Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cross Hammock – die Querhängematte, Farben, Materialien und Ausstattungsvarianten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cross Hammock – die Querhängematte, Farben, Materialien und Ausstattungsvarianten

    Es hat etwas gedauert, bis ich mit meiner neuen Hängematte herausrücke, doch nun nehme ich das neue Jahr zum Anlass für die überfällige Vorstellung. Cross Hammock – Querhängematte soll sie heißen und einige von euch werden sich vielleicht fragen, was der neue Name soll. Schließlich gibt es den von der Hammocktent her bekannten Begriff 90° Hängematte – was braucht es da eine neue Bezeichnung?
    Ich muss gestehen, dass ich mit dem 90°-Namen nie ganz glücklich war. Er öffnet ein diffuses Feld von Assoziationen, von denen etliche in die Irre führen (Frage einer Bekannten: „Soll man die bei 90° waschen?“). Mir gefällt auch die numerische Komponente im Namen nicht. Und zu guter Letzt finde ich es angemessen, für eine neue Sache, einen neuen Namen zu verwenden. Denn mit der Hammocktent, deren neue Version ich noch nie gesehen habe, hat meine Hängematte – außer der quergestellten Hängerichtung – wahrscheinlich nicht sehr viel zu tun. Meine Matte ist wie ihr Name einfach gehalten, verzichtet auf überflüssige Ausstattungen wie ein Isomatteneinschubfach und man bleibt, wenn man sie im Park ausprobiert, nie lange allein.
    Video 1

    Video 2

    Was aber ist neu? Ich habe zunächst einmal davon Abstand genommen, die Seitennähte nicht zu säumen, wie ich es bei der Präsentation der letzten Version noch erwogen habe. Gesäumte Stoffkanten sind einfach ein Muss, der Stoff wirkt nur dann professionell verarbeitet – und man kann außerdem je nach Wunsch noch einen dezenten oder peppigen Design-Akzent setzen.
    Die zweite Neuerung, die mir beim Hängemattentreff im Tiergarten nahegelegt wurde, betrifft das Moskitonetz. Ich habe zwei verschiedene Modelle entworfen und ausprobiert: eins mit fest angenähtem Moskitonetz und eine weitere Variante, bei der man das Moskitonetz mit Hilfe eines teilbaren Reißverschlusses abzippen kann, sodass man ‚oben mit’ und ‚oben ohne’ in der Hängematte liegen kann. Dieses Modell ist erst kurz vor Weihnachten fertig geworden und ich habe leider noch keine Bilder davon. Außerdem habe ich mit verschiedenen Materialien experimentiert und die Form der Zähne weiter entwickelt. Folgende Matten habe ich bisher hergestellt:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 180102-1890628-Bearbeitet.jpg Ansichten: 1 Größe: 478,7 KB ID: 43059




    Links ist die neue Matte aus Hexon 1.6 mit dem abnehmbaren Moskitonetz. Das Netz besteht aus einem ultraleichten Material, das nur 17 g pro Quadratmeter wiegt. Gewicht 474 g (davon 130 g Reißverschluss)
    Daneben hängt die Matte aus dem meistverkauften 1.9er Hängematten-Stoff von RBTR. Der Stoff wirkt auf mich allerdings etwas billig und ich werde ihn nicht mehr verwenden. Auch diese Matte hat das superleichte Netz, allerdings ist es nicht abzutrennen. Gewicht 389 g.
    Dann kommt eine Matte aus dem 1.9er Dobby-Stoff von Dutch (linke Matte im Video 2). Der Stoff hat von der kalandrierten Außenseite her etwas von einer Wachstuchtischdecke, ist aber auf der Innenseite angenehm weich. Er wirkt hochwertig und robust. Das fest angenähte Netz ist das No-See-Um-Netz von Extremtextil. Es scheint gegen das feine Netz der ersten Matten vergleichsweise grob und hart. Gewicht 443 g.
    Die nächste Matte ist aus Hexon 1.6 und hat das gleiche fest angenähte Netz wie die Dobby (rechte Matte im Video 2). Gewicht 418 g.
    Dann kommt die braune Hexon 2.4er Matte ohne Netz (linke Matte im Video 1). Die Matte hatte ich beim Hängemattentreff dabei und sie ist noch nach der alten Methode gesäumt, d.h. mit umgeschlagenem Stoff, ohne extra Saumteil. Gewicht 377 g. Die rechte Matte ist verkauft.
    Als vorletzte Matte seht ihr die Hexon 1.6er Matte, bei der mir bei einem Stresstest zwei Zacken abgerissen sind. Ich habe sie so gedreht, dass die reparierte Stelle zu sehen ist. Ich nutze sie nach wie vor und habe auch das Vertrauen in den 1.6er Stoff wiedergewonnen. Gewicht 315 g.
    Die letzte Matte ist der erste Prototyp in der neuen Zackenform, mit der ich die meisten meiner Touren in diesem Sommer gemacht habe. Sie besteht aus Hexon 1.6 und wiegt 303 g.
    Bei allen Gewichtsangaben sind übrigens die Aufhängeschnüre inklusive und auch zwei Karabinerhaken, die zusammen 40 g wiegen. Fortsetzung folgt.
    Zuletzt geändert von Seitenschläfer; 03.01.2018, 12:00.

  • #2
    Inzwischen funktioniert auch das zweite Video und ich habe die Beschreibung ergänzt. Mit etwas Fotoaufwand ist es mir auch gelungen, die neue Matte mit dem abzippbaren Netz abzulichten.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 180103-1890646-Bearbeitet.jpg Ansichten: 1 Größe: 278,9 KB ID: 43099


    Der umlaufende Reißverschluss macht es möglich, das Netz komplett abzunehmen.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 180103-1890634.jpg Ansichten: 1 Größe: 433,5 KB ID: 43102


    Für alle, die diese Möglichkeit schätzen, dürfte das die optimale Lösung sein. Denn im Unterschied zur gathered end Hängematte ist es bei meiner Querhängematte nicht möglich, die Matte einfach umzudrehen und auf diese Weise ohne Netz zu liegen. Der Reißverschluss kommt vom Marktführer YKK und ist hier in der 5 mm Version vernäht, also nicht in 3 mm wie die Reißverschlüsse in der Hammocktent oder der Exped Ergo. Er ist dadurch robuster zudem leichter zu handhaben. (In der Version mit fixem Netz verwende allerdings auch ich den 3 mm Reißverschluss)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 180103-1890652.jpg Ansichten: 1 Größe: 121,8 KB ID: 43101


    Für die Aufhängung benutze ich an der Ridgeline 7/64 Amsteel. Für die Seitenschnüre habe ich mich von einem Thread hier im Forum anregen lassen, eine Rolle China-Dyneema zu bestellen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man dieses Material nicht doch lieber den Anglern überlassen sollte. Im Vergleich zum 1 mm Dyneema von Kanirope wirkt es billig und dehnt sich deutlich stärker. Wem es um die maximale Gewichts- und Kostenersparnis zu tun ist, kann darauf zurückgreifen. Es ist mit etwas Mühe sogar spleißbar und kostet nur 1/10 vom Kanirope. Ich werde es nur auf Wunsch verwenden.
    Ein Feature meiner Shark-Hängematte verwende ich auch in der Querhängematte: die Kopfteilverstellung mittels Whoopi-Sling. Diese Verstellbarkeit halte ich für einen wichtigen Pluspunkt, obwohl das mit Netz natürlich nicht mehr aus dem Liegen heraus möglich ist.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 180103-1890661.jpg Ansichten: 1 Größe: 45,2 KB ID: 43100

    Zuletzt geändert von Seitenschläfer; 03.01.2018, 14:05.

    Kommentar


    • TreeGirl
      TreeGirl kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Schicke Fotos! Bist du Profi?

    • Seitenschläfer
      Seitenschläfer kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke! Sagen wir mal Hobby-Profi. Jedenfalls kein gelernter und hauptberuflicher Fotograf.

  • #3
    So, die Katze ist aus dem Sack, ich danke schon mal für eure Likes und hätte nun meinerseits ein paar Fragen: Diese Querhängematte möchte ich wie ihr euch denken könnt nicht nur vorstellen, sondern auch anbieten. Ich stelle mir vor, damit die Lücke zu schließen, die der Dendronaut gelassen hat und habe mir als erstes die Domain crosshammock.com gesichert, die ich demnächst gestalten werde. Nicht ganz klar bin ich mir, ob ich den Verkauf über diese Webseite lanciere oder die Querhängematte erst einmal über Kickstarter zu pushen versuchen soll. Aber das sind am Ende Marketingfragen, die hier vielleicht nicht ganz richtig platziert sind.
    Was ich aber gerne von euch erfahrenen Hängemattennutzern wissen möchte: Was haltet ihr von dem neuen Namen? Glaubt ihr, dass es sinnvoll ist, unterschiedliche Materialien und Ausstattungsvarianten (ohne Netz, mit Netz, mit abzippbarem Netz) anzubieten, oder stiftet man damit nur Verwirrung? Ein wichtiger Punkt ist natürlich auch der Preis. Was kann ich für so eine Matte verlangen - bzw. was wärt ihr bereit dafür auszugeben?
    Ich bin gespannt auf eure Antworten!
    Zuletzt geändert von Seitenschläfer; 09.01.2018, 09:23. Grund: URL ergänzt

    Kommentar


    • #4
      Mir gefällt der Begriff Querhängematte. Ich finde ihn auch schöner als 90 Grad Hängematte.
      Nachdem sich "90 Grad HM" aber schon etwas eingebürgert hat, fragt sich halt, ob jemand, der z.B. bei google nach soetwas sucht, deine Querhängematte/crosshammock finden würde.

      Kommentar


      • Seitenschläfer
        Seitenschläfer kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Danke, dass dir der Name gefällt, reicht mir voll und ganz! Wenn die Sache ins Laufen kommt, werden die Suchmaschinen die neuen Begriffe Crosshammock und Querhängematte hoffentlich genauso mögen wie den alten, den ich jetzt schon mal nicht mehr verwende.

    • #5
      Den Namen Crosshammock finde ich prima. Daß da nicht schon eher jemand drauf gekommen ist! Glück gehabt!

      Ja, unbedingt verschiedene Optionen anbieten! Die Bedürfnisse (und auch finanziellen Möglichkeiten) der Kunden sind verschieden. Wenn Du Erfahrungen gesammelt hast, welches Modell sich als Ladenhüter erweist und welches weggeht wie warme Semmeln, kannst Du dann feinjustieren. Denke Dir griffige Namen für die Modelle aus! Das Alpha, Beta, Gamma usw. von Hammocktent finde ich zum Beispiel sehr gelungen, weil man daran sofort erkennen kann, was Basis- und was High-End-Produkt ist.
      Du solltest Dir auch überlegen, ob Du die Farbwahl dem Kunden überläßt (Auftragsarbeiten) oder eine feststehende Palette anbietest. In dem Fall könntest Du schon auf Vorrat produzieren.
      Zur Frage Kickstarter kann ich nichts sagen. Die Hardcore-Kunden erreichst Du sicher erst einmal über das Hängematten- und das UL-Trecking-Forum. Gute Outdoorprodukte sprechen sich schnell rum.
      Hast Du genug Produktionskapazitäten, um die Kunden nicht mit ewig langen Wartezeiten zu verprellen?
      Bei den Preisen würde ich mich an der Konkurrenz orientieren. Was nehmen die für vergleichbare Produkte?

      Bleibt mir nur noch, Dir viel Erfolg zu wünschen. Ich freue mich über jeden europäischen Hängemattenhersteller.
      Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

      Kommentar


      • Seitenschläfer
        Seitenschläfer kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Herzlichen Dank für deine ermutigenden Worte! Ich sehe es wie du, viele verschiedene Optionen anzubieten ist heute einfach zeitgemäß und kommt den individuellen Geschmäckern entgegen. Und wenn man sich mit einer gewissen Auswahl an Stoffen bevorratet, kann man diesen Ansprüchen auch begegnen. Die Frage nach den Produktionskapazitäten ist ganz wichtig. Ich stelle mich darauf ein, langsam zu wachsen, warte ab, wie sich die Dinge entwickeln und delegiere erst einmal gar nichts. Auf jeden Fall möchte ich den teuren Umweg vermeiden, den der andere Querhängemattenproduzent von der Schweiz nach Indonesien und zurück in die Schweiz gegangen ist.

    • #6
      Sieht äusserst schick aus! Danke fürs Vorstellen!
      Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

      Kommentar


    • #7
      Den Namen finde ich nicht schlecht - nur ist ein Cross für mich eher ein x als ein +. Und ein x entspricht eher einem "Diagonallieger" Aber ein Cross kann natürlich auch ein Kreuz sein, insofern ist es auch für eine 90° Hängematte passend. Letztendlich ist es ein Name und wird sich bei ausreichender Popularität einbürgern. Da würde ich mir keine Gedanken über Suchbegriffe machen.

      Beim Preis hat wohl jeder seine eigene Schmerzgrenze. Ich kenne beide Seiten (die des Käufers und die des Nähers) und habe mich dagegen entschieden für den Verkauf zu nähen, weil man eigentlich ein paar Hundert Euro nehmen müsste damit der Aufwand angemessen bezahlt wird. Aber als Käufer schlucke ich natürlich bei solchen Preisen. Beispielsweise finde ich den Preis für die neue 90 Degree Hammock 2.0 mit 375 CHF (ca. 320€) ohne Mehrwertsteuer nicht unangemessen -- aber ich würde das nur zahlen wenn es wirklich genau das ist, was ich haben will. Für eine Zweithängematte würde ich wohl nicht mehr als 200€ inkl. Mehrwertsteuer ausgeben wollen -- aber für mich wäre es eben auch nur ein weiteres Spielzeug und keine Primär-Ausrüstung. Wäre es eine neue Gathered End mit für mich interessanten Features, würde ich wohl bis zu 300€ ausgeben.

      Du solltest dir aber unbedingt Gedanken über ein Tarp machen. Als Einsteiger und Nicht-DIYer würde ich keine Campinghängematte kaufen für die es kein passendes Tarp gibt.

      Kommentar


      • Seitenschläfer
        Seitenschläfer kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Danke für deine Hinweise und Anregungen, besonders zum Preis und zum Tarp. An das Tarp habe ich auch schon mal gedacht, ich frage mich nur, ob ich mit dem ganzen Projekt warten soll, bis auch das Tarp fertig konzipiert ist. Relativ schnell anbieten könnte ich das Tarp, das ich selbst verwende und auch schon vorgestellt habe. Es hat allerdings keine „Türen“, weil ich die persönlich nicht mag. Muss ich mir noch überlegen.

    • #8
      Querhängematte wäre ja quasi die technische Bezeichnung (anstelle von 90°-Hängematte). "Cross Hammock" wäre eher der Name des Produkts, braucht also keine wörtliche Übersetzung zu sein.

      Kurzes Experiment, angegeben wird jeweils die erste Übersetzung, die angezeigt wird:

      deepl.com/translator:
      Querhängematte => cross hammock
      cross hammock => Querhängematte

      translate.google.com:
      Querhängematte => cross hammock
      cross hammock=> Hängematte überqueren

      collinsdictionary.com/translator:
      Querhängematte => Cross hammock
      cross hammock => Hängematte zu überqueren

      http://worldlingo.com/de/products_se...ranslator.html:
      Querhängematte => Transverse hammock
      cross hammock => Kreuzhängematte

      online-translator.com:
      Querhängematte => across hammock
      cross hammock => böse Hängematte
      Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

      Kommentar


      • #9
        Danke für den Test. Da deepl die momentan wohl beste Übersetzungsmaschine ist und hier in beiden Richtungen ein Ergebnis herauskommt, das mir gefällt, bin ich einigermaßen beruhigt und hoffe jetzt nur noch, dass der Begriff bald in den allgemeinen Wortschatz übergeht, den kein Mensch mehr übersetzen muss, weil ohnehin alle wissen, was gemeint ist

        Kommentar


        • #10
          Ich mag die Bezeichung "cross hammock" auch, wobei ich sie gleich beim ersten Lesen nicht nur aus der "technischen Perspektive" als alternative Bezeichung für eine 90°-Hängematte wahrgenommen, sondern auch ebenso als Markenname gelesen habe. Die Bezeichnung geht mir einfach gut über die Lippen. Als ich zum ersten Mal "90° Hammock" gelesen habe und dazu kein Bild hatte, war ich mir - ohne Scheiß - nicht ganz sicher, in welcher Dimension (x/y/z) ich eine klassische Hängematte um 90° drehen müsste, um nachvollziehen zu können, worüber die Leute sich da austauschten Das finde ich bei "cross hammock" einfacher, weil man da vermutlich nur zu der klassischen Liegerichtung "quer" liegt.

          Als ich als Anfänger auf der Suche nach einer qualitativ höherwertigen Hängematten war, habe ich noch wesentlich weniger Interesse und Ahnung bzgl. der unterschiedlichen Stoffe gehabt, die es da so gibt. Aber ich hatte eine recht konkrete Vorstellung von den Farben, die für mich okay wären, weil ich ja Pläne hatte (z. B. gedeckte Farben für "stealth camping" oder bunt für den Campingplatz oder Park). Je nach Käufergruppe könnte man vielleicht sagen: "Fabric follows Color" (Anfänger) vs. "Color follows Fabric" (Fortgeschrittene). Ich kann mir vorstellen, dass Neu-Interessierte ziemlich überfordert und abgetörnt sind, wenn die sich in die Welt des Ripstop reinbegeben (und u. U. auch kein Interesse daran haben). Vielleicht kann man das reduzieren auf eine dehnbare und eine weniger dehnbare Material-Version, dafür aber mit einer größeren Farbpalette?

          Die Möglichkeit eine Matte mit Netz und ohne Netz kaufen zu können, finde ich schon wichtig. Wobei für mich die Option des fest angenähtes Netzes irgendwie keinen Vorteil darstellt und auch kein Alleinstellungsmerkmal. Das wäre die, auf die ich im Portfolio als erstes verzichten würde. Da muss ich irgendwie an Warbonnet Hammocks denken und vergleiche gerade innerlich deren Angebot. Und das ist auch der letzte Punkt, denn ich kommentieren kann:

          Mit deinem Angebot befindest du dich ja im Segment der "Cottage Vendors" und beackerst quasi das gleiche Feld wie die "Hangemattenmanufaktur-erfahrenen Amerikaner". So gesehen ist man vielleicht gut beraten, wenn man sich mit dem Verkaufspreis an denen der ethablierten Manufakturen orientieren würde - selbst wenn die die 90°-Hängematte sich doch sehr von der GE unterscheidet. Für mich läge eine Schallmauer bei etwa +/-200 Euro. Meine Hängematten-Auswahlliste, aus der ich mich letztendlich entschieden habe, lag zwischen 170 - 250 Euro, wo dann Alleinstellungsmerkmale, meine Pläne und die Erfahrungen anderer Nutzer letztendlich den Ausschlag gegeben haben für die endgültige Kaufentscheidung. Für Europäer wärest du dann vielleicht eine interessante Alternative, da bei dir Steuern und Zoll wegfallen, und du damit dann preislich günstiger liegst. Bei den Amis wäre es dann wie zur Zeit bei uns mit deren Produkten - da sind wir bereit mehr auszugeben als die lokale Bevölkerung, weil wir die Teile einfach haben wollen.
          Innere Betrachtungen anzustellen ist viel interessanter als Fernsehen, und es ist eine Schande, daß nicht mehr Menschen darauf umschalten. (Robert M. Pirsig: "Zen und die Kunst ein Motorrad zu Warten")

          Kommentar


          • #11
            Danke auch für deinen ausführlichen Kommentar! Was den Namen betrifft, bin ich mir ziemlich sicher, dass der ein guter Griff ist. Meine beiden kurzen YouTube-clips haben in dem einem Tag, den sie online sind, mehr views als der letzte 90 Grad-Film in zwei Monaten. Die Frage der Materialien wollte ich eigentlich auch so angehen wie du schreibst - also mit qualitativ höherer Outdoor- und Campingplatzvariante. Als letztere hatte ich die grün-orangene Matte gedacht, die oben auf der Position 2 hängt. Inzwischen bin ich mir aber nicht mehr sicher, dass ich diese Kategorie mit abdecken möchte. Der hellgrüne 1.9er Stoff, den RBTR vertreibt, mag zwar robust sein, gehört mit Sicherheit aber nicht zu den "best Fabrics on Earth". Und ich glaube gut damit zu fahren, nur die allerbesten Materialien zu verarbeiten, also auch kein nicht alterungsbeständiges Kevlar für die Aufhängung zu benutzen.
            Die Frage des Preises, der mir bei der Hammocktent sehr hoch schien, betrachte ich mittlerweile auch mit anderen Augen. Lukas hat darüber am 4. November ein aufschlussreiches posting bei Facebook veröffentlicht, in dem er schreibt, dass er nicht glaubt, jemand könne eine derart komplexe Hängematte viel billiger als er anbieten. Ich bin zwar fest entschlossen, unter seinem Preis zu bleiben, aber der Nähaufwand für eine Querhängematte ist mit einer normalen Hängematte nicht zu vergleichen, insofern muss ich die Cross Hammock wahrscheinlich eher im oberen Segment deines Budgets ansiedeln.

            Kommentar


            • Hammock Goofy
              Hammock Goofy kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Lese hier im stillen auch etwas mit und eins muss ich sagen das Branding ist echt sau gut gewählt! Finde Crosshammock ist mehr als passend der Begriff 90° Hängematte hat mich schon immer irritiert und auch ihn zu erklären war immer etwas schwierig unter 90° Hängematte kann sich erstmal keiner so richtig was vorstellen. Aber Cross assoziier ich gleich in die richtige Richtung In meinen Wortschatz hat es der Begriff jezt schon geschafft!

          • #12
            Wie lang und breit ist denn die Matte, sprich welche Liegefläche ergibt sich effektiv?
            Als Gewichtsfetischist frage ich mich sofort, ob sich da ggf. noch etwas einsparen ließe.

            Ich würde mir auch überlegen, bei den Schnüren noch etwas überstehen zu lassen, falls noch jemand verlängern will - kürzen geht ja immer.
            btw. sind sie bei dir alle gleichlang oder ergibt sich die S-Kurve, die Hammocktent bei der V1 vergessen hat?

            Ich find's spannend, aber um Hammocktent gegenüber attraktiv zu sein, würde ich den Preis deutlich darunter ansiedeln, falls denkbar.
            Wie lange sitzt Du an der Matte in etwa?
            Ich persönlich kann mir einfach nicht vorstellen, mehrere hundert Euro für eine Hängematte auszugeben.

            Kommentar


            • Seitenschläfer
              Seitenschläfer kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Die Hängematte ist so konzipiert, dass eine Isomatte von Thermarest oder Exped in der Abmessungsgröße LW, d. h. 63/65 cm x 198/200 genau hineinpasst. Dieses Passmaß ist auch sehr wichtig, um den maximalen Liegekomfort erzielen zu können. Und das heißt leider auch, dass eine normale Isomatte 52 x 183 cm nicht optimal passt. Ich bin auf dem Berliner Hängemattentreff darauf angesprochen worden, ob es nicht möglich wäre, für kleinere Leute die Matte in einer kleineren Größe anzubieten. Darüber denke ich natürlich nach und werde später ein entsprechendes Modell entwerfen, das dann in der oben-ohne-Version deutlich unter 300 g wiegen dürfte. Momentan habe ich aber nur die eine Größe anzubieten.
              Zur Frage Isomatte in der Hängematte werde ich mich in Kürze aber noch mal ausführlich äußern.
              Die Frage mit den Schnüren ist sehr wichtig. Die Schnurlänge auszutüfteln war eine der kniffligsten Fragen und natürlich war es mir darum zu tun, die doch recht bananenförmig durchhängende Hammocktent 1 zu überbieten und eine angenehm gerade Liegeposition zu ermöglichen. Das ist mir glaube ich gelungen. Ich würde nicht empfehlen, die Schnurlänge noch weiter zu verändern, zumal das Kopfteil ja verstellbar bleibt. Aber wenn jemand es wünscht, kann ich darauf sicher eingehen.
              Ja, der Preis ist eine Frage, bei der sich manche wünschen, er möge weit unten angesiedelt sein. Für mich steht an allererster Stelle, die besten Materialien zu verwenden, die man heutzutage auf dem Markt finden kann. Die sind nicht billig. Und dann muss ich schließlich kalkulieren, wieviel an Arbeitszeit ich hineinstecke und was mir das wert ist. Ein Schnäppchen-Matte wird es sicher nicht werden.

          • #13
            Wenn du mit der Erstellung von Tarp. Shop ect fertig bist: Schicke doch am besten ausgewählten Youtubern mit genug viewern ein Modell zum Testen. Das dürfte massive Werbung sein!
            Hang on!

            Kommentar


            • #14
              Daran habe ich auch schon gedacht. Danke für den Hinweis!

              Kommentar


              • #15
                Zitat von Captain Backpack Beitrag anzeigen
                Wenn du mit der Erstellung von Tarp. Shop ect fertig bist: Schicke doch am besten ausgewählten Youtubern mit genug viewern ein Modell zum Testen. Das dürfte massive Werbung sein!
                Oder auch eine an's Forum (z.B. an Bernd Odenwald, gerne aber auch an mich oder jeden anderen Freiwilligen), wir schicken Sie dann auf eigene Kosten von Mitglied zu Mitglied (am Ende natürlich zurück zu Dir). Nicht viel Werbung, aber dafür brauchbares Feedback von versierten Hängemattennutzern.
                Zuletzt geändert von echinotrix; 08.01.2018, 23:38.

                Kommentar


                • Bernd Odenwald
                  Bernd Odenwald kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ich kann mich auch gegen eine gewisse Agenturgebühr um alles kümmern.
                  Die Kontakte zu bekannten Youtubern sind vorhanden.

              Adsense 2

              Einklappen
              Lädt...
              X