Beiträge von TreeGirl

    Wie lang ist denn "die lange" TTTM? Ist das die 500cm "Perfect"?


    Wenn du das Tarp nicht gerade für Schnee- und Regenstürme suchst, reicht auch ein türenloses Tarp mit einer Ridgelinelänge die der Hängemattenlänge entspricht aus. Mit einem Mini-Türen-Tarp hättest du fast genauso viel Regenschutz wie mit einem Winter-Tarp. Nur nicht so viel Windschutz.

    Wir brauchen immer noch einen Freiwilligen der sich um die finanziellen Angelegenheiten kümmert!


    Im Idealfall heisst das:

    • sich mit den anderen Organisatoren kurz schließen und herausfinden was sie an Geld brauchen (Platzmiete, Verbrauchsartikel, Holz, Essen, ...)
    • eine Teilnahmegebühr zu kalkulieren die die Kosten deckt (mit etwas Puffer)
    • die Anmeldegebühr im Voraus einsammeln
    • sich auf dem Treffen um ggf. kurzfristig anfallende Kosten zu kümmern
    • nach dem Treffen alle Auslagen zu begleichen,
    • und einen kurzen Abschlussbericht zusammenzustellen.

    Wer erbarmt sich?

    ich fahr mit meinen Firmenbully zum Treffen da würden auch noch 2 Raummeter Brennholz

    reinpassen die würde ich dann aus Bocholt mitbringen.

    Es ist nett, dass du diese Option anbietest - aber das scheint mir mehr Arbeit zu sein, als das Holz vor Ort liefern zu lassen. Ich helfe 1x im Jahr Brennholz für den Kamin zu stapeln, dass zu Hause vom Anhänger gekippt wird. Sklavenarbeit. Vielleicht findet sich noch jemand, der sich bereit erklärt, ein paar lokale Anbieter abzutelefonieren und einfach eine Fuhre zum Platz zu bestellen.

    Ich schaue Morgen mal, ob der Schneewall vor dem Weg in den Wald so weit abgeschmolzen ist, dass man drüber klettern kann. Dann mache ich ein Stillleben mit Hängematte und abgebrochenen Bäumen 8o

    Das ist ja nur ne schnell umgenähte gekaufte.. ich wollte nur wissen wie ich am einfachsten eine neue mache.

    Ich befürchte, für dein gewünschtes Design wirst du hier keine Tipps bekommen, denn die aktiven DIYer im Forum verwenden alle andere Designs. Es würde mich wundern, wenn du Zustimmung für deine Aussage bekommst, dass man in einer "Kastenhängematte" bequem - oder zumindest bequemer als in einer 11' Tuchhängematte, Brückenhängematte oder Querhängematte - liegt.

    Mit nur vorhandenen 3 Meter Stoff (eben gecheckt..was längeres habe ich nicht da). Und zwar morgen Abend nach der Arbeit, da ich Fr nach der Arbeit los fahre...
    Daher habe ich nach simpler Methode gefragt.

    Ich würde mich an der Hängematte orientieren, die du bereits hast und gut findest. Am besten lernt man meist, wenn man die Konstruktion bewährter Hängematten analysiert und kopiert - und das verändert was einen stört.

    Die "Wanne" auf den Bildern ist übrigens etwa so lang wie ich. d.h. von Aufhängung bis Aufhängung hat das ganze vielleicht 2,5 Meter.

    Das ist nicht üppig. Der derzeitige Standard ist 335cm. Nutzer über 180cm Größe ziehen sogar noch längere Hängematten vor.

    Die richtige Bridge-Hängematte wird aus leicht silikonisiertem ripstop Nylon genäht

    Woher hast du diese Information? :/ Ich kenne keinen renommierten Brückenhängemattenhersteller (oder überhaupt Hängemattenhersteller) der silikonisierten Stoff verwendet. Die meisten Hänger schmoren nicht gerne im eigenen Saft. Mit Ausnahme von Spezialanwendungen sind Hängematten grundsätzlich aus unbeschichteten Stoffen.

    Bilder sagen mehr als 1000 Worte

    In der Tat. Da kann man die Badewannenform wunderbar erkennen. Vergleich das mal mit der Liegeposition in einer 11' Tuchhängematte:


    maxresdefault.jpg


    Dabei ist der verwendete Stoff auch sehr dehnbar. Mit einem weniger dehnbaren Stoff liegst du noch flacher. Nur ist er nicht so schön durchsichtig, und man kann die Liegeposition nicht so gut erkennen.

    Für mich klingt es so, als ob du deine Erfahrungen mit viel zu kurzen Hängematten gesammelt hast. Investiere doch einfach mal in 4m Stoff und whippe Hängematten in verschiedenen Längen. In einer guten Hängematte wird man nicht eingequetscht. Für weniger Badewannengefühl empfehle ich auch einen dickeren Stoff. Ein 36g/qm Stoff ist sehr dünn und dehnt sich entsprechend. Durch die Dehnung verstärkt sich die Wannenform und verhindert diagonales Liegen. Dieser Stoff eignet sich besser für Hängematten.

    Ankerstich? Verstehe nicht wie du das meinst.

    043-whipped-end-1.png?w=525&ssl=1


    Methode Nr. 5, nur ohne den Tunnelzug.



    Kann ja wie bei dem gekauften den ich habe nen Tunnel einnähen und nen Gurtband legen, an welchen dann die Aufhängung kommt. Meinst du das ggf?

    Das meine ich zwar nicht, aber das kannst du natürlich auch so machen. Wobei ich im Gurtband keinen Mehrwert sehe.


    Wenn ich die Tunnel grösser mache, dass ich stöcke einlegen kann, dann hätte ich ja direkt ne Quasi-Bridge. Wäre dann beibder Länge bequemer, oder nicht?

    Nein, das Design einer Brückenhängematte ist komplett anders. Was du vorschlägst ist eine Variante der "Mini Spreader Bar". Damit simulierst du eine längere Hängematte. Das Problem ist, dass es sehr schwierig ist, den Stoff auf der Stange so zu fixieren, dass er gleichmäßig verteilt bleibt, und die Hängematte so aufzuhängen, dass die Stange dem Zug nicht nachgibt und sich dreht. Es ist letztendlich einfacher, ein längeres Stück Stoff zu verwenden.

    Der Längenverlust durch das Knoten ist das einzige Problem, das ich erkennen kann.

    Ich meine mich zu erinnern, dass jemand auf HammockForums (ProfessorHammock?) geschrieben hat, dass dünne Stoffe gerne unter dem Knoten reissen.


    Meiner Meinung nach braucht es keinen Knoten im Stoff. Es reicht die Aufhängung mit einem simplen Ankerstich um den Hängemattenstoff zu legen. Zur Sicherheit würde ich 10cm Abstand oder mehr zum Ende halten. Und wenn man die Hängematte nicht bei jedem Austausch der Aufhängung neu raffen will, ist es hilfreich die Raffung vorher mit einer Kordel zu sichern.


    Allerdings sind 3m Stoff auch mit einem normalen Tunnelzug zu wenig für eine Erwachsenenhängematte. Mit einem Whip geht noch mehr Länge verloren.

    Dann nutzt du die dicke Variante vom Zing it

    Korrekt, meine durchgehende Ridgeline war damals aus 2.2mm Lash-It.

    Das kann man mit dem 1 mm Kanirope nicht vergleichen. Das ist beschichtet, an der Oberfläche völlig glatt und hält die Tropfen wirklich sogut wie nicht fest.

    Dann ist ja alles gut. Aber berichte trotzdem nochmal nach sagen wir mal 15 Regennächten an unterschiedlichen Orten. Es würde mich interessieren, ob es wirklich an der Saugfähigkeit der Schnur lag. Ich hatte meine Ridgeline ein halbes Jahr im Einsatz - davon mehrere Regennächte und Tage - bevor ich das erste mal Probleme hatte. Dann aber gleich mehrere Tage hintereinander. Mir erschließt sich bis heute nicht, woran es lag.

    Und die 1 mm Dyneemaschnüre sind zu dünn, um Tropfen festzuhalten. Im Letzten Sommer habe ich eine Nacht mit Sturzregen mit einer ganz ähnlichen Tarp-Konstruktion überstanden, ohne dass es dieses Problem auch nur ansatzweise gab.

    Bei mir hat weniger als 1m 2.2mm dicke Tarpschnur bei moderatem Regen gereicht, um das Netz nass zu machen. Davor hatte ich bei wesentlich stärkerem Regen kein Wasser unterm Tarp. Warum weiss ich nicht. Aber seit ich die Abspannung nicht mehr unter dem Tarp habe, hatte ich nie wieder Probleme. Aber hang your own hang.

    Das Problem das ich bei der Abspannung des Tarps unter der Ridgeline sehe ist, dass dir bei Regen schnell Wasser an den Schnüren in die Hängematte läuft. Mir ist bei einem mäßigen Regen Wasser an der Tarp-Ridgeline (die ich damals noch unter dem Tarp laufen hatte) unter das Tarp gelaufen und auf die Hängematte getropft. Du müsstest also an jeder Schnur eine Abtropfleine anbringen, die unter dem Tarp liegt.