Posts by grobinger

Aufgrund von Wartungsarbeiten an der Hardware des Forenservers ist es notwendig am Freitag, den 30.10. ab 05:30 Uhr das System vollständig herunter zu fahren. Die Wartung sollte spätestens gegen 7:30 Uhr abgeschlossen sein. In dieser Zeit werden Techniker des RZ-Betreibers das Netzteil des Servers ersetzen und eine Reinigung des Kühlsystems vornehmen.

Während der Wartung wird jeglicher Zugriff auf das Forum zu einem Timeout der Verbindung führen. Im Anschluss an die Wartung wird das System wieder in seiner gewohnten Stabilität zur Verfügung stehen.

    Bei Warbonnet liegst Du richtig. Die Blackbird XLC ist das Maß der Dinge, vor allem in Kombination mit dem Warbonnet Wooki Underquilt. Deren Tarps tuen auch was sie sollen. Wenn Geld keine Rolle spielt, schau Dir die DCF tarps von Hammock Gear an. Cumulus Hängematten kannst Du vergessen. Die Topquilts sind sehr brauchbar und preiswert, die Underquilts vergleichsweise auch, sind aber einem Warbonnet Wooki deutlich unterlegen was Komfort und no-fiddle-factor angeht.

    Oder die Cumulus Kufas? Die sind halt vom Gewicht super, aber sind die auch warm?

    Die Cumulus Tüten sind mit Apex Climashield, das derzeit beste synthetische Material was das Verhältnis Isolation zu Gewicht angeht, besser wird es nicht und Climashield ist auch bei wenigen anderen Herstellern zu bekommen. Habe mir selbst bei denen Mal eine Tüte nach Maß anfertigen lassen, alles top.

    Ferner würde ich mich freuen, wenn es im Münchner Norden gleichgesinnte gäbe, mit denen man sich austauschen kann. :-)

    Ich schreie mal hier, obwohl ich in München Laim residiere. Gerne kann man sich mal bei einem gemeinsamen Abhängen austauschen, ich habe hier auch mehr Ausrüstung als mir lieb ist zum probefahren verfügbar :D

    Sooo, mit ein bißchen Verspätung mal mein Erfahrungsbericht mit ein paar Bildern dazu, ich hoffe es sind noch ein paar bessere Fotographen nach mir am testen ;)


    Vorneweg zum Zubehör: Das Tarp ist sehr brauchbar, aber auch nix besonderes. Großzügig geschnittenes Hextarp, dürfte einen sehr vernünftigen Wetterschutz bieten, was ich mangels Regen und Wind aber leider nicht testen konnte. Abspannpunkte mit line locs versehen, Schnur dazu etwas schwer. Wäre es mein Tarp, würde ich da noch was leichteres nachrüsten und die seitlichen Abspannleinen noch mit Gummispannern versehen. Farbgebung ist gut, fügt sich gut in einen oberbayerischen Fichtenacker ein.


    Der Underquilt: Sorry, aber das ist irgendwie nix. Eigentlich ist das Ding großzügig dimensioniert, aber es war mir nicht möglich ihn ohne größere Modifikationen vernünftig aufzuhängen. Größtes Problem ist ein fehlender seitlicher Tunnelzug und die Line locs der Primäraufhängung reichen einfach nicht aus, um dem Ding die notwendige Spannung zu verleihen. Egal was ich tat, das Ding baumelte immer lose unter der Hängematte. Die Einschätzung als 4 season underquilt halt ich auch für sehr gewagt.


    Jetzt zum eigentlichen Star der Show, die Hängematte selbst: Hard facts siehe oben bei Mittagsfrost, Ersteindruck durchaus gut, Verarbeitung einwandfrei, alles sieht aus als wäre es mit Liebe zum Detail gemacht. Der Ridglineorganizer ist einer der besten seiner Art, den würde ich gerne gesondert kaufen können. Auch gut die hellen zipperpulls für bessere Sichtbarkeit in der Nacht. Doppelseitiger Packsack.

    Beim Aufbau fällt dann schon der erste Negativpunkt auf: die seitlichen Pullouts. Das Einsteigen wird ünnötig dadurch erschwert, dass es pro Seite zwei Abspannpunkte gibt, die Abspannschnur läuft mittig zusammen. Dadurch ist die Matte wie der Underquilt symmetrisch, allerdings bin ich mir sehr sicher, dass es mich früher oder später bei einer nächtlichen Pinkelpause zu Fall bringen würde. Wenn es meine eigene Matte wäre, ist das natürlich kein Problem, da ich entsprechender meiner Liegerichtung das einfach so modifizieren würde, dass ich nur einen Abspannpunkt pro Seite benutze.


    Das wichtigste ist aber natürlich der Liegekomfort und da ging es mir leider genauso wie Mittagsfrost. Ich kam einfach nicht bequem zu liegen und bin mir nicht ganz sicher woran es liegt. Beim Aufhängen viel mir bereits auf, dass die ridgeline sehr viel lockerer war, als ich sie mit meinem gewohnt Hängewinkel grob aufgehänt habe. Ich musste mehrmals straffer spannen und der Aufhängewinkel war relativ flach, so dass ich auch irgendwie nicht so diagonal liegen konnte, wie ich es von Warbonnet, dutch und anderen gewohnt bin und hatte ingsamt dann auch ein bananiges Liegegefühl und fühlte mich eingequetscht. Auch das Mückennetz fand ich relativ beengt. Meine Vermutung war, dass die Ridgeline einfach zu lange ist. Ich habe dann die Matte mit deutlich mehr durchhang und schlackernder ridgeline getestet, so fühlte es sich besser, aber auch nicht wirklich komfortabel an. Ich bevorzuge eigentlich auch Matten mit eher mehr als wenig stretch, von daher liegt es vielleicht auch daran? Mangels Zollstock konnte ich leider nicht nachmessen, vielleicht kann ja einer der anderen Tester das noch nachholen?


    Fazit: Auf dem Papier ne tolle Matte, im Praxistest dann für mich (!) leider durchgefallen, ich kann schlicht und ergreifend da drin nicht bequem liegen. Schade, aber ich hoffe das Lesovik noch andere verbesserte Produkte auf den Markt bringen wird.

    Gerade das Packmaß ist entscheidend beim Bikepacking. Deswegen und weils wesentlich teurer ist, würde ich keine Dyneema Tarp nehmen, sondern eins aus Silnylon oder Silpolyster.

    Kann ich so nicht ganz bestätigen, mein DCF tarp ist vom Packmaß nicht wesentlich anders als ein vergleibares Silnylon Tarp.


    Edit:

    In Bild je ein 12 Fuß Hextarp aus DCF und 30D Silnylon, Größe jeweils fast identisch.

    Wenn du den Import aus den USA nicht scheust, kannst du einen Trail Winder von Simply Light Designs bestellen. Den habe ich zwar selbst (noch) nicht ausprobiert, aber die Reviews auf HammockForums sind gut.


    Habe erst drei Nächte drin gepennt, aber kann den empfehlen. Nach einmaliger Anpassung vom Komfort nur knapp hinter dem Wooki. Service bei SLD auch sehr gut. Ansonsten würde ich auch eine regionale Fertigung von Wookiklonen sehr begrüßen! :D

    Bevor am Wochenende das große Spazieren auf uns einbricht habe ich mir den Donnerstag freigenommen und mich mit dem Rad auf Schleichwegen in meinen Hauswald abgesetzt. Mit dabei u.a. mein neuer Underquilt von Simply Light Designs mit Climashield Füllung. In Kombination mit dem Tarp war ich gut getarnt vor den Blicken übereifriger Blockwarte oder Ordnungshüter. In Bayern weiß die Polizei ja sogar selbst nicht so genau was man denn jetzt noch darf und was nicht. Da der Wald leider jetzt schon bedenklich trocken war, gab es ausschließlich kalte Küche, Rest von Asianudeln von Mittags und morgens ein schön gutes Brot mit veganem "Thunfisch"salat und Zitronenkuchen zum Nachtisch. Der Underquilt hat sich hervorragend geschlagen. Statt der angesagten 7 Grad waren es frühmorgens nur knapp über 0. Die Angabe von 20°F für den Underquilt halte ich zwar leicht (!) übertrieben, aber heute hat er ausgereicht um schön eingekuschelt noch das morgendliche Vogelkonzert zu genießen. Einmal richtig eingestellt ist er ähnlich fummelfrei wie der Wooki. Nach dem Frühstück ging es dann um 8 wieder die 30km nach Hause durch Wald und Flur, gerade noch rechtzeitig um der großen Völkerwanderung Richtung Parks und Spazierautobahnen zu entgehen, die just einsetzte als ich die letzten Meter nach Hause rollte.

    Beeindruckendes setup, bin ein bißchen neidisch aber auch zu fett für 1.0oz Material :D

    Beim Tarp bin ich noch unschlüssig. Ich werde wohl noch eines nähen, bin mir aber mit dem Schnitt und Material noch nicht sicher. Ideen?

    Also wenn es kompromisslos leicht sein soll, wieso nicht Richtung cuben fibre denken? Habe ein 12ft Hextarp von hammockgear, das kommt ohne Schnüre auf knapp unter 200gramm. Kann man ja auch selber bauen... Das leichteste Tarp in meinem Fundus ist ein Asym tarp von simplylightdesigns aus hexon 0.9 in extralang, das kommt ohne Leinen auf ca. 180gramm. Das Hexon bekommst Du z.B. bei dutch. (Wobei da ja momentan coronabedingt Pause ist)

    Aber das entscheiden wir eine Woche vorher.


    Alles andere ist auch Käse. Ich glaube um da eine informierte Entscheidung treffen zu können, bräuchte man schon eine Hochleistungsglaskugel. Denkbar ist ja zwischenzeitlich alles, von Reisebeschränkungen, Urlaubssperren, Absage aller Veranstaltungen, usw... Hoffen wir das beste! TreeGirl soll bitte einfach noch Matten mit eingebautem FFP3-Filter ins Sortiment nehmen!

    Bei meinem Daunentopquilt von Cumulus ist mir der Packsack zu klein (Antwort 2). Der Quilt läßt sich zwar noch gerade so reinzwängen, aber ob sich die Daunen in der harten Kugel wohlfühlen? Bei den anderen Quilts passen die Packsäcke eigentlich.

    Die Packsäcke von Cumulus sind ne Frechheit. Das einzige was ich je bei Cumulus zu bemängeln hatte...

    In der Regel stopfe ich jeden Quilt in einen grossen wasserdichten Packsack, drücke einen Grossteil der Luft raus und stecke das unförmige Gebilde dann unten in den Rucksack, wo es den Platz ideal ausfüllt. Wenn ich sicher bin, dass ich keinen Regen zu erwarten habe, stopfe ich die Quilts manchmal sogar einfach lose unten in den Rucksack. Das kommt bisweilen bei einer einzelnen Übernachtung vor.

    Exakt meine vorgehensweise. Habe nen wasserfesten Kompressionssack von granite gear, zumindest das Winterequipment füllt darin unten den Rucksack ziemlich perfekt aus.