Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mit Hängematte und Piano im Wald

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mit Hängematte und Piano im Wald



    Auf was für Ideen manche Leute kommen!
    Aber warum nicht? Vielleicht laden wir sie mal zur musikalischen Bereicherung unseres nächsten Hängemattentreffens ein?
    Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

  • #2
    Eigentlich bin ich sehr für Musik, möglichst handgemacht. Ich habe allerdings eine Allergie gegen elektronische Geräuscherzeuger im Wald

    Kommentar


    • #3
      Ich mag ja beides. Piano, Klavier, generell Leute die ein Musikinstrument spielen können.
      Beides in der Hängematte ist nicht immer möglich.
      Man sieht ja im Video, wie das E-Piano immer weg rutscht und nicht besonders stabil liegt.
      Von daher wirds wohl eine einmalige Sache bleiben.

      Gewünscht hätt ich mir da eher eine Flöte oder Gitarre.

      Jedoch wenn ich mir den Lärm mal anschaue, ähm anhöre, bei mir in der Rhein Neckar Region.
      Umzingelt von Autobahnen, Rettungshubschraubern im Tiefflug, Abflugschneise FRA...
      Dazu noch die Fichtenmopeds weil grad jeder Brennholz macht im Wald...
      Da fällt ein wenig geklimpere auch nicht mehr auf.
      Die Tiere sind die Lärmbelastung gewohnt.

      Was mich gefreut hat, eine ordentliche Hängematte, Baumgurte und eine Ridgeline!
      Selten bei den vielen Youtube Videos die ich so sehe.
      Auch der selbst genähte UQ mit Climashield Füllung zeigt, da hat sich jemand mit der Materie beschäftigt.
      Ist vielleicht sogar stiller Mitleser hier im Forum?

      www.gürtel-extreme.de
      Ticket to the Moon Hängematten, Casström SE Messer und Jagdzubehör, Gürtel in Handarbeit
      Kontakt nach DSGVO: klick hier

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Bernd Odenwald Beitrag anzeigen
        Jedoch wenn ich mir den Lärm mal anschaue, ähm anhöre, bei mir in der Rhein Neckar Region.
        Umzingelt von Autobahnen, Rettungshubschraubern im Tiefflug, Abflugschneise FRA...
        Dazu noch die Fichtenmopeds weil grad jeder Brennholz macht im Wald...
        Da fällt ein wenig geklimpere auch nicht mehr auf.


        Das habe ich bei meinen Wanderungen auf dem Rheinsteig auch gemerkt. Wirklich still ist es dort auch nachts nie. Irgendjemand rattert, brummt oder tutet immer. In den paar Tagen hat es mich aber nicht wirklich gestört, weil man damit rechnen musste.

        Im heimischen Wald suche ich mir aber sehr bewusst Stellen, an denen es wirklich still ist. Selbst im dünn besiedelten Vorpommern ist das gar nicht so einfach.
        Das hier ist eine Karte von Orten der "relativen Unzugänglichkeit". Größere Straßen müssen schon so ungefähr 2-3 km weit entfernt sein, damit man nichts mehr hört.

        Ein paar Stunden oder eine Nacht in einem völlig stillen Wald abzuhängen ist dann aber Erholung pur. ​​​​​​​

        Wahrscheinlich gehören zu einer angenehme Stille auch Naturgeräusche dazu. Ich habe schon in Höhlen oder engen Felsentälern übernachtet, in denen es dann so still war, dass es schon wieder beängstigend war. Wenn man sich aber einmal daran gewöhnt hatte, konnte man dort umso besser relaxen.

        Kommentar


        • Waldläufer70
          Waldläufer70 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Coole Karte. Ob es so etwas auch für die Schweiz gibt?

        • vonLieven
          vonLieven kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Gar nicht nötig, es stehen bei Euch ja überall Berge rum, auf denen es schön still ist. Bloß die Aufhängemöglichkeiten sollen auf dem Matterhorn etwas suboptimal sein.

      • #5
        Zitat von Bernd Odenwald Beitrag anzeigen
        Gewünscht hätt ich mir da eher eine Flöte oder Gitarre.
        Flöte im Wald scheint nicht unproblematisch zu sein:



        Kommentar


      • #6
        Ich bin kein Fan von anhaltenden menschlichen Geräuschen jeder Art im Wald. In den letzten drei Jahrzehnten hat die Dauer und Lautstärke der Beschallung derart zugenommen, dass es heute kaum noch möglich ist ein Plätzchen zu finden wo (fast) nur natürliche Geräusche zu hören sind. Klavier? Schön. Wald? Schön. Klavier im Wald? Bitte nicht. Ich kann auch die Leute nicht verstehen, die raus in die Natur gehen und dabei permanent Musik hören. So lange es über Ohr-/Kopfhörer läuft ist es mir ja egal - aber rücksichtslos finde ich es, die Mucke über Lautsprecher abzuspielen und die ganze Umgebung mit zu beglücken. Die paar mal, die ich in den letzten 10 Jahren an Orten war, an denen wirklich kein Zivilisationslärm zu hören war, waren unglaublich erholsam. Vielleicht sollte man analog zu Lichtschutzgebieten auch Geräuschschutzgebiete einrichten.
        Zuletzt geändert von TreeGirl; 07.11.2018, 19:29.
        hammockfairy.com
        Hängematten & Zubehör

        Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

        Kommentar


        • #7
          Da gehe ich mit dir, TreeGirl, völlig einig. Das geht mir exakt genau gleich.

          In einem Fall habe ich aber die Beschallung durch kleine Lautsprecher als sehr schön erlebt. Der entscheidende Punkt waren da aber nicht die Lautsprecher, sondern das Gemeinschaftserlebnis:
          Im Juni 2016 haben wir in einer Projektwoche mit 16 Jugendlichen Hängematten genäht und gingen anschliessend in den Wald, um die Hängematten auszuprobieren, gemeinsam zu grillen und die Woche abzuschliessen. Das war dermassen stimmig, dass es mich nicht störte, dass ein paar Jugendliche ihre Musik laut abspielten. Das war einfach ihre Kultur, diesen schönen Moment zu geniessen. Einen kurzen Moment hätte ich sie beinahe gebeten, die Musik doch abzuschalten, aber dann dachte ich: «Nein, mach das nicht. Es war ihre Woche, es sind ihre Hängematten und es ist ihre Art, den Abschluss der Woche zu geniessen!»

          Das war auch gleich neben einer kleinen Waldhütte.

          In jedem anderen Fall und insbesondere wenn man womöglich auch fremden Leuten begegnen könnte, finde ich es ebenfalls störend und rücksichtslos, wenn man laut Musik abspielt. Ich selber mag auch keine Musik im Ohr, wenn ich draussen unterwegs bin. Die Natur hat viel zu viele schöne Geräusche, um sich von ihnen abzuschotten.

          Im Falle des Videos, um das es hier geht, denke ich mir: Das wird wohl einfach ein einmaliges Experiment gewesen sein. Wenn das der Fall ist, ist es doch auch ganz nett. Kann man ja mal ausprobieren.
          Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

          Kommentar


          • #8
            In die Natur gehen und lauschen hat echt was meditatives aber Leben und leben lassen. Ich find's Video cool und für s Treffen wäre Katrin sicherlich eine Bereicherung !👍
            Kann mich noch gut an die nächtliche Technoparty Beschallung vom Nachbardorf erinnern. Da wäre mir Music from the Hammock lieber gewesen😉
            Never without my Hammock!

            Kommentar


            • #9
              Mir geht es anders: ich habe ja den ganzen Tag mit Musik zu tun und gerade komme ich aus der Orchesterprobe. Ich finde, dass alles zu seiner Zeit und an seinem Ort stattfinden soll.
              Wenn ich in die Natur gehe möchte ich die Stille der Natur bzw. die dortigen Geräusche (wie Vogelstimmen, das Rauschen der Blätter oder das Plättschern eines Baches) hören, aber sicher keine Musik - auch keine, die mir an sich gefällt. Das empfinde ich als unpassend und - in dieser Situation - als künstlich.

              Kommentar


              • #10
                Ich liebe Musik, mache selbst auch gerne Musik, wenn auch grottig, leider. Das Video, die Idee, ist ganz witzig und die Person sympatisch. Schließe mich aber barfuß an. "Alles hat seinen Platz und seine Zeit". Wenn ich draußen bin, erlebe ich doch ab und an bei anderen Trekkern das paradoxe Verhalten, dass das städtische Treiben und Verhalten eben genau an den Ort getragen wird, den man - wie ich fest überzeugt bin - instinktiv aufsucht, um eben genau diesem zu entfliehen. Mein Vater sagte immer: "Es bringt nichts, innerlich umzuziehen, wenn Du Dich selbst mit nimmst." Aber, ich will mal hier nicht pseudo-philosophisch werden.

                Kommentar


                • #11
                  Dog , Pseudophilosophen sind hier immer gern gesehen!

                  Kommentar


                  • #12
                    Huhu, da bin ich :-)

                    Hammock Goofy hat mir gezwitschert, dass ihr hier über mich schreibt :-)

                    Hier ein paar Antworten:
                    Ob es ne einmalige Sache bleibt? Hm, ich weiß nicht. Ich kam mir ja auch echt blöd vor, als ich den ersten Ton gespielt habe. Ich liebe auch die Ruhe, die Stille, oder sagen wir, die Geräusche der Natur. Deshalb dachte ich schon an Kopfhörer, so dass es nicht so auffällt. Ich höre auch kein mp3 im Wald. Hab ja auch den ganzen Tag Musik um die Ohren.

                    Warum ich das Klavier mit genommen habe? Um endlich mal zu Üben. Zuhause fällt mir immer was anderes ein, was ich noch machen müsste. Haushalt, Kinder, jeder der was von einem will. Da hab ich endlich mal Zeit für mich und da verbinde ich das, was ich am liebsten mache. Und im Auto warten und dort spielen, bis ich zu meinen Schülern gehen kann, ist nicht so angenehm, wie in der Hängematte.

                    Rutscht hin und her? Ja, das stimmt. Aber ich bin einiges gewohnt. Und für ein paar einfache Melodien zum Spielen reicht es auf jeden Fall. Vielleicht wenn ich mich hinsetze.. Keine Ahnung. So muss ich es quasi mit den Finger, die Spielen, festhalten.
                    Diese Freiheit zu haben und einfach Spielen zu können, das find ich schon genial. Außerdem hat es noch keiner probiert, deshalb, ausprobiert!

                    Gewicht: Also alleine wegen dem Gewicht würde ich es natürlich schon nicht mit schleppen wollen. Aber um nur mal so ne Stunde oder zwei in den Wald zu gehen passt es gut. Meine Auftritte sind dann eher in Kirchen anzufinden. Also keine Panik, der Wald gehört den Motorsägen, den Autobahnen und eh.. warte, der Wald gehört den Tieren.


                    Bernd Odenwald Danke dir! Ja, ich hab mich mit der Materie befasst. Ich bin nicht nur ne Irre, die in den Wald geht und Klavier spielt

                    Ich glaub als nächstes nähe ich mir Snakeskins für's Tarp. Christian von "Im Wald unterwegs" hat welche von dir Allisa? TreeGirl Für 20€? Wenn meine Aktion nicht klappt, werd ich mir welche kaufen.

                    Liebe Grüße
                    Katrin





                    Kommentar


                    • Mittagsfrost
                      Mittagsfrost kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Wer so schön spielen kann wie Du, der näht Snakeskins mit links! Ich kann nicht so schön spielen und mußte sie deshalb mit rechts nähen.

                  • #13
                    Hey KatrinFörch ,
                    herzlich Willkommen hier im Forum!
                    Freut mich echt dass Du den Weg hierher gefunden hast.

                    Danke Kai!

                    Wenn Du bereits nen UQ genäht hast, dann ist eine Snakeskin null Problem für Dich.
                    Ist ja nur ein Schlauch mit 2 Kordelzügen an den Enden. Ein Packsack in Lang mit 2 Öffnungen.
                    Brauchst nur nen passenden Stoff.
                    Oder Du schaust bei Alissa.

                    Ich habe Dich mal fest als Gast beim Hängemattenforum Sommertreffen 19 eingeplant.
                    Brauchst Du Strom?

                    www.gürtel-extreme.de
                    Ticket to the Moon Hängematten, Casström SE Messer und Jagdzubehör, Gürtel in Handarbeit
                    Kontakt nach DSGVO: klick hier

                    Kommentar

                    Adsense 2

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X