Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kochsysteme von TrailDesigns für Esbit, Alkohol und Holz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kochsysteme von TrailDesigns für Esbit, Alkohol und Holz

    2010 habe ich mir das Büchlein "Trekking ultraleicht" von Stefan Dapprich gekauft. Natürlich habe ich mir dann den darin vorgestellten Alkohol-Kocher (Soda Can Stove) gebastelt. Ich war begeistert vom schönen Flammenbild und der sauberen Verbrennung mit weitgehend blauer, fast unsichtbarer Flamme. Ich geriet in "Bastel-Wut" und baute mir wohl rund 30 verschiedene Alkoholkocher. (Auch mit Holzvergasern habe ich damals fleissig experimentiert.) So ein selbst gebauter Getränkedosen-Kocher hat mich dann auf der einen oder anderen Tour begleitet, was auch gut funktioniert hat.

    2012 kam dann die Ernüchterung. Ich war mit einem Freund in Frankreich in den Alpen unterwegs, er mit einem Gaskocher, ich mit meinem leichten selbstgebauten Alkohol-Kochsystem mit Soda Can Stove, Dreibein und Windschutz aus Aluminiumfolie. Im Test zuhause und auch draussen hatte ich ermittelt, wie viel Alkohol ich für die zwei Wochen brauchen würde - und zum Glück noch etwas mehr mitgenommen. In den Alpen geht meist ein Wind und das fand mein Kocher nicht so lustig. Oft musste ich etwa die dreifache Brennstoffmenge nachgeben, bevor das Wasser auch nur ansatzweise heiss war. Ein für mich unbefriedigender Zustand. Ich habe mir zwischenzeitlich zwar aus leeren Getränkedosen einen zusammensteckbaren Windschutz gebastelt, der in einer aufgeschnittenen 500ml-PET-Flasche transportiert werden kann, doch auch dieser Windschutz funktioniert nicht optimal.

    Nach einigen Recherchen und Tests mit anderen Alkoholkochern stiess ich dann auf die Cones von TrailDesigns. Ein Konus aus Aluminium oder Titan, passend zum Umfang und zur Höhe des Topfes bildet Topfständer und Windschutz in einem: Der Topf steht dank der grossen Auflagefläche nicht nur viel sicherer als auf einem kleinen Dreibein oder einem wackeligen Brenner, sondern schützt den Topf auch sehr zuverlässig vor Wind. Zudem fliesst die Wärme - auch dank der zentralen Flamme des mitgelieferten Brenners - auf einer grossen Fläche schön der Kontur des Topfes entlang und dieser kann viel Wärme aufnehmen. Schnell merkte ich, dass dieses System sehr effizient heizt. Windschutz und Brenner sind ideal aufeinander abgestimmt.
    • Heizt ein Brenner zu stark, so geht zu viel Wärme an die Umgebung verloren, da der Topf nicht genug Zeit hat, die Wärme aufzunehmen.
    • Heizt ein Brenner zu schwach, so geht zu viel Wärme schon während des Aufheizens verloren, da ihr dazu zu viel Zeit bleibt.
    Aus meiner Sicht haben die Konus-Systeme von TrailDesigns hier einen guten Mittelwert gefunden: sehr gute Fokussierung der Hitze gekoppelt mit reduzierter Heizleistung des Brenners, der dafür aber die Flamme in der Mitte bildet, was wiederum die Berührungsfläche zwischen Wärmequelle und Topfwand vergrössert. Der mitgelieferte 12-10-Brenner (die Zahlen beziehen sich auf die Anzahl der Löcher) brennt mit sauberer zentraler Flamme und setzt an den Töpfen kaum Russ an.

    Caldera Cone
    Erste Erfahrungen machte ich mit dem Caldera Cone, der aus Aluminium gefertigt ist: https://www.traildesigns.com/stoves/caldera-cone-system

    Ich erreiche damit eine Effizienz von bis zu 30 zu 1 (will heissen: Ich bringe mit einer Einheit Alkohol nahezu die 30fache Menge Wasser zum Sieden) unter optimalen Bedingunen. Man kann das System zur Not auch mit Esbit betreiben, auch wenn der Topf dafür etwas zu weit oben sitzt. Der Betrieb mit Holz funktioniert aufgrund des niedrigen Schmelzpunkts von Aluminium (660°C) nicht.

    Der grosse Nachteil des Caldera-Systems ist, dass es nicht in den Topf passt und man dieses in der Folge für den Transport gut schützen muss. Das mitgelieferte Transportgefäss ist zwar sehr stabil, aber wiegt auch entsprechend viel, was das Gewicht des Systems leider deutlich erhöht.

    Ti-Tri Sidewinder
    Für meine Reise nach Schottland 2015 habe ich mir für meinen grösseren und weiteren Topf (Evernew CA-252) den Ti-Tri Sidewinder gekauft, weil ich Topf und Kocher nicht mehr länger separat transportieren wollte (siehe Fotos von der Website von TrailDesigns unten). Der Sidewinder passt in den Topf und ist zudem aus Titan (Ti) gefertigt, was ihm mehr Stabilität verleiht. Ein edles Stück Handarbeit, muss ich sagen, wirkt einiges vertrauenerweckender als die Cones aus Aluminium: https://www.traildesigns.com/stoves/caldera-sidewinder

    Der Sidewinder vereint alle Vorteile des Caldera-Systems in sich und lässt sich zudem platzsparend im Topf versorgen. Er hat aber noch weitere Vorzüge: Die Höhe des Topfes im Konus lässt sich mittels zweier Heringe an die Bedürfnisse anpassen: tiefste Stufe für Esbit, mittlere Stufe für Alkohol und oberste Stufe fürs Kochen mit Holz. Ja, mit den Cones aus Titan ist auch Kochen mit Holz möglich! Mit diesem System lassen sich also drei verschiedene Brennstoffe nutzen (Tri). (Fürs Kochen mit Holz gibt es noch einen Einsatz, der den Ti-Tri zu einem echten Holzvergaser macht.)

    Der Nachteil aller Cones ist, dass man für jeden Topf den passenden Cone braucht. Aber wenn man seinen Lieblingstopf mal gefunden hat, spielt das aus meiner Sicht keine Rolle.

    Fazit
    Ich kann die Kochsysteme von TrailDesigns sehr empfehlen. Die Systeme aus Aluminium sind nicht besonders formstabil, man muss sie ab und an etwas zurechtbiegen, damit sie wieder optimal rund geformt sind. Die Systeme aus Titan wirken daneben einiges edler. Sie behalten ihre runde Form optimal.

    Seit ich die Systeme von TrailDesigns nutze, kann ich recht zuverlässig abschätzen, wie viel Alkohol ich zum Aufkochen von Wasser brauche. Damit ist es mir auch möglich, die passende Menge Alkohol mit auf Tour mitzunehmen. (Hier die Tabelle, die ich dazu verwende.)

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Sidewinder-Esbit-Mode1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 20,2 KB
ID: 24306 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Sidewinder-Alcohol-Mode1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 20,1 KB
ID: 24307 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Sidewinder-Wood-Mode1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 24,8 KB
ID: 24308

    PS: Für den mitgelieferten 12-10-Brenner ist ein Simmer-Ring erhältlich. Diesen kann ich nur empfehlen, wenn es einem egal ist, wenn die Töpfe russig werden. Ohne Simmer-Ring brennt der Brenner so sauber, dass die Töpfe kaum Russ ansetzen. Es bildet sich nur eine leichte "Patina", die aber nicht abfärbt. Mit Simmer-Ring findet man deutlich mehr Russ am Topf. Zudem muss man beim Aufsetzen des Rings sehr aufpassen, dass man sich nicht die Finger verbrennt.
    Zuletzt geändert von Waldläufer70; 07.10.2016, 17:38.

  • #2
    Mit Spiritus betrieben sind die Cones sehr effizient, aber hast Du den Sidewinder schon mal mit Holz betrieben? Da ich sehr skeptisch bin, daß das in der Praxis hinreichend gut funktioniert, würde mich Deine Erfahrung sehr interessieren. Bei meinen Experimenten mit Cone-Nachbauten brannte das Feuer ohne Topf recht gut und mit Topf fast gar nicht mehr. Schuld war wohl der schlechte Rauchabzug.
    Gib niemals auf! Wenn Du am Boden liegst - steh auf! Repariere die Aufhängung und leg Dich wieder in die Hängematte!

    Kommentar


    • Waldläufer70
      Waldläufer70 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich persönlich ziehe es vor, mein System sauber zu halten, gerade weil der Sidewinder Cone im Kochtopf verstaut wird. Für Holz würde ich mir dann vielleicht eines Tages den Trekker Stove der Nomadic Stove Company leisten...

  • #3
    Ich habe das mit Holz noch nicht ausprobiert, habe mir den Inferno-Einsatz für den Betrieb als Holzvergaser auch nicht mitbestellt. Aber die gleiche Frage habe ich mir vorhin auch gestellt. Und dann dieses Video gefunden, das mich diesbezüglich zuversichtlich stimmt, zumal ich dem Autoren reichlich Sachkompetenz attestiere:

    Zuletzt geändert von Waldläufer70; 07.10.2016, 18:16.

    Kommentar


    • #4
      Hier noch die Demonstation des Herstellers:


      Wichtig für den Betrieb mit Holz ist sicher, dass die oberste Position der Heringe, die für den Betrieb mit Holz gedacht ist, nicht unterhalb der oberen Luftöffnungen liegt.
      Zuletzt geändert von Waldläufer70; 09.10.2016, 12:03.

      Kommentar


      • #5
        Update: Ich habe mir inzwischen den Caldera Cone Classic Ti-Tri zugelegt und schon mehrfach mit Holz bzw. Kiefernzapfen gekocht. Ich bin sehr zufrieden damit. Das Qualmen bei Verwendung von feuchtem Holz hält sich in Grenzen, andere Brenner qualmen wesentlich mehr. Der Ruß konzentriert sich auf dem Topfboden, am Cone setzt sich nur wenig ab. Wenn ich auch das saubere Kochen mit Spiritus bevorzuge, so ist die Option des Kochens mit Holz doch sehr nützlich.
        Gib niemals auf! Wenn Du am Boden liegst - steh auf! Repariere die Aufhängung und leg Dich wieder in die Hängematte!

        Kommentar


        • Dios Mios
          Dios Mios kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Da hast du sicher auch schöne Bilder von, oder?

        • Mittagsfrost
          Mittagsfrost kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Leider nein. Aber ich kann ja welche machen.

      • #6
        So, hier die versprochenen Fotos:

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_0213.JPG Ansichten: 1 Größe: 19,4 KB ID: 32774Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_0222.JPG Ansichten: 1 Größe: 13,4 KB ID: 32775

        Ach, weißt Du was, Dios Mios? Für Dich drehe ich doch gleich mal ein Youtube-Video .
        Zuletzt geändert von Mittagsfrost; 05.06.2017, 20:23.
        Gib niemals auf! Wenn Du am Boden liegst - steh auf! Repariere die Aufhängung und leg Dich wieder in die Hängematte!

        Kommentar

      Lädt...
      X