ das ich für mein Zweit/Verleihsetup angeschaft habe hat sich bewährt. Nach der echt abenteuerlichen Nacht hat das Unwetter eine kleine Pause für Sonnenaufgang und fürs Zusammenpacken gemacht. Beim Abstieg dann strömender Regen die ganzen zwei Stunden. War aber ein super Wochenende und so konnte uns das Wetter dann auch nicht die Laune vermiesen.



    Bin gespannt auf einen Bericht von dir nach einer Regennacht!


    Da kann ich etwas beitragen: Es tut exakt das was es soll. Ein unerwarteter Gewittersturm der mehr oder weniger die ganze Nacht anhielt mit viel Wind und viel Regen hat uns dankenswerter Weise beim testen geholfen. Verhält sich exakt so wie jedes andere hochwertige 30D SilNylon Tarp eben auch, auch vom Zuschnitt her o.ä. gibt es nix negatives zu berichten. Kann man definitiv kaufen.

    Zudem kann relativ viel zusätzlicher Zug auf den First des Tarps kommen, wenn man sich in die Hängematte setzt / legt. Ist das auch deine Erfahrung? Für mich klang es beim Lesen teilweise so, teilweise aber genau gegenteilig.

    Nach meinem Verständnis nach ist genau das Gegenteil der Fall, das ist ja auch einer der Kritikpunkte die man so liest am Hennessy-System. Ich habe bei meiner Hennessy auch den Eindruck gehabt, dass das Tarp durchsackt sobald man drin liegt, habe das Setup aber so nur 2 mal benutzt weil mir die Größe vom Tarp zu minimalistisch war. Im The Ultimate Hang ist das Problem auch beschrieben, mit dem Lösungsvorschlag eben shock cord zu benutzen. Hennessy bezeichnet ihr Trichterwassersammeldingsi zum anhängen an die Tarpecken ja selbst auch als "fly tensioning system"...


    Edit: Je mehr ich drüber nachdenke, desto eher würde ich auch eine zusätzliche Spannung auf der Tarp ridgeline erwarten. Resultiert das absacken des Tarp dann nur aus der zu kurzen seitlichen Abspannung weil die Hängematte bißchen Richtung unten geht?

    Klar freue ich mich :P - aber Fragen bleiben: Vielleicht haben die beim Zoll zurzeit einfach zu viel zu tun und machen Flüchtigkeitsfehler? Sind die fünf Euro über dem Freibetrag zu viel Aufwand für die Bearbeitung? Eigentlich wird doch Porto und Verpackung bei der Einfuhr vom Zoll mit verzollt?! Brat mir einer 'nen Storch ... :/


    Es ist tatsächlich so, dass keine 100%ige Erfassung und Prüfung durch den Zoll stattfindet. Ich habe den Eindruck, dass eben nach Auslastung irgendwas zwischen 30-60% der Sendungen einer zollamtlichen Prüfung zugeführt werden, der Rest kriegt einfach anstandslos das "von zollamtlicher behandlung befreit" pickerl drauf und gut ist. Je größer und teurer oder verdächtiger der Absender desto größer die Wahrscheinlichkeit rausgefischt zu werden. Besonders interessant für den Zoll sind z.B. synthetische Sneaker, da auf Schuhe mit Meshgewebe ein sehr hoher Zollsatz fällig ist. Bei meinem Zollamt siehst Du in der Schlange bestimmt zur Hälfte irgendwelche sneakerheads die ganz bleich werden wenn Ihnen der Zollbeamte die Rechnung macht :D


    Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, das die customs value declaration den Zoll überhaupt nicht interessiert, weder im positiven wie im negativen. Entscheidend sind für die Rechnung und Zahlungsbeleg, wenn da vollständige Unterlagen vorhanden sind, kann das Paket ja auch durch den Logistiker verzollt und zugestellt werden. Auch gut zu wissen: Bei einigen (oder allen?) Zollämtern kannst Du die für die Verzollung notwendigen Unterlagen auch postalisch oder per fax zusenden, so dass Dir das Paket einfach von Deinem Logistiker zugestellt wird und Du dann ggf. wie bei Nachnahme direkt beim Paketboten bezahlen kannst.


    Und sorry falls das alles schon dreimal hier durchgekaut wurde, hab nicht alles gelesen ;)

    Es gibt ein neues leichteres Wing Tarp, vom Gewicht her aber trotzdem noch ziemlich unspannend, vor allem da preislich gleichauf zb mit Warbonnet.

    https://www.amazonas-ultra-light.com/adventure-wing-tarp


    Hier gibt es ein Video dazu:

    Please login to see this media element.

    Spannend dass "XXL" nur noch eine "interne Bezeichnung" ist :D Fun fact: In dem video wird gesagt, dass das bisherige Adventure-Tarp zu klein sei, im shop wird es jedoch zur neuen "XXL"-Matte als Komplettpaket empfohlen.

    Ansonsten: Besser zwei Lichtquellen mitnehmen, falls die erste ausfällt, kaputt oder verloren geht ;)


    Oder noch mehr. Beim neulichen Treffen sind mir doch tatsächlich 2 von 3 Lichtquellen ausgefallen.

    Tipp:

    Ich würde jedem Neuling empfehlen, einen vertrauten Platz zu wählen, der sich bereits bei Tageslicht bewährt hat und der gut und problemlos von zuhause / vom Fahrzeug aus erreichbar ist.


    Das kann ich auch unterschreiben, zumindest wenn man das erste mal im Wald pennt. Wenn man mit der Örtlichkeit vertraut ist und mit das zu erwartende Aufkommen an Mensch und Tier ein bißchen einschätzen kann, beruhigt das schon ein wenig. Ich bin nach einer nicht ganz unkritischen Begegnung Wildschweinphobiker, da ist es gut zu wissen ob man damit rechnen muss :D