Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

DIY Tarp: Konstruktionstips

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • DIY Tarp: Konstruktionstips

    Hallo zusammen,

    ich hab vor, ein neues Tarp zu basteln. Leider hab ich noch nie ein professionelles in Händen gehalten, an dem ich mich orientieren könnte. Vor allem die Machart des Goldstandards Warbonnet würde mich interessieren. Könntet ihr mir dazu vielleicht ein paar Fotos machen, insbesondere von den Ecken, Kanten, der Ridgeline und den Tie-Outs. Natürlich kanns auch gerne jedes andere gekaufte oder selbstgemachte Tarp sein, ich bin für jeden Input dankbar.

    Und noch was: Könnt ihr bei Euren Tarps erkennen, ob ein zusätzliches Band (Schrägband o.ä.) in die Ridgeline eingearbeitet ist? Wenn ja, welches, und wie?

    Und: Sind die Kanten eingefasst oder nur als Rollsaum gearbeitet.

    Vielen Dank für Eure Hilfe,

    Roland

  • #2
    Warbonnet Tarps haben an den drei Außenkanten einen Rollsaum ohne Einfassband. Einfassband macht ein Tarp wohl etwas stabiler und robuster, aber sorgt halt auch für zusätzliches Gewicht.

    Die Ridgeline ist mit einem "French Seam" gesäumt (keine Ahnung wie der deutsche Fachbegriff lautet):

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: french+seam.png
Ansichten: 1
Größe: 6,2 KB
ID: 12834

    Allerdings ist um den Saum herum noch ein Satinband genäht. Ich vermute, dass es keine 3 Nähte gibt, sondern dass das Satinband zusammen mit der 2. Naht befestigt wird. An den Enden steht das Band über, wird doppelt (oder sogar drei-/vierfach) gelegt und so vernäht, dass eine Schlaufe bleibt. In die Schlaufe wird ein sehr dicker Schlüsselring gefädelt, an dem man dann die Leine befestigen kann. Ich hatte ja hier ein paar Fotos gepostet.

    Die 4 Tie-Outs für die Boden-Abspannleinen bestehen wohl aus 25mm Einfassband in das Nylon-Triangles eingenäht sind. Die finde ich an dieser Stelle ganz praktisch, weil ich damit mehr Greiffläche habe (als wenn es nur Gurtschlaufen wären) um die Prusiks meiner Abspannleinen zu verschieben.

    Kommentar


    • Baumkind
      Baumkind kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Sieht aus wie eine sog. Französische Naht.

      Das Baumkind

    • Waldläufer70
      Waldläufer70 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Darf ich mir den Hinweis erlauben, dass es sich bei den Säumen an den drei Aussenkanten um einen Einschlag-Umschlag und nicht um einen Rollsaum handelt. Ein Rollsaum ist etwas anderes und dient dem Abschluss sehr feiner und leichter Stoffe (v.a. bei Kleidung), damit diese besser fallen.

  • #3
    Hallo,

    die Kanten nähe ich bei meinen Tarps mit Einschlag/Umschlag.
    Selbst die Firstnaht fertige ich so.
    Bei dem Stoff von Dutch habe ich keine Nähte dichten müssen. Keine Ahnung warum.
    Es ist dicht.
    An den Abspannpunkten habe ich oben und unten 90g Silnylonverstärkungen und als Öse
    ein 5mm Paracord ohne Innenstränge genäht.
    Das gesamte Material schneide ich mit einem Lötkolben zu.
    So habe ich noch mehr Stabilität in den Kanten.

    Gruss
    Konrad




    Kommentar


    • #4
      Zitat von TreeGirl
      Die Ridgeline ist mit einem "French Seam" gesäumt
      Der French Seam heisst auf deutsch französische Naht.

      Zitat von TreeGirl
      Die 4 Tie-Outs für die Boden-Abspannleinen bestehen wohl aus 25mm Einfassband in das Nylon-Triangles eingenäht sind.
      Sind die Bänder der Tie-Outs zwischen die Verstärkungsdreiecke und das Tarpmaterial eingenäht? Wenn ja, dann vermute ich, dass die Verstärkungen nach der Anfertigung des Rollsaums drübergenäht wurden, oder? Oder liegen die (die Bänder) oben drauf und die Verstärkungen sind mit in den Rollsaum reingerollt? Wie ist die nicht am Rand des Tarp liegende (innere) Seite der Verstärkungen gemacht? Eingeschlagen oder heiss geschnitten und unversäubert?

      Zitat von Konradsky
      Bei dem Stoff von Dutch habe ich keine Nähte dichten müssen. Keine Ahnung warum.
      Es ist dicht.
      Ich hab manchmal eh den Eindruck, dass das Abdichten eh nur dann eine Rolle Spielt, wenn's wirklich mal über lange, lange Zeit richtig schüttet. Mit meinem ersten Tarp hab ich vor der Nahtabdichtung eine Regennacht verbracht, ohne dass auch nur ein bisschen Wasser durch die doppelte Kappnaht am First gekommen ist. War furztrocken am nächsten Morgen. Allerdings hab ich auch das Corespungarn von ExTex genommen, der hat vielleicht auch mitgeholfen.

      Danke schonmal für Eure schnelle Rückmeldung, TreeGirl und

      Kommentar


      • #5
        Ich versuche in den nächsten Tagen mal Fotos zu machen. Ist jetzt schon zu dunkel.

        Kommentar


        • #6
          Hier die gewünschten Fotos (so sieht mein frisch ausgepacktes Superfly aus):
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: EckeAussen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 156,4 KB
ID: 12863

          Ecke aussen

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: EckeInnen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 161,7 KB
ID: 12864

          Ecke innen

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RidgelineAussen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 180,7 KB
ID: 12865

          Ridgeline aussen

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RidgelineInnen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 169,5 KB
ID: 12866
          Ridgeline innen
          Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

          Kommentar


          • #7
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: TieoutAussen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 162,0 KB
ID: 12868

            Tieout aussen

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: TieoutInnen.JPG
Ansichten: 1
Größe: 149,5 KB
ID: 12869

            Tieout innen
            Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

            Kommentar


            • Konradsky
              Konradsky kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              sind die Spitzen des Gurtbandes welches den 90° Winkel hat, auf der Unterseite angeklebt, oder können die rumflattern?

            • TreeGirl
              TreeGirl kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Nein, die sind nicht angeklebt. Ist aber kein Problem.

            • Mittagsfrost
              Mittagsfrost kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Vielleicht waren sie früher mal angeklebt? Bei meinem Tarp sind sie es jedenfalls nicht. Die nicht festgenähten Ecken könnten theoretisch rumflattern, das tun sie aber wegen der Steifigkeit des Gurtbandes (noch) nicht.

          • #8
            Vielen Dank, Mittagsfrost. Das ist genau das, was ich gebraucht habe.

            Kommentar


            • Mittagsfrost
              Mittagsfrost kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Prima. Wenn Du weitere Inspirationen brauchst - mein Fotoapparat hilft gern.

          • #9
            Mein Mamajamba ist identisch vernäht, erspare mir dann mal die Bilder

            Kommentar


            • #10
              Ich denke, ich werde dann beim anstehenden Tarp-Projekt mal versuchen, Warbonnet zu kopieren. Welches Schrägband für die Ridgeline verwendet werden könnte wurde ja schon in einem anderen Thread diskutiert - ich werde die Ridgeline wohl wie von dendronaut empfohlen mit dem Polyester-Schrägband von Prym anfertigen.

              Zwei Fragen stellen sich mir noch:

              1.) Auf den Fotos kann ich leider nicht genau erkennen, wie die Ridgeline genäht wurde. Steht die nach oben hoch, oder ist das Band flach aufgenäht? In einem Thread auf hammockforums.net wurde vogeschlagen, die Ridgeline wie in der Nr. 2 oben in dieser Grafik dargestellt auszufertigen, also als französische Naht mit Schrägband als Einfassung. Ist das der Warbonnet-Way? Könnt ihr das an Euren Tarps erkennen?
              2.) Sind die Nähte der Tie-Outs an den Flächen versiegelt? Wenn ja, dann müsste das Silikon ja auf der Aussenseite aufgebracht worden sein, da ja an der Innenseite das Band angenäht ist. Oder meint ihr, dass eine Nahtversiegelung aufgrund des Bandes nicht notwendig ist (warum auch immer - Kapillarkräft, die das Wasser im Band zurückhalten und daurch das Tropfen verhindern, oder sowas)?


              Vielen Dank,

              Roland

              Kommentar


              • #11
                1) Das Band steht nach oben ab. Es sieht bei aufgespanntem Tarp aus wie ein auf dem Kopf stehendes Y.
                2) Bei meinem Tarp scheinen die Nähte nicht versiegelt zu sein. Es sind winzige Durchstichlöcher zu erkennen. Ich vermute, daß bei Nässe die Fäden aufquellen und die Löcher dicht verschließen.
                Anleitung: Wie binde ich Bilder in einen Beitrag ein? || Erweiterte Suche

                Kommentar


                • #12
                  Vielen Dank Mittagsfrost.

                  Kommentar


                  • #13
                    Weiss einer von euch, mit was für einem Programm die Illustrationen von Baumfrau und Schakalaka gemacht sind? Dann würde ich mal versuchen eine Zeichnung zu erstellen... Ansonsten kann ich nur anbieten eine Bleistift-Skizze zu machen und zu scannen.

                    Kommentar


                    • Mittagsfrost
                      Mittagsfrost kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Microsoft Word? Libre Office Writer?

                  • #14
                    Für Zeichnungen würd ich Dir Inkscape empfehlen. Wegen mir kann's aber gerne auch eine gescannte Bleistiftzeichnung sein. Sehr nett von Euch, dass ihr Euch so viel Mühe macht, mir zu helfen.

                    Kommentar


                    • Mittagsfrost
                      Mittagsfrost kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Dazu sind wir doch da. Hänger halten zusammen oder wie Benjamin Franklin es bei der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung formulierte: "We must indeed all hang together, or most assuredly we shall all hang separately."

                    • DL1JPH
                      DL1JPH kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Ja, Inkscape dürfte wohl eine der besten Optionen sein... Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, das Programm als solches aber sehr gut.

                  • #15
                    Hallo nochmal,

                    ich glaube, jetzt kommt meine letzte Frage: wie sind denn bei Euren 335 cm Tarps die Tie-Outs an den Flächen positioniert? Also wie weit nach innen (gemessen vom Ende der Ridgeline) und wie weit nach unten (auch gemessen von der Ridgeline aus).

                    Danke, Roland

                    Kommentar


                    • Mittagsfrost
                      Mittagsfrost kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      60 cm von der Oberkante, 90 cm vom seitlichen Rand. Abstand der Tie-Outs untereinander 150 cm.

                    • echinotrix
                      echinotrix kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Dankeschön.
                  Lädt...
                  X