Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ab wieviel °C braucht ihr eine Isolierung von unten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ab wieviel °C braucht ihr eine Isolierung von unten?

    Nur mal interessehalber: bis zu welcher Temperatur könnt ihr ohne Isolierung von unten schlafen? Und ab wann wollt ihr ohne Isolierung schlafen?

  • #2
    Können ab 20°, wollen ab 25°... Wobei mir ab 15° ein PLUQ und die Jacke als Isolation reicht. Ich bin da ziemlich unempfindlich. Interessanterweise ist (für mich) die Isolation von Oben weit weniger wichtig als diebIsolation von Unten, sodass ich lieber einen 20F UQ aber keine Decke als einen PLUQ+Schlafsack verwende.

    Kommentar


    • #3
      Ich habe (leider) nie ein Thermometer zur Hand, schätze aber, dass ich in heissen Sommernächten (ab ca. 25°C) ohne Isolation auskommen könnte. Allerdings kommt das auch noch auf die Kleidung an. Mit superdünner Kleidung wären es wohl eher 30°C. Ich würde aber eine ganz leichte Isolation fast immer drunter hängen, man weiss nie, ob etwas Luft aufkommt und die Temperatur plötzlich etwas fällt.

      Habe letzte Nacht mit dem Incubator 20°F und einem 40°F-Topquilt auf knapp 1'000müM übernachtet und mir war deutlich zu warm. Leider kenne ich die Temperatur nicht.
      Zuletzt geändert von Waldläufer70; 29.05.2017, 15:25.

      Kommentar


      • #4
        Wenn ich einen dünnen Sommerschlafsack mit Inlet verwende, reichen mir 25 Grad nachts aus - ohne Isolierung von unten. Zwischen 18 und 25 Grad paßt für mich mein Snugpak Underblanket und da ich nur zu Hause in der HM schlafe, war die Temperatur auch noch nicht drunter.

        Ich habe auch das Gefühl, dass die Wärme von unten wichtiger ist als die von oben.

        Bei der Hammocktent, die ich mit verschiedenen Isomatten benütze, nehme ich keinen Schlafsack, weil der "Einstieg" in die HM dann schwierig ist, sondern eine dickere Bettdecke zum Obendrauflegen. Das reicht dann bei den normalen Zimmertemperaturen aus. Für draußen und bei niedrigeren Temperaturen, hätte ich dann aber ein Problem....

        Kommentar


        • #5
          Die Antwort von DL1JPH hätte auch von mir kommen können. Ich sehe das genau wie er.
          Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

          Kommentar


          • #6
            Ich schätze mein Kälteempfinden ähnlich wie Jan ein.
            Hatte die letzte Nächte +15°C in der Rhön als Tiefsttemperatur und ich brauchte nen UQ.
            Leider hatte ich nur einen Daunen UQ dabei, was am morgen sobald die Sonne raus kam, zu warm wurde.
            PLUG oder ein dünner Kufa UQ wäre da besser.
            Reiseberichte Trekkingplätze Pfalz

            Kommentar


            • Konradsky
              Konradsky kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              War ja eine Nacht länger in der Rhön.
              1. Nacht 6,2°, 2. Nacht 8,2°, 3. Nacht 11,2°, 4. Nacht 10°
              Mit Synmat 7 und 20°F Locolibre gingen die Nächte.

          • #7
            Also wenn ich mit freiem Oberkörper, nur mit Shorts bekleidet, ohne jegliche Isolierung, in der HM liege dann ist mir selbst 25°C Lufttemperatur zu kalt. Da kriege ich einen kalten Rücken.
            Ohne Isolierung will ich überhaupt nicht in der HM liegen/schlafen. Als Mindestisolierung habe ich grundsätzlich eine Eva-Schaum-Matte mit 6mm dabei.

            In der fest installierten Double-Layer HM im Garten sind immer mindestens 20mm Schaumstoff drin (28Kg RG) . Selbst bei +30°C

            Wenn es kälter wird als +15°C dann kommt eine dickere Isolierung rein (schrittweise zusätzliche Schichten) also bei:
            +15°C und mehr: 20mm
            +5°C bis +15°C: 40mm (insgesamt)
            -5°C bis +5°C: 60mm (insgesamt)
            -15 bis -5°C 80mm (insgesamt)
            -25 bis -15°C 100mm (insgesamt)

            Daunen isolieren etwas besser als der Schaumstoff, aber über den den dicken Daumen gepeilt kann man sagen das man bei den oben aufgelisteten Temperaturen einen Daunen-UQ mit etwa der gleichen "Dicke" braucht. Aber wer hat schon 5 verschieden dicke UQs. Unterwegs ist das Anpassen der Isolierung an die aktuelle Temperatur in der Regel nicht so "on the fly" möglich. Da muss man schauen das man die obere Isolierung und Kleidung etwas flexibel handhabt.

            Lange Rede kurzer Sinn:
            - Ich will bei keiner noch so hohen Temperatur ohne Isolierung schlafen, jedoch komme ich oberhalb +15°C mit einer minimal Isolierung aus (6mm EVA Schaum und angemessene Bekleidung)

            Kommentar


            • #8
              Zitat von Biker61 Beitrag anzeigen
              Daunen isolieren etwas besser als der Schaumstoff, aber über den den dicken Daumen gepeilt kann man sagen das man bei den oben aufgelisteten Temperaturen einen Daunen-UQ mit etwa der gleichen "Dicke" braucht. Aber wer hat schon 5 verschieden dicke UQs. Unterwegs ist das Anpassen der Isolierung an die aktuelle Temperatur in der Regel nicht so "on the fly" möglich. Da muss man schauen das man die obere Isolierung und Kleidung etwas flexibel handhabt.
              Gerade bei einem Quilt besteht ja immer auch noch die Möglichkeit, mit der Spannung der Schnüre etwas zu spielen. So kann man ihn ganz satt an die Hängematte heranziehen oder auch etwas "Luft" lassen, so dass mehr Wärme abfliessen kann. Das eröffnet - über das Spielen mit der Kleidung hinaus - weitere Möglichkeiten.

              Letztes Wochenende war mir jedenfalls definitiv zu warm. Insbesondere die obere Isolation (Topquilt mit 50°F / 5°C war mir definitiv deutlich zu warm - und das auf 1'000 Meter Höhe! Nähme mich echt Wunder, wie warm es da nachts gewesen ist. Morgens war es mir in T-Shirt und Shorts jedenfalls nur ein kleines Bisschen kalt. Kaum war die Sonne da, wurde es dann schnell sehr heiss.

              Kommentar


              • #9
                Zitat von Waldläufer70 Beitrag anzeigen
                Gerade bei einem Quilt besteht ja immer auch noch die Möglichkeit, mit der Spannung der Schnüre etwas zu spielen. So kann man ihn ganz satt an die Hängematte heranziehen oder auch etwas "Luft" lassen, so dass mehr Wärme abfliessen kann. Das eröffnet - über das Spielen mit der Kleidung hinaus - weitere Möglichkeiten.
                Das ist im wahrsten Sinne der Wortes "cool (ing)" Wahrscheinlich braucht man etwas Übung um die richtige "Dosis" zu finden, aber man merkt es ja auch direkt wenn es zu kalt oder warm wird...

                Kommentar


                • #10
                  Ich warte noch auf einen Tag, an dem es mir mit Underquilt zu heiss ist und ich ein Thermometer dabei habe. In der Vergangenheit hatte ich zwar tagsüber mal ein paar Stunden, in denen es warm genug war ohne Underquilt zu hängen, aber noch nie eine ganze Nacht. Derzeit sind es um die 24°C an meinem Hängeplatz, und ich habe immer noch den Winter Wooki (0°F) unter mir hängen ohne in Schweiss auszubrechen. Bei angeblichen 27°C fing es mir an etwas zu warm zu werden, so dass ich den Wooki etwas gelockert habe. Ohne UQ war es mir aber zu kalt.

                  Kommentar


                  • Mittagsfrost
                    Mittagsfrost kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Wenn Du mal in den Himmel kommst, muß Dir Petrus ein paar extra Cumuluswolken besorgen. Nicht, daß Du noch anfängst zu denken "Hätte ich doch bloß mehr gesündigt! Im Höllenkessel ist es so schön warm."

                • #11
                  Ich hänge auch nur in der Mittagszeit bei Hitze ohne UQ rum, Nachts auch im Hochsommer immer mit. Bei 24°C mit 0°F UQ würde ich aber wohl den Wooki vollschwitzen. Ich schlafe halt gerne kühl, aber nicht kalt.

                  Kommentar


                  • #12
                    Ich hatte im Januar einen Fehler gemacht, hatte meine Evazote + Syntcellmate 5mw von Exped als Islolierung von unten mit. Von unten ging es halbwegs mit der Isolierung aber an den Seiten und von Oben hatte ich Kältebrücken. Geschlafen habe ich in nem Allgemein2/Def4 , war zu der Zeit noch was dicker und hab mich da reingepresst. Ich kann niemanden empfehlen bei -16 Grad mit dem Setup raus zu gehen

                    Kommentar


                    • #13
                      Vergangene Nacht schlief ich mit einer ganz einfachen grünen Hängematte Marke vergessen in einem Schaukel Gestell.
                      Isolierung von unten, keine.
                      Von oben, keine.
                      Halblange Hose, ein T Shirt, ein paar Apfelwein-Cola.
                      Gegen 3 Uhr zusätzlich eine Rettungsdecke drüber gelegt.
                      Ging. Kalt wars nicht.
                      Temperatur lt. Wetter App, 20°C.
                      Reiseberichte Trekkingplätze Pfalz

                      Kommentar


                      • Mittagsfrost
                        Mittagsfrost kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Cola wärmt eben.

                      • Hammock Goofy
                        Hammock Goofy kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Du mennst Ebbelwoi
                    Lädt...
                    X