Posts by sakura

    Moin zusammen,

    Das Ding schaut ja mal super aus. Ich denke, so langsam brauch ich auch noch ein Gravelbike ;) Zumindest werde ich mir mal eines Ausleihen zum testen. Ich dachte am Anfang, das macht doch ohne Dämpfer keinen Spass, aber da sich jeder eines Anschafft, und ich nur gutes höre, reizt es mich schon sehr.

    so einfach ist das aber nicht, zumal der BRD Markt jetzt gerade erst wieder mit frischer Ware aufgefüllt wird und selbst davon schon das Meiste verkauft ist.

    Leider ist aber auch auf dem BRD-Markt nicht jedes Label so einfach zu bekommen. Ein LOOK wüsste ich hier im Pott zB.gar nicht wo zu bekommen.


    Ich war dann gestern mal wider unterwegs, eine Gegend aussähen um dort eventuell mal Equipment in echt zu nutzen. Das eigentliche Zielgebiet nennt sich die Haard, aber bis dahin bin ich leider nicht gekommen. War auch nicht ganz meine Absicht, wollte erstmal so nah wie möglich dran.


    Erste Sonnenstrahlen wo es beim Start gerade mal was mit 4-5c° hatte.




    Mein Tor zum neuen Land, zwei Trogbrücken am Dortmund-Ems-Kanal, wo ich dann unten drunter durch bin. Ist schon Hammer wenn man bedenkt was da für Wassermassen über einem laufen.




    Der erste Aussichtsturm an der Lippe westlich von hier. Da war es ganz fein, die Sonne schien und alles war sauber.




    Ein Bild von dem überaus netten Mischwald, leider was das mit der Sonne schon wider Geschichte.




    Ja und das war's dann aber auch leider schon. Nette Ecke, aber die ins Auge gefasste Überfahrt bzw. die Stelle, ist eine gesperrte Brücke.

    Hi short_handed_norse,

    hi zusammen,


    das mit dem im heimischen Garten testen finde ich gut und vor allem richtig, hab ich auch nicht anders gemacht. Da es aber auch im letzten Jahr immer noch recht dynamisch war, bin ich nicht Wirkich viel weiter gekommen. Ich setzt mich da aber auch nicht unter Druck, sehe die Sache eher gelassen. Die Season startet (zumindest für die Nicht-Winter-Hänger) ja gerade erst.


    Den ersten kleinen Ansatz hab ich die Tage auf einer Radrundfahrt gemacht. War mal wider Thema schöne Land und ging ab hier vom östlichen Rand des Pott raus nach Norden um dann mit einem Schwenk nach Osten wider retour zu kurbeln.




    Über die bekannten Strecken ging es erstmal bis nach Drensteinfurt um dann dort den Weg bis nach Sendehorst erstmalig zu befahren. Dort im Dorf angekommen...



    ...war es dann soweit, eine erste große und damit auch Genusspause mußte her. Man hat ja alles mit dabei. Dann eine Lehrstunde, auch wenn nur Sekunden, in Physik. Leichtes Gefälle, Schwerkraft und vorzugsweise runde Gegenstände sind nicht immer die beste Kombination. Sitzt man also am Ort des spontanen Tagesziel an der Dorfkirche und macht sich so seinen zweiten Kleinen rollt die Espressotasse, derer natürlich aus Keramik von der nach hinten abfallend konstruierten und dann auch so baulich ausgeführten Bank.

    Die Krafteinwirkung war dem zu Folge zu groß, das Ergebnis sollte bekannt sein. Krawumms & Bruch!



    Aber, ebenso groß wie die Krafteinwirkung war mein Einfallsreichtum nach einem potentiellen Ersatzgefäß zu suchen. Und das war fix gefunden. Das Unterteil der Bialetti nach dem Durchkochen kurz abkühlen lassen, abgeschraubt und dann den Kleinen eingefüllt, Zucker dabei umgerührt und – et voila!




    Frisch gestärkt und entsprechend motiviert ging es dann auf die Rückreise. Bestes Wetter war ja am Donnerstag und damit der geplante Urlaubstag gut genutzt. Ach ja, genial war auch die letzte Waldpause.



    Trocken weiches Laub, ein paar olle eingepackte Würstchen und eine gute Portion Wasser zum trinken.


    Euch noch einen schönen Samstag und bleibt gesund!

    Hi hanglose,

    hi zusammen,

    Wenn's um das Volumen und nicht die bratfläche geht, nimm doch eine höherwandige Pfanne. Der Buyer hat z.b. sog. Landhaus- und Bauernpfannen.

    Habe ich aus dem selben Grund hier - Futtervernichter.

    so hab mir jetzt gerade so eine besagte Bauerpfanne bestellt. Die Abmessungen sind am Boden relativ identisch mit meiner schon im Hause befindlichen & bewährten, nur eben ist der Pfannenrand mit ca. 8cm in etwa doppelt so hoch. Damit sollte sich eine Volumenaufgabenstellung gut lösen lassen.


    Nochmal danke für den Tip!

    Hallöchen,


    so endlich mal Zeit gefunden um die Grundlage zu meiner Frage an Euch Spezis zu stellen. Meine innerliche Aufgabenstellung wäre, eine Kombination aus dem Trangia Triangle und dem Toaks Spiritus-Brenner gescheit hin zu bekommen.





    Warum, wieso und sowieso? Klar die eigentliche Kombi Trangia Triangle und Trangia (oder baugleicher Brenner) funktioniert recht gut, aber von der Brennleistung, sprich der super fixen Hitzeentwicklung des Toaks Brenners bin ich so begeistert, daß ich das auch am liebsten im Triangle-Set haben wollte.


    Der Trangia Triangle ist ein fast schon idealer Begleiter für unterwegs. Er stabilisiert den Brenner (was gerade bei der ja sehr kleinen Stellfläche des Toaks eine gute Idee ist) nimmt aber gleichzeitig auch mal einen kleineren 750ml Topf auf und bietet zudem noch ein gutes Maß an Windschutz. Gut verstaubar ist er sowieso.


    Das dumme ist jetzt aber, mit dem Toaks Brenner bekomme ich keinen gescheiten Halt auf dem runden Halter für den Trangia Brenner.


    Vor einiger Zeit hab ich einen Versuch gestartet mir mittels stabilen Draht einen Halter zu "bauen", also biegen, der genau in das Quadrat des Runden Halters passt. Aber ganz ehrlich, ohne gescheites Werkzeug ist das nur Murks gewesen.


    Die auch auf den Bildern zu sehenden Topfkreuze kann man noch parallel über diesen Ring legen und dann den Toaks Brenner drauf stellen. Das passt mit der Höhe schon fast zu 100% um dann einen Topf oder Bialetti für den Espresso drauf zu stellen. Gestört hat mich dieser Variante, die nur flach aufliegenden Topfkreuze waren auch nicht wirklich gut fixiert/ sicher.


    Ja und jetzt meine Frage an Euch, hat da wer noch eine Idee?

    Hi,


    Ihr habt' s ja schon gut. Ich habe erstmal mein Fahrrad nochmal gründlich von Salz-Schnee-Rotz befreit. Jetzt gibt's aber bei 18c° auf der sonnigen Burgterrasse "Stressbewältigung".




    :)

    Moin hangloose,

    moin zusammen,


    der Tip ist ja mal wirklich spitze, vor allem Bratpfannen on Mass in unterschiedlichsten Varianten. Da werd ich mich wohl nochmal mit dem Thema genauer befassen (Hitzequelle messen, Pfanne aussuchen und dann wohl bestellen). :thumbup:

    Hallo zusammen,

    Ich glaube eine zu kleine Hitzequelle ist unabhängig von der Pfannendicke immer ein Problem. Steht auch fast immer beim Hersteller dass das zu Verformungen führt.


    Warum nicht eine Nummer kleiner nehmen? Meine Eisenpfanne ist 1cm kleiner im Durchmesser als das Feld, das klappt super.

    Nun sagen wir einfach, weil dann die Portion beim umrühren, sprich zubereiten immer wider außen über kippt. Das was ich zum teil abends futtere, könnte auch für zwei gestandene Mannsbilder reichen. Dafür bin ich aber den Tag über was die Brennstoffversorgung angeht, eher mäßig aufgestellt.

    Oder, eine kleine Pfanne hab ich ja. Und bei der hab ich das Problem halt, daß mir das dann immer außer rüber fällt. Das gute an der kleinen Pfanne ist, sie ist vom Material her deutlich stärker.


    Jetzt muß ich aber sagen, ein paar Minuten nachdem ich hier meine Frage gestellt hatte ist mir eingefallen, das mein Schwiegerdad ja gelernter Schmied ist.

    Und natürlich hab ich ihn auch gefragt. Klare Aussage, auch eine dickere Pfanne kann sich bei einer ungleichmäßigen Erhitzung/ einer kleineren Hitzequelle verformen. Es kann nur länger dauern. Aber, auch der Stahl selbst spielt eine Rolle.


    Es wäre mir fast schon ein Versuch wert.

    Hallöchen nochmals in die Runde,


    mal Eure Meinung/ Erfahrung: wenn das Pfannenmaterial deutlich stärker ist, sagen wir mal grob 2,5mm im Gegensatz zu der ja nun leider verwölbten, die ja nur 1,nochwatt hat, könnte sich ein dickeres Material auf eine zu kleine Hitzequelle unempfindlicher gegen eine Beule beim erhitzen auswirken?

    Hi Walkabout,

    hi zusammen,


    aha Pot(t) und die Hardt, ist bestimmt ne´ nette Ecke. Mit dem Bike will ich da schon ewig hin. Mal sehen ob dieses Jahr mal was draus wird.


    Ansonsten hab ich heute nur grob zwei Stunden den weißen Kack hier ums Haus weggeschaufelt, den Stellplatz für die Frau frei gemacht und die eigene Blechkutsche schon für die morgige Jobanfahrt vorbereitet. Also den ganzen Schnee runter, Frontscheibe frei machen und dann ein (Achtung Bezug zum Outdoor & Hägemattenleben) (Baumarkt)Tarp vorne drüber. Zwei Schnür und ebenso zwei Karabiner halten das an den Vorderrädern, die anderen Spitzen stecken einfach im Türspalt.


    Jetzt chillen und hoffen das es sich nicht nachmehr ganz so arg hier einschneit. Der Job morgen wird auch einiges verlangen, mutmaße ich mal. Es geht auf eine Runde durchs Sauerland. Neheim, Sundern, Menden, Hemer und dann Iserlohn.


    Einen schönen Sonntag noch und bleibt gesund!

    Moin,


    also die alte & bewährte sowie dickwandige hat nur 17-18cm am Pfannenboden (der Rand misst dabei satte 4cm, was super ideal ist). Die dünne neue hat eher passende 24- 25cm. Das wäre so die Maßgabe. Die Induktionsfläche derweil hat nur 20cm.


    Überlegung dazu, wenn es jetzt so ist wie ich annehme und das eher kleinere Induktionsfeld als Hitzequell zu klein ist, dann wäre um ungleichmäßige Erhitzung und Abkühlung optimal zu vermeiden ein dickwandiger Pfannenboden (für den Hausgebrauch) vom 20cm ideal, am besten in Kombination mit dem hohen Rand.


    Das Spiegeleier braten in der alten Pfanne ist ein reines Vergnügen. In der neuen mach ich das nicht. Irgendwie ist mir da die Lust vergangen.

    Hi hangloose,

    hi in die Runde,


    jep, meine erste aber auch dicke Eisenpfanne kennt das Problem nicht. Sie ist nur leider einen Tacken zu klein. Also für die ganz fetten XXL Käse-Sahne-Nudelpfannen Portionen am Abend.


    Bin mal gespannt, ob ich noch eine dicke aber im Durchmesser große Eisenpfanne finde?


    Und das mit dem Outdoor und Braten ist so' n Ding. Bickpacking und eher in leicht bzw. kompakt und dann den fetten Bratoschie mitschlörren. Man muß halt Prioritäten setzen. Genau wie beim Espresso-Set. ;)


    Gut, als Wander Pfanne kann ich mir das vorgestellrn.

    Hi,


    ja blöd ist, wenn die Hitzequelle in meinem Fall also der Induktionsherd mit seiner "Platte",a also dem Magnetfeld, kleiner ist, als die Pfanne. Ist dann so, als wenn man die Pfanne zu schnell und nur an einer Stelle abkühlen lässt. Ergebnis, der Pfannenboden hat inzwischen eine leichte Beule, liegt also nicht mehr plan auf. :huh:

    Hi,


    die ältestete Tochter zieht aus, Umzug stand an. Zum Mittagessen Pizza oder Nudeln im Bestellformat. Da der neue Ofen aber noch nicht da ist, muß der Herr seinen Espresso herkömmlich zubereiten.



    Wie gut das man(n) alles hat ;)

    Hallo, es könnte sein, dass Magarine nicht das Mittel der Wahl für dieses Gericht und Deine Pfanne ist. Da würde ich eher ein hitzewiderstandfähigeres Öl nehmen. Profiköche mischen z. B. Rapsöl mit Butter, um den Buttergeschmack zu haben und gleichzeitig das Verbrennen der Butter bei zu hohen Temperaturen zu verhindern.

    ...könnte, wenn es nicht schon vorher in der anderen aber ja zu kleinen Pfanne aus gleichem Material, nur in dicker, über Jahre bestens funktioniert hätte.


    Hi,


    mit den Worten von Euch und mit der neueren Erfahrung mutmaße ich jetzt aber mal, daß die Pfanne schon zu heiß war und so auch die Margarine zu schnell dahin geschmolzen ist.

    Hallöchen,


    zweite Rückmeldung von mir zur Pfanne und dem Braten darin. Heute hab ich das Hauptaufgabengebiet angegangen, gebratene Nudeln mit Käse-Sahne-Soße.


    Was mir wieder zuerst auffiel, die Pfanne wurde wieder sehr fix heiß und so hab ich den Ofen eineinhalb Stufen niedriger gestellt. Effizient ist sie also was die Wärmeübertragung angeht.

    Nur leider brennen auch schneller die Nudeln (in Margarine) an, rühren ist also angesagt. Das legte sich Abers bald ich den Käse und die Sahne mit beigegeben hatte.


    Mein bisheriges Resume: die neue Pfanne bedarf noch etwas an Übung im Umgang, besser wäre natürlich eine Pfanne in dickerem Material, also so wie meine alte Bratpfanne, dann aber halt mit größerem Durchmesser (da werd ich mal sehen was meine Haushaltskasse noch so hergibt und ob ich schon die passende gefunden habe). Der niedrige Rand war aber heute nicht das Problem.