Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

10 Modifikationen der Warbonnet Blackbird XLC

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 10 Modifikationen der Warbonnet Blackbird XLC

    In diesem Video zeigt EasternMountainHiker einige Anpassungen, die er an seiner Warbonnet Blackbird XLC vorgenommen hat. Manches läßt sich auch für andere Hängematten übernehmen.



    Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

  • #2
    Ja, er hat ganz gute Anregungen dabei, die ich auch schon umgesetzt habe.

    Für die Verkürzung der ridgeline habe ich allerdings schon Kritik von TreeGirl bekommen. Seitdem versuche ich immer, durch minimale Veränderung bei der Aufhängung so lange rum zu probieren, bis die ridgeline einigermaßen straff ist.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von vonLieven Beitrag anzeigen
      Für die Verkürzung der ridgeline habe ich allerdings schon Kritik von TreeGirl bekommen.
      Hang your own hang! TreeGirl hat zwar meist Recht, aber die Hängegeschmäcker sind verschieden. Ich fühle mich in meiner BB XLC am bequemsten, wenn die Firstschnur leicht durchhängt. Das entspricht etwa der gezeigten Verkürzung mittels zweier Knoten. Vielleicht eine Fertigungstoleranz? Ich fand es jedenfalls interessant, daß ich mit dem "Problem" nicht allein dastehe. Zur Verkürzung per Knoten bin ich allerdings zu faul. Da hängt die Schnur eben einen Tick durch. Mich stört es kaum.

      Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

      Kommentar


      • #4
        Meine 7 Cent:

        1. Zugkordel verkürzen um das Kopfende zu kennzeichnen
        Bei der aktuellen XLC ist das nicht mehr notwendig, weil der Packsack eine rote und eine schwarze Kordel hat. Red = Head. Aber wenn man sich "rote Füße" besser merken kann, kann man es natürlich auch umdrehen.
        Bei meinen Hängematten habe ich allerdings einfach Aufhängeschlaufen in Hellgrau und Dunkelgrau (oder Grau und Schwarz) gespleisst. Hellgrau ist Kopf, Dunkelgrau sind die Füße Vorteil: man braucht nicht aufpassen wie herum man die Hängematte einpackt.

        Die Kordel kürzen würde ich nicht - schon gar nicht an der Seite, die zuerst an den Baum gehängt wird, denn dann lässt sich der Packsack nicht mehr ganz öffnen und die Hängematte passt nicht mehr so einfach durch die Öffnung. Man hat dann aus dem doppelendigen Packsack einen Bishop Bag gemacht. Find ich unpraktisch, aber wer's mag...

        2. Gurte getrennt einpacken
        Und ein weiterer guter Grund für die Beetle Buckles

        5. Reissverschlusshenkel abknipsen
        BAD IDEA! Ich habe einige Hängematten mit Kordelhenkeln, und finde sie SUPER nervig! Im Gegensatz zu den glatten Metallhenkeln verhaken sich die Kordel ständig. Vor allem wenn man eine doppellagige Hängematte verwendet. Mir ist es ein echtes Rätsel, warum so viele Nutzer Kordelhenkel vorziehen. Die langen Metallhenkel sind ein weiteres Detail an den Warbonnet-Hängematten das ich liebe weil sie nur funktionieren. Kein Schnickschnack, kein Schickimicki.

        6. Verkürzte Ridgeline
        BAD IDEA! Zum einen gehen Knoten in der Ridgeline gar nicht. Wenn man z.B. einen Ridgeline Organizer verwendet, lässt sich der nicht mehr über die Stelle ziehen. Oder jedenfalls nur schwer.

        Zum anderen ist es zwar OK, eine integrierte Hängematte so aufzuhängen, dass die Ridgeline locker durch hängt, aber es ist nicht empfehlenswert, die Ridgeline zu kürzen, so dass sie bei mehr Durchhang gespannt ist. Der Grund ist, dass das Netz in den meisten Fällen (auch bei Warbonnet) für eine festgelegte Ridgelinelänge designt ist. Verkürzt man die Ridgeline, ist das Netz plötzlich länger als nötig (das ist nur ein ästhetisches Problem), aber dummerweise auch schmaler als nötig, weil die Hängematte plötzlich tiefer durch hängt. Und das kann ein Problem werden. Da der Netzstoff flexibel ist, verzeiht er kleinere Abweichungen. Aber es kommt der Punkt, wo er bei einem ungünstigen Zug reissen kann. Deshalb würde ich davon abraten, bei integrierten Hängematten mit der Ridgelinelänge zu experimentieren. Es sei denn, man weiss genau was man macht - oder man hat das Geld für eine neue Hängematte.

        Also: Ridgeline durchhängen lassen ist OK (dann kann das Netz auch durchhängen); Ridgeline verkürzen oder verlängern - bad idea.

        [Abgesehen davon habe ich den Eindruck, dass die Warbonnet-Ridgeline-Verkürzer noch nie in einer gut aufgehängten Warbonnet Hängematte gelegen haben. Ich habe 1/2 Jahr mit Ridgelinelängen experimentiert - glücklicherweise ohne bleibende Schäden - bevor ich die Blackbird das erste mal richtig aufgehängt habe. Danach gab es kein Zurück mehr.]

        7. Quilt Hooks
        Was kann man dazu großartig sagen außer: GET A WOOKI!

        9. Leine am Reissverschlusshenkel
        Ein weiteres Problem das ich nicht nachvollziehen kann. Die Spannung auf dem Netz hat er vermutlich, weil er seine Ridgeline gekürzt hat. Ich mache meinen Reissverschluss nie ganz auf ohne große Spannung auf dem Netz zu haben, und kann den Henkel selbst bei meiner XS-Größe problemlos ohne Hilfsmittel erreichen. Jede weitere Leine bedeutet mehr Schnursalat. Und ich hasse es, wenn sich meine Zehen in einer Schnur verhaken.

        10. Schuhe an die Ridgeline hängen
        Ich schätze er hat eine 1st Generation XLC. Bei der 2nd Generation XLC (die aktuelle) ist der Punkt wo sich die Reissverschlüsse treffen deutlich weiter unten. Ich denke, da würden die Schuhe ständig gegen die Schulter baumeln. Es sei denn, man macht die Schnur deutlich länger. Käme auf einen Versuch an.
        Zuletzt geändert von TreeGirl; 01.09.2018, 21:00.
        hammockfairy.com
        Hängematten & Zubehör

        Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

        Kommentar


        • #5
          zu dem Punkt 7 Quilt Hooks kann ich nur sagen:
          eine in meinen Augen sehr gute Lösung, um sich nachts/bei Dunkelheit nicht in den Wooki, sondern die HM zu setzen! Das hätte mir den kaputten Wooki erspart. Werde ich jetzt bei meinem 2. Wooki nachrüsten.

          Kommentar


          • #6
            Habt Ihr einen Kauf Link zu diesen Quilt Hooks, den Ihr mal veröffentlichen könntet?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von schnietz Beitrag anzeigen
              Habt Ihr einen Kauf Link zu diesen Quilt Hooks, den Ihr mal veröffentlichen könntet?
              Schau mal bei Hammockfairy. Ich denke, dass du dort fündig werden könntest. Ansonsten gibt es die bei DutchWare Gear.
              Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

              Kommentar


              • #8
                Ich finde seine Ideen auch ganz interessant, muss aber zu 10 sagen, dass ich seine Idee nicht so gut finde. Im Video sagt er er möchte die Schuhe nicht ins shelf legen weil sie stinken und hängt sie sich aber auf der anderen Seite förmlich unter die Nase.

                Kommentar


                • Waldläufer70
                  Waldläufer70 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Genau das Gleiche habe ich auch gedacht. Aber wenigstens sind sie draussen...

                  Grundsätzlich finde ich aber die Idee, einen Beutel für die (schmutzigen) Schuhe zu verwenden, gut. Die Frage ist vielleicht, wo man diesen am besten versorgt.

              • #9
                Zitat von barfuß Beitrag anzeigen
                zu dem Punkt 7 Quilt Hooks kann ich nur sagen:
                eine in meinen Augen sehr gute Lösung, um sich nachts/bei Dunkelheit nicht in den Wooki, sondern die HM zu setzen! Das hätte mir den kaputten Wooki erspart. Werde ich jetzt bei meinem 2. Wooki nachrüsten.
                Mich würde interessieren wie du die Quilt Hooks mit dem Wooki zusammen verwenden willst. Die Haken sollen bei normalen Underquilts die Gummikordel fixieren. Der Wooki hat keine Gummikordel oder Schnüre, die man einhängen könnte. Ich glaube da kommst du mit Druckknöpfen eher ans Ziel.
                hammockfairy.com
                Hängematten & Zubehör

                Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

                Kommentar


                • #10
                  Ich dachte nicht daran genau diese Quilt Hooks zu verwenden, sondern normale kleine Häkchen aus einem Nähgeschäft. Am Wooki hätte ich dann kleine Schaufen angenäht.

                  Aber ich könnte sicher auch Druckknöpfe verwenden. Es ist da allerdings nicht ganz einfach welche zu finden, die gut halten, aber nicht so stark, dass beim Auseinanderziehen der dünne Wooki- oder HM-Stoff kaputt geht bzw. zu sehr belastet wird. Bei der HM könnte man sie ja am Saum annähen, aber beim Wooki ist der Stoff ja oft nur einlagig und doch ziemlich dünn.

                  (Mit Magneten hatte ich es ja auch schon probiert, aber meine leichten Magnete halten nicht genug und die größeren, die gut halten, sind doch so schwer, dass mir der HM-Rand nach innen fällt, was mich gestört hat.)

                  Kommentar


                  • #11
                    wie findest Du die Haken?
                    https://www.ebay.de/itm/48-x-Haken-%...72.m2749.l2649

                    Kommentar


                    • #12
                      Druckknöpfe haben gegenüber Häkchen den Vorteil, daß sie sich nirgendwo verhaken. Ich könnte mir vorstellen, daß sich die Häkchen beim Ein- und Auspacken des Underquilts aus dem Rucksack oder auch bei Kontakt mit der Kleidung jede Möglichkeit suchen, sich irgendwo festzuhängen, ähnlich wie Klettband.
                      Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

                      Kommentar


                      • #13
                        barfuß - ich kann gut verstehen, dass du vom Unfall mit dem Wooki traumatisiert bist. Ich habe es ja auch geschafft, 3 Underquilts zu beschädigen, und wollte das keinesfalls wiederholen. Aber du hast auch einfach großes Pech gehabt, denn wenn der Karabiner nicht falsch eingehängt gewesen wäre, wäre mit großer Wahrscheinlichkeit nichts passiert. Ich wäre aber jetzt umso vorsichtiger mit Modifikationen. Ich hätte bei den Haken z.B. Sorge, dass sie den Quilt auch beschädigen können. Zum einen können sie sich an ungewünschten Orten einhaken - ich habe bspw. fast eine Chameleon Hängematte kaputt gemacht, weil sich der Packhook beim Aufhängen in die Ridgeline eingehakt hat. Ich habe es glücklicherweise gerade noch rechtzeitig bemerkt. Zum anderen kann sich der Quilt immer noch längs falten, selbst wenn die Kante mit der Hängematte verbunden ist. Und dann reisst dir im schlimmsten Fall die Seite auf.

                        Seit deinem Unfall habe ich mir Gedanken gemacht, ob es nicht eine Methode gibt, Hängematte und Quilt so zu verbinden dass ein versehentliches Setzen in den Quilt ausgeschlossen ist. Mir ist nichts eingefallen. Die Magnete waren insofern brauchbar, als dass sie relativ gut gehalten haben, aber verrutschen bevor der Quilt zu stark belastet wird. Bestell dir doch einfach mal Neodym Magnete (12 x 4 x 2 wäre für diesen Zweck ganz gut geeignet) und probiere sie aus. Sie kosten nicht die Welt, und sind meiner Meinung nach eine bessere Lösung als Haken oder Druckknöpfe. Man sollte aber jeden Abend kontrollieren, dass sie dort sitzen wo sie sitzen sollen. Und sie können auch nicht verhindern, dass der Quilt sich längs zusammenfaltet.

                        Eine andere Möglichkeit wäre es bei der Hängematte anzusetzen, und zu verhindern, dass sie sich zusammenfaltet und sich gegen den Underquilt verschiebt. Hast du es mal mit Tie-Outs versucht? Ich mag sie nicht besonders, weil sie außerhalb der Hängematte immer im Weg zu sein scheinen, aber sie halten die Hängematte auf jeden Fall immer offen.

                        Vermutlich achtest du nach dem Unfall darauf, dass die Aufhängung richtig installiert ist, aber du könntest auch noch ein zusätzliches Element einbauen, das im Fall des Falles vor dem Quilt reisst. Eine sehr kurze Schlaufe aus einer sehr dünnen Gummikordel (z.B. 1mm) hätte wenig zusätzliche Dehnung, sollte aber eher reissen als das dicke Gummiband. Oder du machst eine Schlaufe aus kräftigem Nähfaden wie z.B. Mara 70.

                        Die beste Methode ist es allerdings, sich anzugewöhnen vor dem in-die-Hängematte-setzen immer erst Quilt und Hängematte zu greifen. So dass es ganz automatisch passiert - egal wie wach man ist.
                        hammockfairy.com
                        Hängematten & Zubehör

                        Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

                        Kommentar


                        • #14
                          Was haltet ihr von der Idee, den inneren Rand des UQ mit stark reflektierenden Aufklebern zu versehen. In der Regel passieren solche Unfälle im Dunkeln. Wenn man die reflektierenden Aufkleber auf dem UQ sieht, ist man gewarnt.

                          Ich verwende diese reflektierenden Aufkleber wenn ich mir vor der Dunkelheit Bäume aussuche, an die ich mich hängen will und zu denen ich dann erst in der Dunkelheit zurück gehe , um die Hängematte aufzuspannen. Das funktioniert sehr gut. Die Reflektion ist so stark, dass man die Aufkleber schon von Weiten mit einer LED Lampe sieht

                          Kommentar


                          • #15
                            Klingt erstmal logisch. Die Frage ist, ob man die Aufkleber auch sieht oder sie beim Hineinsetzen in die Hängematte (bzw. den Underquilt ) durch den Körper verdeckt. Müsste man mal ausprobieren.
                            Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

                            Kommentar

                            Adsense 2

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X