Hängemattenarten

  • Ich finde die Lösung mit "Die klassische Tuch- oder Reisehängematte" sehr gut! Das kennt jeder und falls es jemand nicht kennen sollte, gibt es gleich darunter ein Bild um zu sehen worum es sich handelt...

  • Ich glaube die meisten Neulinge verstehen unter "klassischer Hängematte" ohnehin eine Stabhängematte

    Ich hatte zwar als Kind mal eine Hängematte aus Netz mit zwei Spreizstäben. Aber mir war vor fünf Jahren von Anfang an klar, dass ich keine solche, sondern eine klassische Hängematte aus einem Tuch haben wollte.

  • Reisematte scheint wohl die "offizielle" Bezeichnung zu sein. Zumindest trifft man sie am häufigsten / sehr häufig. Weil mir aber "klassische Hängematte" viel besser gefällt, setze ich den Vorschlag gern um.


    Die Kippelhängematte kommt an den Schluß.


    Was die Umrechnung Fuß - Zentimeter betrifft: 335 cm ist kein runder Wert mehr. Deswegen wird bei solchen Übertragungen oft "geschummelt". He walked one or two miles - er lief 1,609 oder 3,219 Kilometer? The bullet missed him by an inch - die Kugel verfehlte ihn um 2,54 cm? Ich würde daher den gerundeten Wert gern stehen lassen, falls Du Dich überzeugen lässt, Waldläufer70 .

    Hier habe ich noch eine Anregung: Ich vermisste bei den verschiedenen Hängemattenarten eine (vielleicht Unter-)kategorie der klassischen Hängematte: Die mexikanische Hängematte: Sie ist nicht aus Tuch, sondern aus engmaschigem Netz - meist aus Baumwolle, welches sich dem Nutzer wie mit kleinen Zellen anschmiegt und Lendenwirbel und Halswirbelsäule ergonomisch stützt. Da sie sehr leicht ist, lässt sie sich wunderbar auch als Reisehängematte nutzen. Die kleinste Variante wiegt ca. 650 g. Da man nur bei Diagonallage in der Hängematte einen geraden und entspannten Rücken behält, muss diese - wie jede andere Hängematte - so breit sein, dass man eben in dieser Diagonale auch in die Hängematte passt. Das ist bei einem "langen Kerl" von 1,90 m die 4.größte mexikanische Hängematte, die wiegt dann ca 1,4 kg. Aber wer so groß ist, kann auch mehr Gewicht tragen :-)

    Eine Baumwoll-Tuchhängematte wiegt bei mittlerer Größe eher ca. 2 kg oder sogar mehr.
    Weiterer Vorteil der von uns sog. "Mexi"-Hängematte: Sie trägt sehr viel Gewicht, da sich dieses auf eine Vielzahl von Haltefäden verteilt, ist also auch für Schwergewichte und mehrere Menschen geeignet. Wenn man richtig liegt, kann man darin gut zu zweit schlafen. Immer vorausgesetzt, dass die Hängematte für den größeren der beiden Nutzer ausgelegt ist. Der kleinere passt immer daneben.

    Ute aus Wismar, Ostsee. Expertin für mexikanische und Stoff-Tuchhängematten mit Beruf(ung) shop-Inhaberin

  • Ich hatte zwar als Kind mal eine Hängematte aus Netz mit zwei Spreizstäben. Aber mir war vor fünf Jahren von Anfang an klar, dass ich keine solche, sondern eine klassische Hängematte aus einem Tuch haben wollte.

    .... wir bezeichnen Hängematten mit Spreizstäben als "Katapulte", die wir in unserem shop aus Prinzip nicht und niemandem verkaufen. Man muss es sich vorstellen, als ob man ein Brett an zwei Punkten aufhängen würde und probieren würde, sich darauf im Liegen zu halten: Sobald man sich probiert zu entspannen, wird man herunterkatapultiert. Ausnahme: Die Matte ist inklusive Spreizstab mindestens 1,60m breit, so dass man in ihr versinkt. Mit dem geraden Rücken wird das darin allerdings auch nicht einfach.
    Wahrscheinlich sind diese Hängematten aus Verzweiflung geboren worden... von Herstellern, die nicht wussten, dass man diagonal mit geradem Rücken und offen in der Hängematte liegt. So ist es gar nicht nötig, eine Hängematte durch Stäbe offen zu halten, um das Zusammenschlagen des Stoffes über einem zu vermeiden ;-)

    Meine Meinung zu Hängematten mit Stäben: Dinge, die die Welt nicht braucht.

    Ute aus Wismar, Ostsee. Expertin für mexikanische und Stoff-Tuchhängematten mit Beruf(ung) shop-Inhaberin

  • Sie ist nicht aus Tuch, sondern aus engmaschigem Netz - meist aus Baumwolle, welches sich dem Nutzer wie mit kleinen Zellen anschmiegt und Lendenwirbel und Halswirbelsäule ergonomisch stützt. Da sie sehr leicht ist, lässt sie sich wunderbar auch als Reisehängematte nutzen.

    Ich denke, dass diese Netzhängematten in Mexiko selbstverständlich ihre Berechtigung haben. In unseren Breiten dagegen braucht man in der Regel keine dermaßen gute "Belüftung" von unten. Meist ist ja irgendweine Form von Underquilt nötig, da wirin Deutschland nicht so oft über 25 Grad haben. (Hier in Karlsruhe im Sommer schon, aber auch meist nur tagsüber - nachts brauche ich praktisch immer eine Isolierung von unten.) Dadurch sind diese HM eher was Leute, die auf ihrem Balkon oder im Garten abhängen wollen. Sie sind aber in meinen Augen als Reisematte nicht geeignet. (Jedenfalls, wenn man in den hiesigen Breiten unterwegs ist)

    Was mir bei den Netzmatten auch nicht so gut gefällt ist, dass man mit den Klamotten leicht hängenbleiben kann: mit Hosentaschen, Knöpfen, Reißverschlüssen etc.

  • Ich denke, dass diese Netzhängematten in Mexiko selbstverständlich ihre Berechtigung haben. In unseren Breiten dagegen braucht man in der Regel keine dermaßen gute "Belüftung" von unten. Meist ist ja irgendweine Form von Underquilt nötig, da wirin Deutschland nicht so oft über 25 Grad haben. (Hier in Karlsruhe im Sommer schon, aber auch meist nur tagsüber - nachts brauche ich praktisch immer eine Isolierung von unten.) Dadurch sind diese HM eher was Leute, die auf ihrem Balkon oder im Garten abhängen wollen. Sie sind aber in meinen Augen als Reisematte nicht geeignet. (Jedenfalls, wenn man in den hiesigen Breiten unterwegs ist)

    Was mir bei den Netzmatten auch nicht so gut gefällt ist, dass man mit den Klamotten leicht hängenbleiben kann: mit Hosentaschen, Knöpfen, Reißverschlüssen etc.

    Das feine Knüpfsystem bildet ein durchgehendes Tuch. Ein "luftiges" Netz ist sie nur, wenn sie zu klein ist und man sie deshalb zu sehr in die Breite ziehen muss, um hineinzupassen. 25 Grad sind zwar prima, aber nicht nötig. Die genaue Gradzahl, bei der man sich einen Baumwollschlafsack oder eine Decke unterlegen muss, beginnt schätzungsweise bei ca. 18 - 20 Grad, je nach eigener Wohlfühltemperatur. Das war für die Nächte des letzten Sommers sogar an der Ostsee gut genug, es ging selten unter 20 Grad :-)
    Das Aufpassen/Hängenbleiben ist für mich als routinierte Nutzerin kein Problem mehr, das war es mal anfangs. Man übt sich ein.

    Ute aus Wismar, Ostsee. Expertin für mexikanische und Stoff-Tuchhängematten mit Beruf(ung) shop-Inhaberin

  • Die mexikanische Hängematte: .... Die kleinste Variante wiegt ca. 650 g.

    Super für den stationären Einsatz oder wenn man mit Boot, Motorrad etc. unterwegs ist.


    Bei meinen Wanderungen nehme ich Hängematten mit, die unter 300 g wiegen. Mein Rücken findet das sehr gut. :)

    Omnia vincit lectulus pensilis. :saint:

  • Die genaue Gradzahl, bei der man sich einen Baumwollschlafsack oder eine Decke unterlegen muss, beginnt schätzungsweise bei ca. 18 - 20 Grad, je nach eigener Wohlfühltemperatur. Das war für die Nächte des letzten Sommers sogar an der Ostsee gut genug, es ging selten unter 20 Grad :-)

    Die persönliche Wohlfühltemperatur klafft erfahrungsgemäß je nach Metabolismus *sehr* weit auseinander. Eine generelle Regel habe ich noch nicht feststellen können. Damit ich beispielsweise keine Isolierung von unten brauche wenn ich länger als 5 Minuten in der Hängematte liege, muss es mindestens 27°C im Schatten und absolute Windstille haben. An der Ostsee könnte ich also definitiv nie ohne Isolierung hängen.

  • .... bin ja auch in Süddeutschland aufgewachsen und dachte, an der Küste ist es immer kalt und windig. Daran ist mehr Gerücht als Wahrheit. Der letzte Sommer war eine glorreiche Ausnahme vom gesamtdeutschen Wechselwetter, die wir ca. alle 7 Jahre haben - es war an der Ostsee tagsüber und auch nachts wie bzw. besser als am Mittelmeer. Heiß. Nachts warm. Kein Wind.
    Wind entsteht, wenn sich Wetterlagen gegenseitig auszubooten versuchen und die Land- und Wassertemperaturen zu unterschiedlich sind, sie gleichen sich durch Wind aus. Die Unterschiede der Windmengen zwischen z.B. Berlin, was mit seinen Häuserfluchten zu Wind-Autobahnen wird und der Ostsee finde ich aus persönlicher Erfahrung nicht sonderlich bemerkenswert, im "Badischen", wo ich aufgewachsen bin, gab es tatsächlich sehr wenig Wind. Aber, man kann hier oben wochenlange Phasen ohne Wind und ebensolche mit eisig kaltem, einfach nur nervendem "Hintergrundwind" in Minimalstärke haben. Davor ist man im Wald dann eigentlich ganz gut geschützt. Soviel zum Wind :-)
    Der Mensch gewöhnt sich ja auch an die Umgebungs-Temperaturen. Früher war ich nur in heißen Regionen unterwegs, da war es eine klare Umstellung, an den Ostseestrand zu gehen. Es dauerte nicht lange und ich empfand 25 Grad genau so heiß wie früher über 30 Grad. Das schaffst Du natürlich nicht in 3 Tagen :-) Und status quo bleibt immer erstmal Status quo.

    Ute aus Wismar, Ostsee. Expertin für mexikanische und Stoff-Tuchhängematten mit Beruf(ung) shop-Inhaberin

  • Ich habe insgesamt 15 Jahre in Hamburg verbracht, und habe mehrfach an Nord- und Ostsee Urlaub gemacht. Es mag sein, dass gelegentlich kein Wind geht. Ich rede aber von 0 Luftbewegung. Ich habe im Jahrhundertsommer 2018 bei 30°C im Garten (in Bayern) gehängt, und musste mir nach zwei Stunden einen Underquilt holen, weil die Luft anfing zu zirkulieren. Und wir haben weniger Luftbewegung als an der See.