Posts by Jimbo

    Ui, da hab ich tatsächlich was für dich:

    Die Halbinsel Mölle, nördlich von Helsingborg. Da könntet ihr einen Teil eurer Strecke an der Küste entlang fahren.

    Mölle ist ein Naturpark, ganz nett zum wandern. Der Geheimtipp ist aber der Phantasie-Staat Ladonia. Hier hat ein kreativer Mensch riesige Gebilde aus Treibholz (ok, und Nägel, und Beton) gebastelt. Das meiste ist begehbar. Nur ist das Areal eben ein Naturschutzgebiet und daher sollte er es abreißen. Um dies zu vermeiden wurde es eben als (nicht anerkannte) autonome Region ausgerufen und seither wird zumindest das Holz geduldet.
    Ist etwas abgelegen aber für eingeweihte gut zu erreichen. Sieht total verrückt aus und gerade für HM eigentlich wie gemacht :saint:

    Hier der google-maps Link. Bilder sind einige drin, daheim kann ich noch ein paar alte raussuchennimis

    https://goo.gl/maps/cGSXxjmC7p2YzvGy7

    Ich kläre das heute noch ab. Planunssicherheit ist derzeit tatsächlich so ein Problem, dazu kommt dann noch die Anreise.

    Abgesehen davon wäre das die erste mehrtägige Rucksacktour mit HM und ich muss auch noch überlegen ob ich das mit den Hunden geregelt bekomme oder die derzeit anderweitig einquartiere. (Futter ist verdammt schwer).
    Aber ich habe hier noch einige Bekannte, die sich ebenfalls die Finger lecken würden, mit denen ich aber eben auch noch nicht unterwegs war. Viele Fragezeichen, aber ich bin guter Dinge :)

    Jimbo Danke für die Bilder! Aus was für einem Material ist der Wooki? Der sieht sehr glänzend aus. Ich denke ich werde 1:1 die gleiche Farbkombination wählen.

    Auf der Rechnung steht "15D ripstop nylon"

    Ja, der ist auch in echt ziemlich glänzend, der Vergleich mit Olivenöl bietet sich an.


    Ich war mit einem 15 Jahre alten und wirklich nicht gut gelagerten Daunenschlafsack unterwegs. Komfortemperatur dürfte um die 0° oder-5° ausgewiesen sein, war aber eben doch frisch.

    Den Schlafsack hab ich auch bis zur Nasenspitze zugemacht, nachdem es um die Nase empfindlich kalt wurde. Aber wie gesagt: der wooki kann dafür eigentlich nichts. Ich habe ihn für 3 Jahreszeiten mit Winter-Option gekauft und wenn ich dödel das Schätzchen mit unzureichender Kleidung und einem sehr alten Schlafsack ans Limit fahre, brauch ich mich nicht wundern. Hat alles geklappt und falls ich mal wieder bei Minus graden draussen schlafen möchte, habe ich sicherlich auch entsprechende Kleidung dabei und hüpfe nicht spontan vom Sofa aufs Fahrrad.

    Ich weiß, das Packmass spielt für dich keine große Rolle, aber bei mir ging es letztlich darum einen UQ mit Winteroption noch in den kleinen rucksack zu bekommen. Für den Sommer noch ein kleiner TQ und der 3,5 Jahreszeiten Setup ist perfekt.


    Tldr: wooki 20f rockt!

    1. Ich konnte meinen 20F wooki wegen der Ausgangssperre leider erst einmal testen. In der Stadt hate es bis zu -3°C, im Wald war es wegen dem nahen Fluss wohl etwas kälter, in der Früh bin ich dann bei leichtem Schneefall aufgewacht. Warm war es leider nicht so recht, mit Wärmflasche und Gaskocher (zum nachwärmen) aber doch gut machbar. Ich nehme mir in Zukunft warme Unterwäsche mit, die dünne Baumwollhose war einfach die falsche Wahl und würde ich bei einer Wanderung in diesen Temperaturen eh nicht mitnehmen.
    Also -5°C gehen an sich gut, nur nackig wird es dann eben frisch.

    Ich hatte mich bewusst für die 20F entschieden um bei unter 10°C flexibel zu sein. Der Wooki wärmt richtig angenehm von unten aber ich habe keine sorge, dass es mal zu warm wird. Im Sommer decke ich mich dann einfach leichter zu. Der Konsens hier im Forum scheint: Unten kann es kaum zu warm sein.


    2. Da mach ich dir gleich ein paar Bilder, die von der Warbonnet HP fand ich auch überhaupt nicht sinnvoll

    Wooki (auf dem Bild) ist Olive Green, XLC (das graue Ding links) ist Dark Foliage Green

    Nicht wundern, ich hab einfach ein paar gegenstände mit drauf gelegt, dass der Kontrast besser vorstellbar ist.
    Ich finde sie so wirklich hübsch, HM siehst du dann eingentlich eh nicht mehr wenn der UQ drann hängt und die Farben unterscheiden sich gut genug, ohne jetzt richtig unpassend zu sein.

    Perfektes Timing, ich musste mir jetzt eingestehen, dass ich wohl nicht mehr alles in den 20er bekomme - also HM, UQ und Tarp gehen, Schlafsack ist dann aber echt zuviel und mit kleinzeug wie Essen brauche ich da nicht anfangen. Insofern auch die Frage, wieviel L eure Übernachtungsrucksäcke so haben. Ich hab noch einen 50er im Keller, aber den will ich hier im Stadtwald nicht mitnehmen, dann doch lieber den Schlafsack in der Satteltasche verpacken.

    Da muss ich wohl ein paar Lanzen für das Sanctuary brechen, gerade wenn es ums Packmaß geht.
    1. Bild: Tarp + Nails lose in der Hülle (0,65 Nalgene als Maßstab)

    2. Bild: Tarp halbwegs komprimiert

    3. Bild: Tarp, Nails und Nalgene in der Tüte.


    Es kommt nicht ganz rüber, wieviel Luft noch in der Tüte ist, daher hab ich die Flasche einfach mit rein gepackt. Was ich damit sagen möchte ist, dass das Packmaß etwa 50% Luft beeinhaltet und daher noch deutlich kleiner wird (Tarp war die ganze Zeit in einem Schlauch eingewickelt, da geht also wohl noch mehr).
    Ich kann das Sanctuary wirklich empfehlen, würde nächstes mal aber vermutlich nicht mehr den Hex, sondern einen normalen Schnitt wählen, ist dann etwas vielseitiger einsetzbar.


    Der Schwede hat mittlerweile zugemacht, die anderen beiden gibt es noch - und eben TreeGirl.
    Preislich sind alle auf der gleichen Ebene, bei TreeGirl kannst du aber noch eine XLC ausleihen und die Leihgebühr vom Kaufpreis abziehen.
    Sonst bleibt dir nur der Import aus den USA, da kommen dann noch ordentlich Steuern drauf - je nachdem wie motiviert der Zoll ist, das schenkt sich dann vermutlich nicht mehr viel. Ich kann dir in 3-4 Wochen bescheid geben, wenn meine Bestellung angekommen ist. Aktuell gibt es bei Warbonnet gerade bei den Quilts längere Wartezeiten von 3-4 Wochen. Die europäischen Shops bekommen aber in den nächsten Wochen Nachschub (zumindest hat TreeGirl eine Ladung 20F Wookies geordert)

    Stimmt absolut, es gibt aber im Schrank so Klammern, die ich einfach gerne gegen etwas kleinere ersetzen oder eben gleich dein Molle System an das Brett befestigen. Bislang sind sie nur halb reingeklemmt - ist also nicht optimal aber tatsächlich auch kein Weltuntergang. Nur etwas, das ich noch unten auf meiner to-think-liste habe ^^

    Deine Malaria hat mich an ein Gerät erinnert, ich hoffe ich ziehe das ganze jetzt nicht zu weit ins Offtopic aber vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen.

    Es gibt da einen Youtuber aus Kanada (Steve Wallis), welcher bei den dortigen Mückenschwärmen ein Thermacell-Geräte verwendet hat, das hatte ich mir letzten Sommer auch überlegt, nachdem mir beim Lager aufschlagen und Suppe kochen der ganze Rücken zerstochen wurde. Aber keine Ahnung, was Zecken von dem Ding halten ^^

    Wens interessiert: in einigen Videos geht er auch nebenher auf das Gerät ein, ich hab spontan aber nur das hier gefunden

    Wenn man nicht gerade am Großstadtrand oder im Stadtpark sein Lager aufschlägt ist es sehr unwahrscheinlich dass nachts jemand in dein Lager kommt. Was sollen die auch nachts im Wald?!

    Das ist genau der Punkt, ich wohne in einer größeren Stadt (Augsburg) und wir haben hier einen ziemlich langen Stadtwald, der sich entlang des Lechs etwa 20km richtung Süden zieht. Der Stadtnahe Teil ist gut besucht, der rest aber gerade in den Abend / Morgenstunden recht ruhig. Gibt halt viele Wege, da ist man selbst im Unterholz selten weiter als 50m vom nächsten Pfad entfernt.

    Es gibt aber dennoch viele Pendler oder Jogger, die auch außerhalb der Stoßzeiten unterwegs sind
    - und einmal eben einen Kerl mit dickem Scheinwerfer, der Nachts um 3 den Waldweg und mein Gebüsch ausgeleuchtet hat Oo

    (da fällt mir ein, dass ich jetzt mal langsam die Paria-Tarp-Leinen gegen etwas ohne Reflektor tauschen sollte)


    Danke für die ganzen Tipps, da hatte ich mir am Anfang auch mehr Gedanken gemacht aber man gewöhnt sich schnell dran und letztlich ist mir außer der einen seltsamen Begegnung noch nie jemand unfreundlich begegnet.


    Ist primär eine Kopfsache und da ist es schön, wenn man nicht allein ist. Und wozu hat man den Vierbeiner denn schließlich :D

    Ich war letztes Jahr mit den Hunden meiner Freundin im Wald, einer 45cm hohe Mischlingshündin. Ab und zu war dann auch noch der größere dabei. Probleme mit Tieren hatten wir keine, die Kleine liebt den Wald, da ist es so aufregend.
    Nachts ist sie einige male aufgewacht, hat leise geknurrt und mich geweckt. Nicht gerade schön, so aus dem Schlaf zu schrecken, aber besser so als anders. Tiere kamen uns bisher nie zu nahe, Nacht-Wanderer hat sie mir aber gut angezeigt.
    Ohne Hund würde ich nur ungern rausgehen, da wird es nachts doch arg einsam.

    Für die kalten Nächte hab ich ihr einen kleinen Schlafsack mitgenommen, auf dem sie schlafen kann. Sie schläft dann direkt unter mir am Boden und hängt mit einer 2m Leine an mir (Leine am Oberarm). Der Größere hat ein dickes Fell, den weckt weder Kälte noch ein Geräusch auf.


    Wegen anschlagen: Laut Bellen hatte ich nur einmal in einem Garten, als die Oma morgens um 5 mit dem Gärtnern angefangen hat. Da sind die beiden direkt los und haben auf dicke Hose gemacht. Im Wald knurrt die kleine lediglich leise. Laut genug für mich, aber 20m weiter hört man davon nichts. Und als böser Mann / Schwein im Walde würde ich mich vor einem Hund im Unterholz eher fernhalten.


    Probiers einfach aus, pass aber auf die temperatur auf

    Fand die Debatte - und erst recht Bernds aufschlüsselung - wirklich interessant und kann beide Seiten verstehen. Das ist letztlich eine individuelle Entscheidung, wieviel man sich leisten will und kann - ich fühle mich persönlich in meiner China-Matte etwas weniger wohl als in der TTM meiner Mutter.
    Ich fühle mich an Derek Hansens antwort auf "buy american!" erinnert, die ich hier gerne verlinke: