Posts by grobinger

    Die von dir zitierte Formel stammt wohl von mir. Sie ist ein Anhaltspunkt und verhindert dein einen oder anderen Fehlkauf. Es kann aber gut sein, dass du auch mit einer 11'-Hängematte (335 cm) schon gut zurecht kämst.

    Ich hake da mal ein, weil ich auch exakt so groß bin. Ich kann in 11" Hängematten gut pennen, aber eine 12" Matte bringt mir doch noch einen deutlichen Komfortgewinn. Leider gibt es von den gängigen Herstellern (Warbonnet ich kuck in Deine Richtung) sowas nicht mit integriertem Netz. Ich glaube die einzige hierzulande einfach erhältliche ist von OneWind. Alternativ kann ich auch berichten, dass es sich mit 1,85m hervorragend in der Warbonnet Ridgerunner liegt. Und Warbonnet hat mit dem Lynx den besten UQ überhaupt passend zur Ridgerunner. Der Warbonnet Wooki natürlich über jeden Zweifel erhaben, aber der Lynx ist imho einfach das perfekte System.

    Alternativ: Bei Extremtextil gibt es für sehr schmales Geld Evazottematten zb in 2x1m in 4mm Dicke, das bringt evtl schon den erforderlichen Temperaturboost und Du kannst sie Dir auf Maß zurechtschneiden. Ist billiger und leichter und paßgenauer als eine Zlite.

    Ich glaube die Kombination von 67er oben und 100er unten ist am besten. 67 unten ist für relativ wenig Nächte im Jahr ausreichend, 100 erweitert den möglichen Einsatzzeitraum deutlich. Oben kann man ja noch improvisieren, leichten Fleecepulli hat man ja auch im Sommer noch meist dabei...

    Ich habe sowohl einen SLD Trailwinder mit 67er und 100er als auch einen 67er Topquilt von GramXpert. Alles top und tut was es soll. Angeschafft aus ähnlichen Gründen wie von Dir genannt. Für mich als Warmschläfer geht das 67er Apex so bis ca. 12-13 Grad, drunter wirds schon ein bißchen frisch. Den 100er UQ würde ich für mich so bis 7-8 Grad einschätzen.


    Länge des Trailwinders: Ich habe den 67er falsch bestellt mit 11 Fuß Länge (dachte das ist für 11 Fuß), unter eine 12 Fuß Warbonnet Traveller XXL passt das gerade so. Der 100er ist 9 Fuß und passt gut an 11 und 12 Fuß Matten. SLD gibt das auch auf seiner Webseite so an (wenn man es denn liest, nicht so wie ich) dass der Trailwinder mindestens 1, besser 2 Fuß kürzer sein sollte, als die zugehörige Hängematte. Und die WB Matten sind ja auch eher nen halben Fuß kürzer als angegeben.


    Je nach Planung kann ich Dir ja am Wochenende auch ein Testgerät mitbringen...

    Wegen dreifuffzich würde ich mir ja nicht einen konventionellen UQ statt einem Wooki kaufen. Die Nachteile die das hat u.a. zwecks Fummelei hast Du ja schon erlebt. Wenn man eh schon Daune kauft, wieso dann nicht gleich das beste was es derzeit gibt?

    Also ich muss zugeben, dass Ich mich mit den Cumulus Produkten nicht auskenne, aber selbst bei den amerikanischen Herstellern gibt es zum Teil große Unterschiede was Design und Auswahlmöglichkeiten zu Farben, Stoffen, Temp Rating und Daune gibt. Kommt halt auf den Geldbeutel, Vorlieben und Bedarf an. HG und Cumulus scheinen hier wohl eher der „VW“ unter den quilts zu sein, aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Hier würde ich mich eher bowrilla anschließen und zumindest offen an die Suche rangehen.

    Was Design und die Stoffe angeht hast Du natürlich Recht, aber Cumulus customized Dir ja ansonsten auf Anfrage auch alles so wie Du es haben willst... Underquilts ist natürlich ne ganz andere Sache.

    Gut, dann ist das halt so. Ich hätte gedacht, dass der Sinn eines Forums ist Erfahrungen und Informationen und Wissen zu teilen. Ich habe mich in den letzten Monaten recht eingehend mit Quilts beschäftigt und hatte gedacht, ich könnte damit jemandem helfen. Offensichtlich habe ich aber vergessen eine Zertifizierung zu machen oder übersehen, dass man x Nächte Erfahrung haben muss ... mein Fehler.

    An der Stelle grätsche ich mal rein zur Ehrenrettung Kubis und vielleicht auch zur Versachlichung: Grau ist alle Theorie und gerade bei Quilts zählen einfach auch Erfahrungswerte, da die sich nicht nach Aktenlage bewerten lassen. Quilts sind im Gegensatz zu Schlafsäcken nicht genormt, Temperaturangaben verteilen die Hersteller da nach gutdünken. Das ist dann auch der Grund, warum amerikanische Quilts oftmals sehr leicht erscheinen. Da ist oft eher eine Limittemperatur oder eine Mischung aus Comfort und Limit gemeint. Die Angaben von Cumulus kommen viel eher an die tatsächlichen Temperaturen ran. Ist ja auch klar, es gibt keine amerikanische Wunderdaune, die Isolationswirkung eines Quilts bestimmt sich aus der Bauschkraft, Schnitt und Größe des Quilts und Daunenmenge. Der einzige wesentliche Gewichtsunterschied bei gleicher Isolationswirkung und Größe entsteht durch den verwendeten Stoff und auch da sind die Unterschiede marginal und betragen wenige Gramm. Den Stoff kannst Du bei Cumulus auch wählen. Leichtere Stoffe sind auch nicht immer zwingend in jeder Metrik besser, zb. finde ich die Quilts von Hammock Gear oder GramXpert nicht so angenehm auf der Haut wie Cumulus, weil deren ultraleichten Nylongewebe einen ziemlichen Plastikfühl haben.


    Ich bestelle auch gerne Dinge direkt in den USA, aber bei Topquilts lohnt es sich schlicht und ergreifend nicht, keiner der amerikanischen Mitbewerber hat eine Alleinstellungsmerkmal gegenüber Cumulus. Und das mag Dir noch nicht passiert sein, aber wenn Du mal erlebt hast, dass Dein 500€ Quilt in den Fängen des Zollamtes Frankfurt Main für mehrere Monate verschollen ist, überlegt man sich dann doch zweimal ob es nicht eine europäische Alternative gibt, schau mal hier im Forum in den Zollthread ;)

    Die Amazonas Traveller Thermo ist wenn man bedenkt dass sie eine sehr kurze Matte ist sogar schwerer als die meisten anderen Hängematten.

    (wiegt ca so viel wie eine Warbonnet Blackbird XLC) Ansonsten ist wieder Kubi nur zuzustimmen. Sowas wie ultraleichte Hängematten gibt es eigentlich nicht, geringeres Gewicht wird immer durch andere Stoffeigenschaften (Dehnbarkeit) oder kleiner Maße erkauft. Je nachdem wie gut man damit klarkommt kann man natürlich ein paar Gramm sparen, aber wunder kann keiner der Hersteller wirken und eine ultraleichte und dabei ultrabequeme Matte bauen. Ausnahmen davon sind Matten die konstiktionsbedingt anders und damit leichter sind, wie zb die Crosshammock.