Hängematten-Lexikon

A

Die Aufhängung einer Outdoor-Hängematte besteht typischerweise aus Baumgurten und manchmal zusätzlichen Schnüren aus besonders belastbaren Kunstfasern sowie Karabinern, Schnallen oder Haken.


Amsteel-Blue ist ein Markenname der US-amerikanischen Firma Samson. Wie auch Dyneema ist Amsteel-Blue eine besonders reißfeste Polyethylen-Faser, auch Ultra-High-Molecular-Weight Polyethylene [UHMW-PE] genannt, die sich als Hohlfasergeflecht sehr gut spleißen lässt (z. B. für Whoopie Slings). Die Schnüre gibt es in unterschiedlichen Durchmessern und Farben. Für Hängemattenaufhängungen wird der Durchmesser von 7/64 inches (2,5 mm) empfohlen. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Adressen, die ein ähnlich gutes Dyneema-Seil verkaufen, z. B. AnSoJo und Liros.

B

Baumgurte (engl. treehugger) bzw. Baumbänder (tree straps) werden benutzt, um die Last der Aufhängung auf einer größeren Fläche auf den Baum zu übertragen, als es bei Verwendung eines Seils der Fall wäre. Die hohen Lasten (im Bereich von 1 Kilonewton), gepaart mit der kleinen Kontaktfläche des Seils am Baumumfang können das Kambium einschnüren und somit dem Baum Schaden zufügen. Die übliche Breite des verwendeten Gurtbandes liegt bei 2,5 cm. Während Baumgurte an jedem Ende eine Schlaufe haben, besitzen Baumbänder nur an einem Ende eine Schlaufe.


Baumband siehe Baumgurt


Bishop-Bag ist ein Packsack, benannt nach dem Forennamen des Erfinders im amerikanischen Hängemattenforum, Blackbishop. Im Boden eines gewöhnlichen Packsackes befindet sich ein Loch mit ca. 5 mm Durchmesser, oft durch eine Öse verstärkt, durch die die Endschlaufe der Hängematte gefädelt wird. Zum Aufhängen verbleibt die Hängematte vorerst im Bishop-Bag, während das heraushängende Ende der Endschlaufe am Baumgurt des ersten befestigt wird. Nun wird der Baumgurt am anderen Baum befestigt. Als nächster Schritt wird die Hängematte aus dem Bishop-Bag herausgezogen, ohne daß sie den Boden berührt, und mit der Endschlaufe am zweiten Baumgurt befestigt.


Blackbird (WBBB, Warbonnet Blackbird) ist ein Hängemattenmodell des amerikanischen Herstellers Warbonnet Outdoors.


Brückenhängematten (engl. Bridge Hammock) haben ihren Namen von Hängebrücken erhalten, deren Fahrbahn eben geformt ist. Man liegt in ihnen nicht diagonal, sondern in Längsachse der Hängematte. Durch den kettenlinienförmigen Schnitt der Längskanten wird der Stoff etwas gespannt und man kann flach in in der Hängematte liegen. Der Stoff wird an Kopf- und Fußende durch die ansteckbaren Spreizen auseinandergehalten. Dieses Design eignet sich gut für Seitenschläfer. Auch wird immer wieder berichtet, dass sogar Bauchlage darin möglich sei.


Buckle ist der englische Begriff für eine Schnalle, die - ähnlich einer Gürtelschnalle - ein stufenloses Verstellen der Länge des Baumgurtes und damit das Feinjustieren von Hängewinkel, Sitzhöhe der Hängematte usw. ermöglicht.

C

Catcut (catenary cut, Kettenlinienschnitt) ist ein Zuschnitt des Tarps in Form einer Kettenlinie. Er bewirkt, dass beim Abspannen nicht nur auf die Ränder, sondern auf die gesamte Fläche des Tarps Zug ausgeübt wird und sich das Tarp daher faltenfrei und straff abspannen läßt.


Chameleon ist der Markenname einer Hängematte von Dutchwaregear.


CBS oder Cold Butt Syndrom ist die scherzhafte Bezeichnung für den kalten Hintern, den man in der kühleren Jahreszeit bekommt, wenn man ohne Underquilt oder Isomatte in einer Hängematte liegt.


Continuous Loop ist die englische Bezeichnung der Schlaufe, mit der die Hängematte am Baumgurt befestigt wird. Sie ist meist ein gespleißter Ring aus Dyneema mit einem Durchmesser von etwa 20 cm und wird durch den offenen Saum am Längsende der Hängematte gezogen oder um das geraffte Ende der Hängematte gewickelt. In diese Schlaufe kann dann z.B. ein Karabinerhaken eingehängt werden.


Continuous Ridgeline (engl. für durchgängige Firstschnur) ist eine Firstschnur, die von Baum zum Baum gespannt wird und an der mithilfe von Prusikschlingen oder speziellen Spannhaken das Tarp befestigt wird. Das Gegenteil dazu ist die geteilte Firstschnur, die jeweils ein Ende des Tarps mit einem Baum verbindet.


Cottage Vendor (dt. "Hüttenverkäufer", i.E. Heimmanufaktur) ist die US-amerikanische Bezeichnung für ein familiengeführtes Geschäft, das Outdoor-Produkte in Eigenproduktion "zuhause" herstellt. Bekannte Hängematten-Hersteller sind z.B. Warbonnet Outdoors, Dream Hammock, Dutchwaregear oder auch die deutsche Firma Cross Hammock, die Querliegerhängematten näht.


Cuben Fibre (bekannt unter dem Markennamen "Dyneema® Composite Fabric" - DCF) ist ein sehr reißfester und dehnungsarmer Laminatstoff aus Kohlenstoff-Fasern. Aufgrund seines geringen Gewichts ist DCF sehr beliebt in der Ultraleicht-Szene (UL). Als Folie nicht für Hängemattenstoff geeignet, ist es ein beliebtes Material zur Herstellung von Tarps und Packsäcken.


Cumulus ist ein polnischer Hersteller von Hängematten, Schlafsäcken, Quilts und Daunenbekleidung.

D

Dutch Clips sind ein leichter Karabinerersatz zum Befestigen des Baumgurtes am Baum. Sie haben (stark vereinfacht) die Form des Buchstaben "C" und sind aus einem dicken Titanblech gestanzt. Ein Bogen des Dutch Clips wird in die Endschlaufe des Baumgurtes eingehängt, der Baumgurt wird um den Baum geführt und in den anderen Bogen des Dutch Clips eingehakt.


Dogbones werden oftmals als Alternative zur Continuous Loop gesehen. Sie sind vielseitig einsetzbar. Dogbones besitzen an jedem Ende eine Schlaufe, was ihnen ihren Namen eingebracht hat, da sie damit in ihrer außeren Form einem Hundeknochen ähneln. Auch Dogbones werden wie Continuous Loops aus Dyneema gespleißt. Ein Dogbone erzeugt im Vergleich zur Continuous Loop etwas mehr Länge zwischen den Elementen, die er zu verbinden hat, was durchaus von Vorteil sein kann. So kann man mit Dogbones die Whoopie-Sling-Aufhängung für weiter auseinander liegende Bäume verlängern oder die Baumgurte selbst, wenn einer oder beide Bäume zu breit sind, um sie nur mit dem Baumgurt ganz zu umschlingen.


Dutchwaregear ist eine amerikanische Firma, die sich auf Hängematten und Zubehör spezialisiert hat. Besonders ihre Eigenentwicklungen aus Titanium für die Aufhängung von Hängematte und Tarp sind als "Dutch Bling" in der Szene sehr beliebt.


Dream Hammock ist ein auch in Europa bekannter US-Cottage Vendor. Das Familienunternehmen wird von Papa Smurf und seiner Frau geführt und ist für die unglaubliche Vielfalt an Hängematten-Designs, Stoffen und Accessoires bekannt, aus denen ein Kunde im modularen Baukastensystem seine ganz individuelle Hängematte online gestalten kann. Nach diesen Vorgaben wird dann die Hängematte von Dream Hammock genäht.


Dyneema ist der Markenname einer besonders reißfesten Polyethylen-Faser, auch Ultra-High-Molecular-Weight Polyethylene [UHMW-PE] genannt.

E

F
Firstleine/-schnur siehe Ridgeline


Firstleinen-Täschchen siehe Ridgeline Organizer

G

Gathered-End-Hängematte (GE) ist eine aus einem rechteckigen Stück Stoff bestehende Hängematte, deren Enden zusammengerafft (engl. gathered) sind. Eine flache Liegeposition kann erreicht werden, indem man sich nicht in Längsachse sondern diagonal zur Längsachse in die Hängematte legt. Der Komfort wird durch die Länge und Breite der Hängematte, durch den Durchhang und die Nachgiebigkeit des Stoffs beeinflusst.


Gearhammock (auch: Gearsling, dt. Gepäckhängematte) ist eine "Miniaturhängematte", die mittels Schnüren unter die eigentliche Hängematte gehängt wird, um darin die eigene Ausrüstung zu lagern. Das hat den Vorteil, dass alles Material regen- und tiersicher vom Boden wegkommt und dennoch greifbar ist. Günstige Gepäckhängematten bestehen aus Netz, Gepäckhängematten aus Nylonstoff haben den Vorteil, dass das darin gelagerte Material nicht in den Netzmaschen hängen bleibt. Des weiteren können Gepäckhängematten aus Nylon in der Breite so dimensioniert sein, dass die Seiten sich überlappen oder verschließbar sind, was vor Regen und Bodennässe schützt.

H

Hängewinkel ist der Winkel zwischen der Aufhängung der Hängematte und der Horizontalen. Für Brückenhängematten wird er meist mit 20-25° angegeben, für klassische Tuch-/Reisehängematten mit etwa 30°. Traditionelle brasilianische Hängematten werden noch schlaffer (etwa 45°) aufgehängt. Ist der Hängewinkel zu klein, wirken sowohl auf die Bäume, als auch auf die Hängematte mit ihrer Aufhängung viel stärkere Kräfte, was zum Reißen des Hängemattenstoffes oder der Aufhängung führen kann. Ist der Hängewinkel zu groß, kann die Bequemlichkeit beim Liegen darunter leiden.
I

Die Isomatte (Isolationsmatte) besteht meist aus einem Kunststoffschaum oder einer Luftmatratze und dient als Unterlage zum Schlafen. Während beim Bodenschlafen der Liegekomfort durch Weichheit eine Rolle spielt, wird in der Hängematte vor allem die Wärmedämmung gegen die kühle Luft an der Außenseite der Hängematte benötigt. In klassischen Hängematten ist die Isomatte dem Underquilt klar im Komfort unterlegen, während sie bei Brückenhängematten oft verwendet und bei Querliegerhängematten sogar zur Aussteifung der Hängematte benötigt wird.

J

J-Bend ist ein Knoten zum leicht lösbaren, aber stabilen Verbinden des Baumbandes mit der Endschlaufe (continuous loop) der Hängematte. Als erstes wird ein Marlspiekerschlag in das Baumband geknüpft. Dann wird anstelle des Toggles die Endschlaufe der Hängematte durchgesteckt und der Marlspiekerschlag festgezogen. Das freie Ende des Baumbandes wird nun auf Slip gelegt und durch das Auge der Endschlaufe gesteckt.

Noch einmal festziehen und fertig ist der Knoten. Mit einem kräftigen Ruck am losen Ende des Baumbandes läßt sich der Knoten wieder lösen.

K
L
Lash-it! ist der "gelbe Bruder" des grauen Zing-it! der US-Firma Samson. Das Dyneema-Geflecht wird in zwei Dicken ausgeliefert: 1,75 und 2,2 mm. Es ist abriebfest und hat ein hohes Festigkeits-/Gewichtsverhältnis. Aufgrund seiner geringen Dehnung wird es gerne als Abspannleine für Tarps genutzt. Wegen der relativ geringen Belastungsfahigkeit von ca. 230 kN (für 1,75 mm) bzw. 290 kN (für 2,2 mm) ist es allerdings für Hängemattenaufhängungen nicht geeignet. Dafür nutzt man besser 8- bzw. 12-fach geflochtenes Amsteel-Blue mit einem Durchmesser von 7/64 inches, was einen Durchmesser von 2,5 mm entspricht und eine Belastung von mindestens 650 kN standhält (aus Sicherheitsgründen sollte die Seilbelastung etwa dem 5-fachen des eigenen Körpergewichts entsprechen).

M

Marlspiekerschlag (engl. marlinspike hitch) ist ein Knoten, bei dem ein Toggle (Metallstab oder Aststück) quer an ein Seil (hier: Baumband) geknotet wird. Das von der Hängematte kommende Seilende wird dann so um den Knoten gelegt, dass die Zuglast auf dem Knoten und nicht auf dem Querstab liegt. Dieser Knoten hält nur Belastungen auf Zug stand. Zum Lösen zieht man einfach bei entspanntem Seil den Stab zur Seite aus dem Knoten heraus und schon fällt dieser in sich zusammen.


Mückennetz
(Moskitonetz): Zum Schutz vor Insekten verfügen manche Hängematten über ein integriertes Mückennetz, das sich mit einem Reißverschluss teilweise öffnen oder auch völlig entfernen lässt. Auch separate Mückennetze lassen sich verwenden. Sie werden über die Ridgeline gezogen und unterhalb der Hängematte mit einer Gummikordel zusammengezogen. Halbnetze schützen nur den Kopfbereich. Sie werden am Kopfende der Hängematte befestigt, haben eine weitere verschiebbare Befestigung an der Ridgeline und hängen etwa in Höhe des Gürtels lose herab. Den Schutz der unteren Extremitäten übernimmt bei Halbnetzen der Schlafsack oder Topquilt.

N

Nama-Claws sind kleine Metallhaken mit einem Blockiermechanismus, die meist zur Tarpabspannung genutzt werden. Sie werden auf eine Schnur gefädelt (der Haken zeigt entgegen der beabsichtigten Zugrichtung) und sind ohne Last auf ihr frei verschiebbar. Wird am Haken gezogen, richtet er sich auf und blockiert seine Position an der Schnur. Bei Lösen des Zuges ist er wieder frei verschiebbar.


Nylon zählt zur Gruppe der Polyamide und verbindet als Stoff viele Vorteile für Outdoorprodukte, z. B. Elastizität, Stabilität und Haltbarkeit. Nylon kann Energie besser absorbieren als andere Textilien und zeichnet sich somit im Vergleich zu Polyester durch eine längere Haltbarkeit aus. Es ist überaus reißfest, daher findet es u. a. in der Herstellung von Heißluftballons, Fallschirmen ("Fallschirmseide") oder von Hängematten seinen Platz. Allerdings dehnt sich Nylon insbesondere bei Nässe aus, was es für den Einsatz als Baumgurt beim Hängemattencamping untauglich macht. Für den Außenbereich wird Nylonstoff beschichtet (z. B. als Silnylon für den Einsatz als Tarp) oder kann durch Polyester ersetzt werden.

O

P

Polyester ist mit seinen Fasern besonders licht- und wetterbeständig und damit widerstandsfähig gegen klimatische Einflüsse. Polyester ist pflegeleicht, leicht zu waschen, trocknet schnell und transportiert Feuchtigkeit gut ab, weshalb es für den Outdoorbereich im Allgemeinen gut eignet ist. Die Faser ist fein und dünn und daher sehr leicht, aber gleichzeitig äußerst strapazierfähig. Das Material besitzt eine hohe Formbeständigkeit und neigt nicht zum Knittern. Weiterhin weist der Kunststoff eine hohe Festigkeit und Flexibilität auf und ist somit widerstandsfähig und reißfest. Polyester dehnt sich weniger als Nylon, was beim Einsatz als Tarp dazu führt, dass es weniger oft an den Abspannschnüren nachgespannt werden muss.

Q

Querliegerhängematten (90°-Hängematten) sind ein Hängemattentyp, bei dem die Abspannung nicht längs sondern quer zur Liegefläche verläuft. Durch eine Vielzahl an Abspannpunkten zur Aufhängung kann eine sehr flache Liegefläche erreicht werden. Stabilisiert wird die Liegefläche in den meisten Fällen durch den Einsatz einer Isomatte, die in einen entsprechenden Einschub in der Hängematte eingebracht wird.

R

Die Ridgeline (RL, dt. Firstschnur) besteht aus einer dünnen Schnur und verbindet die beiden Enden einer Gathered-End-Hängematte. Das erleichtert den Aufbau des Hängemattensystems und sorgt dafür, dass die Hängematte bei jedem Aufbau den gleichen optimalen Durchhang (engl. "sag") hat. Weiterhin dient die Ridgeline dem Fernhalten des Moskitonetzes vom Körper der in der Hängematte liegenden Person und zum Aufhängen kleinerer Gegenstände wie Brille, Taschenlampe oder Mobiltelefon.


Ridgeline Organizer (RLO, dt. Firstleinen-Täschchen) ist eine Tasche mit meist mehreren Fächern auf beiden Seiten, die an der Ridgeline befestigt wird. Die Tasche aus Ripstop oder Netzstoff dient dazu kleine, zur Übernachtung benutzte Dinge griffbereit und sortiert in der Nähe zu haben, z. B. Taschenlampe, Taschentücher, Smartphone, Brille, Schlüssel oder auch ein Taschenbuch.


Ripstop ist die Bezeichnung für eine spezielle Webtechnik von besonders reißfesten Stoffen. Im Abstand von 5 bis 8 Millimetern werden dickere Fäden in das dünnere Gewebe integriert. Es erhält dadurch eine „Rechenkästchenstruktur".


Ripstop by the roll (RBTR) ist ein amerikanischer Händler, der Stoffe aus Ripstop-Nylon, Polyester und Dyneema Composite entwickelt, produziert und vertreibt.

S

Der Schotstek (engl. "Becket Hitch", auch Weberkreuzknoten) ist ein Knoten zum leicht lösbaren, aber stabilen Verbinden des Baumgurtes mit der Endschlaufe (continuous loop) der Hängematte.


Shelf ist die Bezeichnung für die Seitenablage in der Warbonnet Blackbird. Ein ähnliches Konzept verfolgt Dutchwaregear mit seinem Sidecar.


Silnylon ist die Kurzbezeichnung für mit flüssigem Silikon beschichtetes Nylongewebe. Die Beschichtung erhöht die Reißfestigkeit und Wasserundurchlässigkeit des Gewebes.


Snakeskin - ein Schlauch aus dünnem Stoff oder Moskitonetz, der über das Tarp gezogen wird und damit ein bequemes Verstauen im unbenutzten Zustand und blitzschnelles Entfalten bei Wetterumschwung ermöglicht.


Superfly ist der Markenname eines sehr geräumigen Tarps von Warbonnet Outdoors.


Ein Spreizstab dient zum Auseinanderhalten der Stoffenden bei Spreizstab- und Brückenhängematten. Damit wird der seitliche Druck der Stoffbahn auf die Schultern verhindert oder stark vermindert.


Sweet Spot beschreibt die optimale, superbequeme und nie wieder zu verlassene Liegeposition, die man sich in seiner persönlichen Hängematte nach einigem Ausprobieren nach dem Aufhängen endlich "zurechtgewiggelt" hat.

T

Tarp (Tarpaulin) ist eine aufgespannte Schutzplane, die den Schläfer und seine Hängematte gegen Regen und Wind schützen soll. Sie kann aus unterschiedlichen Materialien (Nylon, Polyester, Dyneema Composite) bestehen, die entsprechend das Gewicht des Tarps beeinflussen. Es gibt verschiedene Größen für Tarps, von einfachen Rechtecken, die gerade einmal im Sommer gegen Nieselregen und Vogelkot schützen bis zu hexagonalen Wintertarps, die bis zum Boden reichen und am Kopf- und Fußende noch verschließbare "Wettertüren" haben.


Tensahedron ist der Name eines Hängemattenständers, der aus 4 an den Enden gelenkig miteinander verbundenen rund 2,4 m langen Stangen besteht. Jeweils 2 Stangen werden v-förmig am Fußpunkt miteinander verbunden. Die beiden Fußpunkte werden im Abstand von etwa Körpergröße aufgestellt und die beiden oberen Enden der Stangen paarweise miteinander verbunden. Die Hängematte wird an den beiden oberen Enden des "V" (den Kopfpunkten) befestigt.

Die Konstruktion wird so aufgebaut, daß der Schwerpunkt in Längsrichtung außermittig liegt. Das Umkippen in dieser Richtung verhindert eine vom Kopfpunkt des leichteren Endes zu einem Hering im Boden verlaufende Schnur.


The Ultimate Hang ist der Name eines Buches (und einer Webseite) des amerikanischen Journalisten Derek Hansen. Es gilt als die "Hängematten-Bibel", das Standardwerk über das Hängemattencamping.


Tie-out ist die seitlich nach unten verlaufende Abspannung des Tarps oder der Hängematte.


Der Toggle ist ein etwa bleistiftdicker Stab, der zum einfachen Lösen des Marlspiekerschlages dient.


Ein Top-Cover wird wie ein Mückennetz an der Hängematte befestigt, besteht jedoch aus winddichtem Material. Seine Aufgabe ist es, kalten Wind und sogar leichten Nieselregen von der Hängematte fernzuhalten und das Entweichen warmer Luft aus dem "Innenraum" der Hängematte zu erschweren.


Der Topquilt (TQ) ist eine Variante des Schlafsackes, bei dem der Rückenteil fehlt. Es handelt sich dabei um eine Art Decke mit Fußsack die über den Körper gelegt wird. Der unter dem Körper liegende Teil des Schlafsackes, der kaum Isolationswirkung zeigt, entfällt hier. Während der Gewichtsvorteil gegenüber einem herkömmlichen Schlafsack der ursprüngliche Grund für die Entwicklung des Topquilts war, ist beim Hängemattencamping die deutlich einfachere Handhabung der hauptsächliche Grund für die weite Verbreitung dieser Konstruktionsform.


Treehugger siehe Baumgurt


Treestrap siehe Baumgurt

U
Ein Utility Constrictor Rope (UCR) ist einer Whoopie Sling zur Aufhängung einer Hängematte sehr ähnlich, wobei eine Whoopie Sling nur aus einem Stück Seil besteht. Das UCR besteht aus zwei getrennten Stücken Seil und hat nicht die gleiche Seildynamik oder Einschnürungsmechanik wie eine Whoopie Sling.


UHMW-PE (Ultra-High-Molecular-Weight Polyethylene) ist eine besonders reißfeste Polyethylen-Faser, besser bekannt unter der Markenbezeichnung "Dyneema".


Der Underquilt (UQ) ist eine Art dicht unter die Hängematte gehängte Decke, die das Auskühlen der Unterseite der in der Hängematte liegende Person verhindern soll. Underquilts werden entweder in voller Körperlänge ausgeführt, oder sie bedecken nur die Unterseite des Torso. In diesem Fall wird ein kurzes Stück Isomatte, der Rucksack oder Kleidung unter die Beine untergelegt. Dass auch bei starkem Frost Hängemattencamping möglich ist, zeigen Berichte von Campern, die bei -40 °C (= -40 °F) in der Hängematte übernachtet haben.

V
Vapour Barrier Liner (VBL) bezeichnet eine Dampfsperrenauskleidung für den Einsatz in Schlafsäcken bei sehr kalten Bedingungen. Sie verhindert das Eindringen von Verdunstung und Vereisung in der Daunenschicht. Ein wertvoller Gegenstand, der sich bei tiefen Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes bewährt hat. Die VBL schafft als Schlafsack-Inlett gleichzeitig eine zusätzliche Isolierung. Bekleidet ist man darunter meist mit langer Unterwäsche aus Kunstfaser, Merinowolle und bei besonders kalten Temperaturen mit einer weiteren Schicht, z.B. aus Polyestervlies.

W

Warbonnet Outdoors ist ein amerikanischer Hersteller von Hängematten, Tarps und Underquilts. Sein bekanntestes Produkt ist die Blackbird-Hängematte.


WBBB siehe Blackbird


Whoopie Sling bezeichnet eine sehr leichte verstellbare Aufhängung für Hängematten. Sie besteht aus einer festen Schlinge und und einer in der Länge verstellbaren Schlinge und wird an einem Ende mit der Hängematte und am anderen Ende mit dem Baumgurt verbunden. Whoopie Slings werden aus stark belastbaren Hohlschnüren hergestellt (z.B. aus Dyneema). Die verstellbare Schlinge entsteht dadurch, dass ein Ende der Schnur mittels Spleiß in sich selbst zurückgeführt wird. Bei Zugbelastung verringert sich der Durchmesser der äußeren Lage der Schnur, sie wird auf die innere Lage gepreßt und somit fixiert. Bei Entlastung läßt sich diese Fixierung durch einfaches Zusammenschieben der äußeren Schnur wieder lösen und man kann die Länge der Whoopie Sling und damit den Abstand zwischen Hängematte und Baum beliebig anzupassen, ohne einen Knoten oder den Baumgurt lösen zu müssen.


Whipping beschreibt die Art und Weise, wie eine Gathered-End-Hängematte an ihren Enden gefaltet ist. Es gibt diverse Falt- und Fixiertechniken. Mittels des entsprechend gewählten Wippings kann man die Liegeeigenschaften seiner Hängematte empfindlich beeinflussen. Käuflich zu erwerbende Hängehatten sind vom Hersteller bereits auf eine bestimmte Art und Weise "vorgewhippt", bei DIY-Projekten hat der Hänger alle Möglichkeiten der Variation, um sich dann für die bequemste zu entscheiden.


Wooki ist der Markenname eines von der Firma Warbonnet Outdoors hergestellter Daunen-Underquilts, der auf eine dünne Stoffbahn aufgenäht ist und mittels Schlaufe am Kopfende sowie Gummischnur und Karabiner am Fußende der Hängematte angebracht wird.

X

Y

Z

Zing-It! ist der "graue Bruder" des gelben Lash-it! der US-Firma Samson. Das Dyneema-Geflecht wird in zwei Dicken ausgeliefert: 1,75 und 2,2 mm. Es ist abriebfest und hat ein hohes Festigkeits-/Gewichtsverhältnis. Aufgrund seiner geringen Dehnung wird es gerne als Abspannleine für Tarps genutzt. Wegen der relativ geringen Belastungsfahigkeit von ca. 230 kN (für 1,75 mm) bzw. 290 kN (für 2,2 mm) ist es allerdings für Hängemattenaufhängungen nicht geeignet. Dafür nutzt man besser 8- bzw. 12-fach geflochtenes Amsteel-Blue mit einem Durchmesser von 7/64 inches, was einen Durchmesser von 2,5 mm entspricht und eine Belastung von mindestens 650 kN standhält (aus Sicherheitsgründen sollte die Seilbelastung etwa dem 5-fachen des eigenen Körpergewichts entsprechen).


Zpacks ist eine US-amerikanische Firma, die sich auf Ultraleicht-Equiment (UL) spezialisiert hat. Neben den sehr leichten Rucksäcken und Packbeuteln sind beim Hängemattencamping besonders die Tarps aus Dyneema/Cuben Fiber, einer besonders leichten und reißfesten Polyethylen-Faser beliebt. Aufgrund des hochwertigen Materials sind die Produkte von Zpacks allerdings im oberen Preisbereich positioniert.

0-9

30°-Winkel siehe Hängewinkel


90°-Hängematte siehe Querliegerhängematte