Posts by TreeGirl

    Ich habe mehrere Abschnitte von verschiedenen Apexstärken gekauft, und kann mich nicht erinnern, dass einer gekrümelt hätte. Deshalb würde ich das reklamieren.


    Was die ungleichmäßige Dicke betrifft: das war bei meinem 133er Apex auch so. Ich glaube aber nicht, dass sich das spürbar auswirkt. Schau dir mal einen beliebigen Daunen-Quilt oder Schlafsack gegen das Licht an. Du wirst vermutlich schockiert sein. Der Apex-Wooki den ich genäht habe hat sich ganz gut gemacht. Wie zu erwarten war ist er mir zwar zu kalt, aber wohl kaum wegen unregelmäßiger Stärken.

    Nein, der Stoff dehnt sich bei jeder Nutzung sobald er belastet wird. Je dehnbarer ein Stoff ist, desto tiefer sinkt man ein. Wenn man einsinkt, sinken die schweren Körperteile tiefer ein als die leichten, was eine weniger flache Liegeposition zur Folge hat. Bei sehr leichten Stoffen fühlt sich das für mich wie eine Badewanne an. Bei mittelschweren Stoffen fühle ich es erst nach ein paar Stunden. Meist bekomme ich Rückenschmerzen. Im Übrigen funktionieren auch die normalen TTTM Hängematten wie deine Kingsize nicht für mich. Ich bin da etwas empfindlich.


    Wenn du über einen Kauf nachdenkst, dir aber nicht sicher bist, kommt diese Testrunde für dich doch zum besten Zeitpunkt. Mach mit, teste die UL für 3 Nächte - dann solltest du wissen ob sie bequem genug für dich ist.

    Die von Dutch für Tandem-Aufhängungen empfohlenen Spreizstäbe sind 32" bzw. 81cm lang. Länger ist natürlich möglich, aber viel kürzer würde ich nicht gehen. Wieviel Platz unter dem Tarp gebraucht wird hängt aber auch von der Ausrichtung ab. Wenn beide Hänger in die gleiche Richtung liegen benötigen sie weniger Platz als wenn sie in verschiedene Richtungen liegen.

    Noch vergessen:

    Aber passe ich mit 1,99 noch in eine Warbonnet XLC und ist der Wookie lang genug?

    Das ist auf jeden Fall grenzwertig. In die XLC passt du problemlos, aber ob das bequem für dich ist müsstest du ausprobieren. Ich habe 2m-Kunden die ihre XLC lieben - und ich habe 1,75m-Kunden, denen die XLC zu klein vorkam.


    Bei 1,99m wirst du mit dem Wooki keine 100%ig Abdeckung mehr erreichen. Aber wenn du ein Kissen benutzt, ist es kein Problem wenn der Kopf nicht mehr auf dem isolierten Teil zu liegen kommt. Ich habe schon häufiger etwas oberhalb vom Wooki gelegen und habe es gar nicht gemerkt. Und ich bin ansonsten ein menschlicher Kältebrücken-Detektor.

    Dutch hat vor einiger Zeit mal angedeutet, dass er ein Tandem-Hänger-Tarp in der Pipeline hat. Andererseits hat er in der Vergangenheit schon häufig Andeutungen gemacht, die sich dann nie materialisiert haben.


    Ich denke, am besten würde ein breites Tarp mit einem Center Pole o.ä. funktionieren. Warbonnet und Simply Light Designs bieten das als Option an. Evtl. auch andere Hersteller.


    Bedenke allerdings, dass ihr euch mit einem großen Tarp mehr einschränkt als mit zwei kleineren Tarps. Nicht immer sind die Bäume für zwei Hängematten geeignet.

    Es ist immer wieder schockierend Bilder vom Platz zu sehen. Aber um ehrlich zu sein: schlechter als Waldes"ruh" ist er nicht. Dort waren wir auch der prallen Sonne ausgesetzt und viele mussten ein ganzes Stück laufen um zu ihrer Hängematte zu kommen. In Mengerschied muss man sich den Platz aber nicht mit Partymonstern oder einfach nur rücksichtslosen Krawallmachern teilen. Großes Plus.


    Im Vergleich zu Silbersee gibt es zwar weniger Bäume, dafür aber Wetterschutz. Und man muss nicht 3km entfernt parken. Parkplätze gibt es jetzt wirklich ausreichend...


    Nach den Erfahrungen mit den neuen Plätzen dieses Jahr wäre ich auch dafür, Mengerschied eine Chance zu geben. Egal wann. Mit ein oder zwei Pavillons sollte Schatten kein unüberwindbares Problem sein.

    Die DiY Hängematte, die ich von dir habe, hat eine Länge von 342× 163 und passt optimal in mein Hängemattengestell, länger dürfte die Dutch Hängematte also nicht sein.

    Die Dutch Hängematten sind 11' lang. Ohne nachzumessen denke ich nicht, dass sie länger sind.

    Wenn die dutch HM nicht zu lang ist, würde ich sie sehr gerne nehmen für 75 €. Das scheint mir die optimale Lösung zu sein.

    Dann schreib mir eine kurze E-Mail. Du kennst die Prozedur ja :)

    Ich finde 70D Nylon-Stoffe sehr bequem, bevorzuge aber generell weniger Dehnung. Der 70D-Stoff den beispielsweise Warbonnet verwendet ist zwar nicht unbequem (meine Wanderhängematte ist eine 1.7 SL Blackbird) aber für einen 70D-Stoff vergleichsweise dehnbar, und die Heavyweight DL Hängematten sind für mich eben deutlich komfortabler. Mittlerweile habe ich von vielen Warbonnet-Nutzern ähnliche Meinungen gehört. Wenn es eine Warbonnet Hängematte für zu Hause werden soll, würde ich definitiv zur HW DL raten.


    Leider gibt es nicht sehr viele extra-breite 70D-Stoffe, und für zu Hause würde ich doch eine Hängematte mit einer Breite von über 150cm empfehlen. Wenn du nicht selbst nähen willst, bleiben eigentlich nur Dutch, Dream Hammock oder Simply Light Designs übrig. Bei einem Budget von 80€ fällt Dream Hammock raus. Ich habe extra breite, netzlose Hängematten aus Hexon 1.7 (70D) von Dutch für 75€ ohne Aufhängung, die ich noch nicht im Shop eingestellt habe. Eine mexikanische Hängematte würde dein Budget aber auch nicht sprengen.

    Oder hat man die doppellagige auch aus anderen Gründen und nicht nur um einen Kälteschutz einzuschieben?

    Nein, 2 Lagen sind nicht wärmer als 1 Lage. Die meisten Nutzer verwenden DLs wegen des subjektiv höheren Liegekomforts.

    Ich verwende seit 3-4 Jahren meist eine der 11' Heavyweight Double Layer Hängematten von Warbonnet (Traveler XL, Eldorado, Blackbird XLC). Aber eine breite Single Layer aus 70D ist auch sehr angenehm. Ich kann auch eine der mexikanischen Hängematten von alasiesta sehr empfehlen - vorausgesetzt du findest eine passende Isolierung. Ich habe die Mexi 5 getestet und werde mir demnächst eine Mexi 2 bestellen, die für 1 Person vollkommen ausreichend sein sollte. Die Mexi 5 war mir viel zu breit. Die mexikanischen Hängematten waren die einzigen Hängematten, in denen ich wirklich bequem die ganze Nacht auf der Seite liegen konnte. Sogar auf dem Bauch wäre gegangen, wenn ich Bauchschläfer wäre.

    Ich dachte nur, ob das beim Apex genauso funktioniert, da dieser ja keine Kammern hat wie bei Daune. Das der dann vielleicht nicht so gut anliegt.

    Es dürfte mit Apex sogar besser funktionieren als mit Daune, weil Apex auch zusammengedrückt gut isoliert. Bei Daune sollte die Decke eigentlich differentiell geschnitten sein.


    Ein Wooki-Klon wird immer besser anliegen als ein Underquilt mit Clew. Selbst wenn du sehr viele Schnüre anbringst. Auch im Packmaß dürfte der Wooki besser abschneiden als die meisten Underquilts mit Clew, weil der Wooki auf einer wesentlich kleineren Fläche isoliert ist. Damit ein Underquilt mit Clew gut funktioniert, muss er ähnlich breit wie der Wooki sein, und da meist irgendwelche Decken umfunktioniert werden, hat man viel mehr Isolierung als man braucht.


    Ich stimme echinotrix zu: wenn du von 0 anfängst, ist es sinnvoller gleich einen Wooki-Klon zu bauen. Der ist auch nutzerfreundlicher, denn je mehr Schnüre ein Underquilt mit Clew hat, desto häufiger vertüddeln die sich. Die Clew bietet sich vor allem dann an, wenn man eine Decke umfunktionieren will.

    Hat schon jemand diese Aufhängung bei einem Apex underquilt umgesetzt?

    Meinst du exakt genauso wie in der Zeichnung angegeben oder ganz generell eine Clew? Clews habe ich an diversen Quilts und Decken ausprobiert, aber noch nicht mit Kam Snaps. Ich sehe aber nicht, warum das nicht funktionieren sollte - vorausgesetzt die Kam Snaps sind stark (=groß) genug.

    Ich hab noch nie eine Hängematte gebügelt - egal ob vor dem Nähen oder nachher. Was wäre der Nutzen? Normalerweise werden die Stoffe ja gefaltet oder gerollt geliefert und sind ausreichend glatt. Wenn ich mal einen Stoff zu lange geknüllt aufbewahrt habe (meist in der Nähtasche um ihn zeitnah zu verarbeiten) ist er etwas knittrig gewesen. Das hat mich aber im Regelfall nicht gestört. Wenn doch reicht es den Stoff sauber zu falten und ein paar Tage liegen zu lassen.

    Für Hex-Tarps bin ich mit einer Firstlänge von Hängemattenlänge plus 30cm gut gefahren. Also 10' Hängematte -> 11' Tarp. Hängemattenlänge = Tarplänge funktioniert auch, aber man muss dann etwas besser zentrieren. Mit Türen (egal ob Mini oder Voll) ist Hängemattenlänge = Tarplänge üppig.

    Ich finde das 3-Beutel-Set recht praktisch und würde wohl deshalb eher 27€ für 3 Beutel als 10€ für 1 Beutel ausgeben. Aber wer nähen kann, bekommt für den gleichen Preis plus etwas Zeit natürlich deutlich mehr Packsäcke. Und Packsäcke kann man nie genug haben.

    Ich habe ein wenig herum gesucht, und mir ist aufgefallen, dass nur Globetrotter einen "Diffusorsack" verkauft. Meiner Meinung nach ist das ein ganz normaler Eagle Creek Pack-It Specter Packsack in weiss, der sich zufällig auch für diesen Anwendungszweck eignet. Also cleveres Marketing. Ich habe leider nur Specter Packsäcke in Blau da, sonst würde ich es ausprobieren. Grundsätzlich denke ich, ein dünner, weißer Nylon- oder Polyesterstoff hätte ähnliche Eigenschaften. Wenn ich Zeit habe, nähe ich mal einen Packsack. Allerdings habe ich kein weisses Silnylon, sondern nur unbeschichteten Ripstop da. Wenn ich mal wieder bei RbtR bestelle, bestelle ich mal ein paar Yard vom weissen 1.1 oz MTN Silnylon 6.6 mit.