Hängen für große ;)

Passwort-Reset im Rahmen der Migration

Im Rahmen der Migration von vBulettin auf BurningBoard sind alle Passwörter zurückgesetzt worden. Bitte verwenden Sie die "Passwort Vergessen"-Funktion, um ein neues anzufordern.

  • Moin,
    habe mich nun doch mal Registriert, kurz mal zu mir: Ich bin doch recht gern Draußen unterwegs ob zu Fuß oder mit dem Boot (Hildegard) und eigentlich Bodenschläfer unter einem Tarp.
    Doch seit längerem hab ich den Wunsch nach einer Hängematte, da sie wie ich finde einige Vorteile hat, vor allem das man vom Boden weg ist. Da ich ein wenig aufs Gewicht Achte ist mir die Amazonas Adventure ins Auge gefallen. Liegefläche wird ja Mit 2,75m Angegeben. Da ich nun mit meinen 1,94m doch nicht der kleinste bin hab ich keine Ahnung ob das für einen Angenehmen Schlaf reicht.
    Auch sonst bin ich vom Angebot an Hängematten ein wenig erschlagen und dachte schon der Markt an Schlafsäcken ist unübersichtlich…
    Vielleicht habt ihr ja eine Empfehlung nach was man so Schauen kann und auf was man so achten sollte beim Hängemattenkauf.


    Grüße


    Sven

  • Hallo Sven-Hildegard,
    Willkommen im Forum!
    Stell Dich bei Gelegenheit doch hier nochmal vor.


    Liegefläche 2,75 ist eher eine Marketingaussage. Völlig unrealistisch.
    Diese Fläche ist nicht voll nutzbar. Es macht aber den Eindruck, dass ein großer Mensch wie Du, darin Platz findet.
    Er kauft dieses Produkt, liegt scheisse drin, hakt das Thema Hängematte ab und liegt wieder aufm Boden.
    Nur weil jemand meint, es muss irgendein unbrauchbares Maß wie Liegefläche angegeben werden.
    Verbraucher in die Irre geführt.


    Der geschätzte Freund Mittagsfrost hat es bereits angesprochen. LERN NÄHEN!
    Nein.
    Schau nach 3,20m aufwärts an Stofflänge.
    Achtung, es gibt auch Hersteller, die ihre Aufhängung zum Teil mit einberechnen. Von Haken zu Haken...
    Was noch mehr die Leut verarscht ist.


    Da Du idealerweise nicht wie eine Banane in der Hängematte liegst, sondern diagonal, brauchst Du auch mehr Stoff.
    Hernan zeigt Dir das mal kurz:
    https://www.youtube.com/watch?v=AJx8G5Ekmmg&t=71s


    Je nach Reiseziel, brauchst Du also eine 3,20m+ Hängematte mit oder ohne Mückennetz.
    Alternativ schau Dir auch mal eine Brückenhängematte oder 90° Matte an.
    Findest Du alles über die Forensuche.
    Das sind Sonderformen der Hängematte, die auch das seitliche Liegen erlauben.


    Bei Fragen, einfach melden.
    Du wirst sicher auch auf unser Sommertreffen hingewiesen werden.
    An Pfingsten im Hunsrück 4 Tage. Da findest Du die europaweit högschde Ansammlung unterschiedlicher Hängematten auf einem Fleck.
    DIE Gelegenheit mal einige Probezuliegen.

  • Moin Moin,
    ist mal wieder Typisch die Welt ist nicht für Menschen über 1,90 ausgelegt…
    Selber nähen oh Gott, wann hab ich das letzte mal genäht? Aber ok, wer nicht wagt und gibt ja doch recht interessante Sachen bei Extremtextil. Wobei ich eher mit einem Tarp Anfangen würde so zum üben. Auch hab ich mal bei Amazonas weiter geschaut und bin noch auf diese hier gestoßen: https://www.amazonas-ultra-lig…mocks/Products/AZ-1030420 ist ja auch ein Stückchen größer. Falls man mal ne Isomatte braucht ist da eigentlich so Einschub nötig oder reicht es sie so mit reinzunehmen ohne das sie irgendwohin verrucht.
    Werd mich mal hier einwenig im selbstnäh,-baubereich? des Forums umschauen.
    Ausführliche Vorstellung kommt auch noch.


    Grüße


    Sven

  • Whoo Buddy!
    Jetzt ist er infiziert....


    Nähen ist super easy. Wenn die Maschine sauber funktioniert und Du die richtige Nadel zum Faden und Stoff hast, kein Problem.
    Extremtextil ist schon eine gute Quelle. Aber auch diese hammockfairy.com was Stoffe aus den USA angeht.


    Die verlinkte Amazonas Hängematte ist schon etwas länger als die Erste.
    Klar macht das einen Unterschied. Wir hatten sie glaube ich, 2017 auf dem Sommertreffen. Sieht kürzer aus, war aber bequem. UL halt, was ein sehr dünner Stoff bedeutet.
    Dafür kleines Packmaß.


    Isomatte in der Hängematte, halte ich, bis auf die Ausnahme bei 90° Matten, für einen Notbehelf. Die zwei Dinge sind nicht füreinander gemacht.
    Selbst wenn ein Hersteller ein Fach für Isomatten mit einnäht, Dir die Entscheidung abnimmt, wie Du liegen willst, hast Du kalt an den Seiten.
    Die Schultern, seitlich an den Oberschenkeln ist dann trotzdem nix isoliert.
    Hier verwendet man eigentlich sogenannte Underquilt. Quilts, Decken, für drunter.
    Die isolieren auf der komplette Fläche und Du kannst liegen und Dich bewegen wie Du willst im Schlaf, immer warm.
    Gibts fertig, je nach Temperaturbereich Unterschiedliche oder auch als DIY Projekt.


    Shug zeigt hier mal, wie es mit Isomatte ist:
    https://www.youtube.com/watch?v=mekhYiSaNz4&t=11s


    Shug, mal abgesehen von seinen Showeinlagen, ist eine gute Youtube Quelle für Hängemattenwissen.
    Wobei der Dutch eine gute Möglichkeit ist, Geld loszuwerden.

  • Ich bin ja nur ein Zentimeter kleiner als du, und meine Erfahrung für uns grosse Menschen ist, dass alles unter 3 Meter länge Quark ist, es sei denn die Matte wäre ultrabreit, so wie die im Video.


    Meine bequemste Hängematte ist auf dem Papier 335 Meter lang und 183 cm breit. Das ist aber wie ein KingSize Bett. Meine nächstkleinere Matte ist 3,35 Meter lang und 168 cm breit. Die 15 cm weniger in der Breite bemerkt man schon, es drückt etwas mehr an den Schultern, sind aber m.M.n. nicht kritisch.


    Eine Möglichkeit könnte die ENO DoubleNest sein, die ja theoretisch für 2 Personen gedacht ist, und mit 187 cm eine ordentliche Breite bietet um eventuell die fehlende Länge zu kompensieren.
    Ich selbst habe allerdings die DoubleNest nicht ausprobiert. Preislich im Rahmen der Amazonas, wenn dir selbstnähen wie mir nicht so liegt.


    Die Amazonas Adventure wäre für mich unterwegs eher minimal-komfortabel. Ich habe eine 3 Meter Matte, nutze die aber bisher nur auf kurzen Wanderungen mit max. 1 Nacht. Ich schliesse nicht aus, dass ich darin auch mehrere Nächte schlafen könnte. Bei den Amazonas sehe ich auf den Bildern die Nähte, die mich stutzen lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass man die beim Querliegen spürt ?

  • Eine Möglichkeit könnte die ENO DoubleNest sein, die ja theoretisch für 2 Personen gedacht ist, und mit 187 cm eine ordentliche Breite bietet um eventuell die fehlende Länge zu kompensieren.


    Die ENO DoubleNest habe ich in zweifacher Ausführung. Die sind noch etwas kürzer als die Angaben auf der Website. Ich kann darin liegen, aber die würde ich mir (184cm) nicht mehr antun, jetzt, wo ich auch grössere Hängematten kenne.


    Wenn wir eine Standard-Hängematte aus den USA mit 11' (335cm) als Grösse M annehmen, dann würden sich für grössere Menschen eher längere Hängematten anbieten. Wenn die Hängematte etwa halb so breit wie lang ist, allenfalls auch noch 10cm breiter, dann kommen wir einem sinnvollen Mass recht nahe. Ist die Hängematte zu kurz, so kann mehr Breite das auch nicht wirklich ausgleichen, denn eine kurze Hängematte hat eine stärkere Krümmung, vergleichbar einem 26"-Rad, das einen kleineren Radius hat als ein 28"-Rad.


  • Es ist viel schwieriger, ein Tarp zu nähen als eine Hängematte:

    • Beim Tarp hast du längere Stoffbahnen.
    • Der Stoff ist extrem rutschig.


    Ich würde empfehlen, unbedingt mit der Hängematte anzufangen. Ist ja auch praktisch sinnvoller. Zuerst willst du bequem liegen. Wenn du zufrieden bist, brauchst du einen passenden Regenschutz.

  • Auch für normal-große Menschen ist der europäische Markt dünn :) Ich bin nur 165cm groß, finde die Amazonas Hängematten aber zu kurz.


    Wie Bernd schon angedeutet hat: deine beste Chance darauf, die perfekte Hängematte für dich zu finden wäre es, in 11 Tagen zu unserem Hängemattentreffen zu kommen. Schau dir mal die Ausrüstung an, die du dort anschauen und sogar ausprobieren kannst! :drool:


    Wenn du keine Zeit hast, aber in der Nähe vom Bayerischen Wald wohnst oder dort mal vorbei kommst, kannst du gerne mal bei mir vorbei schauen und ausprobieren was sich bei mir angesammelt hat.


    Ansonsten ist selber machen immer eine gute Idee. Allerdings finde ich persönlich es einfacher, wenn man nicht mit 0 Erfahrung anfängt. Wenn du bereit bist, etwas mehr Geld zu investieren, dann kann ich dir die Hängematten der amerikanischen Hersteller Warbonnet und Dutch anbieten (siehe auch Shop-Link in meiner Signatur). Ob die XL Warbonnet Hängematten (Traveler XL, Blackbird XLC, Eldorado) für deine Körpergröße geeignet sind weiss ich nicht. Laut Warbonnet müssten sie es sein, und ich habe auch noch keine Beschwerden von großen Nutzern gelesen. Die Hängematten von Dutch sind etwas länger, und wenn du mit dem mittelschweren, mitteldehnbaren 1.6 Hexon-Stoff zurecht kommst, gäbe es auch die Option einer extra-breiten (bis 182cm!) Hängematte. Sollten dir 11' / 335cm noch zu kurz sein, kann ich sicherlich mit Dutch reden und eine längere Hängematte maßanfertigen lassen. Es muss ja auch nicht gleich die teure Chameleon-Hängematte sein - die Half-Zipped Hängematte bietet den gleichen Liegekomfort. Es ist lediglich nicht möglich das Moskitonetz komplett zu entfernen. Ich finde das aber ohnehin unnötig.


    Von ENO und Co. kann ich nur abraten. Breite bringt absolut nichts ohne ausreichende Länge. Raff einfach mal ein Handtuch an den kurzen Enden, und mach das Gleiche nochmal auf halber Länge. Dann verstehst du warum. Meines Wissens gibt es in Deutschland außer Warbonnet und Dutch nur noch eine andere Hängematte in einer Länge von mehr als 300cm: Hennessy Hammocks. Ich finde allerdings, dass das Moskitonetz ungünstig geschnitten ist, und die Liegefläche unnötig verkleinert. Bei deiner Größe kann ich eigentlich fast nur die Safari empfehlen. Die könntest du bei mir auch probeliegen, aber ich verkaufe sie nicht :)


    90°-Hängematten kommen bei 194cm Körpergröße vermutlich eher nicht in Betracht, denn die nutzbare Länge wird von der Isomatte vorgegeben. Gibt es Isomatten die mindestens 195cm lang sind?


    Bei einer Brückenhängematte gibt es ebenfalls mit der Länge ein Problem. Und wenn du mehr als 113kg wiegst, müsstest du eine Bridge für schwerere Hänger aus den USA bestellen :(

  • Meines Wissens gibt es in Deutschland außer Warbonnet und Dutch nur noch eine andere Hängematte in einer Länge von mehr als 300cm: Hennessy Hammocks. Ich finde allerdings, dass das Moskitonetz ungünstig geschnitten ist, und die Liegefläche unnötig verkleinert. Bei deiner Größe kann ich eigentlich fast nur die Safari empfehlen. Die könntest du bei mir auch probeliegen, aber ich verkaufe sie nicht :)


    90°-Hängematten kommen bei 194cm Körpergröße vermutlich eher nicht in Betracht, denn die nutzbare Länge wird von der Isomatte vorgegeben. Gibt es Isomatten die mindestens 195cm lang sind?(


    Die Arbora-Hängematten sind auch grösser als 300cm, aber isoliert, was auch Nachteile mit sich bringt. Zum Beispiel muss die Isolation immer mitgewaschen werden, wenn man die Hängematte mal waschen möchte.


    Es gibt 197cm lange Isomatten von Exped (Grösse L), 196cm lange Hängematten von Therm-a-Rest (Grösse Large) und 201cm lange Matratzen von Sea-to-Summit (diese allerdings vermutlich zu wenig dick / steif, um eine Quer-Hängematte zu stützen, und zu lang, um sie ins Mattenfach / die Mattenhalterung einzuführen?). Bei Quer-/90°-Hängematten müssen die Isomatten relativ starke "Stauch-Kräfte" aushalten, also in Längsrichtung sehr gut stützen.

  • Die Arbora-Hängematten sind auch grösser als 300cm, aber isoliert, was auch Nachteile mit sich bringt. Zum Beispiel muss die Isolation immer mitgewaschen werden, wenn man die Hängematte mal waschen möchte.


    Stimmt, Arbora gibt es noch, wobei ich das Gefühl habe, dass sie noch in der Testphase sind. Der Aufbau war Ende letzten Jahres jedenfalls noch nicht ausgereift. Und man kauft halt das Komplettpaket. Wenn der integrierte Underquilt zu warm oder zu kalt wird, muss man gleich eine neue Hängematte kaufen.

  • Servus Sven,


    vor ein paar Monaten hab ich mir die Amazonas Moskito Traveller Thermo gekauft. SIe hat auch eine Liegefläche von 275cm; das steht zumindest auf der Verpackung.
    Das ist bei Amazonas aber scheinbar die Länge zwischen den beiden Befestigungsschlaufen, wenn man sie bereits leicht streckt... (wie bereits von [USER="57"]Bernd Odenwald[/USER] erwähnt).


    Selber bin ich gut 188cm groß, liege äußerst gemütlich drin, aber mit Schlafsack hab ich schon gesehen, dass es eng wird... Tagsüber völlig OK.
    Hoffentlich ist das Wetter am 26. Mai in Espoo (Fin) schön, dann werd ich mich wieder irgendwo mit der Hängematte hinhängen und weiter "üben" (sofern sich Einteilungsmäßig nichts mehr ändert).


    Im Forum hab ich schon einige Tipps bekommen, insbesondere auch von [USER="46"]TreeGirl[/USER] .
    Bin schon am Überlegen, ob ich mir irgendwann so eine große Blackbird anschaue / kaufe oder doch mal irgendwann selber nähen lerne (müsste aber ganz von vorne anfangen, kann gerade mal Knopf annähen und einen Stoff mit der Hand zusammennähen - aber nicht schön...; Nähmaschine hab ich auch nicht).


    Beste Grüße
    Franz


  • Das mit der Isomatte halte ich für ein Gerücht. Ich nehme inzwischen immer die TAR NeoAir XTherm Max mit und habe bei Temperaturen zwischen -10 und +10 Grad bisher wunderbar damit geschlafen. Und viel leichter als ein Underquilt ist das auch.

  • Das mit der Isomatte halte ich für ein Gerücht.


    Was genau hältst du für ein Gerücht? Dass Isomatten und Gathered End Hängematten nicht füreinander gemacht sind? Da stimme ich Bernd 100%ig zu. Eine Isomatte in der Gathered End Hängematte wird nie auch nur annähernd so komfortabel sein wie ein "guter" Underquilt. Und ich mag meine Therm-a-Rest sehr gerne. Es gab nur zwei Dinge, die mir an der Kombination TaR/GE Hängematte gefallen haben: So lange man auf der TaR liegt ist sie warm. Und sie hat Druckpunkte der Hängematte (Calf Ridge / "Beinschwelle") ausgeglichen. Alles andere daran war nervig bis unangenehm, sprich die fehlende Isolierung an den Schultern und der Hüfte; das ständige Verrutschen so dass man mitten in der Nacht frierend aufwacht und feststellt, das man nur noch halb auf der Isomatte liegt; der leicht feuchte Rücken der sich sofort bemerkbar macht wenn man sich etwas dreht und es kälter als 15°C ist; die Einpack-Akrobatik zu der man gezwungen wird, wenn man die Isomatte nicht auf dem nassen / dreckigen Boden zusammen rollen will.


    Ich vermute jetzt einfach mal, dass du a) noch keinen guten Underquilt verwendet hast, b) ein ruhiger Schläfer bist, c) evtl. keine allzu großen Ansprüche hast (das meine ich nicht negativ! Ich wünschte ich wäre anspruchsloser - es würde meinen Rucksack leichter machen), und/oder d) eine extra breite TaR hast. Anders kann ich mir die Begeisterung für die Isomatten/Hängematten-Kombination nicht wirklich erklären :)

  • Das mit der Isomatte halte ich für ein Gerücht. Ich nehme inzwischen immer die TAR NeoAir XTherm Max mit und habe bei Temperaturen zwischen -10 und +10 Grad bisher wunderbar damit geschlafen. Und viel leichter als ein Underquilt ist das auch.


    Es kann sein, dass du deine TTTM relativ flach abspannst und nur wenig diagonal liegst. Dann mag das mit einer Isomatte ganz gut funktionieren. Ich selber mag - wie andernorts bereits geschrieben - deutlich längere Hängematten lieber. Da liege ich dann gerne ein ganzes Stück diagonal drin, was eine angenehm flache Liegeposition ermöglicht. Da wird es - zumindest für mich - mit der Isomatte schwierig, weil die einfach nicht dort bleibt, wo ich sie haben möchte (ich bewege mich nachts oft). Ein Underquilt bleibt, wo er sein soll. Das ist aus meiner Sicht sein grosser Vorteil,


    Wenn du mit einer Isomatte gut zurecht kommst und sie erst noch leichter ist, dann ist das doch wunderbar!