DIY Daunen Topquilt mit Fußbox

Die geplante EU-Copyrightrichtlinie schadet auch diesem Forum. Daher: Redet mit den Abgeordneten und (wenn ihr etwas Zeit übrig habt) Beteiligt euch an den Demos!

Mehr Informationen findet ihr auf den verlinkten Seiten, natürlich dürft ihr im Offtopic-Bereich oder per Kontaktformular auch gerne Fragen stellen.
  • Hi Leute,


    ich habe mich an einen einfachen Daunen Topquilt rangetraut. Einfach bezieht sich darauf, dass ich keine Druckknöpfe, keine Tunnelzüge oder sonstigen Details drangemacht habe. Werde mal testen wie ich damit zurecht komme.


    War teilweise ganz schön kniffelig und ich gegen Ende auch froh, dass es gen Ende ging, aber im Großen und Ganzen doch machbar.



    Der Funktions- und Praxistest steht noch aus, aber er schaut schon mal recht vielversprechend aus. Sobald ich ihn richtig getestet habe werde ich das hier ergänzen.



    Für die Interessierten hier ein paar Überlegungen und Zahlen:


    Ich habe den daunendichten Nylonstoff 55g/qm von Extremtextil sowohl für innen als auch für außen genommen. Für die Stege zwischen den Kammern das Moskitonetz mit 25g/qm.

    Gefüllt wurden die Kammern mit 700er Daune.


    Die Stoffbahnen habe ich auf 190cm x 145cm (und 125cm unten) zugeschnitten. Die Stege habe ich in 7cm Breite zugeschnitten (1cm Nahtzugabe pro Seite).

    Die 15 Kammern habe ich mit jeweils 23g Daune und in die Fußbox mit zwei mal 17g befüllt.


    Die Fußbox habe ich so gemacht und befüllt wie Seitenschläfer das schon mal beschrieben hatte (Danke nochmal dafür:-), also die beiden Hüllen ineinander gesteckt und dann ringsherum Kammer für Kammer genäht und direkt an der Nähmaschine befüllt. Das führt dann dazu, dass sich die Daune komplett frei in der Kammer bewegen kann und es keine durchgesteppten Nähte oder Kältebrücken gibt. Es ist nur ziemlich fummelig und auch nicht ganz einfach zu machen.


    Das Gesamtgewicht ist genau 700g.


    Ich hoffe das hilft anderen, die es auch mal wagen wollen.


    Viele Grüße

    Michael
















  • Vielen Dank für die lieben Worte und es freut mich natürlich wenn es euch hilft!


    Mittagsfrost , schwer zu sagen, da es sich über mehrere Etappen hingezogen hat. Am längsten/ schwierigsten waren die Vorüberlegungen wie zum Beispiel der Fußteil werden soll. Das reine Machen hat ungefähr zwei Abende und ein Vormittag gedauert.


    Viele Grüße

    Michael

  • Danke für die grobe Zeiteinschätzung. Hm, das wäre ja durchaus machbar. Ein Wochenende für die Planung und eins für die Ausführung.

    Es reizt mich schon lange, einen alten Daunenschlafsack und eine alte Daunendecke zu schlachten und einen neuen Quilt daraus zu zaubern. Aber irgendwie traue ich mich noch nicht. Ich glaube, der Plan muß noch etwas reifen.

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Das mit dem Reifen geht mir oft auch so. Ich habe noch ein paar Projekte, die ich schon länger vor mir herschiebe, weil ich entweder nicht die Musse dazu habe oder mich auch noch nicht so recht traue.


    Ein Quilt – in welcher Form auch immer – gehört definitiv auch zu den bisher nicht in Angriff genommenen Projekten.


    Dein Projekt, Michael , ist jedenfalls ein Prachtstück und ermutigt sicher andere, es auch mal zu versuchen! :)