Zweipersonen Hängematte gesucht

Für einige Updates muss der Server des Hängemattenforums neu gestartet werden. Dazu wird das Forum gegen 18:30 für wenige Minuten nicht zur Verfügung stehen.
  • die Arbora war richtig schwer, aber das lag am schweren Material, doppellagig wurde da, soweit ich mich richtig erinnere, nichts verarbeitet.

    Genau, es waren keine zwei Lagen notwendig, weil die Isolierung synthetisch ist. Und der Hängemattenstoff ist auch deshalb so schwer, weil er doppelt belastet wird: mit dem Gewicht des Nutzers in der Matte, und mit dem Gewicht der Isolierung von unten. Und ich denke, auch die Schweissnähte schwächen den Stoff.

    Wenn ich noch mal eine isolierte Cross Hammock mit Daune fertige, nehme ich Dobby, der Stoff sieht zwar kurios aus und fühlt sich außen recht glatt an; die Liegeeigenschaften gefallen mir aber recht gut.

    Das interessiert mich auf jeden Fall. Meine Bedenken wären, dass der belastete Stoff an Daunendichtigkeit verliert, und dass er durch die Kammernähte geschwächt wird. Auf den Bericht bin ich sehr gespannt.

    Da wiegt die Cross Hammock Isolation mit 133er Apex-Fütterung zum Glück weniger - wohlgemerkt einschließlich Hängematte, Karabinern und Spider Daisy Chain-Baumgurten. Aber leider ist es mir noch nicht gelungen, darin eine Nacht durchzuschlafen, weil das Fußende einklappt. Aber damit experimentiere ich noch.

    Das ist kein fairer Vergleich. Das 133g/qm Apex entspricht 4oz/sqy. Der wird von den Herstellern synthetischer Quilts mit ca. 40°F (5°C) gerated. Die von mir aufgelisteten Underquilts sind für 0°F (-17°C) gerated. Standardmäßig bietet niemand einen synthetischen 0°F Quilt an. Für einen 10°F (-12°C) Apex Underquilt müsstest du 10oz/sqy verwenden. Also zweieinhalb mal so schwer wie deine derzeitige Isolierung, aber immer noch nicht so warm wie die genannten Underquilts.


    Ein 40° Wooki XL aus 20D Quiltstoff mit 850er Daune wiegt 16.56 oz / 470g. Mit der Custom-Version lassen sich da nochmal einige Gramm sparen. Und man muss dazu sagen, dass bei Sommerquilts Climashield gewichtstechnisch immer besser abschneidet als Daune.


    Auf den Hängemattenvergleich möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, weil man eine GE Hängematte einfach nicht mit einer 90° Hängematte vergleichen kann. Äpfel und Birnen.

  • der Hängemattenstoff ist auch deshalb so schwer, weil er doppelt belastet wird: mit dem Gewicht des Nutzers in der Matte, und mit dem Gewicht der Isolierung von unten. Und ich denke, auch die Schweissnähte schwächen den Stoff.

    Denkst du wirklich, das muss man extra berücksichtigen? Und waren die Nähte an der Arbora geschweißt? Ich gehe eigentlich davon aus, dass die angenähte Isolation keine großen Auswirkungen auf den Hängemattenstoff hat. Die angenähte Daunenkammer muss natürlich so dimensioniert sein, dass sich bei belasteter Hängematte die Daunen in der Kammer frei aufplustern können. Bei der Climashield Isolation hätte ich den untergenähten Hexon 1.0 Stoff, der die Isolation am Hängemattenstoff fixiert (die übrigens nur am Rand mitgefasst, aber nicht durch weitere Stütznähte gehalten wird), etwas großzügiger dimensionieren sollen, d.h. 10 cm Zugabe in Breite und Länge, anstatt nur 5 cm.

    Und du hast recht: gewichtsmäßig komme ich mit Daunen-Isolation etwas höher, aber nur ca. 100g.


    Die 133er Climashield Isolation wiegt für eine Cross Hammock 221 Gramm (die Kiste wurde rausgerechnet).


    Dem stehen rund 300 Gramm Gewicht für die Daunen-Isolation gegenüber. Aber damit sollten dann auch Minusgrade auszuhalten sein.

  • Denkst du wirklich, das muss man extra berücksichtigen?

    Meiner Meinung nach ja. Warum sollten die Hersteller von Daunen-Hängematten alle 2 Lagen verwenden, wenn es doch so nahe liegt, dass man mit einer Lage Gewicht, Material und Geld sparen kann? Aber ausprobiert habe ich es nicht - deshalb kann ich es nicht beschwören. Mach und berichte. Dann ist diese Frage ein für alle mal geklärt.

    Und waren die Nähte an der Arbora geschweißt?

    Ja:

    To minimize stress and avoid tearing the hammock fabric, we are using fabric welding in the most critical areas. It has taken us over 2 years to customize and perfect this technology to be strong and durable enough. Our welding is at least as resistant to tearing as a regular seam and doesn't rip the fabric, making it the perfect solution for hammocks.


    Bei der Climashield Isolation hätte ich den untergenähten Hexon 1.0 Stoff, der die Isolation am Hängemattenstoff fixiert (die übrigens nur am Rand mitgefasst, aber nicht durch weitere Stütznähte gehalten wird)

    Genau das ist der Vorteil von Climashield. Zumal du auch den ganzen Hängematten-Body isolierst und nicht unnötig durch die Liegefläche nähen musst. Bei Daune kommst du aber nicht um zusätzliche Nähte herum, es sei denn, du nähst den fertigen Quilt auf.