Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

W-Whipping

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • W-Whipping

    Nach dem Studium dieses Threads und dieser Site habe ich versucht das Fußende meiner HM mittels W-Whipping zu optimieren.

    Auf der Rechten seite - der Seite auf der meine Füße liegen - hing noch etwas loser Stoff umher. Außerdem erhoffe ich mir, den Allerwertesten so noch etwas höher zu bekommen um noch gerader zu liegen.

    Schritt 1 war das öffnen des Loops.... in meinem Fall, der Whoopie-Sling und eine kurze Kontrolle der Nähte am Zugtunnel.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01215.JPG Ansichten: 1 Größe: 89,4 KB ID: 37527

    OK - Streifennäher bei Adidas werde ich wohl nicht mehr, aber alle nähte und der Stoff waren noch voll intakt.

    Dann wurde gefaltet - erst ein "W" (die äußeren Enden zusammenlegen und die Mitte des Stoffs dann dazwischenziehen) falten und anschließend von den "unteren" spitzen des "W" zusammgerafft.

    Nach dem Raffen habe ich zuerst die Spitze der rechten Seite (Fußseite), dann die Spitze der linken Seite und zuletzt die Mittelfalz etwas herausgezogen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01224.JPG Ansichten: 1 Größe: 55,8 KB ID: 37528

    Das eigentliche Whipping habe ich so hergestellt:

    Mit PP-Schnur ein Auge vom Ende des Stoffs richtung Mitte de HM gelegt und dann das andere Ende 6 mal um Auge und HM gewickelt.
    SO FEST ES IRGEND GING...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01216.JPG Ansichten: 1 Größe: 92,0 KB ID: 37529

    Anschließend das Auge kleiner ziehen und das andere Ende der Schnur (also das, das ich um Auge und HM gewickelt habe) durch das Auge stecken und das Auge - samt der durchgesteckten Schnur - IN das Whipping ziehen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01221.JPG Ansichten: 1 Größe: 76,2 KB ID: 37530

    Dann beide Enden mit maximaler Kraft festziehen. Dabei beachten, daß der Knoten mittig im Whipping bleibt.

    Die losen Enden habe ich auf dem Whipping miteinander verknotet.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01227.JPG Ansichten: 1 Größe: 62,0 KB ID: 37531

    Fertig war das Whipping. Praxistest folgt!
    Merken
    Zuletzt geändert von jmkoeln; 12.09.2017, 03:38.
    - Wer lang hat, lässt gern lang hängen *Ignatius Golz
    - Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage? *Koito Yavazuka
    - War doof - merkste selbst ne? *Unbekannter Sozialpädagoge

  • #2
    DER PRAXISTEST:

    Zuersteinmal - es hat spürbar Komfort gebracht und wird von mir als klarer Gewinn empfunden!

    Beim ersten Versuch hing die Matte minimal zu schlaff es ergab sich leer ein Hängewinkel von >30Grad aber locker im grünen Bereich. Die Ridgline war auf ein 0,83 Verhältnis voreingestellt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01237.JPG Ansichten: 1 Größe: 73,1 KB ID: 37566

    Was hat sich geändert? Objektiv ist auf jeden Fall die Mitte der HM deutlich straffer und zwar auf einem relativ breiten Streifen. So bildet sich beim liegen keine Falz mehr, die ans linke Bein drückt sondern eher ein Streifen, der sich anschmiegt. Den losen Stoff an den Füßen bin ich nicht ganz quitt geworden - es ist aber ein wenig besser. Außerdem hat die HM an Fläche gewonnen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01238.JPG Ansichten: 1 Größe: 110,2 KB ID: 37565

    Subjektiv ergibt sich durch die Falz ein "härteres" Liegegefühl - jetzt erinnert das ganze liegen schon an ein Feldbett. Am Kopfende - das ich ja noch immer über den Zugtunnel gegathert ist - lag ich jetzt schon so flach, daß ich das erste mal dachte, ich könnte ein Kissen brauchen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01243.JPG Ansichten: 1 Größe: 104,0 KB ID: 37567
    (Kopfende)

    Im Zweiten Versuch, mit idealen 30 Grad Hängewinkel bekam dann die Ridgeline auch die perfekte Spannung und das Feldbettgefühl nahm noch zu.
    Jetzt gewann die HM auch nochmal an "Fläche".

    Am Fußende hing der Stoff jetzt allerdings fast so lose wie vor dem Whippen. Auch das Bild in der Mitte wirkte irgendwie weniger harmonisch.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC01254.JPG Ansichten: 2 Größe: 104,6 KB ID: 37571

    Ob das jetzt bequemer oder unbequemer ist als der erste Versuch kann ich garnicht sagen.....

    Aber es hat gereicht, den erzielten Gewinn noch 10 Minuten auszukosten, bevor ich die Kamera gezückt habe:-)

    Jetzt die Frage an die Experten:

    Ist es ratsam zu versuchen, eine HM zu whippen und dann trotzdem am Zugtunnel aufzuängen? Können da die Kräfte zwischen Whip und Zugtunnel so ungleichmäßig verteilt werden, daß was reißt?



    Merken
    Merken
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von jmkoeln; 12.09.2017, 15:52.
    - Wer lang hat, lässt gern lang hängen *Ignatius Golz
    - Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage? *Koito Yavazuka
    - War doof - merkste selbst ne? *Unbekannter Sozialpädagoge

    Kommentar


    • #3
      Zitat von jmkoeln Beitrag anzeigen
      Ist es ratsam zu versuchen, eine HM zu whippen und dann trotzdem am Zugtunnel aufzuängen? Können da die Kräfte zwischen Whip und Zugtunnel so ungleichmäßig verteilt werden, daß was reißt?
      Die Befürchtung habe ich auch. Die engen Biegeradien, kombiniert mit hohen Kräften, tun dem Material bestimmt nicht gut. Ohne Whipping können sich die Spannungen meiner Meinung nach besser verteilen.
      Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

      Kommentar

      Adsense 2

      Einklappen
      Lädt...
      X