Posts by TreeGirl

    Die Breite der HH Hängematten ist mit knapp150cm ( an der Deep Jungle nach gemessen) so in etwa was die meisten Hängematten „von der Stange“ haben.

    Das ist richtig. Aber die nutzbare Breite ist nicht gleich Hängemattenbreite. Das Netz ist bei den Hennessy Hängematten leider ungünstig geschnitten, so dass einiges an nutzbarer Breite verloren geht.

    Aber durch den Asymmetrischen Schnitt bzw. Faltung kann ich in ihr wunderbar gerade und bequem liegen.

    Meines Wissens ist der Hängemattenstoff weder asymmetrisch geschnitten noch gefaltet. Asymmetrisch ist immer nur der Aufbau also das Netz. Die Faltung mag ich auch, aber es macht die anderen Designfehler leider nicht wett.

    Den Stoff der Deep Jungle finde ich super bequem.

    Den finde ich auch nicht schlecht. Aber auch nicht bequemer als ein normaler 70D-Stoff.

    Das Problem mit dem UQ löse ich, wie schon mal in einem anderen Beitrag erwähnt, damit das ich für meine HH Hängematten einen UQ mit unterbrochenen Gummiseil Kanal an den Längsseiten verwende z.B. den HUQ 180 von Carinthia oder meinen HG Incubator.

    Ich habe auch einen Incubator mit durchgehender Gummikordel mit meiner Safari verwendet. Das behebt das Problem aber nicht. Ich habe deshalb auf das Abspannen des Netzes verzichtet. Wooki-artige Underquilts funktionieren aber davon unbeeinflusst.

    Dann kann ich die Pull Outs der Hängematte zwischen Gummiseil und UQ Kante durch ziehen. Somit spannt sich der UQ so wie die Hängematte gespannt ist ohne zu verrutschen.👍

    Es geht nicht um das Verrutschen, sondern darum, dass die Netz-Abspannung den Underquilt weg zieht und einen Luftkanal öffnet. Ich habe sofort angefangen zu frieren.

    Ich bin von den Hennessy Hängematten nicht so begeistert. Die Länge ist nicht das Problem, sondern die Breite bzw. die Konstruktion. Selbst mit nur 165 cm habe ich nicht das Gefühl, so diagonal liegen zu können wie ich es gerne würde. Und die Abspannpunkte für das Netz sind ungünstig gesetzt und beißen sich mit den meisten Underquilts. Aber "zeitnah" (ich gehe davon aus, das heißt unter 2 Wochen) ist es fast unmöglich, etwas besseres zu bekommen. Es sei denn, du findest jemanden, der sich von einer guten Hängematte trennt.

    Wie würdest du diese Farbe denn nennen? Bei Warbonnet wird es als "charcoal grey" verkauft, aber es ist nicht grau. Einen Tick dunkler und grauer als Dark Olive. Feldgrau trifft es ziemlich gut.

    TreeGirl

    hab gerade gesehen, dass ich nicht mehr in der Liste stehe. Ist etwas schief gegangen?

    Ich habe deinen Post verschoben, weil die Frage nicht relevant für den Thread "Testberichte: Lesovik Draka Hängematte - Lesovik Otul Underquilt - Lesovik Heksa Tarp" ist. Dein Name steht nach wie vor in der Liste im ersten Post dieses Threads "Passaround / Testaktion Lesovik Draka Hängematte, Otul Underquilt & Heksa Tarp". Ich vermute, du hast nicht realisiert, dass es 2 Threads gibt.

    Die Decathlon-Hängematte ist vermutlich nicht nur kurz, sondern auch aus einem deutlich dehnbarerem Stoff, in dem man wie in einer Badewanne liegt. Dadurch liegt der Kopf natürlich anders. Wenn das ein Feature für dich ist, und du lieber auf flaches Liegen verzichtest als dir ein Kissen zu besorgen / zu basteln / zu improvisieren, müsstest du bei dehnbaren Hängematten-Stoffen bleiben.


    Hast du nicht einen kleinen Packsack, in den du etwas weiches stopfen kannst? Für mich hat Daune bisher am besten funktioniert. Meine Daunenweste ergibt in einem mittelgroßen Packsack ein brauchbares Kissen. Aber da gibt es viele Möglichkeiten.


    Ohne Kissen konnte ich im Übrigen noch nie bequem in einer Hängematte liegen. Und ich musste kürzlich feststellen, dass man für jeden Hängemattentyp (GE, Bridge, 90°) ein anderes Kissen braucht :(

    Sieht für mich wie eine 08/15 China-Edition aus, auch wenn für die Hängematte 11' angegeben werden. Da muss man nicht den Umweg über Australien nehmen.

    Willkommen im Forum!


    Zwei Monate für den ganzen PCT?? 8|

    Der PCT steht auch auf meiner Bucket List - aber für mich würde ich 6-7 Monate veranschlagen.


    Vielleicht kannst du ja stattdessen einen europäischen Langwanderweg angehen. Der Goldsteig ist z.B. mit unter 700 km gut in 2 Monaten zu schaffen.

    Was mir auf den ersten Blick auffällt:


    Die Clew-Aufhängung taugt nicht für schmale Underquilts. 110 cm ist ein typisches Maß für einen Underquilt mit Eckenaufhängung. Bei nur 4 Aufhängepunkten, kann sich der Underquilt etwas mitdrehen. Bei der Clew-Aufhängung verhindern die vielen Kordel, dass sich der Quilt drehen kann. Entweder Kopf oder Füße liegen im unisolierten Bereich.


    Deine Quilt-Aufhängung scheint deutlich länger als deine Hängematte zu sein. Dadurch wird der Quilt nicht stark genug nach oben gezogen, und steht etwas ab.


    Ich habe mit Gummikordeln - vor allem mit so dicken! - als Quiltaufhängung keine guten Erfahrungen gemacht. Je stärker die Spannung ist, desto mehr tendiert der Quilt dazu, während der Nacht seitlich wegzurutschen. Wenn ich nochmal einen Underquilt mit Clew bauen würde, würde ich die Clew selbst aus dünnen, unelastischen Kordeln zu machen, und nur an den Enden der Aufhängung eine kurze Schlaufe aus sehr kräftigem Gummikordel (starker Zug, 3-4 mm) anzubringen - ähnlich dem Wooki-Prinzip. Eine Mindestelastizität ist unverzichtbar - aber zuviel Elastizität (z.B. durch lange Gummikordel) ist problematisch.


    Die Luftkanäle bleiben bei der Clew in jedem Fall bestehen. Du kannst sie verkleinern, indem du mehr Schnüre in kürzeren Abständen anbringt - aber ganz los wirst du sie nicht mit dieser Aufhängung.