Posts by Walkabout

    Hab heute das Ceranfeld von unserm Herd geschottet||


    Damit die Küche in den nächsten Tagen nicht kalt bleibt hab ich dann gaaaanz schnell improvisiert ......


    7-Flammig und mit erneuerbarer Energie betrieben 8)



    Ich hoffe das war jetzt nicht wieder falsch?? =O

    Es geht mir nicht um Kopie oder nicht, sonder darum das man mit dem Fadenstarter reden sollte bevor der Faden zerlegt wird.

    Evtl. hätte ja der Fadenstarter selbst die Diskussion ausgelagert dann wäre es zu keinem Gemopper gekommen.

    Also einfach ein verständiges Mitteinander ....

    Es geschieht ja leufend das ein Thema heiß diskutiert wird und wertvolle Infos zusammen getragen werden aber leider unter einem Thread-Titel unter dem niemand diese Infos suchen würde. Das da unsere Mods ein Auge drauf haben und dann die Diskussion in einen sinnvoll benannten Faden auslagern finde ich grundsätzlich richtig und wichtig.


    Allerdings sollte das Eingreifen bei manchen Fäden, insbesondere Vorstellungsfäden, mit etwas mehr Fingerspitzengefühl angegangen werden. Das jüngste Beispiel zeigt das dieses eigentlich gut gemeinte Vorgehen sehr schnell als Bevormundung verstanden werden kann und dann zu Unmut führt.


    Ein Vorstellungs-Faden hat was persönliches und von da her kann ich den User durchaus verstehen das er verärgert ist wenn sein Faden dann einfach durch einen Mod zerrissen wird, gut gemeint und sachlich richtig oder nicht.


    Ich würde vorschlagen das bei ähnlich gelagerten, zukünftigen Fällen der/die Mods erst mal mit dem Fadenstarter in Verbindung treten, erklären warum ein Eingreifen angebracht wäre und dies dann gemeinsam mit dem Fadenstarter durchführen, oder auch nicht wenn eine andere Sichtweise überzeugend ist.


    Falls noch möglich würde sich meiner Meinung nach auch in dem aktuellen Fall eine Wiederherstellung des Original-Fadens und dann eine (nicht öffentlich) abgesproche Auslagerung (z.B. Kopie) der Fachdiskussion anbieten.

    #50 Topfbodensauberhalter

    In Australien heißt der Topf fürs Feuer "Billy" und wenn der schön blank, also "shiny" ist dann kriegt man von anderen Campern schnell den Spitznamen "Shiny Billy" verpasst und das ist nicht nett gemeint 😳

    Also lieber eine ehrliche Patina auf dem "Billy" den so'n Spitznamen wird man so schnell nicht wieder los.....

    Hi notna,

    studieren in Darmstadt, das weckt Erinnerungen......

    Zu meiner Zeit in Darmstadt war ich mit nem Mopped unterwegs, das hat mir die Parkplatzprobleme erspart und wenn das Wetter gut war sind wir nach dem Frühstück in der Mensa (also um 12 Uhr) in den Odenwald gefahren zum Kurvenheizen.......träum.....


    Viel Spaß hier und bei anhängen

    Ich möchte euch hier noch mal auf die Vario Loops ( speziell die NR. 4 ) aufmerksam machen die von Biker61 vorgestellt wurden.


    Ich hab die Vario Loop Nr.4 jetzt seit knapp einem Jahr im Praxistest. Die erste Version die ich nachgebaut habe ist immer noch bei meiner XLC am Fußende angebracht und sie ist die am häufigsten verstellte Seite. Wenn ich nicht auf Tour bin hängt die XLC im Wohnzimmer. Das Kopfende ist aus Platzgründen direkt an einem senkrechten Balken befestigt und am Fußende wir die Aufhängung eingestellt.

    Ich hatte anfangs Bedenken das die Vario Loop langsam rutschen könnte oder das sich stärkerer Verschleiß zeigen könnte ( zumal ich „nur“ das Dynema von Karnirope verwendet habe ) aber beides ist nicht eingetreten.


    Um euch zu demonstrieren wie einfach die Verstellung der Aufhängung ist hab ich mal ein kleines Video gemacht. Dazu hab ich ein paar Kissen in die Hängematte gelegt und dann die Aufhängung am Kopfende mit einer Hand verstellt. Das Foto zeigt den Aufbau, das Video gibts via dem Link darunter


    Vario Loop verstellen


    Ich sehe in der Vario Loop im Vergleich zur Whoopi Sling zwei Vorteile:

    1) Die einfache Verstellbarkeit, selbst wenn sich Gewicht in der Hängematte befindet.

    2) Durch die durchgehende Doppelung der Schnüre eine erhöhte Bruchlast.


    Der zweite Punkt war mit beim Nachbau der Vario Loop der wichtigste aber Mittlerweile sehe ich die einfach Verstellbarkeit als den Wichtigsten Vorteil an. Wenn man nachts, besonders bei diesen Temperaturen, das Gefühl hat das das Fußende doch noch einen Tacken rauf oder runter sollte, ist es echt praktisch wenn man das einfach mit dem Zupfen an der richtigen Leine mal eben korrigieren kann.

    Bei der Whoopi Sling geht das zwar auch aber da hab ich immer ziemlich rum gefummelt um den Burry zu entlasten, zu stauchen, verstellen und wieder zu strecken.


    Ein zu beachtender Punkt ist die minimale Entfernung zwischen Matte und Baum. Die Whoopi Sling verlängert diese Distanz ja mindestens um die Länge des Burries. Bei der Vario Loop kann ich auch direkt in den Ring einhängen und verlängere dadurch nur die Continuous Loop um den Durchmesser des Ringes ( 4cm )



    Das zusätzliche Gewicht vom 17g für einen 5x40 Edelstahlring sehe ich als vertretbar an, insbesondere da er ja auch noch als Abtropfstelle dient.

    In der Anleitung ist ein zweiter kleiner Ring vorgesehen der das Lösen der Vario Loop vereinfachen soll, ich hab ihn zwar anfangs eingebaut aber nie benutzt und lasse ihn mittlerweile einfach weck.


    Ich hab mich mit der Vario Loop als abendliche Bastelei befasst, einfach um mal aus zu probieren ob das was taucht. Mittlerweile möchte ich die Vario Loops nicht mehr missen. Wenn ihr also etwas Lust und Zeit zum Spleißen habt versucht euch mal an der Vario Loop, es lohnt sich😃

    Ich hab eine alte Allupfanne als Hobo-Ständer umfunktioniert.



    Die Beine sind eingesteckt und werden zum Transport wieder raus gezupft. Dadurch kommt der Hobo beim Kochen auf dem Boden etwas höher, was ich als angenehm empfinde. Wenn ich den Hobo eh hoch stelle kommt die Pfanne ohne Beine als Schutz drunter.

    Auf meinem Hobokocher habe ich meine ganze Mahlzeit mit einem kleinen Säckchen Ästchen gekocht - Fassungsvermögen vielleicht 1 Liter. Um am Rastplatz nicht dumm da zu stehen, wenn es kein geeignetes Totholz gibt, habe ich auf den letzten Kilometern gesammelt. Dabei habe ich wirklich nur Zweige und Ästchen gesammelt, die sich problemlos brechen ließen (maximal fingerdick). Ich habe weder Säge, noch Beil oder sogar Messer gebraucht.

    Wenn man auf dem Hobo wirklich nur kochen will gebe ich dir völlig recht, da findet sich unterwegs immer genug Kleinzeugs das auch trocken genug ist wenn man ein bisschen die Augen offen hält. Da ich aber für rund 4 Stunden ein kleines Lagerfeuer im Hobo halten wollte wäre ich mit ein paar Stöckchen nicht weit gekommen. Kommt halt immer drauf an was man erreichen will...