Posts by jenshelge

    Oha, so ein Knall in der Nacht ist sicherlich sehr verstörend.

    Ich hätte wahrscheinlich danach gleich alle Lampen angemacht, damit ich auf gar keinen Fall übersehen werde - und nicht weiterschlafen können...


    Weiterschlafen kann ich jetzt grad auch nicht mehr.

    Bin bei Freunden zu besuch und habe das dortige Gästebett.

    Wechselweise beide Schultern und Arme eingeschlafen, durchgehend Kreuzschmerzen. So ein K*ck, gleich wieder wie früher.

    Eine Nacht "muss" ich noch, dann darf ich wieder zuhause in die Hängematte...

    Folgt man der Aussage des RKI, scheint ein Netz über der Hängematte wenig sinnvoll gegen Zecken:

    "Die in Deutschland häufigsten Ixodes-Zecken (gemeiner Holzbock) kommen praktisch überall vor, wo es Pflanzen gibt, auch in Gärten oder Parks. Die Zecke klettert auf eine exponierte Stelle wie einen Grashalm oder ein Gebüsch oder herumliegendes Totholz. Wenn ein Tier oder ein Mensch vorbeikommt, wird sie bei Kontakt abgestreift und hält sich fest. Zecken fallen nicht von Bäumen noch können sie springen. Die meisten Zecken warten in einer Höhe von weniger als einem Meter, häufig sogar nur zwischen 10 und 50 cm über dem Boden. Anders als die Ixodes-Zecken krabbeln Auwald-, Relikt- und Hyalommazecken aktiv auf den Menschen zu."

    Quelle RKI

    _________________________________________________________________________

    Wenngleich etwas OT, erscheint es mir dennoch kontextuell passend:


    Von diesem Set habe ich drei: Zuhause im Bad / im Freizeitrucksack / im Büro



    Diese kuhfußartigen Haken finde ich viel geeigneter als die Zeckenkarten.

    Ihre Funktionsweise ist die gleiche, aber man kommt wirklich an alle Körperstellen, z.B. im Schritt oder der Kniekehle.


    Zeckenzangen habe ich noch nicht ausprobiert, weil ich mit den Haken schon vollkommen zufrieden bin.

    Grundsätzlich finde die Haken auch platzsparender. Die können notfalls sogar ins Portemonnaie.


    Octenisept (oä.) dabeizuhaben ist sowieso nie verkehrt.


    Zeckenbisse jucken (zumindest bei mir) spezifisch, z.B. ganz anders als Mückenstiche.
    Meist merke ich die Zecke durch ihr Jucken, bevor ich sie sehe. Dann ist sie noch so klein, dass sie nicht (nennenswert) gesaugt hat / haben kann.


    Das RKI schreibt zu Zecken, Übertragung, Infektion & Co.:

    "Nach einem Einstich dauert es bis zu 1 bis 2 Tagen, bis Borrelien übertragen werden. Die Übertragung von FSME-Viren erfolgt dagegen schon innerhalb kurzer Zeit nach dem Stich. Das rechtzeitige Entfernen von Zecken vermindert also vor allem das Risiko einer Infektion mit Borrelien erheblich."

    Quelle ebd.

    Durch "Impfung gegen Zeckenbisse" und frühes Entfernen der noch winzigen Zecken fühle ich mich gut geschützt, obwohl ich gern von ihnen besucht werde.

    Ich habe bisher lediglich den kleinen Haken gebraucht, der große ist immer nur pro forma dabei.


    So, nun habe ich fertig. ;)

    Wow, meine Gratulation zum neuen Kajak! 😀


    Mit dem grösseren der beiden Packrafts dieser Marke habe mal sehr geliebäugelt. War zum Glück nirgendwo erhältlich, nun hat sich mein heisses Verlangen wieder beruhigt. 😇

    Wshrscheinlich könnte ich darin ebensowenig gut sitzen wie in einem Kajak. In der Kajakhaltung schläft/schlief mir immer sehr schnell ein Bein ein...


    Aber Du weisst ja, worauf Du Dich einlässt und so wünsche ich Dir viele wunderbare Paddeltouren.

    Die Elbe ist ganz sicher ein herrliches Revier!


    So, was hab ich heute gemacht?

    Na, letzte Nacht in der Hängematte geschlafen - und jetzt lieg ich schon wieder drin (23:14).

    Gute Nacht! 😚

    Moin ins Forum!


    Einer fein verschlafenen Nacht in der Hängematte folgte ein irgendwie verquerer Arbeitstag.


    Ich habe ihn letztlich mit einer Shoppingeinlage kompensieren können. 😇


    Käufe wäge ich schon grundsätzlich sehr ab, denn ich stehe zuviel Konsum und Besitz in vielerlei Hinsicht skeptisch gegenüber, aber das wäre an dieser Stelle zu sehr OT.


    Nun denn, ich erstand, in Planung eines im Sommer geplanten wässerlichen Reisevorhabens, einen...



    79l wasserdichten Packsack.


    So gross, weil ich weder Lust hatte, mein komplettes HM-Setup zum Ausprobieren dorthin zu bringen, noch zu klein zu kaufen.



    Okay, die Grösse des Sackes macht ein Komprimieren bzw. dann Einrollen schon fast wieder kompliziert, aber hier ist tatsächlich mein gesamtes Setup drin, nicht mal sehr gestaucht.


    Da passen also locker noch die Klamotten für eine Woche Urlaub mit rein und sind dann ebenfalls gleich wasserdicht verpackt.


    So sollte es gut und sicher auf Motorgummiboot-Tour gehen können. :)

    (Ich werde zu gegebener Zeit berichten.)


    Und damit ist aus einem verqueren Vormittag doch glatt noch ein schöner Vorfreutag geworden!

    Oh ja, ich kann Dich so gut verstehen, Acetarium ...

    Der Wooki kostet mal so richtig, das will echt drei- und viermal überlegt sein.


    Geld muss man haben, um es ausgeben zu können, das ist mal klar.

    Und über Prioritäten lässt sich auch nicht streiten, die setzt jeder anders.


    Und es ist natürlich auch eine Frage der Relation zwischen Investition und Nutzen.

    Ich z.B. schlafe jede Nacht in der Traveler XXL und freu mich jeden Abend wieder auf mein Hängebettchen.

    Den Wooki XL zu kaufen tat schon weh. Aber das ist längst vergessen.

    Und Gedanken über Alternativen hab ich mir auch noch nie gemacht -> ergo sogar Kosten gespart! :saint:


    So, jetzt mal ganz im Ernst:

    Ich hab mich ja erst im Juli/August `22 mit der der ganzen Materialauswahlgeschichte rumgeplagt.
    Da war die Frage nach dem richtigen UQ die schwierigste für mich.

    Im Schlaf dreh ich mich hin und her, da hab ich an asymmetrischen Modellen sehr gezweifelt.
    Andererseits konnte ich mir nicht vorstellen, immer links und rechts von mir irgendwelche Gummischnüre zu haben, die mir vielleicht dann an den Kopf drücken. Sowas kann ich nicht wegignorieren.

    Inzwischen weiß ich, dass ich mich auch auf einem asymmetrischen UQ drehen und wenden kann, wie ich will. Und seitdem ich einen Eigenbau-UQ mit Gummischnüren mein Eigen nennen darf, weiß ich auch, dass mich solche Schnüre auf Dauer wahnsinnig machen würden.

    Ich hätte also wohl auf jeden Fall zweimal gekauft...


    Ich würde Dir gern Mut machen, den für den für Dich besten UQ zu suchen und Dich nicht von vornherein finanziell in der Auswahl zu limitieren.

    Du bist doch lange Zeit mit Isomatte & Co klargekommen, dann geht das doch notfalls auch noch ein bisschen länger, oder?
    Und Du schreibst selbst, wie dankbar Du der Hängemattenfee heut noch für ihre Beratung von damals bist (diesem Lobgesang schließe ich ich übrigens sehr gern an!).


    Vielleicht lohnt es sich, noch einmal mit ihr zu telefonieren? ;)

    Hallo barfuß ,

    Du bist nicht allein.

    Gibt Nächte, da finde ich auch ewig nicht zur Ruhe.

    Manchmal hab ich 'ne Idee, warum. Da ist der Kopf mit irgendwas beschäftigt.

    Am häufigsten habe ich das beim Wiedereinschlafen, nachdem ich nachts mal kurz raus musste. Da lieg ich bleischwer im Tuch, aber im Kopf kreist es schon wieder. Muss nicht mal was belastendes sein...

    Gleiches gilt für Vollmondnächte und das ist keine Einbildung. Oft genug hatte ich schon eine Serie anstrengender Nächte und hörte erst hinterher, das mal wieder Vollmond war.

    Ausnahmen bestätigen aber auch da die Regel.


    Heute Nacht hingegen habe ich msl wieder wie ein Baby in meiner geliebten Hängematte geschlafen und bin mit einem Lächeln aufgewacht!


    in diesem Sinne, guten Morgen, liebes Forum! :)

    Hallo Gepetti,

    mangels Erfahrungen mit Alternativen möchte ich Dir diesen Faden über die Warbonnet Traveler XXL ans Herz legen.


    Körpergröße x 1,9 gilt als gute Länge zum bequemen Liegen in einer GE-Hängematte.

    Heißt für Dich 195 x 1,9 = 370cm.

    Mit ihren 12ft (366cm) sollte sie gut passen.

    Ihr dehnungsarmer Stoff sollte Dich gut tragen, ohne irgendwann irgendwo durchzuhängen.


    Mit etwas Glück kannst Du bei z.B. Hammockfairy eine bekommen, wenn sie noch welche hat.


    Die Matte die Basis von allem.

    Ich gebe tatsächlich am Anfang lieber etwas mehr Geld aus und hab dann lange was davon (die pure Matte incl. WhoopieSlings lag, glaube ich, bei 126€).


    Mir gefällt diese schlichte Matte sehr. Mir bietet sie eine solide Basis, in der ich nun seit einigen Monaten dauerhaft (im Haus) schlafe und auch schon (draussen) damit unterwegs war.


    Alles andere ist dann nach Belieben ausbaufähig (Mückenetz, Quilts, Tarp, Ridgelineorganizer, "Gearhammock" usw. usw.). ;)


    Viel Spaß bei Auswahl und Entscheidung!

    Moin, Ihr lieben Hängenden!

    Das zu Weihnachten bekommene Kinder-Daunenkopfkissen tut Nacht für Nacht guten Dienst in der Hängematte.


    Tagsüber übe ich mich in Geduld beim Schleifen und Polieren einer selbst gegossenenen zukünftigen Tischplatte aus halbierten (und natürlich selbst gesammelten) Golfbällen.

    Shice, das dauert... =O




    Euch allen wünsche ich nun einen guten Häng in ein sich hoffentlich entspannendes neues Jahr!