Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cumulus custom

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cumulus custom

    [ATTACH=CONFIG]n11465[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]n11466[/ATTACH]

    Wie bei der Sammelbestellung geschrieben habe ich bei Cumulus ein UQ in Auftrag gegeben. Heute kam er endlich an. Die Freude ist groß, daher möchte ich euch natürlich berichten.

    Die Daten:
    Länge: 140cm
    Breite: 110cm
    Füllung: 250g Daune/850+ cuin
    Gewicht: 410g
    Material: Pertex Quantum
    Kosten: 137€ inc. Porto


    Da es mein erster UQ ist kann ich kein Vergleich anbieten, die Verarbeitung ist soweit ich es beurteilen kann gut und brauchbar. Die Bänder zur Aufhängung unter die Hängematte sind nicht dabei (hatte ich auch nicht bestellt). Der untere Temperaturbereich sollte nach meinen Vorstellungen ca. -5°C sein (an den HG Phönix 20 / JAB Greylock 3 angelegt). Also 3 Jahreszeiten und bis zu einem leichten Frost nutzbar sein (event. dann natürlich noch was zusätzlich). Soweit meine Vorstellungen für den den ersten UQ.

    Klar, bei dem Preis sind Ober- und Unterseite gleich lang und er hat ein normalen H-Kammer Steg mit einem Loft von ca 5cm (würde ich beim nächsten höher machen lassen). Aber ich denke als Einstieg in 3 Jahreszeiten brauchbar und ich werde hoffentlich viel Freude und angenehme Nächte damit haben.

    Was denken die alten Hasen?

    Grüße
    Stesch




    [ATTACH=CONFIG]n11467[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]n11468[/ATTACH] [ATTACH=CONFIG]n11469[/ATTACH]


    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von Stesch; 28.12.2015, 11:48.

  • #2
    Sieht nicht schlecht aus. Ich hätte gleich full-length bestellt, aber das ist natürlich etwas schwerer. Lass uns wissen wie sich der UQ schlägt. Für Einsteiger wäre das bei dem Preis ja durchaus eine Option.

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      Pertex Quantum und dann keine Hydrophobierte Daune genommen?
      Ist das Pertex Quantum innen oder außen?

      Gruss
      Konrad

      Kommentar


      • TreeGirl
        TreeGirl kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Die Daune sollte bei normaler Nutzung nicht so nass oder feucht werden, dass es ein ernsthaftes Problem gibt. Wasserabweisende Daune ist relativ neu - bis zu dem Zeitpunkt haben aber Generationen von Bergsteigern und Outdoorern unbehandelte Daune verwendet. Probleme gibt es meines Wissens nur dann, wenn man die Ausrüstung nass werden lässt (ist dann aber auch bei anderer Isolierung ein Problem) oder über längere Zeit in einem sehr feuchten oder sehr kalten Klima unterwegs ist und die Daune nicht austrocknen lassen kann. Das ist aber bei unserer Anwendung meist nicht der Fall. Es sei denn, es ist ein Pacific Crest Thruhike geplant, und das Wetter ist furchtbar. Für den Preis kann man damit sicherlich leben.

      • Konradsky
        Konradsky kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        aber hydrophobierte Daune fertigt Cumulus. Von daher wäre das kein Problem gewesen.

      • Ivan
        Ivan kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Sehe da auch keine Probleme, jedenfalls hatte ich die bei meinen Cumulus noch nicht. Pertex atmet noch gut. So schnell geht ne Daune auch nicht in die Knie wie immer allgemein befürchtet wird, normale Luftfeuchtig oder vom Schwitzen verkraftet die durchaus ein paar Tage.

    • #4
      Wie hast Du den UQ bestellt?
      Einfach angeschrieben oder haben die dafür einen Bestellprozess?
      Ich hätte auch Full Length gewählt.
      Der Preis ist aber sehr interessant.
      Reiseberichte Trekkingplätze Pfalz

      Kommentar


      • Stesch
        Stesch kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ja ich hab einfach ne Mail geschrieben und gefragt ob es möglich wäre... Er wollte dann gleich die Daten haben und rechnet es dann durch. Ging problemlos.

        info@cumulus.pl

    • #5
      [ATTACH=CONFIG]n11485[/ATTACH]

      Hier noch in Aktion, an einer TTTM singel. Ca 5-6 cm Loft an Schultern und Po. Also auf den ersten Blick verteilt sich die Daune gut.


      [ATTACH=CONFIG]n11487[/ATTACH]
      Angehängte Dateien

      Kommentar


      • #6
        Sieht doch ordenlich aus. Das Packmass dürfte so 2l betragen, mein Quilt von Cumulus nimmt knapp 4l.

        Kommentar


        • #7
          Hallo,

          einen differentialen Schnitt wie Hammock gear hat Cumulus jedoch nicht?
          Dendronauts selbstgebauter lag am Po nicht richtig an und gab nen kalten Butt.

          Gruss
          Konrad

          Kommentar


          • Stesch
            Stesch kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Nein hat er leider nicht, hatte aber auch nicht danach gefagt (div. Myog auch ohne im Netz). Nach den ersten Tests kann ich bestätigen das man den UQ nicht superstramm (wie z.B. von Shug empfohlen) einstellen kann. Aber etwas lockerer bauscht er auch gut auf. Werde bald mal ne Nacht in den Garten gehen, wenn es richtig kalt ist und dann berichten.

        • #8
          Könntet ihr bitte eure UQ mit differenzialem Schnitt vermessen, also Innenlänge, Außenlänge (Quer zur Liegerichtung). Theoretisch könnte ich ja einfach ein Stück Stoff innen reinnähen, was das komprimieren der Daune bei zu festem spannen verhindern sollte. Klar nicht die beste Lösung, aber warum nicht.

          Danke Stesch

          Kommentar


          • Konradsky
            Konradsky kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Stoff kann man im Nachhinein nicht reinnähen, da ein guter UQ ja Stege hat und die würde man ja plattnähen.

          • Stesch
            Stesch kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Der UQ ist ja differenzial geschnitten, damit wenn man auf der innen "aufliegt" die Daune noch bauschen kann, also Platz hat. Da bei mir außen und innen gleich lang sind, presst sich die Daune leicht zusammen. ich habe eine Breite von 110cm. Wenn ich nun eine Bahn Stoff an die Seitlichen Tunnel der Aufhängung (und nur da) drannähe z.B. mit nur 100cm, habe ich einen Differenzialen Schnitt
            Wenn ich von ein ein Paar Vergleichswerte bekomme rechne ich die Prozent aus, auf meine Länge um und probiers aus. Macht doch keine Arbeit und sollte funktionieren.
            Aber klar an den Stegen, oder dem Innenstoff selbst nähe ich nicht rum...

        • #9
          Um nachträglich einen differenzialen Schnitt "einzufügen" müsstest du den Tunnel komplett versetzen. Ich halte das für keine gute Idee, weil du damit vermutlich neue Stiche in die seitlichen Kammern machen müsstest, durch die sich dann Daunen durch drücken können. Insbesondere dann, wenn der Plan nicht aufgeht und du die Aufhängung wieder abtrennst. Ich würde versuchen mit dem Underquilt so wie er ist zu leben. Für den Sommer dürfte es doch allemal funktionieren. Und mit etwas Übung schaffst du es vielleicht auch den Underquilt konstant besser aufzuhängen.

          Mit dem Ausmessen ist es leider auch nicht so einfach. Meine Underquilts sind nicht nur differenzial geschnitten, sondern auch noch vorgeformt (Hängemattenförmig). Solche Designfeatures sind der Grund für den Preisunterschied - aber eben auch für die bessere Performance.

          Kommentar


          • #10
            Hallo zusammen,

            nachdem ich ja bei meinem DIY Daunenquilt das Problem hatte, dass ich zwar Innen- und Außenseiten differrential entworfen, aber aufgrund mangelnder Erfahrung die beiden Stoffbahnen nicht ausreichend unterschiedlich gemacht habe, hatte ich im Grunde das gleiche Problem wie Du, Stesch. Ich habe mich trotz des Risikos, bei der Modifikation den Quilt unbrauchbar zu machen dazu entschieden, die Innenseite nachträglich zu verkürzen. Und ich muss sagen, es hat gut geklappt. Wie in Post #13 dieses Threads beschrieben sieht der Quilt nun etwas seltsam aus, es stehen Stofffalten auf der Innenseite nach oben. Und das Handling beim Anfertigen der Abnäher war äußerst schwierig, deshalb sind die Nähte auch total krum und schief. Aber der Underquilt funktioniert nun auch sehr straff abgespannt prima, keine Luftlöcher mehr und optimaler Loft.

            Zitat von hutzelbein
            Ich halte das für keine gute Idee, weil du damit vermutlich neue Stiche in die seitlichen Kammern machen müsstest, durch die sich dann Daunen durch drücken können.
            Da hatte ich auch Bedenken. Daunen kommen bei mir an den Abnähern aber bis jetzt keine durch. Ich hab den Quilt fünf Mal in den Packsack gestopft und wieder rausgeholt - es sind keine Daunen entkommen. Nur beim Nähen hat die Nadel 2-3 Mal was hochgezogen.

            Kommentar


            • Stesch
              Stesch kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Selbst wenn ab und zu eine rauskommt ist das nicht tragisch... es sind ja abertausende drin

          • #11
            Glückwunsch. Meinst du, man könnte bei Cumulus auch einen differential geschnittenen Underquilt bestellen?

            Kommentar


            • Stesch
              Stesch kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Klar, überhaupt kein Problem... sogar mit V-Kammern und allem Pipapo. Eine Zeichnung mit Maßen wäre da bestimmt hilfreich, vor allem für die kleien Details die bei der Nutzung mit Hängematte wichtig sind.
              Ich könnte mir gut vorstellen, das wenn jemand wie du, der schon veschiedene Quilts getestet hat, auch so eine art Hängemattenforum-Kleinserien-Quilt entwickeln könnte.
              Wie gesagt, man schreibt einfach eine Email mit allen Daten und in der Antwort steht dann wieviel er kostet. Sobald das Geld bei Cumulus eingegangen ist, geht der Auftrag in die Schneiderei. D.H. wenn du ein Schnittmuster entworfen hättest (was bestimmt schon irgendwo im Koft rumschwirrt :-)) zu Papier bringen, abschicken, keine Risiko.

              Also ich fände es super, wenn man in Europa einen UQ bestellen könnte der den aktuellen Ansprüchen gerecht wird und bezahlbar ist.

          • #12
            [ATTACH=CONFIG]n12127[/ATTACH] Mit diesem doppelseitigem Klebeband aus der Cuben Fiber Verarbeitung habe ich nun zu erst die Stege über der Naht zusammengeklebt (ca 13mm) und dann mit etwas Ripstop oben Quer (nimmt die Kräfte auf) nochmal drüber geklebt. Hat gut geklappt, sollte auch Halten. Innenseite ist nun 13cm schmäler. Wenn man den Quilt richtig anknallt habe ich ca 4 cm Loft am Po....

            Kommentar


            • #13
              Eine Idee falls noch jemand an einem bereits fertigen Daunen-Underquilt rumnähen will/muss: vielleicht würde es helfen den Quilt vorher nass zu machen und zu warten bis der Stoff einigermaßen trocken ist, die Daunen aber noch nicht. Damit könnte man vermeiden, dass sich die Daunen in den Weg drängen. Ich werde das wohl testen wenn ich meinen aufgerissenenen Wilderness Logics Underquilt endlich mal repariere. Noch sammle ich Mut für die Reparatur

              Kommentar


              • TreeGirl
                TreeGirl kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Danke für das Angebot. Weisst du wie sich das Band beim Waschen verhält? Ich habe mir für die Reparatur schon Tenacious Tape gekauft, was auf Hammockforums wärmstens empfohlen wurde. Glücklicherweise habe ich das aber erst an einer Daunenweste mit einer Mini-Mini-Beschädigung getestet. Der Flicken war nach dem Waschen ab. Spurlos. Wenn das beim Underquilt passiert wäre, hätte sich ein Großteil der Daune verabschiedet...

                Mein Plan B ist, ein Stück Ripstop mit Silikon aufzukleben. Aber ich muss erst testen ob das einen Waschgang übersteht.

                Da der Heissschneider leider einen Teil des Stoffes verdampft hat, muss ich auch von innen etwas gegenkleben. Wie ich das hinkriegen soll weiss ich auch noch nicht. Deshalb liegt der Quilt jetzt auch schon über ein Jahr in der Ecke...

              • Stesch
                Stesch kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Wie sich das Band beim waschen verhält kan ich leider nicht sagen... Wir haben heute gewaschen... werde dann so gegen nächstes WE einen Test machen. Silikon klebt tatsächlich sehr gut, ich würde aber ein Hochleistungssilicon nehemen:

                http://deu.sika.com/de/solutions_pro...03/03a035.html

              • TreeGirl
                TreeGirl kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Ich hatte an Silnet gedacht, weil das für ähnliche Anwendungen entwickelt wurde. Meinst du das hält nicht? Hier ist im Übrigen mein Flick-Thread:
                https://www.hammockforums.net/forum/...-an-underquilt
                Da wurde auch die Lösung mit dem Silikon genannt.

            • #14
              Für kleine Kohle kann man den UQ reparieren lassen. Adresse habe ich vorige Tage gepostet. Die füllen und reinigen auch Daunen.

              Kommentar


              • #15
                Ja, darüber habe ich schon lange nachgedacht. Aber ich konnte mich noch nicht dazu durchringen. Ich war schonmal drauf und dran gewesen, denen meinen Western Mountaineering Schlafsack zur Reinigung zu schicken, aber irgendwo auf der (ziemlich unübersichtlichen) Seite hatten sie geschrieben mit was für Daunen sie auffüllen. Und das ging nur bis 700 FP oder 750 FP. Alle meine Ausrüstung ist aber mit mindestens 800 FP gefüllt - meist 850 FP und zwei Sachen sogar mit 900 FP. Mich hat es etwas gewundert, dass sie angeblich so professionell sind, dann aber so schlechte Daune anbieten. Außerdem weiss ich nicht in wie weit eine Kenntnis der speziellen Voraussetzungen (Anwendung im Hängemattenbereich) nötig ist. Bei Schlafsäcken, Jacken etc. wissen sie wie die Sachen funktionieren und werden wohl eher keine Fehler machen. Aber bei einem Underquilt ist die Passform sehr wichtig. Wenn sie da irgendwas machen was die Passform verändert hab ich am Ende noch mehr Geld ausgegeben und kann den Quilt entsorgen. Wenn die nicht so weit weg wären, wäre ich da einfach mal vorbei gefahren und hätte mir den Laden angeschaut.

                Kommentar


                • Konradsky
                  Konradsky kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  habe letztens mit denen telefoniert und sie verarbeiten auch 850er Daune.
                  950er Amidaune ist ja EU 850er.
                  Sika ist PU und dies kann man nicht für Silikon nehmen, sondern für PU. Besser ist da aber Seam Grip.

                  Silnet wäre OK. Entfetten und mit Druck (Schraubzwinge oder ähnliches) über 20Std. pressen.
                  Die Silikonfuge muß dünn sein. Dick und draufpappen hält eben nicht.

                • TreeGirl
                  TreeGirl kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  OK, das ist gut zu wissen. Vielleicht schreibe ich die nochmal an, mit Foto und Erklärung, und schaue mal was sie dazu sagen. Es würde mich halt beruhigen, wenn ich mal etwas gesehen hätte, was die repariert haben. Ich habe in der Vergangenheit einfach schon zuviele schlechte Erfahrungen mit Maßanfertigungen und dergleichen gemacht.

                  Wegen dem Druck - würde es reichen den Flicken zu beschweren? Mit Büchern, Backsteinen oder was man eben so herumliegen hat?

                • Konradsky
                  Konradsky kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  vielleicht hast du so Metallklammern? ein Stück Folie und dann ein Stück Karton eines Schuhkarton und sehr viele Klemmen setzten.
                  Steine bringen zuwenig Punktbelastung.
              Lädt...
              X