Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbora Hammocks, Feedback nach Sommertreffen erwünscht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbora Hammocks, Feedback nach Sommertreffen erwünscht

    Wir hatten bei unserem 2017er Sommer Group Hang zwei Hängematten der neuen estländischen Firma Arbora.

    https://www.arborahammocks.com/

    Zum Einen die dunklere 4 Season Insulated Hammoch, sowie die hellblaue 3 Season Insulated Hammock.

    Ich habe diese recht hochpreisigen Artikel mittlerweile zurück geschickt und der Hersteller bittet uns, ihm ein Feedback zu geben.

    An die Teilnehmer des Sommertreffens, welche darin gelegen sind oder sich die beiden Hängematten genauer angeschaut haben,

    WAS könnte man besser machen? Was fandet ihr gut und was weniger gut?

    Ich werde das Feedback sammeln und zusammengefasst am Montag den 10.07.17 weiterleiten.
    Bitte schaut, was bereits genannt wurde.

    Dieser Beitrag richtet sich an die Teilnehmer des Sommertreffens.
    Zuletzt geändert von Bernd Odenwald; 03.07.2017, 19:09.
    Reiseberichte Trekkingplätze Pfalz

  • #2
    Grundsätzlich finde ich die Idee einer GE-HM mit eingebautem Sommerquilt gut. Allerdings war mein Eindruck, dass die Hängematten von Arbora - wie auch alle mir bekannten Konkurrenzprodukte - eher recht schmal geschnitten sind, und das bei Arbora ebenfalls recht schmale Mückennetz den Effekt noch verstärkt. Auch die Isolation ist eher schmal, vor allem für die brasilianische Liegeweise. Dazu muss man allerdings sagen, dass die HM auch sehr kurz ist, sodass ich diese Hängematten für Übernachtungen insgesamt eher nicht geeignet finde. Für lockeres abhängen im Garten oder Park könnten diese Hängematten allerdings durchaus nett sein und ich denke auch, dass das Konzept durchaus Potential hat.

    Kommentar


    • #3
      Ich fand die Verarbeitung nicht sehr gut.
      Vor allem ist mir aufgefallen, dass der Underquilt nicht sehr schön aufgenäht ist, vor allem in den Ecken sieht man,
      dass da gepfuscht wurde und teilweise offen ist.

      gruss
      Konrad

      Kommentar


      • #4
        Ich finde es gut, dass der Hersteller zumindest an Feedback interessiert ist. Wenn sie wirklich in Erwägung ziehen, das Feedback umzusetzen, kannst du ihnen gerne meine eMail-Adresse weiterleiten. Ich helfe gerne wenn eine wirklich brauchbare Hängematte das Ergebnis ist.

        Aber zum Feedback:

        Das größte Problem ist, dass das Hängematten-Design ein Hybrid aus "Inline"- und "Diagonal"-Hängematte ist. Damit meine ich die Liegerichtung. Kurze Hängematten (wie z.B. DD) sind so konstruiert, dass man sie sehr flach und straff aufhängt. Dadurch fällt die Kürze nicht mehr so sehr ins Gewicht, und man braucht auch nicht mehr soviel Breite, denn man liegt auf der Mittellinie. Das funktioniert bei längeren Hängematten nicht mehr - deshalb wird der Aufhängewinkel größer, und man braucht mehr Breite weil man diagonal liegt.

        Die Arbora-Hängematten sind 10' / 305cm lang, und fallen damit eigentlich in die "Diagonal"-Hängematten-Kategorie. Aber die Isolierung und das Netz verhindern das diagonale Liegen: die Isolierung ist nur in der Mitte aufgebracht. Liegt man auch nur leicht diagonal, werden Teile des Oberkörpers und der Beine nicht mehr isoliert. Und das integrierte Netz ist eine Katastrophe: selbst bei einer Inline-Hängematte wäre es viel zu schmal. Bei geschlossenem Netz habe ich mich gefühlt wie in einer Wurstpelle. Es ist eine echte Herausforderung den Reissverschluss zu schließen und zu öffnen. Dazu wird man gezwungen bananenförmig auf der Mittellinie zu liegen.

        Ich würde den Entwicklern dringend empfehlen, sich eine - besser mehrere! Hängematten aus den USA zu besorgen. Die neue Dutch Chameleon kommt von der Schlankheit her dem was die Arbora-Entwickler im Kopf hatten am nächsten. Aber sie sollten sich vielleicht auch innovative Designs wie die Dream Hammock Raven oder die Simply Light Designs Streamliner anschauen - und vor allen Dingen sollten sie diese Hängematten auch benutzen! Dann erklärt sich das meiste von selbst.

        Dinge die ich auf jeden Fall ändern würde wären:
        • die Länge. 305cm sind für europäische Verhältnisse nicht schlecht, aber für den durchschnittlichen europäischen Hängemattennutzer (Männer mit 180cm Körpergröße) einfach zu kurz. Es sei denn, sie lassen sich einen Trick einfallen, mit dem sie eine kürzere Hängematte so bequem wie eine 335cm lange Hängematte machen können.
        • die Form und Größe des integrierten Mückennetzes. Das Netz muss so geschnitten sein, dass es den Nutzer nicht dazu zwingt, von der Diagonalen auf die Mittellinie zu rutschen - es sei denn, sie finden eine Möglichkeit die Hängematte so zu designen, dass man auf der Mittellinie gerade liegen kann.
        • die Richtung der Isolierung. Wenn der Nutzer diagonal liegt, muss die Isolierung ebenfalls diagonal sein. Die sollten sich mal den Warbonnet Wooki anschauen. Das ist eine perfekte Umsetzung des gleichen Konzepts.
        Letztendlich bedeutet das, dass sie ihre Hängematte von Grund auf neu entwickeln müssen. Ob sie das machen wollen? Es steckt mit Sicherheit eine Menge Aufwand und Geld im derzeitigen Design. Aber es funktioniert halt leider überhaupt nicht.

        Zusätzlich würde ich mir auch überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, die Isolierung zu integrieren. Der größte Vorteil der integrierten Isolierung ist, dass sie immer perfekt sitzt (sofern sie perfekt designt ist). Sie kann nicht verrutschen, und es gibt keine Luftblasen zwischen Nutzer und Isolierung. Leider überwiegen die Nachteile: wenn eine Nacht deutlich wärmer ist als erwartet, kann man den Underquilt nicht lockern. Und wenn man keine zusätzliche Isolierung (zweiter Underquilt oder eine Isomatte) verwenden will, braucht man für jede Jahreszeit eine Hängematte - oder man lebt mit der wärmsten und schwersten. Dazu kommt, dass man den Underquilt automatisch waschen muss, wenn man die Hängematte waschen will. Und das kommt bei Hängematten häufiger vor als bei Underquilts.

        Falls die Hersteller es noch nicht getan haben, sollten sie sich dringend die Boone Hammocks von Sheltowee Hammocks und die Bonefire Hammock ansehen. Derek hat Reviews für beide Hängematten geschrieben (Sheltowee hier und Bonefire hier). Die haben das Konzept gut umgesetzt.

        Kommentar


        • TreeGirl
          TreeGirl kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Ich kann das auch auf English übersetzen. Dauert aber etwas.

        • Bernd Odenwald
          Bernd Odenwald kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          So sorry. Ich hätte das wissen müssen, dass Du so viel schreibst.
          Tut mir leid für die doppelte Arbeit.

        • Waldläufer70
          Waldläufer70 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Falls das Übersetzen zu viel Arbeit macht: DeepL liefert erstaunlich gute Ergebnisse: https://www.deepl.com/translator
          Da muss man nur noch wenig anpassen. Es ist aber selbst ohne Anpassungen gut verständlich und klingt in den meisten Fällen nach gutem Englisch!

          (Da müssen sich Google & Co. warm anziehen!)
          Zuletzt geändert von Waldläufer70; 21.09.2017, 14:54.

      • #5
        Was soll man da noch schreiben? TreeGirl hat eigentlich schon alles gesagt.
        Na gut, vielleicht mal was positives: Die Farben und der Stoff haben mir gut gefallen. Die Idee, die Isolierung zu integrieren, auch. Wenn man in der Hängematte diagonal liegen könnte, würde ich sie mir vielleicht kaufen.
        Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

        Kommentar


        • #6
          Statt nur in einem Kommentar (siehe oben) füge ich den folgenden Link doch auch hier nochmals an.

          Wer eine Übersetzung eines Textes benötigt, kann auf einen echt guten Online-Übersetzer zurückgreifen:

          DeepL

          Dieser maschinelle Übersetzungsdienst ist um Welten besser als Google Translate und Co. Oft kann man die Texte 1:1 übernehmen. Durch Klicken auf ein Wort in der Übersetzung lassen sich bessere Übersetzungsvarianten aus einem Dropdown-Menü auswählen. Oft ist das aber nicht einmal nötig.

          Ein Arbeitskollege hat mich vor ein paar Tagen auf die Website aufmerksam gemacht und ich finde den Dienst echt bemerkenswert.

          Ende des Offtopic-Beitrags.
          Zuletzt geändert von Waldläufer70; 21.09.2017, 16:55.
          Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

          Kommentar


          • #7
            Gute Idee mit der Übersetzung.
            Ich habe die Rückmeldungen aber damals bereits zusammengefasst in meinem recht brauchbaren Schulenglisch weitergeleitet sowie den Link hierher.
            That was we wanna say about ist hopefully arrived.
            Reiseberichte Trekkingplätze Pfalz

            Kommentar


            • Waldläufer70
              Waldläufer70 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Vielleicht kann jemand den Dienst sonst mal brauchen. Das ist der erste Dienst dieser Art, bei dem ich keinen Lachkrampf bekomme, wenn ich eine Übersetzung lese.

            • echinotrix
              echinotrix kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ich war auch sehr beeindruckt, als ich DeepL vor ein paar Tagen kennengelernt habe. Echt beeindruckend, was die neuronalen Netze mittlerweile leisten. Und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

          • #8
            Off-topic: Habe gerade zufällig einen Artikel zu DeepL entdeckt:

            https://www.srf.ch/news/panorama/kue...chlaegt-google
            Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

            Kommentar

            Adsense 2

            Einklappen
            Lädt...
            X