Erfahrung mit Nordisk Bivi als Underquilt

  • Moin ich bin letztens über den Nordisk Jorund tech bivi gestolpert.

    Daten:

    2,60cm x 1,60cm

    1200g

    10.000 wassersäule

    Soweit ich weiß hat er 10 Aufhängeringe seitlich verteilt

    Sowie oben und unten einen gummizug zum zuziehen

    Mit einer technischen alu infrarot Beschichtung


    Es handelt sich um einen multiuse Biwaksack welcher komplett auseinander gefaltet werden kann und somit auch als Tarp, Poncho oder Decke benutzt werden kann.

    Durch die Schlaufen und die Gummizüge soll man ihn auch als Underquilt benutzen können. Jetzt stellt sich für mich die Frage ist das eher eine Notlösung für einen Underquilt oder eine gute Alternative?

    Natürlich nicht Vergleichbar mit einem richtigen Underquilt aber ist er zB vergleichbar mit einem Amazonas underquilt?

    Würde mich freuen wenn jemand seine Erfahrungen damit oder etwas Bau ähnlichem teilt.

    Mfg

  • Hi lucky,

    hi zusammen,


    nach ein wenig suchen wäre ich mal sagen, ja wird irgendwie gehen für sowohl als auch. Grob erinnert mich das an meinen BE-X FronTier One Poncho Liner.


    Den hab ich mit genau der Intention gekauft und hat sich auch bewährt, wenn auch nur relativ kurzzeitig in freier Wildbahn. Der Nachteil dieser "Brocken" ist, daß sie zumindest für mich im Packmaß/ Bikepacking eben Brocken sind.

  • Ja meine Vorstellung war so:

    cocoon ultralight ohne netz ~300g

    mosquito netz / Socke einzeln ~300g

    ein Underquilt / Biwaksack kombi ~1000g

    eine leichte Isomatte ~600g

    Tarp 4m x 3m von amazonas ~1000g

    Schlafsack je nach Bedarf

    Käme ich auf ca. 3200g +-

    Plus Schlafsack

    Das Packmaß ist mir nicht so wichtig damit hatte ich noch nie Probleme.

    Ich weis ist viel Zeug aber mein Gedanke ist folgender:


    Ich kann in der Hängematte Schlafen mit dem Biwaksack als Underquilt und wenn es zu kalt ist kann ich notfalls noch eine Isomatte unterschieben.

    Ich kann aber auch gerade in den Bergen ohne Bäume auf dem Boden schlafen und habe sogar mit dem extra Mückennetz / Socke einen Mückenschutz.


    Also falls ich auf dem Bodenschlafe habe ich 300g der Hängematte zu viel mit und wenn ich in der Hängematte schlafe habe ich je nach Temperatur 600g zu viel mit und wenn es doch kalt wird habe ich noch eine Isomatte dabei.


    Beim Biwaksack/Underquilt ist mir daher auch eine robuste Außenhülle wichtig da ich auf eine Bodenplane oder ähnliches verzichten würde.

    Klingt für mich nach dem guten Plan und das extra Gewicht nehme ich für die Flexibilität gerne in kauf.

    Oder habe ich etwas grundlegendes vergessen oder nicht beachtet?

    Das Equipment soll für 3 Jahreszeiten sein also nicht den tiefsten schnee oder winter aber schon bis -5°C.

    Gerne auch Anregungen für andere leichte Hängematten, Tarps oder isomatten im niedrigeren Preissegment von <100€

    Bin 1,98cm mit 90kg

    Würde mich Interessieren was ihr von der Idee haltet

  • lucky Hast du schon über eine Querhängematte (z.B. https://crosshammock.com/ hier aus dem Forum) nachgedacht? Die nutzt du eh mit einer Isomatte und könntest sie in Prinzip mehr oder weniger identisch sowohl aufhängen, als auch auf dem Boden nutzen (Bodenplane, aber die kannst du auch beim Hängen nutzen) und dann nur das Moskitonetz hochbinden. Da du die Isolierung von unten dann eh schon hast brauchst du von oben "nur" noch einen Topquilt und könntest da im Vergleich zu einem kompletten Schlafsack noch etwas Gewicht sparen.

  • Hi lucky,

    hi zusammen,


    schon mal über eine Quilt/ Topquilt anstatt eines Schlafsack nachgedacht (Infos dazu wirst Du hier im Forum zu Hauf finden)?


    An mir ist das Thema haarscharf vorbei gegangen und dann hatte ich einen Schlafsack (welcher zwar sehr gut ist aber eben zu viel).


    Bei außerplanmäßiger Bodenübernachtung würde ich in jedem Fall eine Plane drunter packen, oder eine günstige Faltisomatte. Alles andere ist nur pokern auf das es gut geht.

    Außerdem kenne ich keinen Biwakdack der das wirklich dauerhaft mit macht, oder gut für ihn wäre.

  • kempkes Hab ich tatsächlich noch nicht drüber nachgedacht allerdings ist die Crosshammock auch deutlich teurer als die cocoon ultralight + extra Netz.


    Da ich schon immer einen Schlafsack hatte habe ich darüber nie nachgedacht zu wechseln. Habe es aber auch als wärmend empfunden wenn ich den Schlafsack "normal" benutzt habe im Gegensatz zu wenn ich ihn nur als Topquilt benutze.


    Aber ich dachte auch immer Topquilts sind speziell nur für Hängematten und nicht für den Boden geeignet


    Mh schade das Gewicht der Bodenplane wollte ich mir eigentlich sparen

  • Mh schade das Gewicht der Bodenplane wollte ich mir eigentlich sparen

    Dafür hättest du den Underquilt durch die Doppelnutzung der Isomatte eingespart, ich vermute, dass dein kombinierter Underquilt/Bivi schwerer ist als eine Bodenplane unter der bodengenutzten Hängematte - und kleiner im Packmaß wohl auch noch.


    Schlafsack sollte da ja auch kein Problem sein, wenn er schon vorhanden ist sicher keine schlechte Wahl - und sicher gegen Zugluft ist er auch noch.

    Ob dir das Liegen in einer Querhängematte gefällt bitte unbedingt vorher ausprobieren, da ist jeder Jeck anders.

  • Das "Problem" ist meine Größe(1,98). Ich bin zu Groß für die Crosshammock (ich habe es noch nicht probiert), denn die ist für maximal 1,90 ausgelegt und es passt eine 2m Isomatte rein was mir nicht ausreicht.

    Wenn ich in einem 2m Bett liege, hängen auch die Füße raus ?(

    Daher eine "normale" Hängematte.

    Das Problem habe ich auch bei vielen Schlafsäcken(meiner ist 2,20cm) oder Topquilts.

    Meine Isomatte ist mir auch zu klein da größere unfassbar teuer sind und die einzige die ich in Übergröße gefunden habe ist die Amok Isomatte XL Ultralight welche zurzeit ausverkauft ist die ist 2,20cm.

    Und wenn ich Hängematte und Isomatte von Amok haben will muss ich einen Kredit aufnehmen haha

    Daher dachte ich kann ich mit dem Biwacksack auf dem Boden noch zusätzlich meine Füße warm halten, welche nicht auf der Isomatte platz nehmen können 8o

    Außerdem ist dann auch der Underquilt mit 2,60m lang genug oder ist das bei einem Underquilt nicht so wichtig?

  • Moin,

    Mit einem wasserdichten "Underquilt" wirst du mehr oder weniger (je nach Wetter) Kondenswasser Probleme bekommen.........

     Auf Mehrtagestouren kann es dann passieren, daß die Füllung des "UQ's" nicht mehr richtig trocknet und somit an Wärmerückhaltevermögen verliert. 

    Ich habe meinen, atmungsaktiven, Onetigris Swagman Roll Poncho Liner mal unter eine Hm gefummelt und vor Jahren ein paar mal einen US Poncho Liner...........ist für mich immer nur eine gerade eben funktionierende Notlösung mit viel Fummelei gewesen.

    Ultralight Hm wie z.B. die Cocoon können auf Grund der verwendeten leichten (oft 20d ) Stoffen zuviel Dehnung für bequemes Schlafen haben. Da gibt es hier ein paar Berichte drüber. 

    Am allerbesten wäre natürlich man könnte mal die ein oder andere Hm Probeschlafen ( jemand in deinem Umfeld, Hängematten Treffen o.ä.). 

    Die Sachen von Onewind haben mittlerweile auch einen ganz guten Ruf bekommen........gibt es hier im Forum auch ein paar Infos zu. Ich selbst habe das 12ft Tarp mit Türen von Onewind und habe bisher einen sehr positiven Eindruck von dem Tarp .......sehr durchdacht und gut verarbeitet  :thumbup: :)

    In der Onewind Zipper 11ft Hängematte durfte ich auch mal ein paar Stunden ein Nickerchen machen........auch die macht ein guten ersten Eindruck.  Gutes Material und gut verarbeitet.

    Hätte ich nicht schon ein "paar" Hängematten........ich denke die Onewind Zipper 11ft könnte mir auch gefallen :)

    Auf der anderen Seite...die eine mehr oder weniger :/

    Gruß von der Ostsee 

  • Ja vielleicht muss ich nochmal nach einer leichten 12ft Hängematte schauen.

    Die OneWind Zip 12ft ist mir auch aufgefallen und dadurch das man das Netz sehr gut zur seite schieben kann, kann man es vermutlich auch gut anders benutzen.

    Ich habe hier gelesen das dieser 20D Stoff durch seine Dehnung unbequem sein kann je nach empfinden.

    Das habe ich aber noch nicht so ganz Verstanden. Also warum das einen Einfluss hat, weil er sich doch nur zu einem gewissen maß dehnt und dann doch aufhört oder liegt es am feeling wenn man den Stoff anfasst?

    Ich hatte schonmal per PN mit sakura wegen eines Treffens geschrieben, sodass ich die cocoon vielleicht mal ausprobieren kann.

  • Moin lucky,


    die Onewind 12ft Zipper Camping Hammock ist aus "2.1oz, 70D Hexagon Ripstop Nylon Fabric", wie man hier unschwer sehen kann (Specifications anklicken). Der sollte sich recht wenig ausdehnen,


    Viele Grüße aus dem Odenwald
    Reinhard

    Viele Grüße aus dem Odenwald

    Reinhard

  • Das habe ich aber noch nicht so ganz Verstanden. Also warum das einen Einfluss hat, weil er sich doch nur zu einem gewissen maß dehnt und dann doch aufhört oder liegt es am feeling wenn man den Stoff anfasst?

    Ich wiege 70 kg und wenn ich in der Cocoon Matte liege dehnt sie sich stark. Das heisst in der Praxis folgendes: du legst dich rein und da, wo du liegst gibt die Matte recht stark nach unten nach, und da, wo du nicht liegst, also an den Seitenwänden, geht es stark hoch. Du liegst also wie in einer Badewanne und weil die Wände so steil sind, kannst du ganz schlecht diagonal liegen. (Aber nur dann liegst du relativ eben.) Ansonsten liegst du halt bananenförmig in der Matte, was für das Kreuz nicht gut ist, die Schultern werden auch nach oben gedrückt und du kannst auch nicht richtig auf der Seite liegen, weil die Liegefläche dafür nicht eben genug ist.

  • ich dachte an Anfang immer, ich bräuchte ein Setup, mit dem ich auch zur Not am Boden schlafen kann. OK, im Gebirge und in der Wüste wo barfuß gerade unterwegs ist, mag das der Fall sein.

    Aber wir sind öfter zu fünft unterwegs und haben noch immer genügend Hängepunkte gefunden.


    Vielleicht brauchst Du kein Setup für hängen und Boden :?:

    Beim Zelt braucht man schließlich auch einen ebenen Platz und trotzdem macht sich kein Zeltnutzer Sorgen, ob man das Zelt zur Not auch zwischen zwei Bäumen aufhängen kann. ;)

  • Vielen Dank für eure ganzen Rückmeldungen ich habe mich jetzt (wie auch vorgeschlagen) dazu entschieden ein reines Hängemattensetup anzulegen ist auch schon bestellt.

    Es ist geworden

    Onewind Zip 12ft

    Onewind Underquilt 20F

    Ich bin seeehr gespannt und habe große Hoffnungen und Erwartungen an die Sachen von Onewind im Vergleich zu denen von Amazonas die habe ich nämlich wieder verkauft :D

    Ich hoffe das ich nicht enttäuscht werde.

    Letztlich kann ich wenn ich weis das es in die Berge geht auch einen Biwaksack zulegen und komme mit Biwaksack und Underquilt von Onewind auch noch preislich billiger weg.

  • Letztlich kann ich wenn ich weis das es in die Berge geht auch einen Biwaksack zulegen und komme mit Biwaksack und Underquilt von Onewind auch noch preislich billiger weg.

    Verstehe ich das richtig? Du möchtest den Underquilt als Isolierung von unten im Biwaksack nutzen? :/

    Probier das bitte vor der Bergtour aus und berichte doch bitte.

  • Ne ne zugegebener Maßen kann man das missverstehen.

    Im Biwaksack normal mit Isomatte und Schlafsack.

    Der Underquilt würde ja total zusammengedrückt durch das Eigengewicht ich bezweifele sehr stark, dass das funktioniert höchstens als improvisierter Topquilt im Biwaksack.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!