Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rheinsteig mit Hindernissen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rheinsteig mit Hindernissen

    Hallo,

    wie angekündigt fanden xuanxang und ich uns am 28.10. in Rüdesheim ein, um gemeinsam zum Startpunkt in St.Goarshausen zu fahren. Aufgrund der Bauarbeiten gab es keine direkte Zugverbindung und wir entschieden uns, mein Auto in Rüdesheim stehen zu lassen und mit Rolfs Wagen nach St.Goarshausen zu fahren. Ok, also umgeladen und ab auf die B42, Baustellenmarathon. Nach 30 Minuten Fahrt kamen wir in St.Goarshausen an, luden unsere Wanderwagen aus und machten uns reisefertig. Wo sind die Schrauben meiner Deichsel??? Achja, noch in Rüdesheim in meinem Auto. Also wieder zurück nach Rüdesheim. Da sich sonst keiner mehr gemeldet hatte und um 9 Uhr auch niemand am Bahnhof St.Goarshausen zu sehen war, entschieden wir uns, von Rüdesheim aus zu starten und dann mit der Bahn zurück zu fahren. So machen wir das!

    Von Rüdesheim aus ging es durch die Weinberge zum Niederwalddenkmal. Trotz der frühen Tageszeit waren viele Touries unterwegs, vor Allem große Gruppen fotografierender Japaner. Wir fühlten uns ziemlich beobachtet, anscheinend sieht man in den Heimatländern wenig Wanderwagen.

    Weiter ging es bei relativ gutem Wetter durch den Niederwald richtung Assmanshausen, vorbei an Zauberhöhle, Aussichtspunkte und Ruinen zum Jagdschloss. Abstieg nach Assmanshausen, auf der anderen Seite wieder hoch, schnell mal von 100hm auf 248hm, schweisstreibend!

    Es wurde immer windiger und wir kamen kurz vor Mittag am Teufelskadrich an, ein über 300 Meter abfallender Steilhang mit Stein- und Blockschutthalden. In der dort stehenden offenen Schutzhütte war es allerdings zu windig und wir gingen noch etwas weiter zu einer eingemauerten Kammer, welche den Arbeitern in den Weinbergen als Wetterschutz und Essensplatz dient. Wieder waren wir die Sehenswürdigkeit Nr.1, zwei Freaks mit Wanderwagen, und kochen tun die auch noch?!?

    Als nächstes kamen wir ins Bodental, wieder ganz runter ans Wasser, und auch wieder ganz rauf. Es folgten noch einige solcher Ab- und Aufstiege, ein Vogelschutzgebiet und viele Aussichtspunkte.

    Gegen 16 Uhr sahen wir uns nach einem Lagerplatz für die Nacht um, leider waren wir nun etwas weiter unten und es gab keine Bäume, nur Sträucher und vereinzelte Obstbäume. Bis Lorch war es etwa noch eine Stunde, aber dort gab es ja gar keine Möglichkeit zum lagern. Wir wollten unbedingt im hellen aufbauen, wir hatten beide neue bzw. andere Ausrüstung als gewohnt dabei und das Risiko dass etwas nicht klappt und auch noch im dunkeln war zu groß.

    Einzige Chance: ganz hoch auf den Taunuskamm! Mittlerweile war aus der Brise ein kleiner Sturm geworden und wir quälten uns wiedermal mit den Wanderwägen die Hänge hoch, jetzt aber im 90 Grad Winkel zur Höhenlinie, Was machen wir hier eigentlich?!

    Endlich oben angekommen, fanden wir dann ein schönes Plätzchen, welches durch einen großen Steinhaufen auch noch etwas windgeschützt war. Die Kiefern neigten sich schon heftig im Wind und das knarzen hörte sich nicht gut an. Uns war gar nicht wohl, aber für alles andere war es schon zu spät und so bauten wir unser Lager auf. Rolf hatte eine GE Matte von TreeGirl mit Warbonnet Underquilt und selbst genähten Tarp dabei. Sein Warbonnet Superfly hat er mir ausgeliehen, vielen Dank nochmal dafür. Ich hatte meine neue Warbonnet Ridgerunner und zugehörigen Lynx Underquilt dabei. Der Aufbau ging problemlos, ich bin begeistert von Warbonnet. Zum kochen und späteren sitzen spannten wir als Windschutz noch ein DD Tarp auf, schönes Lager!

    Der Wind wurde immer stärker und auch unangenehm feucht und kalt. Wir sassen noch bis etwa 22 Uhr am Lagerfeuer, welches wir aufgrund des Windes in meinem Holzvergaser brennen ließen.
    Die Nacht war sehr unruhig und laut, die Tarps standen wie Segel im Wind und es regnete Äste. Als es endlich dämmerte, standen wir auf, frühstückten schnell und bauten im jetzt sehr starken Wind ab. Unsere Finger waren so kalt, wir konnten kaum Knoten öffnen.

    Der Aufenthalt im Wald war viel zu gefährlich und unverantwortlich, wir brachen daher die Tour ab und entschlossen uns, am Rhein entlang zurück zu gehen. Dieser Plan wurde dann sehr schnell durchkreuzt, an der ersten Baustelle war mit unseren Wagen kein durchkommen. Ok, wir müssen hoch auf den Kamm, es gibt hier unten keine Wege....


    Schlussendlich sind wir über den Rheinsteig zurück zum Teufelskadrich, haben dort Rast unter dem Tarp gemacht. Um den erneuten Abstieg nach Assmanshausen zu umgehen, gingen wir über Aulhausen zurück nach Rüdesheim. Nach insgesamt 44 km und vielen, vielen Höhenmeter kamen wir ziemlich kaputt wieder an unseren Autos an.

    Trotz aller Widrigkeiten wieder eine schöne Tour, wenn auch sehr anstrengend.

    Grüße
    Andreas
    ​​​

    Fotos kommen gleich......
    Zuletzt geändert von Morti75; 30.10.2017, 11:41.

  • #2
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_10-21-36_050.jpg
Ansichten: 1
Größe: 72,2 KB
ID: 39884

    ​​​​​​

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_10-21-49_793.jpg
Ansichten: 1
Größe: 49,0 KB
ID: 39885


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_14-01-36_960.jpg
Ansichten: 1
Größe: 46,6 KB
ID: 39886


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_13-07-21_071.jpg
Ansichten: 1
Größe: 55,3 KB
ID: 39887


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-16-06_718.jpg
Ansichten: 1
Größe: 48,0 KB
ID: 39888


    Fotos folgen.....

    Kommentar


    • #3
      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-16-21_141.jpg
Ansichten: 1
Größe: 62,3 KB
ID: 39890


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-16-33_316.jpg
Ansichten: 1
Größe: 34,0 KB
ID: 39891


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-16-43_344.jpg
Ansichten: 1
Größe: 48,7 KB
ID: 39892


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-16-59_418.jpg
Ansichten: 1
Größe: 77,0 KB
ID: 39893


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_21-16-50_026.jpg
Ansichten: 1
Größe: 54,5 KB
ID: 39894


      das wars :-)

      Kommentar


      • #4
        Klingt ziemlich abenteuerlich. Manchmal sind es aber gerade solche Touren, die einem besonders in Erinnrrung bleiben. Danke fürs Teilen.

        Schön, ist alles gut ausgegangen!
        Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

        Kommentar


        • #5
          Wow das klingt echt spannend. Hab gestern viel an euch gedacht wegen des Sturms und gehofft, dass alles gut klappt und ihr gesund wieder zuhause ankommt. Wie ich lese ist trotz der Widrigkeiten alles gut gegangen. Dann erholt euch erst einmal von den Strapazen.

          Danke für den Bericht.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Andreas,

            ich wäre ja gerne mitgegangen, leider hat aber das Zeitfenster nicht gepasst. Schade, dass Ihr abbrechen musstet. Ich hatte eigentlich den Eindruck, dass die Nacht von Sa auf So die schlimmste war. Heute Nacht von So auf Mo war m. E. ganz ok.

            Wenn man jedoch kein gutes Gefühl bei einer Sache hat, soll man aber immer auf seine innere Stimme hören.

            P. S. Die Stöckchen über dem Superfly kenne ich doch von irgendwo her.

            Kommentar


            • #7
              Sehr schöner Bericht,

              Bei der Wettervorhersage sind bestimmt nicht viele zu so einer Tour gestartet. Freut mich das du mit der neuen Hängematte zufrieden bist.
              Hoffe sehr das xuanxang noch einen Bericht über seinen neuen Einradwagen macht. Freue mich euch in zwei Wochen an den Externsteinen
              zu sehen mit nicht ganz so viel Wind.

              Gruß
              Dios
              Isch habe gar kein Zelt

              Kommentar


              • #8
                . Wir fühlten uns ziemlich beobachtet, anscheinend sieht man in den Heimatländern wenig Wanderwagen.
                Meinen Erfahrungen nach ist dies nicht zutreffend, ich behaupte sogar, das die Idee sogar von dort kommt, es gibt Dreirädrige, welche mit zwei Rädern und das Prinzip ist das gleiche,

                Laut meinem Navi sind wir in den zwei Tagen und 44km 1.500 Höhenmeter gelaufen, keine Ahnung ob das so stimmt, aber ich war so fertig als wären es tatsächlich diese gewesen und ja, diese Tarpstöckchen haben wir uns bei Hängematz abgekuckt. Vielen Dank für die Idee. Da ist einfach mehr space drunter

                http://abload.de/image.php?img=_112025364uki.jpg][/url]

                Schade das die Fotos von unserem Unterstand nichts geworden sind, ohne den wäre der Abend bei dem Wind nicht so verlaufen wie es kam und bin gerade dabei mir ein XXL Tarp zu nähen und gerade bei den Abspannpunkten die mir nicht so einfach von der Hand gehen, wird aber in Zukunft dabei sein, hat ja nur drei mal drei Meter und wiegt FAST nix.
                Schön mit Morti75 unterwegs zu sein, obwohl der immer wieder sagt, es geht gleich bergab und es geht gar nicht bergab.
                Gruß Rolf

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von xuanxang Beitrag anzeigen
                  Schön mit Morti75 unterwegs zu sein, obwohl der immer wieder sagt, es geht gleich bergab und es geht gar nicht bergab.
                  ​​

                  Kommentar


                  • #10
                    Hab noch was:

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_17-50-42_799.jpg
Ansichten: 1
Größe: 52,0 KB
ID: 39923


                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-28_10-19-40_709.jpg
Ansichten: 1
Größe: 30,2 KB
ID: 39924


                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2017-10-29_11-39-29_353.jpg
Ansichten: 1
Größe: 74,7 KB
ID: 39925
                    ​​​​​​​

                    Kommentar


                    • #11
                      Ihr treibt einen Aufwand! Nur um die Sturmfestigkeit der Tarps zu testen.
                      Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

                      Kommentar


                      • #12
                        Danke für die schönen Bilder! Mir wäre so eine Tour ja zu sportlich - mit den vielen Höhenmetern! Da wart ihr ja sehr tüchtig!
                        Für soetwas kann ich mich schlecht motivieren. Ich bin gern unterwegs, aber ständig rauf und runter entspricht nicht meinem Geschmack. Und: ich bin Warmduscherin: wenn ich klamme Finger habe und keine Aussicht auf Wärme, dann läßt meine Lust schlagartig nach...

                        Kommentar

                        Adsense 2

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X