Posts by Der Alte vom Walde

Leider ist bei dem Update auf die Woltlab Suite 5.2 einiges schief gelaufen. Das meiste sollte jetzt aber wieder funktionieren. Mehr Infos findet ihr im entsprechenden Thread.

    Die Bilder sind wirklich erschreckend. Die ersten beiden sind Buchen, der dritte könnte eine Eiche sein. Da bin ich aber nicht sicher, von dem was zu sehen ist.

    Was allerdings gut zu sehen ist, ist dass die Bäume reagieren und durch Wachstum den Druck auf eine größere Fläche zu verteilen versuchen. Irgendwann werden die Fremdkörper ganz im Stamm verschwunden sein, wenn der Baum vital genug bleibt. Trotzdem schmerzt es das zu sehen.

    Willkommen auch von mir. Als Vollzeit-Hänger wirst du hier sicher Freunde finden. Dagegen bin ich eher noch Laie, was die Hängerfahrung angeht und dein Set-Up würde mich auch sehr interessieren.

    Danke für diese Infos. Das hilft mir schon weiter...

    TreeGirl könntest du mal noch Bilder zu deiner Wooki-Aufhängung posten, bitte? Als ich das Video von WB angeschaut habe, dachte ich schon, dass die Aufhängung, so wie sie gezeigt wird, ziemlich straff ist. Ich glaub, ich brauch dann doch einen UQP?

    Das ist korrekt, aber besser ist ein breites Band. Durch die Stöcke wird ja andererseits der Druck auch wieder auf eine eventuelle kleinere Fläche verteilt. Wie schon gesagt kommt es auch auf die Dicke der Borke an. Normalerweise ist es ja auch nicht so, dass die Hängematte über Wochen und Monate ständig mit Last am Baum hängt. Man kann die Vorsicht wirklich auch übertreiben. Das Aufhängen an Bäumen von Hängematten ganz zu verbieten, wie es wohl teilweise auf Campingplätzen der Fall ist, halte ich deshalb für übertrieben.

    Im Prinzip geht es darum, den Druck auf eine möglichst große Fläche zu verteilen und dadurch den Druck pro Flächeneinheit zu reduzieren. Das wird durch ein 2,5 cm breites Band durchaus erreicht. Darunter Stöcke zu platzieren ist allerdings m.E. kontraproduktiv. Wenn allerdings ein dünnes Seil z.B. 550 Paracord benutzt wird, kann das schon etwas helfen. Der Baum wird, wenn er länger einem zu hohen Druck ausgesetzt ist, durch Wachstum an der Stelle mit dem höchsten Druck reagieren und zwar so, dass durch die neu gebildeten Zellen der Druck auf eine größere Fläche verteilt wird und so minimiert wird. Wen das weiter interessiert kann das bei Prof. Dr. Klaus Mattheck - Stupsi erklärt den Baum, die Körpersprache der Bäume nachlesen. Das kann auch helfen, bei der Einschätzung der möglichen Gefährdung durch Bäume/Äste im Wald helfen.

    Vorweg muss ich sagen, dass ich kein Professor bin. Untersuchungen zu Schäden an Bäumen durch zu dünne Aufhängungen kenne ich nicht. Aber ich würde sagen: es kommt drauf an. Zum Beispiel auf die Dicke der Borke. Bei Buche, Birke, Fichte und allen anderen insbesondere jungen Bäumen mit dünner Borke kann es schon zu Schäden kommen. Bei alten Eichen, Kiefern und Lärchen ist das wohl kaum der Fall. Es kann dabei zu Kambiumquetschungen kommen, die dann die Nährstoffveraorgung und das Wachstum beeinträchtigen, aber sterben wird davon kaum ein Baum. Trotzdem sind Bäume unsere Freunde und was vermieden werden kann, sollte auch vermieden werden. Es kommt sicher auch darauf an wie die Aufhägung angebracht wird. Es wird ja hier im Forum und auch auf YouTube immer wieder erwähnt, wie die wirkenden Kräfte so umgeleitet werden, dass sie für alle Beteilgten verträglich sind.


    #Klugscheißer-Modus an#

    Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

    #Klugscheißer-Modus aus#

    ;)

    Ich habe Forstwissenschaft in Freiburg studiert. Bin aber nach Referndarzeit nicht in den Staatsdienst übernommen worden. Danach 15 Jahre als freiberuflicher Sachverständiger überlebt. Das ist aber eine eher brotlose Kunst. Hab mich aber in dieser Zeit EDV- mäßig in Eigenregie etwas fortgebildet und später für einen Freund ein rudimentäres ERP-System programmiert. Jetzt arbeite ich dort im Vertrieb als kaufmännischer Angestellter. Noch gut ein Jahr, dann bin ich in Rente und hab hoffentlich mehr Zeit zum Hängen.

    Herzlichen Dank für die Willkommens-Grüße!!!


    Waldläufer70  Mittagsfrost  Furbrain Diese Mann-Eiche habe ich in den Niederlanden in einem Waldgebiet zwischen Oostkapelle und Domburg schon vor Jahren gefunden und besuche sie jedes Jahr auf einen kurzen Plausch;).

    DL1JPH  Bernd Odenwald von dem Treffen in Mengerschied hatte ich schon gehört. Leider bin ich an diesen Tagen durch Termine mit der Familie gebunden. Mal sehen, ob ich trotzdem kurz vorbei kommen kann.

    noodles ja der Soonwald ist ein echtes Schmuckstück. Das Problem mit dem Wasser ist bekannt, aber es ist doch auch schön, dass es noch Gebiete gibt, die nicht so erschlossen und damit auch von jedermann frequentiert werden können. Mein Hausberg südlich der Nahe, dort wo der "gefallene Felsen" die Nahe zu einer Schleife zwingt, nennt sich "Winterhauch" und ist auch sehr schön, aber weitgehend ohne markierte Wanderwege.

    Was macht mehr Sinn für meine WB Eldorado? Ein WB Travel Sock XL oder eine Kombination aus WB Top Cover und WB UQP mit Doppelreißverschluss. habe irgendwo gelesen, dass ohne den Doppelreißverschluss die WB Fotoboxen nicht mehr wirklich nutzbar ist. Wie ist das bei der Nutzung eines WB Travel Sock XL?

    Ich weiß nicht, ob das OK ist, mich einfach an diesen Faden anzuhängen, aber vom Thema her scheint das schon zu passen.