Alternativen zur DIY Aufhängung

  • Ich benötige eine vernünftige Aufhängung für meine Silk Traveller XXL und wollte mich mal erkundigen was aktuell so empfohlen wird.


    A: Ich bin auf das 1-2-3 Seil gestoßen, was ganz vielversprechend klang aber extra Baumschoner benötigen würde (500 KG Bruchlast, 8mm breit, 10m Gesamtlänge):

    https://www.amazon.de/1-2-3-Seil-schwarz-Spezialseil-Hängemattenbefestigung-Länge/dp/B0747TYKTX/


    B: Dann dieses Baumgurt-System, welches durchgängig verstellbar ist (300 KG Bruchlast, 2,5cm breit und 3,3m pro Seil)

    https://www.amazon.de/Befestigungs-Set-längenverstellbare-Aufhängung-Hängematten-Hängesesseln/dp/B07NYTLH4B/


    C: Schließlich noch diverse Baumgurt-Systeme die Schlaufen verwenden (900? KG Bruchlast, 2,5cm breit und 2,8m lang)

    https://www.amazon.de/NATUREFUN-Hängematte-Baum-Bügel-Ausdehnungs-Polyester-Baumfreundlich-Aufhängungssystem/dp/B01KNFR1X0/


    Ist davon irgendwas empfehlenswert, bzw. hat hier jemand etwas ähnliches? Die Alternative die mir bekannt ist dank diesem Forum wäre: Dreisteg + Polyestergurt + Evtl. Dogbone oder ähnliches und kostet mich ja vermutlich ähnlich viel würde ich vermuten. Wenn man den Polyestergurt mit fertigen Schlaufen bekäme wäre ich sofort dabei, ich will nicht das meine Nähkünste mir das Steißbein brechen und eine Schlaufe knoten ist keine Alternative oder?


    Ich finde Option B bisher am interessantesten aber bin immer unsicher was die Echtheit von Bewertungen auf Amazon angeht (insbesondere bei C).


    Also Leute: A, B, C, D (alternatives Produkt XY) oder doch die Kombination aus den Buchstaben D+I+Y?


    Danke für die Hilfe :)

    Edited once, last by HenkelMate: Bruchlast jetzt kombiniert angegeben laut Herstellern ().

  • DL1JPH

    Approved the thread.
  • Bei Aufhängungen gibt es kaum ein Richtig oder Falsch, sondern eher persönliche Vorlieben. Eine sehr preisgünstige, aber funktionierende Variante ist folgende:

    Man nimmt einen Baumgurt, klappt ein Ende auf etwa 20 cm Länge um und knüpft einen einfachen Überhandknoten in die doppelte Lage. Damit hat man an einem Gurtende eine Schlaufe.

    Dieses Gurtende legt man etwa in Schulterhöhe um den Baum und fädelt das freie Ende des Gurtes durch die Schlaufe. Jetzt hängt unser Baumgurt am Baum. Man sucht sich nun ein etwa 20 cm langes stabiles Stöckchen (den Toggle) und fixiert es per Marlspiekerschlag an der richtigen Stelle im Baumgurt. Nun noch die Endschlaufe der Hängematte über den Knoten gehängt (Über den Konten, nicht über das Stöckchen! „On the knot, not the toggle!“) und schon ist eine Seite der Hängematte aufgehängt. Der Trick dabei ist, den Knoten an die richtige Stelle zu setzen. Nur mit sehr viel Übung auf den Zentimeter genau einstellbar wie mit verschiedenen Metallschnallen, aber dafür kostengünstiger. Stellt man fest, daß einem die Hängerei liegt, kann man sich immer noch mit den kleinen Helferlein aus Titan eindecken.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Meine Erfahrungen mit Schlaufengurten aller Art sind bisher neutral bis negativ - bei Setups, die lange Zeit stehen, sind sie ganz nett, da sie sich nicht allzu sehr selbst verstellen, sonst sind sie eher unpraktisch und schwer. Speziell das 1-2-3-Rope ist meiner Erfahrung nach wirklich nur Murks, da es oft nicht sauber hält. Ich bin damit schon mehr als einmal nachts aufgewacht, weil ich auf dem Boden lag... Keine Bruchlandung, aber auch nicht toll. Dann habe ich es mit Karabinern eingehängt, das hält zwar, aber wirklich praktisch ist es auch nicht.


    Ich persönlich bin mittlerweile ein Freund von Haken zum einhängen der Baumgurte am Baum, bspw. Dutch Clips und mir der Hängematte fest verbundenen Dreistegen oder ähnlichem zur Längenverstellung, da man damit auch müde und ggf. kalt recht wenig falsch machen kann. Das Gewicht hält sich auch noch in Grenzen und der Aufbau geht mit etwas Übung sehr schnell.


    An Sonsten sind Whoopie Slings noch eine gute Lösung - solange man sie richtig bedient sind sie auch zuverlässig und sehr leicht. Dann sollte man aber etwas knoten können.


    Mein Tipp wäre, dass du TreeGirl anschreibst, was sie so im Angebot hat... Damit bist du wahrscheinlich besser dran und du sparst dir ärgerliche Fehlkäufe. Eventuell hat sie ja noch eine Warbonnet-Aufhängung und einen Satz Dutch Clips übrig (das ist aktuell meine bevorzugte Variante).


    Mich überzeugt jedenfalls keines der drei Amazon-Angebote, Variante zwei wäre allerdings wohl die am wenigsten problematische der drei...

    haengemattenforum.de Ich bin zwar nur der Haustechniker, aber wenn es Probleme gibt kann ich wahrscheinlich helfen ;).
  • Dieses Gurtende legt man etwa in Schulterhöhe um den Baum

    Als Ergänzung hierzu: Ich zähle, wenn ich unsicher bin, wie hoch ich den Baumgurt ansetzen soll, gerne die Schritte zwischen den beiden Aufhängepunkten. Bei fünf Schritten befestige ich den Gurt etwa auf Augenhöhe, bei weniger Schritten etwas tiefer, bei mehr Schritten entsprechend höher.


    Die geknotete (oder genähte) Schlaufe kann man entlasten, indem man sich an diese Hinweise hält:


  • A: Ich konnte nirgendwo herausfinden, aus welchem Material das Seil gemacht ist. Ich habe irgendwann mal ein ähnliches Seil von Exped benutzt, das sich unangenehm stark gedehnt hat. Weiterhin ist es unpraktisch, wenn die Öffnungen zu weit auseinander liegen. Eine Feinjustierung ist bei "Daisy Chain" Aufhängungen grundsätzlich immer weniger gut möglich als bei stufenlos verstellbaren Aufhängungen - aber Daisy Chain ist nicht gleich Daisy Chain.


    B: Die sieht brauchbar aus, ist allerdings sehr schwer (und vermutlich auch sperrig). Mir wäre sie zum herum tragen zu schwer und zu kurz.


    C: Noch schwerer und noch kürzer, bei weniger Einstellungsmöglichkeiten als B.


    Müsste ich zwischen den drei Möglichkeiten wählen, würde ich B nehmen. Und wenn du nur stationär hängst, ist das Gewicht auch unwichtig. Wenn du allerdings mit Hängematte wandern willst, würde ich mir eine leichtere Lösung suchen.


    Bis Dutch die (teuren) Beetle Buckles auf den Markt gebracht hat, war die Warbonnet Klemmschnallenaufhängung mein persönlicher Favorit: das System ist einfach gehalten, stufenlos verstellbar, nicht zu schwer und sperrig, und nicht wahnsinnig teuer.


    Dog Bones oder Schlaufen, Gurt und Dreistege sind ähnlich gut einstellbar, ähnlich schwer und etwas günstiger. Dafür muss man mehr aufpassen, dass man den Gurt richtig einklemmt.

  • A: Ich konnte nirgendwo herausfinden, aus welchem Material das Seil gemacht ist.

    Ich leider auch nicht. Das Seil sieht aber genauso aus, wie das Schlitzseil, das seinerzeit meiner Exped Ergo beilag. Das war aus Nylon und dehnte sich wie ein Gummi.

    B: Die sieht brauchbar aus, ist allerdings sehr schwer

    490 g - wer soll sowas tragen? Anderthalbfaches Gewicht meiner Hängematte! Nur mal zum Vergleich: 2 x 3 m Spider Poly Webbing von Dutch mit Austria-Alpin Dreisteg (das Setup, das ich verwende) wiegt nur 122 g.


    C: Noch schwerer und noch kürzer, bei weniger Einstellungsmöglichkeiten als B.

    Sehe ich auch so. Ärgerlich ist besonders die Bezeichnung "kein Ausdehnungspolyester". Die Gurte sind aus Polyester und folglich dehnen sie sich, Punkt.


    Ich war heute gerade bei Extremtextil und hab den Leuten in den Ohren gelegen, sich mal nach brauchbarem dyneemahaltigem Gurtband umzutun. Damit wäre der Hängemattencommunity ein Riesendienst geleistet - und ich bräuchte endlich in den USA überhaupt kein Material mehr zu bestellen.

  • Ich finde schon, dass sich Polyestergurte dehnen. Leider auch die Spider/Polys von Dutch. Ich persönlich nutze nur noch Dyneema-Gurte, die freilich sehr teuer sind. Und deshalb bin ich vielleicht verwöhnt. Mein Anspruch ist, dass ich die Matte auf genau die Höhe einstelle, auf der ich dann liegen will. What you set is what you get. Das geht nur mit Dyneema. Aber darüber haben wir uns ja schon manches Mal unterhalten.

  • Ich finde schon, dass sich Polyestergurte dehnen. Leider auch die Spider/Polys von Dutch.

    Die Spider Gurte sind aus UHMWPE und Polypropylen, nicht Polyester. Keiner meiner Polyestergurte dehnt sich so stark wie die Spider/Poly Gurte. Und da ich mir Gurte aus dem exakt gleichen Material vom gleichen Hersteller habe weben lassen, die sich bei weitem nicht so stark dehnen, vermute ich, dass die Dehnung etwas mit der Art der Webung zu tun hat.


    Und klar: Polyester dehnt sich mehr als Dyneema, aber für die meisten Nutzer ist Polyester eine gute Option. Und wenn man Klemmschnallen benutzen will, bleiben sowieso nur Polyester- oder Spider/Poly-Gurte.