Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auf dem «Great Glen Way» (Schottland) mit Hängematte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zum Thema «Midges». So schlimm wie in den beiden Videos unten hatte ich es noch nie:

    Es gibt auch einen «Midge-Bericht» («Midge Forecast»). Die gleiche Firma produziert auch Kopfnetze und das bekannte Mittel gegen die Midges auf Basis von Saltidin (Icaridin): smidge: Die Midges landen zwar noch auf der Haut, verlieren aber bald das Interesse.




    Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

    Kommentar


    • #17
      Donnerstag, 26. Juli 2018

      Die Anreise nach Schottland war unspektakulär: Flug von Basel nach Edinburgh, Bus vom Flughafen zur Bahnstation Haymarket, Zug nach Glasgow Queen Street, Bus von Glasgow Buchanan Bus Station nach Glencoe Crossroads.

      Edinburgh und Glasgow haben mich mit Sonnenschein und erstaunlich hohen Temperaturen empfangen. Da Fort William, der Startpunkt des «East Highland Way», so ziemlich ausgebucht zu sein schien, entschied ich mich dafür, mit dem Bus nur bis «Glencoe Crossroads» zu fahren und dort auf dem Campingplatz im Zelt zu übernachten. Eine gute Entscheidung.

      Eindunkeln an der schottischen Westküste:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06631.jpg Ansichten: 1 Größe: 311,4 KB ID: 48957 20:26 Uhr

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06634.jpg Ansichten: 1 Größe: 280,8 KB ID: 48958 21:36 Uhr

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06639.jpg Ansichten: 1 Größe: 242,2 KB ID: 48959 22:25 Uhr
      Zuletzt geändert von Waldläufer70; 06.08.2018, 22:11.
      Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

      Kommentar


      • #18
        Freitag, 27. Juli 2018

        Am nächsten Morgen nahm ich den ersten Bus nach Fort William und kaufte mir als erstes 500ml Bio-Ethanol für meinen Kocher. Vom letzten Jahr wusste ich noch, in welchem Geschäft es den halben Liter zu kaufen gibt. - Nach einem ausgiebigen Frühstück im «Café Ecosse» machte ich mich auf den Weg in Richtung «East Highland Way». Die Karte musste ich immer wieder konsultieren, da es auf den ersten 20km keinerlei Wegmarkierungen oder Wegweiser für diesen Weg gibt.

        Da der offizielle Weg lange Zeit einer Starkstromleitung folgt und ich diese Etappe auch bereits kannte, wählte ich den Weg über die «Nevis Range», ein Mountainbike- und Ski-Center. Dort musste ich darauf achten, dass ich keinen Mountain-Bikern in die Quere kam, ansonsten habe ich aber den ganzen Tag lang kaum andere Leute gesehen. Gegen Abend, inzwischen wieder auf dem offiziellen Weg, kam ich mit einem Bauern ins Gespräch. Er meinte, dass die meisten Wanderer den «East Highland Way» in meine Richtung, also von Westen nach Osten, gehen würden, die Zahlen seiner Wahrnehmung nach aber eher rückläufig seien. Der Vorteil der geringen Besucherzahlen: Die Wege sind gut erhalten und im Gegensatz zum «West Highland Way» muss man auf dem ganzen Weg praktisch nirgends durch den Morast wandern.

        Kurz nach meiner Begegnung kommt ein kurzes wegloses Stück. Man kann dennoch eine Art Wegspur im Gras erkennen und es gibt auch das eine oder andere offizielle Wegzeichen.

        Ein paar Eindrücke vom ersten Tag:

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06659.jpg Ansichten: 1 Größe: 613,6 KB ID: 48964 «Naherholungsgebiet» von Fort William

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06701.jpg Ansichten: 1 Größe: 324,9 KB ID: 48962 Die Waldwirtschaft prägt einen grossen Teil der Wegstrecke

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06727.jpg Ansichten: 1 Größe: 336,0 KB ID: 48963 Wolkenspiel über dem Tal des River Spean (Blick nach Westen)

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06762.jpg Ansichten: 1 Größe: 276,4 KB ID: 48961 Mit Hilfe einer Wäscheleine und eines kleinen Zweiges ist schnell ein Wäscheständer gezaubert

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06774.jpg Ansichten: 1 Größe: 558,5 KB ID: 48965 Idyllischer Platz in einem Birkenwäldchen am River Spean
        Zuletzt geändert von Waldläufer70; 06.08.2018, 22:16.
        Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

        Kommentar


        • #19
          Samstag, 28. Juli 2018

          Nach einer Nacht mit heftigen Gewittern und viel Regen war der nächste Morgen weitgehend trocken. Müde vom ersten Wandertag blieb ich etwas länger liegen und brach gegen halb zehn auf. Der nahegelegene Bach führte aufgrund der Regenfälle relativ viel Wasser und ich musste ein ganzes Stück bachaufwärts gehen, bis ich eine gute Stelle zum Queren des Bachbettes fand.

          Es lief mir heute nicht so gut und ich merkte bald, dass die neuen Wanderschuhe mit Gore-Tex-Membran alles andere als wasserdicht sind. Als ich mir gegen Mittag einen Kaffee kochen wollte, begann es zu regnen. Die Regenfälle dauerten an und meine Socken wurden zunehmend feuchter. Bald hatte ich vom «East Highland Way» mit den vielen Forstwegen und dem vielen Regen genug und beschloss, nach dem Laggan-Reservoir auf die A86 zu wechseln und per Anhalter nach Aviemore zu fahren. Doch die Parkplätze lagen alle auf der falschen Strassenseite und ich hatte keine Lust, gegen 8km der vielbefahrenen Strasse entlangzulaufen.

          Ich beschloss, doch noch bis zum Sandstrand am Loch Laggan weiterzugehen und dort im Zelt zu übernachten. Ein neuer Tag bringt oft neuen Mut und die Welt sieht wieder positiver aus.

          Eindrücke vom zweiten Tag:

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06788.jpg Ansichten: 1 Größe: 561,4 KB ID: 48969 Birkenwäldchen beim Schlafplatz

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06795.jpg Ansichten: 1 Größe: 373,2 KB ID: 48967 Ruinen am Weg

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06803.jpg Ansichten: 1 Größe: 278,3 KB ID: 48968 Blick über An Dubh Lochan

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06809.jpg Ansichten: 1 Größe: 384,6 KB ID: 48970 Wegmarkierung des «East Highland Way»

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06814.jpg Ansichten: 1 Größe: 296,6 KB ID: 48971 Nachtlager am Loch Laggan
          Zuletzt geändert von Waldläufer70; 06.08.2018, 18:02.
          Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

          Kommentar


          • #20
            Sonntag, 29. Juli 2018

            Am Vorabend hatte ich mich um etwa halb acht im Zelt verkrochen, ohne etwas zu essen. Die Nacht war ruhig und erholsam gewesen. So stand ich am nächsten Morgen bereits um 7 Uhr auf und um 8:15 machte ich mich wieder auf den Weg. Dank der nächtlichen Regenfälle führte das Rinnsal gleich neben dem Zelt nun genug Wasser, so dass ich mir etwas Wasser filtern konnte.

            Der Gedanke, den Weg abzubrechen, war inzwischen in weite Ferne gerückt und es lief mir ausserordentlich gut. Nach einiger Zeit machte ich einen Halt und kochte mir einen Kaffee. Dieses Mal wurde ich nicht vom Regen davon abgehalten, im Gegenteil: Der Himmel klarte immer mehr auf.

            Am River Pattack machte ich Mittagspause und kochte mir ein schottisches Fertiggericht mit Pasta, Käse und Broccoli. Als ich die Wasserflasche aus dem Fluss auffüllen wollte, rutschte ich aus, landete aber zum Glück auf dem Fels und nicht im etwa zwei Meter tiefen Fluss.

            Am Nachmittag überquere ich die Wasserscheide zwischen Atlantik und Nordsee und gelange ins Einzugsgebiet des River Spey. Dank einem zu oberflächlichen Blick auf die Karte wähle ich die falsche Abzweigung, bemerke meinen Fehler aber nach kurzer Zeit und korrigiere ihn. In Laggan ist die «Café Bothy» zwar schon geschlossen, ich bekomme aber trotzdem noch einen feinen Milchkaffee serviert, sofern es mir nichts ausmacht, draussen zu sitzen. Glück gehabt.

            Die kleine Pause setzt genug neue Energie frei, dass ich die verbleibenden rund 7km zum höchsten Punkt des «East Highland Way» auch noch vollends in Angriff nehme. Das Wetter wird zunehmend feuchter und der Gang durchs weitgehend weglose Moor führt mir erneut vor Augen, dass meine Schuhe alles andere als wasserdicht sind. Vielleicht sollte Gore-Tex mal die Herstellung von Wasserfiltern ins Auge fassen.

            Am höchsten Punkt des Weges steht die Bothy «Dalnashallag». Die einfachen Berghütten sind unbewirtschaftet und stehen Wanderern kostenlos zur Verfügung. Die «Mountain Bothies Association» ist aber froh um Spenden. Toiletten stehen keine zur Verfügung, dafür hat ein Spaten seinen fixen Platz. Wer muss, entfernt sich damit ein gutes Stück von der Hütte und gräbt für sein Geschäft ein Loch. Es wird erwartet, dass man seinen Abfall wieder mitnimmt und die Hütte vor dem Aufbruch reinigt. Ein Besen steht zur Verfügung.

            Etwa eine halbe Stunde nach mir trifft ein niederländisches Paar ein. Wir richten uns zu dritt in der Hütte ein.

            Ein paar Eindrücke vom dritten Tag:

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06838.jpg Ansichten: 1 Größe: 328,6 KB ID: 48973 Kaffeepause am Loch Laggan

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06869.jpg Ansichten: 1 Größe: 327,9 KB ID: 48974 Auf dem richtigen Weg

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06889.jpg Ansichten: 1 Größe: 418,0 KB ID: 48975 Mittagspause am River Pattack

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06917.jpg Ansichten: 1 Größe: 411,1 KB ID: 48976 Ein idyllisches Wegstück durch einen Föhrenwald (Waldkiefer, «Scots Pine»)

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06931.jpg Ansichten: 1 Größe: 316,3 KB ID: 48977 Ausblick von der Bothy «Dalnashallag»
            Zuletzt geändert von Waldläufer70; 09.08.2018, 17:21.
            Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

            Kommentar


            • #21
              Montag, 30. Juli 2018

              Zusammen mit «Fremden» auf engem Raum habe ich nicht so gut geschlafen. Die beiden haben ihren Wecker erst auf 8:30 gestellt. So komme ich erst nach 10 Uhr vom schönen Ort weiter. Der Weg durchs Glen Banchor hinunter nach Newtonmore ist sehr schön, nur komme ich heute kaum vom Fleck. Die grosse Strecke des Vortags macht sich womöglich nun doch bemerkbar.

              In Newtonmore treffe ich erst etwa um 14 Uhr ein. Im «Antlers Café» wird bis 2.30pm Frühstück serviert. Ich schlage zu und bestelle mir ein «Full Scottish Breakfast» mit Haggis, Black Pudding, Beans, Spiegelei und allem anderen, was dazu gehört. Nach einem kleinen Einkauf im Supermarkt komme ich erst gegen 16 Uhr weiter.

              Der Weg nach Kingussie folgt nicht der Hauptstrasse: Es gilt einen beachtlichen Umweg zu machen, der aber sehr schön ist. Unterwegs treffe ich eine Wanderin, die jedes Jahr drei Wochen auf dem «Scottish National Trail» wandert. Sie hat sich soeben in Aviemore einen neuen Windschutz für ihren Kocher besorgt. Sie muss in die entgegengesetzte Richtung weiter und so verabschieden wir uns nach einem kurzen Gespräch bald wieder.

              In Kingussie wird mir bewusst: Wenn mir jetzt jemand ein Bed & Breakfast anbieten würde, würde ich sofort zuschlagen. Als ich kurz darauf an einem Hotel vorbeikomme, frage ich deshalb nach einem Zimmer. Tatsächlich ist eines frei, sogar deutlich günstiger als ich befürchtet hatte.

              Ein paar Eindrücke vom vierten Tag:

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06964.jpg Ansichten: 1 Größe: 315,8 KB ID: 48979 Oberes Glen Banchor

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06966.jpg Ansichten: 1 Größe: 276,1 KB ID: 48981 Dunkle Wolken über dem Glen Banchor

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC06992.jpg Ansichten: 1 Größe: 379,2 KB ID: 48983 Unteres Glen Banchor

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07000.jpg Ansichten: 1 Größe: 514,4 KB ID: 48982 Auf dem Weg von Newtonmore...

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07026.jpg Ansichten: 1 Größe: 592,1 KB ID: 48980 ... nach Kingussie
              Zuletzt geändert von Waldläufer70; 06.08.2018, 18:15.
              Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

              Kommentar


              • Black-Bread
                Black-Bread kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Glen Banchor.... da bin ich bei 25 Grad mal flott in den Bach gehupft.... naggisch. Aus einer geplanten 1h Pause wurde dann 2,5h :-)

              • Waldläufer70
                Waldläufer70 kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Eine Nachticht muss mindestens fünf Zeichen lang sein. So jetzt sollte es gehen:

            • #22
              Dienstag, 31. Juli 2018

              Rein theoretisch könnte ich es schaffen, heute den ganzen Weg bis Aviemore zu wandern. Dann hätte ich den «East Highland Way» tatsächlich in fünf Tagen geschafft. Nur bin ich ja nicht auf der Flucht und so stellt sich die Frage, ob das überhaupt sinnvoll wäre.

              Immerhin bin ich heute - trotz ausführlichem Frühstück im Hotel - schon um 09:45 wieder unterwegs. Heute läuft es mir zuerst deutlich besser als am Vortag. Als ich den Wegweiser der «Scottish Rights of Way Society» über die Minigaig Passes nach Atholl sehe, bekomme ich spontan Lust, diesen Weg über die Cairngorm Mountains nach Süden zu nehmen. Allerdings gilt dieser Weg als eher schwierig und ich denke nicht, dass es empfehlenswert wäre, ihn ohne gute Karte zu gehen. Zwar habe ich ganz Schottland auf meinem Mobiltelefon; nur würde ich nie mein Leben einem elektronischen Gerät, dessen Ladestandsanzeige mir immer wieder Rätsel aufgibt, anvertrauen.

              Ich folge also weiter dem «East Highland Way», für den ich adäquat ausgerüstet bin, und gelange bereits um 14 Uhr an den Loch Insh und wenig später zum dortigen «Loch Insh Outdoor Centre». Dort, so habe ich gehört, kann man für £6.00 sein Zelt aufbauen und die Duschen benutzen. Da beim letzten Abstieg zum See plötzlich meine Knie zu schmerzen begonnen haben, beschliesse ich, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen. Nach einem umfassenden, schmackhaften Salat mit Falafeln im Restaurant, checke ich ein, baue das Zelt auf und dusche.

              Auch das Nachtessen geniesse ich im Restaurant und gehe dann relativ früh schlafen.

              Ein paar Eindrücke vom fünften Tag:

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07044.jpg Ansichten: 1 Größe: 311,2 KB ID: 48987 Wolkenspiel über der Speyside

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07050.jpg Ansichten: 1 Größe: 417,2 KB ID: 48985 Flechten auf Baumrinde

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07064.jpg Ansichten: 1 Größe: 581,1 KB ID: 48988 Idyllische Wege bei Invertromie

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07069.jpg Ansichten: 1 Größe: 531,1 KB ID: 48986 River Tromie

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07114.jpg Ansichten: 1 Größe: 303,7 KB ID: 48989 Loch Insh
              Zuletzt geändert von Waldläufer70; 06.08.2018, 18:18.
              Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

              Kommentar


              • #23
                Mittwoch, 1. August 2018

                Nach einer erholsamen Nacht im Zelt nutze ich die Gelegenheit und gönne mir pünktlich um 8 Uhr ein köstliches Frühstück im Restaurant. Noch vor halb zehn bin ich wieder unterwegs, um den verbleibenden Weg bis Aviemore in Angriff zu nehmen.

                Der Weg führt immer näher an die steilen Flanken der Cairngorm Mountains, die aus den Top Ten der höchsten Berge Schottlands die Nummern zwei bis sechs beherbergen. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Gegen Ende des Weges gelange ich an den Loch an Eilein, der sich dann aber erst als Loch Gamhna herausstellt. Auch hier habe ich die Karte wieder nur oberflächlich studiert.

                Dort, wo der vordere Bereich der Zunge des Schuhs auf den Fuss drückt, beginnt es zunehmend zu schmerzen, weshalb ich für die letzten Kilometer bis Aviemore noch auf meine leichten «Merrell Bare Access» umsteige, die in dieser leichten Form leider nicht mehr erhältlich sind.

                In Aviemore gönne ich mir angesichts des erfolgreichen Abschlusses des «East Highland Way» erneut ein Hotel. Das gibt mir auch die Möglichkeit, meine Kleider vor der Heimreise nochmals zu waschen, um meine Mitreisenden nicht zu sehr anzustinken.

                Ein paar Eindrücke vom sechsten Tag:

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07216.jpg Ansichten: 1 Größe: 436,5 KB ID: 48992 Sicherheit wird in Schottland grossgeschrieben

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07227.jpg Ansichten: 1 Größe: 360,7 KB ID: 48994Allt Coire Follais

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07256.jpg Ansichten: 1 Größe: 558,2 KB ID: 48993Platz neben der Drake's Bothy

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07284.jpg Ansichten: 1 Größe: 344,5 KB ID: 48991Loch Gamhna

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: resized_DSC07324.jpg Ansichten: 1 Größe: 334,1 KB ID: 48995 Lochan Mor
                Zuletzt geändert von Waldläufer70; 09.08.2018, 17:25.
                Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

                Kommentar


                • Black-Bread
                  Black-Bread kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Der Wald vor Aviemore ist der Knaller....

                • Waldläufer70
                  Waldläufer70 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ja, ich vermute, das ist einer der schönsten - und sicher grössten zusammenhängenden - Wälder mit einigermassen ursprünglichem Baumbestand in Schottland.
                  Zuletzt geändert von Waldläufer70; Gestern, 12:56.

              • #24
                Hier noch ein paar weitere Eindrücke von meiner Reise:

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: resized_DSC06903.jpg
Ansichten: 1
Größe: 304,5 KB
ID: 49003 Wilde Himbeeren am Wegrand

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: resized_DSC06975.jpg
Ansichten: 1
Größe: 409,5 KB
ID: 49004 Ich tippe auf Pfifferling, kenne mich da aber nicht wirklich aus

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: resized_DSC07209.jpg
Ansichten: 1
Größe: 365,9 KB
ID: 49005 Man würde es nicht vermuten: In Schottland ist die Waldbrandgefahr sehr hoch

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: resized_DSC07287.jpg
Ansichten: 1
Größe: 357,8 KB
ID: 49006 Reflexion des Himmels im Loch Gamhna

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: resized_DSC07292.jpg
Ansichten: 1
Größe: 360,0 KB
ID: 49007 Wacholder ist hier häufig anzutreffen
                Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

                Kommentar


                • #25
                  Traumhaft schön! Danke für's (virtuelle) Mitnehmen!
                  Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

                  Kommentar


                  • #26
                    Sehr schöne Fotos. Mir fehlen allerdings ein paar schöne Hm-Bilder....
                    Hattest du denn nicht wenigstens eine klitzekleine Matte für ein Päuschen dabei?

                    Kommentar


                    • #27
                      Zitat von barfuß Beitrag anzeigen
                      Sehr schöne Fotos. Mir fehlen allerdings ein paar schöne Hm-Bilder....
                      Hattest du denn nicht wenigstens eine klitzekleine Matte für ein Päuschen dabei?
                      Habe ich mir kurz überlegt, kam aber schnell wieder davon ab. Es ist einfach viel zu schwer, doppelgleisig zu fahren. Naja, fahren würde gehen, aber wandern nicht. Ich hatte so - mit Proviant und Wasser - schon bis zu 15kg auf dem Rücken. Mit mehr Gewicht hätte ich wohl keine 28km und mehr pro Tag geschafft. War so schon grenzwertig für die Knie mit so wenig Training, wie ich es hatte.

                      Ich dachte aber einige Male, dass der "East Highland Way" wirklich sehr angenehm mit Hängematte machbar wäre; deshalb auch dieser Bericht. Meine aktuelle Hängematten-Ausrüstung wäre aber wieder ein ganzes Stück schwerer und voluminöser als Zelt und Isomatte, zumal ein Moskitonetz absolut unverzichtbar wäre aufgrund der Midges.

                      Vielleicht mache ich aber mal eine Hängemattenreise nach Schottland, wenn meine ultimative Hängematte Wirklichkeit geworden ist und die Destination ähnlich geeignet ist wie der "East Highland Way". Das Leben im Camp wäre damit schon ein ganzes Stück angenehmer, gerade bei Regen.
                      Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

                      Kommentar


                      • Waldläufer70
                        Waldläufer70 kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Ergänzung: Auf kleineren Wanderungen mit 5kg bis 7kg Rucksackgewicht nehme ich immer eine Hängematte mit. Da lohnt sich für mich das zusätzliche Gewicht, um in einer Pause mal etwas ausspannen zu können. Aber von 10kg aufwärts spüre ich ein halbes Kilogramm mehr zunehmend und ab 15kg spüre ich jede zusätzliche Tafel Schokolade. Da stellt dann der Zugewinn an Komfort für eine Pause oder den Abend im Vergleich zum Zuwachs an Diskomfort beim Wandern keinen Gewinn mehr dar. Da lasse ich die zusätzliche Hängematte lieber zuhause.

                      • Black-Bread
                        Black-Bread kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Die Midges lieben Schatten und windstille. Also Dämmerung/Abends haben die Appetit auf dich. Und ... SIE finden dich.... garantiert...

                      • Waldläufer70
                        Waldläufer70 kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Ich wurde auch oft am hellichten Tag angegriffen. Es kann allerdings sein, dass ich da im Schatten von Bäumen war oder es einfach bewölkt war. Oft sind sie auch mitten in der Nacht aktiv, wie ich auf Pinkelausflügen schon feststellen konnte. - Das mit der Windstille trifft auf jeden Fall zu: Sie fliegen so langsam, dass sie schon gegen relativ leichten Wind kaum noch ankommen. Da verziehen sie sich dann lieber. - Besonders perfid ist, dass sie ihre Eier nicht ins Wasser legen, sondern einfach feuchten Untergrund dazu benötigen. Sie können ihre Brut in Schottland also nahezu überall "aufziehen".

                    • #28
                      Hier nochmals, was ich weiter oben in einem Kommentar über die Midges geschrieben habe:

                      «Ich konnte auch nach vielen Jahren Schottland (erstmals 1980) noch keine Regel dafür entdecken, wann die Midges besonders aggressiv sind. Ich vermute, es hat etwas mit Luftdruck und Luftfeuchtigkeit zu tun, also mit Grössen, die man nicht so leicht von blossem Auge wahrnehmen kann.

                      Die gute Nachricht: Die Midges fliegen langsamer als das normale Wandertempo und bei Windstärken grösser als etwa 4-5km/h ziehen sie sich zurück, da sie gegen solchen Wind nicht ankommen. Ich wurde manchmal nicht angegriffen, manchmal relativ stark. Dafür hatte ich ein Kopfnetz dabei; nur essen wird damit schwierig. Mit anderen Worten: essen = "gefressen werden". Und die kleinen Viecher suchen sich immer die Stellen aus, wo die Haut am zartesten ist: Ohren, Schläfenbereich und - am schlimmsten - die Haut um die Augen. Ab und zu hatte ich wohl 20-30 Stück auf meiner Mütze. Einen ganzen Schwarm vor dem Gesicht (auch schon erlebt) hatte ich diesen Sommer nie.»
                      Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

                      Kommentar

                      Adsense 2

                      Einklappen
                      Lädt...
                      X