Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Für Pinguine gehen (Frauen)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Für Pinguine gehen (Frauen)

    Liebe hängende Freundinnen,

    wie macht Ihr das mit nächtlichen Bedürfnissen?

    Dieses Jahr bin ich zwei Mal bei Schnee und Sturm unterwegs gewesen. Das erste Mal war ätzend: Nachts aus dem Schlafsack rausschälen, Schuhe von der Ridgeline angeln, reinschlüpfen, ein paar Meter weiter Hose runter, und dann das ganze wieder retour. Ich war nicht nur ausgekühlt, sondern durch die Kälte kam auch eine Reizblase durch, um deretwillen ich insgesamt fünf Mal raus mußte.

    Männer sind da von Natur aus besser ausgestattet und können eine Weithalsflasche nutzen oder sich über die Reling der Hängematte erleichtern.

    Für die zweite Tour habe ich mich besser vorbereitet und im Pflegebedarf nachgesehen. Es gibt diverse Lösungen für Frauen, die aber eigentlich dafür gemacht sind, dass frau im Stehen pinkeln kann. Für diejenigen, die sich nicht hinhocken kann oder mag, eine gute Lösung - aber in der Hängematte nicht zu gebrauchen. Andere Systeme verbieten sich für eine Tour schon vom Packmaß her - bis auf eine Ausnahme:

    http://www.pibella.ch

    Die Pibella gibt es in zwei Varianten: Variante Travel ist so geformt, dass man damit im Stehen pinkeln kann, während Variante Comfort für bettlägerige Frauen entwickelt wurde. Entscheidend ist der Winkel der Zunge am linken Ende der Röhrchen:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2316.JPG
Ansichten: 1
Größe: 578,8 KB
ID: 42905


    Leider ist die Pibella Comfort mit 49,- Öre schon echter Luxus. Dazu kommt, dass der Unterschied der beiden Varianten (stehen vs. liegen) nicht sofort erkennbar ist.

    Die Pibella Comfort gibt es nur mit drei Beuteln. Solch ein Beutel fasst ca. 1l Flüssigkeit und kann (für den Eigengebrauch) wiederverwendet werden. Man kann auch Beutel separat nachkaufen, oder durch wasserdichte(!) Plastiktüten mit Gummiband ersetzen:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2313.JPG
Ansichten: 1
Größe: 674,0 KB
ID: 42907


    Vom Packmaß und Gewicht her ist die Pibella Comfort OK (Röhrchen 16 g, Beutel 12 g):

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2314.JPG
Ansichten: 1
Größe: 390,9 KB
ID: 42906


    Erfahrung: Jau, es geht.

    Allerdings sollte frau vor der Tour den Umgang mit dem Röhrchen üben. Durch die Zunge rastet es regelrecht an der richtigen Stelle ein, und es ist eine saubere Sache.

    Allerdings besteht immer das Risiko, dass es nicht ganz sauber einrastet und der Ausgang der Harnröhre abgedeckt ist. Leider kann man dann nicht mehr anhalten, ohne dass etwas daneben geht. Ich habe deshalb eine wasserdichte Unterlage und eine Damenbinde zur Sicherheit benutzt.

    Falls jedoch trotz aller Übung und Vorsicht etwas daneben geht, muß der Gedanke trösten, dass die Feuchtigkeit durch die Körperwärme nach draußen diffundiert. Verbleibende Gerüche müssen dann eben nach der Tour mit der chemischen Keule erledigt werden. Das ist allemal besser, als beim Pinkeln in der Nacht zu unterkühlen.

    Damit die Flüssigkeit im Beutel nicht gefriert, habe ich sie immer direkt über die Reling der Hängematte entsorgt.


    Das Baumkind
    BC-Frauen-Treffen 2019: Weitersagen!

  • #2
    Für mich (3-Jahrezeiten-Camper) war das bisher nie ein Problem. Ich schlafe aber auch in einer Gathered End Hängematte - da schwingt man sich einfach raus, geht ein paar Schritte, hockt sich hin, geht zurück, schwingt sich wieder in die Hängematte - und gut iss. Bei der 90° Hängematte ist das nicht so einfach. Da würde ich wohl noch mehr auf eine bessere Verteilung der Flüssigkeitszufuhr zu achten. Ich trinke Abends ohnehin nicht mehr viel. Wenn ich vor dem Schlafengehen noch mal gehe, reicht es meist. In der Hängematte würde ich nur im alleräußersten Notfall pieseln. Dutch verkauft ja zu diesem Zweck Pee Bags. Getestet habe ich die aber nicht
    hammockfairy.com
    Hängematten & Zubehör

    Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

    Kommentar


    • Baumkind
      Baumkind kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Schade, dass Dutch nur die Verpackung abbildet, und der Typ im Video ist eindeutig ein Mann.

      Wenn man sich aus der Hängematte bei -10°C und eiskaltem Wind rausschwingt und erst mal hüfthoch im Schnee versinkt, ist das keine gute Option. Man verliert kostbare Wärme, die der Körper bis zum nächsten Austritt nicht mehr reinholen kann. Und je kälter der Körper, desto gereizter die Blase.

      Ich habe jetzt zwei Wintertouren hinter mir, die eine mit fünf Mal austreten, die andere mit der Pibella Comfort. Fazit: Nie wieder ohne Pibella Comfort in die Hängematte :-))

      Das Baumkind

  • #3
    Zitat von Baumkind
    Schade, dass Dutch nur die Verpackung abbildet, und der Typ im Video ist eindeutig ein Mann.
    Der Typ ist Dutch Laut Verpackung soll es ja auch für Frauen geeignet sein. Google halt mal "restop women" - es gibt mit Sicherheit Erfahrungsberichte.

    Zitat von Baumkind
    Wenn man sich aus der Hängematte bei -10°C und eiskaltem Wind rausschwingt und erst mal hüfthoch im Schnee versinkt, ist das keine gute Option. Man verliert kostbare Wärme, die der Körper bis zum nächsten Austritt nicht mehr reinholen kann.
    Hast du mal über einen "Schlafsack-Anzug" (wie Exped Dreamwalker, Selk'bag oder Feathered Friends Wren) nachgedacht? Ich habe keine Ahnung, wie gut man mit so etwas austreten kann - aber wenn es leidlich gut geht, verliert man nicht soviel Wärme.

    Zitat von Baumkind
    Und je kälter der Körper, desto gereizter die Blase.

    Ich habe jetzt zwei Wintertouren hinter mir, die eine mit fünf Mal austreten, die andere mit der Pibella Comfort. Fazit: Nie wieder ohne Pibella Comfort in die Hängematte :-))
    Ist deine Isolierung denn ausreichend? Wenn du erstmal in der Hängematte liegst und die Isolierung auf Betriebstemperatur gebracht hast, sollte die Blase doch keinen Grund haben gereizt zu sein? Ich hab aber auch keine Erfahrung mit Minusgraden. Bei um die 0°C habe ich ein paar mal geschlafen, aber weniger nicht (wissentlich).
    hammockfairy.com
    Hängematten & Zubehör

    Anfragen bitte direkt an treegirl@hammockfairy.com - nicht per PN. Danke!

    Kommentar


    • Baumkind
      Baumkind kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Allein schon beim Öffnen des Schlafsacks kommt kalte Luft rein. Sobald man irgendwie raus muß, geht Wärme flöten. Und wenn der Sturm einem dann um die Ohren pfeift, kommt auch noch kalte Luft rein. Und wenn man das Geschäft dann verrichtet hat, ist der Schlafsack wieder kalt. Und die Füße auch.

      Selbst bei Pinkelröhrchen verliert man durch die Hantiererei Wärme, aber im Vergleich zum Austreten ist das minimal.

      Die Isolierung war mit Sicherheit ausreichend. Ist halt meine Erfahrung, dass der warme Schlafsack nach dem Austreten kalt ist, egal wie gut die Isolierung ist. Und bei einer Winter-Brockentour, wo Minusgrade und höhere Windstärken Programm sind, habe ich mir das schon überlegt - und war ja auch gut ausgerüstet für den Trip.

    • TreeGirl
      TreeGirl kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      OK. Die Isolierung habe ich nur angesprochen weil du geschrieben hast, dass die Blase durch die Kälte gereizt ist.

      Ich würde trotz Kälte wohl lieber austreten als zu riskieren auf meine Isolierung zu tropfen. Hast du es mal mit einer Heisswasserflasche in der Hängematte versucht? Mir hat das bei 0°C sehr geholfen warm zu werden und warm zu bleiben, obwohl der Underquilt für mich etwas zu dünn war.

    • Baumkind
      Baumkind kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hi TreeGirl,
      ich habe mir natürlich etwas drunter gelegt, so dass es - falls was daneben geht - nur sehr wenig ist.

      Im Winter ist es mir wichtig, möglichst wenig Wärme zu verlieren. Den Wärmeverlust von einmal austreten bei -10° C hole ich in der Nacht nicht mehr rein.

      Wenn der Schlafsack von innen feucht wird - und das wird er alleine schon durch die Feuchtigkeit des Körpers -, dann diffundiert das im Laufe der Nacht nach draußen. Bei -10° C aussen und Körperwärme innen trocknet alles recht schnell, so dass das kein besonderes Problem darstellt (von eventuellen Gerüchen mal abgesehen).

      Ich habe gemerkt, dass zumindest bei eisigen Temperaturen dss nächtliche Austreten sehr an die Substanz geht, und dass es Gerätschaften gibt, um ohne größeren Wärmeverlust im Schlafsack zu pinkeln. Vielleicht interessiert es ja die eine oder andere Hängemattenschläferin - deshalb habe ich meine Erfahrungen hier geteilt.

      Das Baumkind
      Zuletzt geändert von Baumkind; 01.01.2018, 12:40.

  • #4
    Männer sind da von Natur aus besser ausgestattet und können eine Weithalsflasche nutzen oder sich über die Reling der Hängematte erleichtern.
    Einspruch!
    Das funktioniert nicht.
    Die Blase ist so konstruiert, dass der Ablauf unten ist. Gemacht fürs Pinkeln im Stehen, Sitzen, aufrecht eben.
    Aus eigener Erfahrung, wenn man liegt und sich über die Reling der HM erleichtern will, kann die Blase nicht ganz leer laufen.
    Da geht viel daneben.
    Auch bei einer Weithalsflasche müsste Mann sitzen, aufreicht sein.
    Und wenn ich mir die Mühe mache, mich aus dem Schlafsack zu schälen um am Rand der HM zu sitzen, mit der Weithalsflasche in der Hand,
    dann kann ich auch ein paar Meter gehen und mich dort erleichtern.

    Ich persönlich habe nur ein Problem, wenn ich nicht alleine unterwegs bin. Wenn noch andere dabei sind.
    Dann will ich nicht, direkt in Nachbarschaft pinkeln. Eher weils halt auch nie Geräuschlos abläuft und just in dem Moment, der die Begleitung aufwacht.
    Murphys Law.

    Dann laufe ich auch ein paar Meter weg, kühle aus wie Baumkind beschrieben hat.
    Liegt dann noch tiefer Schnee wirds kompliziert.

    Nur mal so als Einwurf, dass wir Männer es auch nicht so leicht haben wie allgemein angenommen.

    Letzte Nacht musste ich 5 mal raus! 5 Unterbrechnungen des Schlafes, 5 mal raus aus dem warmen Schlafsack, in die Schuhe, etwas laufen weil ich nicht alleine war,
    wieder zurück und in den Schlafsack.
    Dabei hatten wir nur alkfreien Punsch und sonst auch nix, was "treibt".

    www.gürtel-extreme.de
    Ticket to the Moon Hängematten, Casström SE Messer und Jagdzubehör, Gürtel in Handarbeit
    Kontakt nach DSGVO: klick hier

    Kommentar


    • #5
      Ich halte mich immer an die Regel eine Stunde vor dem Schlaf nichts trinken. Habe auch Mal gehört trocken-Obst soll helfen, kann ich mir aber nur schwer vorstellen, dass das klappt.

      Was mir auch immer riesig hilft, ist warm zu Bett gehen. Wenn man mit kalten Füßen in den Schlafsack kriecht ist die nächtliche Unterbrechung schon vorprogrammiert.

      ​​​​​​​

      ​​​​​​​Ansonsten hätten doch aber auch die Frauen, die die Pibella nutzen das Problem, das Bernd Odenwald beschreibt, das auch die Blase nicht vollständig leert. Welche Erfahrungen hat du da gemacht Baumkind ?

      Kommentar


      • #6
        Die Pibella Comfort ist so konstruiert, dass frau auf dem Rücken liegend oder sitzend nach unten pinkeln kann. In der Hängematte muß ich darauf achten, dass es auch wirklich nach unten abfließen kann, also den Oberkörper ein bißchen hochrutschen lassen. Ob die Blase dabei zu 100% entleert wird oder nicht, vermag ich nicht zu sagen. Meine Erfahrung ist jedoch, dass es auf jeden Fall ausreichend ist.

        Weil das Auskühlen beim Austreten entfällt, ist auch die Blase für den Rest der Nacht ruhiger. Mit Monster-Puschen im Schlafsack ( http://www.walkonthewildside.de/hutt...647008389.html ) waren es trotz Sturm und Temperaturen um -7°C sehr ruhige Nächte.

        Bernd Odenwald Ich schlafe immer so weit von anderen entfernt, dass weder ich andere noch andere mich stören mit welchen Geräuschen auch immer. Vielleicht gibt es ja auch für Männer Gerätschaften im Pflegebedarf, die tourentauglich sind.

        Das Baumkind
        BC-Frauen-Treffen 2019: Weitersagen!

        Kommentar

        Adsense 2

        Einklappen
        Lädt...
        X