Posts by TreeGirl

    Das ist der Nachteil der Clew. Je weniger Schnüre du verwendest, desto größer die Luftkanäle - es sei denn, du schaffst es den Quilt voll auszustrecken wenn du drin liegst. Du kannst mehr Schnüre anhängen (in kürzeren Abständen), oder es mit einem Wärmekragen versuchen. Sofern du die Kanäle überhaupt spürst.

    Klar. Vielleicht fange ich auch mit 15m an und verkürze, wenn ich merke es ist zu viel.

    15 m Schnur sind sehr unhandlich. Vor allem wenn man sie nicht ständig braucht. Ich verwende eine geteilte Ridgeline und hatte Anfangs 2 x 5 m. Meist lief es aber darauf hinaus, dass 3 m Schnur nutzlos herunter hingen und sich verhedderten. Deshalb bin ich auf 2 x 3,50 m plus Dog Bones umgestiegen, und habe es bis jetzt nicht bereut. Allerdings lässt sich eine einteilige Ridgeline nicht ganz so einfach mit Dog Bones verlängern. Ich würde da evtl. über eine beidseitige Verlängerung nachdenken. Aber du kannst ja ausprobieren, wie gut du mit so einem großen Schnurpaket zurecht kommst.

    Bei den Abspannleinen bzw. Guy Lines bin ich bisher mit 2,50 m ganz gut gefahren. Das kommt aber auch darauf an, wie hoch du das Tarp aufhängen willst, und wie steil es abgespannt werden soll. Für den Porch Mode habe ich immer ein paar Verlängerungs-Dog Bones dabei; 2 x 3,00 m, 2 x 2,50 m und 2 x 2,00 m. Ich bin immer überrascht, wie oft ich die Dog Bones im Einsatz habe.

    Continuous Ridgeline bei einem 13' Tarp in einem deutschen Durchschnittswald, Baumabstand bis ca. 6 m, Baumdurchmesser bis ca. 80 cm: ca. 13,40 m


    Einfache Ridgeline bei einem 13' Tarp in einem deutschen Durchschnittswald, Baumabstand bis ca. 6 m, Baumdurchmesser bis ca. 80 cm: ca. 11,50 m


    Wenn ich mich nicht verrechnet habe.

    Willst du eine Continuous Ridgeline oder eine einfache Ridgeline haben?


    Die Continuous Ridgeline geht von einem Ende des Tarps zum einen Baum, um den Baum, kommt zurück und geht über dem Tarp zum anderen Baum, um den Baum und geht zum anderen Ende des Tarps. Siehe hier:


    Please login to see this media element.


    Die einfache Ridgeline geht von Baum zu Baum, und das Tarp wird mit Hilfe von Prusiks oder Nama Claws an die Ridgeline gehängt. Zum Beispiel so:


    Please login to see this media element.



    Die optimale Länge hängt von der Art der Ridgeline ab, sowie vom Durchmesser und Abstand der Bäume, die du unter normalen Umständen antriffst. In einem 300 Jahre alten Eichenwald brauchst du deutlich mehr Länge als in einem 10 Jahre alten Fichtenwald.

    Emaille gibt es, soweit ich weiß, nur für Gusseisen. Und eine gut gepflegte Gusseisen- oder Stahlpfanne mit einer schönen Patina ist einer Pfanne mit Anti-Haft-Beschichtung ähnlicher als eine emaillierte Pfanne. Aber gesünder und wesentlich robuster. Die meisten emaillierten Pfannen haben auch Holz- oder Plastikgriffe, d.h. man kann sie nicht in den Ofen stellen. Ist wie immer eine Frage des Geschmacks. Ich mag die Einfachheit und Ursprünglichkeit einer Eisenpfanne.

    Lange Tarps haben Vor- und Nachteile.


    + ein langes Tarp bietet an den Enden mehr Wetterschutz

    + man hat mehr Platz, z.B. für Ausrüstung


    - mehr Tarp = mehr Packvolumen

    - mehr Tarp = mehr Gewicht

    - mehr Oberfläche = mehr anhaftendes Wasser = mehr Gewicht

    - man braucht mehr Abstand zwischen den Bäumen

    - irgendwann wird es schwierig, so viel Stoff zu bändigen

    - je länger das Tarp im Verhältnis zur Hängematte, desto höher muss man es hängen um nicht mit der Hängemattenaufhängung zu kollidieren

    - wenn die Seiten nicht entsprechend breiter werden, verliert man u.U. sogar Wetterschutz


    Deshalb wähle ich meine Tarps so lang wie nötig, aber so kurz wie möglich. Für Hex-Tarps gilt die Daumenregel: Tarplänge = Hängemattenlänge + 1' (ca. 30 cm). Für Tarps mit Türen braucht man aber nicht so viel Länge - da reicht Tarplänge = Hängemattenlänge. Da die Hängemattenaufhängung problemlos durch die Türen geführt werden kann, muss das Tarp nicht so hoch gehängt werden. D.h. man hat u.U. mehr Wetterschutz als bei einem längeren Tarp mit gleicher Breite.


    Was auch zu beachten ist, ist die Hängematten-Ridgelinelänge bzw. der Durchhang. Wenn ich mich richtig erinnere, verwendet Dream Hammock eine 83% kurze Ridgeline. Dadurch ist die Hängematte weniger lang, aber tiefer. Ein 12' Tarp mit Türen bietet deshalb eventuell mehr Schutz als ein 13' Tarp mit Türen. Aber wenn du meinst, dass du 13' brauchst, go for it. Ich habe gerade ein 13' Superfly geliefert bekommen. Eigentlich für die Verwendung mit einer Ridgerunner gedacht. Das Teil ist ein Monster.

    Das waren jetzt 11 Beiträge zum Thema. Kurze Frage - kurze Antwort? Wohl eher ein eigener und noch weiter entwickelbarer Faden.

    Ich verstehe die Hemmung, für eine Frage einen neuen Faden zu erstellen auch nicht. Es ist doch eigentlich immer übersichtlicher, einen eigenen Thread zu haben. Ich habe die Diskussion jetzt in ein eigenes Thema verschoben.

    Kann vielleicht sein das beim Kochen auf Feuer etwas anders ist (weil nochmal heißer als mein Herd), aber ich habe noch nie Probleme mit einem normalel Küchenschwamm oder Spülbürste gehabt.

    Ich koche 99% der Zeit auch auf dem Elektroherd (3-4 mal die Woche), und habe es bisher noch nie geschafft, eine 100%ige Antihaft-Patina aufzubauen. Den Stahlschwamm brauche ich z.B. nach dem Anbraten von Klößen oder nach dem fettlosen Ausbacken von Fladenbrot. Da bleiben immer mal wieder kleine Reste hängen, die sich nicht mit dem Schwamm oder der Bürste lösen lassen - vor allem wenn man mehrere Durchgänge macht, ohne dazwischen die Pfanne zu spülen. Einweichen ist aber der Tod jeder Eisenpfanne. Mit einem Stahlschwamm geht es schneller, sauberer, und die Patina hat bei mir dadurch noch nie Schaden genommen. Es ist ja auch kein Problem, mit Pfannenwendern aus Metall herumzufuhrwerken.

    Nur keinen Stahlschwamm oä weil das natürlich die Beschichtung entfernt.

    Metall-Topfreiniger ist ein Muss, wenn man keine verkohlten Reste vom vorvorigen Braten im Essen haben will. Eine richtige Patina bekommst du mit einem groben Stahlschwamm nicht herunter. Jedenfalls nicht in der Zeit, die man zum spülen der Pfanne braucht. Da müsste man schon stundenlang schrubben.


    Viel wichtiger ist: keine säurehaltigen Dinge in der Pfanne kochen - zumindest nicht über mehrere Minuten. Für Tomatensauce nehme ich deshalb eine Edelstahlpfanne. Auch mit Ablöschen mit Wein sollte man vorsichtig sein. Da musste ich schon Pfannen neu einbrennen.

    Bisher hatte ich das beste Ergebnis, wenn ich meine Pfannen so eingebrannt habe: Gespülte Pfanne richtig aufheizen (ich habe das wegen dem Rauch und Geruch immer über offenem Feuer draußen gemacht), Pfanne vom Feuer nehmen und etwas Palmin hinein geben, mit Küchenpapier komplett auswischen (Öl oder Fettlachen bilden klebrige Häute :thumbdown:) und über dem Feuer abrauchen lassen. Mehrmals wiederholen. Anschließend Pancakes machen. Nach 10 oder 20 Pancakes wird die Pfanne richtig gut ^^ Es braucht immer eine Weile, bis sich die Beschichtung ausreichend aufgebaut hat, um empfindlichere Sachen wie z.B. Eier oder Bratreis ohne Ankleben zu machen.


    Meine nächsten Pfannen werde ich aber mal auf diese Weise einbrennen, und schauen ob die Methode besser ist.

    Naja man kann die Enden doch einfach an den HM Enden enden lassen.

    Also das die Reißverschlüsse quasi je eine Seite bedienen.

    Dann brauchst du nicht nur einen teilbaren Reißverschluss, sondern einen teilbaren Reißverschluss mit 2 Schlitten die von den Enden her schließen (nicht öffnen, wie teilbare 2-wege RVs) - und in der richtigen Länge! Ansonsten musst du den Schieber bis hoch zum Ende ziehen, was nicht praktikabel ist. Der einzige Reißverschluss dieser Art, der mir bekannt ist, wird von Dutch verkauft. Leider ist es kein YKK Reißverschluss, und das merkt man. Es ist einfacher zwei kürzere, teilbare 1-wege RVs zu verwenden. Es ist eben alles nicht so einfach wie man es sich vorstellt...

    Nicht schön finde ich die Anordnung der Reißverschlüsse. Ich finde es zwar nicht schlecht auf beiden Seiten Reißverschlüsse zu haben, aber dafür die Reißverschlüsse in der Mitte zusammenführen zu müssen (habe ich schon bei der Khibu "kritisiert") und den Spalt mit einem Filz zu verschließen gefällt mir nicht.

    Dann darfst du keine abnehmbaren / austauschbaren Aufbauten bestellen. Wenn Netz bzw. Topcover komplett abnehmbar sein sollen, gibt es nicht viele Möglichkeiten. Man braucht trennbare Reißverschlüsse, d.h. entweder du findest einen trennbaren Reißverschluss in genau der richtigen Länge, oder du passt die Länge der Hängematte an die Reißverschlusslänge an. Oder du lässt einen trennbaren Reißverschluss in der passenden Länge produzieren.


    Ich hatte allerdings noch nie ein Problem mit Viechern, die sich durch die Reißverschlussöffnung quetschen. Wenn man in Gebiete mit so aggressiven Insekten reist, würde ich ohnehin den Einsatz von Permethrin empfehlen.

    Ich bestelle demnächst Wide Winter Tarps in 12' bei Dutch. Allerdings mit Double Internal Pole Mods, die momentan wohl nicht lieferbar sind. Und es gibt kein Camo.


    12' Warbonnet Superflys werden auch kommen - aber bei Warbonnet dauert es leider immer mindestens 2 Monate, und Bushwack Camo ist schon wieder seit Monaten nicht bestellbar.

    Danke, ich dachte, ich mache etwas verkehrt.

    Für alle, die TreeGirl eine E-mail schicken wollen: Schaut mal auf ihre Signatur!

    Das ist ja die geschäftliche E-Mail. Ich dachte, es wäre möglich PNs an die private E-Mail-Adresse schicken zu lassen. Wäre halt etwas übersichtlicher. Ich verzweifele manchmal an der Anzahl der Kommunikationskanäle. Ich weiß, dass mir jemand etwas geschrieben hat - aber wo? E-Mail, WhatsApp, Facebook, Forum, ... ? Ich wünschte, es gäbe eine mother of all inboxes :)