Posts by Bernd Odenwald

    Wenns läuft entspannt mich das auch.

    Aber da ich manchmal 10 Tage in der Woche an der Maschine sitze,

    entspannt mich Arbeit mit METALL extremst.

    Da bereite ich regelmäßig alte Espresso Sets von sportpresso auf.

    Die sind aus den 50ern, Alu, oft mit Korrosion und Kalk belegt, verklebte Dichtungen, lose Teile.

    Ein Nachmittag mit dem Dremel und Polierpaste arbeiten, shiny Metal, glänzt wie neu.

    Mich entspannt dann sowas.

    BTT


    Auch mir passiert sowas manchmal.

    Da sollte Klettflauschband auf ein 25mm breites olives Gurtband aufgenäht werden.
    Zuerst durch die Mitte, dann einmal rundrum.

    Da es ein für mich relativ langes Stück war, hab ich halt mal Vollgas gegeben.

    Die Maschine könnte zwar 2500 Stiche/Minute. Das kann ich aber nicht.

    Ist auf 950 Stiche von mir begrenzt.


    Dabei scheint beim Bremsen in den Ecken der Unterfaden aus der Spulenkapsel gewickelt worden sein.

    Weil der Greifer dreht sich ja auch irre schnell, die Spule auch. Wenn man dann aprupt bremst, dreht sich die etwas weiter.

    schups, keine Unterfadenspannung mehr.

    Ich habs schon gehört was mir blüht. Das Geräusch kennt man mit der Zeit.

    Da war mir schon klar, wie das drunter aussieht.


    Den Salat zu entfernen dauert länger als ein neues Stück zu schneiden und zu nähen.

    Also ab in die Tonne und Neustart.

    Passiert halt. Schwund. ;)

    Ich hätte da bessere gefunden für die Aktion, das Tarp mit Schnur direkt an den Baumgurt zu bekommen:

    Moment ich guck.


    Die:

    https://dutchwaregear.com/product/clip-hook/


    oder die da:

    https://dutchwaregear.com/product/metal-mitten-hooks/


    Letztere sind aus Metall.

    Wenns eine gute Quelle für einen von beiden aus Deutschland gibt, nehme ich gerne diesen.

    Aber wenn Du sowieso bestellst, ich hätte da Bedarf für sagen wir mal, 4 pro Stück.

    Auch wenn der Versand teurer wird als der Warenwert...

    Als Jugendlicher durfte ich an der Schule wählen, Technik oder Hauswirtschaften.

    Da bei Hauswirtschaften die hübscheren Mädels waren...

    Ich war auch ein paar Jahre bei Technik.

    Aber da begann das.


    Meine Oma nähte beruflich Dichtungen und Filter in einer Fabrik und eben Abends oder dann in der Rente auch privat.

    Da sie auch den einzigen Fernseher hatte im Haus... Naja. Ich war oft bei Oma.


    Dann kam irgendwann die Bundeswehr, bzw. die Marine und da musste man sich auch oft selbst helfen.

    Knöpfe annähen oder Namenschilder.

    Wer das konnte, war begehrt.


    Berufliche Wirren und Wege später hatte ich irgendwie mit Gurten, Absturzsicherung, Kletterausrüstung zu tun.

    Erst privat, dann gewerblich. Als Netzwerker knüpfte ich Kontakte zu den Herstellern. Ich begann bei einem zu arbeiten.

    So war ich wieder bei genähten Artikeln eine Zeit lang.

    Wurde arbeitslos und stand vor der Wahl, was machen oder nur eine Nummer auf dem Amt.

    Ich warf mein Fernseher weg und kaufte meine erste Nähmaschine. Einfache W6 die schnell am Ende war.

    Es wurden immer bessere Maschinen die ich immer mit eigenem Geld kaufte. Nie mit Krediten oder irgendwelchen Gründungszuschüssen.

    Jetzt habe ich ca. 3 Maschinen, 2 Industrienäher, eine Janome MC 7700 die ich regelmäßig nutze. Alle bezahlt.

    Mit maßgefertigten Gürteln aus Gurtband höchster Güte kombiniert mit Austrialpin Cobra Schnallen verdiene ich mein Geld.

    Es reicht zum Leben. Es macht jeden Tag Spaß.

    Darauf kommts an.

    Ihr müsst auch mal bedenken, dass ihr mit einem OLDTIMER einen modernen 100 Oktan Sprit mit Additiven fahren wollt.

    Diese alten Maschinen, ich liebe das Design ja auch sehr, sind halt wie ein altes gebrauchtes Auto.

    Du weisst nicht, wer damit wie umgegangen ist. Was hat die Maschine alles erlebt?

    Kein Stichzähler oder Stundenzähler verbaut kann sie in einer Berufsschule gestanden haben oder bei einer Oma Zuhause, die einmal im Jahr einen Knopf annähte.

    Je nach Vornutzung sind gewisse Bauteile verschlissen und es kommt zu Fehlstichen.

    Die alten Maschinen sind auch nie für solche irre dünnen modernen Ripstop Nylon Stoffe gemacht worden.

    Damals gab es halt Baumwolle. Man hat Kleider oder Hemden genäht. Kleidung für Kinder etc. Oder mal nen Flicken auf die Hose die man bereits vom älteren Bruder aufgetragen bekam.

    Dinge wie Obertransport, Walkingfoot, automatische Fadenspannung, Stichzähler oder Stoffassistenten gibts erst später.

    Und trotz den modernen Nähmaschinen beim Händler, geh mal mit einem unserer Tarpstoffe in den Laden und zeig der Barbara was Du vor hast.

    Die haben sowas doch noch nie gesehen und schlagen die Händ überm Kopf zusammen.

    Ohgottogott, sowas dünnes... ach neee sowas han mir net.

    Sagen sie ihrer Frau, das ist ganz schwer zu nähen...

    Was will uns der Typ eigentlich sagen?

    Bei einer alten Maschine ist halt schonmal was ausgeleiert, abgenutzt, ausgeschlagen.

    Aber selbst eine nagelneue Janome oder Bernina, brother oder Husquvarna hat mit sowas ihre Probleme.

    ERFAHRUNG ist der Schlüssel. Konrad sagts ja.

    Mit der Zeit bekommt mal es besser hin, spannt die Stoffe mit der Hand, klebt sie leicht vor mit Sprühkleber oder näht mit Zeitung drunter. Das wird schon!

    Näherin oder sowas wie Konrads Frau gelernt hat, das waren Ausbildungsberufe mit 3 oder mehr Jahren!

    Also nicht aufgeben sondern weiter machen. Aus Fehlern lernen und Tips Anderer annehmen.

    Funktioniert in der Praxis.

    Am Wochenende getestet.

    Man sollte das nur so nah wie möglich am Baum befestigen.

    Dann schaukelt das Tarp mit mit der HM.


    Ich hatte Schlüsselringe verwendet, um die Tarpleine durchzuführen.

    Das hat sich als nachteilig erwiesen. Viel zu fummelig.

    Hier schaue ich mich nach einem kleinen Karabiner oder Haken um.

    Ob Dutch sowas hat.

    Ein tick länger könnte die Schnur sein.



    Es gibt von Prym einen Garnrollenhalter der hinter der Maschine steht.

    Für Miniking oder Kingspulen.

    Achtung, das Garn wird dabei nach oben abgerollt, was ggf. zu verwickeln des Garnes führt.

    Normales Rollen werden seitlich abgerollt.

    Guckst Du hier


    DIe Modifikationen haste garnicht erwähnt.

    Diese Stopfen verändern auch die Fadenspannung.


    Zudem solltest Du prüfen, ob der Fadenverlauf so richtig ist.

    Lt. den Bildern ist er das nicht.


    Abgesehen davon, hast Du alles korrekt gemacht.

    Was Du als Anwender machen kannst.

    Garn, Nadel, etc.


    Wenns jetzt immer noch kacke aussieht, dann liegt irgendwo ein Verschleiß vor.

    Das kann der Greifer unten sein oder was auch immer.

    Der Nähmaschinenonkel findet den Fehler.

    Gib dem gleich ein Stück von dem Stoff mit.

    Dann kann er sie darauf einnähen.