Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wochenendtour durch den Harz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wochenendtour durch den Harz

    Inspiriert vom mitteldeutschen goldenen Oktober bin ich letztes Wochenende von Thale bis Drei Annen Hohne im Ostharz wandern gewesen und möchte davon hier ein paar Eindrücke loswerden. Los ging es in Thale mit der Gondel hinauf zur Roßtrappe. Von dort hat man nicht nur eine ziemlich spektakuläre Aussicht in das steilste Felsental Deutschlands nördlich der Alpen, sondern überblickt auch fast das erste Viertel der Wegstrecke bis Treseburg.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 171013-1850502.jpg Ansichten: 1 Größe: 831,4 KB ID: 39103


    Kurz vor dem oberen Bildrand habe ich dann die erste Nacht verbracht - am Steilhang direkt an der Bode. Anders als in der Hängematte wäre es kaum gegangen, wenn man nicht unmittelbar auf dem Weg gezeltet hätte. Ich bin einmal mehr froh gewesen, dass ich mit meiner 90°-Matte einen relativ kurzen Baumabstand nutzen kann. Mit einer normalen Gathered End Hängematte wäre das schwierig geworden. Die Nacht war so lau, dass ich beschloss, kein Tarp aufzuspannen. Es gab zum Glück sogut wie keinen Tau, sodass mir der lästige Nässefilm auf dem Daunenschlafsack erspart blieb, mit dem ich diesen Sommer so manches Mal zu kämpfen hatte.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 171014-1860262.jpg Ansichten: 1 Größe: 712,3 KB ID: 39101


    Am nächsten Tag führte der Weg dann über die Rappbodetalsperre und damit vorbei an der Titan RT, die von Mai bis Juli diesen Jahres die längste Fußgängerhängebrücke der Welt war. Drüber zu gehen habe ich mir verkniffen, denn dafür hätte man 2 Stunden anstehen müssen - Zeit, die ich brauchte, um den Weg von insgesamt knapp 50 km bis zur Harzquerbahn zu schaffen.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 171014-1860428.jpg Ansichten: 1 Größe: 365,2 KB ID: 39104


    Die folgende Nacht habe ich an der Überleitungssperre Königshütte campiert, natürlich wieder in der Hängematte. Das Foto vom Schlafplatz ist zwar etwas HDR-mäßig angekitscht, aber die Aussicht auf den langsam im Morgenlicht aufleuchtenden Mischwald am Ufer gegenüber kriegt man nur so aufs Bild. Was ich damit sagen will: Leute geht raus in die Natur, so schön wie jetzt gerade wird es dieses Jahr nie wieder!
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 171015-1860989-HDR.jpg Ansichten: 1 Größe: 818,0 KB ID: 39102


    Noch mal paar Worte zur Ausrüstung: Ich habe bis auf die Isomatte fast nur selbst genähte Sachen mitgehabt (Rucksack, Schlafsack, Tarp, Hängematte, Jacke, Hose, Hemd aus Etaproof, lange Unterwäsche aus Merinowolle). Das Basisgewicht der ersten fünf Basis-Ausrüstungsgegenstände plus Kartuschenkocher mit Titantopf betrug zwar nur 3 kg, aber mit Lebensmitteln, Klamotten, Kameraausrüstung, Wasserflasche, Bushbox, Handy, DIY-Hocker und Stirnlampe ist man dann doch schnell bei knapp unter 10 Kilo. Rückblickend betrachtet, hätte ich mir Tarp und Jacke sparen können. Das wäre ein Kilo weniger gewesen - und vom Wetterbericht aus betrachtet hätte ich das riskieren können. Wie macht ihr das, wie entscheidet ihr was mitkommt und was daheimbleibt?
    Zuletzt geändert von Seitenschläfer; 16.10.2017, 16:04.
    https://crosshammock.com

  • #2
    Genau, an der Tarpschnur 2,85 Gramm sparen und dann die schwere Buschbox mitschleppen!
    Regenschutz, warme Jacke, Kufiya, Taschenlampe, Telefon, Messerchen, Feuerzeug, etwas Schnur, Geld und Papiertaschentücher sind eigentlich immer dabei und werden fast immer benötigt. Bei Mehrtagestouren kommen Tarp, Isolierung und Hängematte, sowie Essen, Trinken und meist ein Kochgefäß dazu. Manchmal auch noch Luxusartikel wie Zahnbürste, Seife und Wechselwäsche.
    Die lehrreichsten Touren sind eigentlich die, auf denen ich was mitzunehmen vergessen habe. Dann wird improvisiert und getestet und siehe da - es geht auch "ohne". Nicht so gut wie "mit", aber es geht.

    Übrigens: Sehr schöner Bericht!
    Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

    Kommentar


    • Seitenschläfer
      Seitenschläfer kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Mir ist schon klar, dass meine Präferenzen sicher nicht jedem einleuchten werden. Aber an der Bushbox führt bei mir kein Weg vorbei. Warum? Ich möchte, wenn ich im Wald unterwegs bin, auch Feuer machen - und zwar immer wenn ich das möchte. Das Feuermachen gehört für mich zu den Aktivitäten, die untrennbar mit dem Erlebnis der Natur verbunden sind. Mir ist klar, dass das in Outdoor-Foren ein sehr heiß diskutiertes Thema ist und will hier auch keine Diskussion darüber anzetteln. In den Büchern von Peter Wohlleben, auf die Treegirl dankenswerter Weise letztens aufmerksam gemacht hat, könnt ihr nachlesen, dass das sehr wohl zu verantworten ist - auch im Hochsommer (eigenes Kapitel in "Gebrauchsanleitung für den Wald"). Andererseits hasse ich aber angekokelte Plätze im Wald nicht weniger als den Unrat, den andere Zeitgenossen dort häufig hinterlassen. Die Bushbox ist der ideale Ausrüstungsgegenstand, der es einem ermöglicht, ein kleines "zivilisiertes" Feuerchen im Wald zu unterhalten und dabei nicht mehr zu hinterlassen als ein kleines Häufchen weißer Asche. Bei diesen 808 g gibt es für mich also leider kein Sparpotential.

    • Waldläufer70
      Waldläufer70 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich kenne ihn nicht aus eigener Anschauung, aber hier im Forum wurde auch schon der Picogrill 85 empfohlen. Der hat ungefähr den gleich grossen Brennraum wie eine Bushbox, wiegt aber nur 85g. Aber wenn man schon einen Hobo hat, ist die Neuanschaffung eines anderen Geräts natürlich Unsinn.

    • Mittagsfrost
      Mittagsfrost kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Lösung ist ganz einfach. Ich bin den Weg auch schon gegangen.
      Buschbox (die ja bis auf das Gewicht ein prima Teil ist) verkaufen und was Leichtes aus der Schweiz dafür kaufen. 723 Gramm Gewichtsersparnis! Na, wenn das keine Motivation zum Abspecken ist, dann bin ich mit meinem Latein am Ende.

  • #3
    Das Wichtigste ist eh, dass man sich selber mitnimmt. - Ich mache die Erfahrung: Je spontaner ich aufbreche, desto mehr nehme ich zuviel mit. Je mehr Zeit ich zur Vorbereitung habe (und mir auch Gedanken machen kann), desto genauer passt die Ausrüstung zur Unternehmung. Die Notfallapotheke brauche ich zum Glück meistens nicht. Wenn ich nur die nicht brauche, habe ich perfekt gepackt. Bei etwas längeren Reisen muss man natürlich noch etwas Reserve haben.

    Schöne Bilder von einer mir völlig unbekannten Gegend. Frage: Gibt es auch deutsche Täler südlich der Alpen?
    Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

    Kommentar


    • #4
      Ja, gute Planung ist alles. - Deutsche Täler südlich der Alpen sind wohl eher Mangelware, sofern man nicht an die erste Strophe des Deutschlandliedes erinnern will, was mir sehr fern liegt. Aber es freut mich, in den outdoormäßig privilegierten südlicheren Breiten bekannt machen zu können, dass es auch im Norden spektakuläre Felsentäler gibt, in denen man mit ein wenig Glück sogar wild lebende Mufflons beobachten kann.
      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 171013-1850564.jpg
Ansichten: 1
Größe: 748,5 KB
ID: 39133


      https://crosshammock.com

      Kommentar


      • Waldläufer70
        Waldläufer70 kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wow, cool! (Ich habe auf meiner Kurztour letzte Woche zu meiner Überraschung eine Gämse gesehen. Aber eben: nur eine einzelne...)

        Ich musste einfach etwas über deine Einleitung ganz oben schmunzeln... Und schön ist diese Gegend auf alle Fälle!

      • Mittagsfrost
        Mittagsfrost kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Klar gibt es deutsche Täler südlich der Alpen. Sie liegen aber auch ein ganzes Stück westlich der Alpen.

      • Waldläufer70
        Waldläufer70 kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        So betrachtet ist die Schweiz im Grunde riesig.

    Adsense 2

    Einklappen
    Lädt...
    X