Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

DD Vari Loop, Paracord, No Tools

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • DD Vari Loop, Paracord, No Tools

    Nach dem in diesen Faden die DD Vari Loop für Dyneema Leinen besprochen wurde möchte ich heute die "Paracord Variante" der DD Vari Loop vorstellen. Diese Loop kann man in wenigen Minuten ganz ohne Werkzeug herstellen. Eine Foto Anleitung dazu gibt es hier. Bitte bei Bedarf das Foto zoomen um die Details besser erkennen zu können.

    Der Abstand zwischen den beiden Knoten sollte zirka 40 Leinen-Durchmesser betragen. Also z.B. bei einer 3mm Leine 40 x 3 = 120mm. Die bewegliche Leine wird 6 mal zwischen den beiden statischen Leinen hindurchgesteckt. Also 6 "Durchstiche". Bei sehr glatten Leinen macht man 7 oder mehr. Bei sehr griffigen Leinen nur 5 oder 4.

    Der "Slippery Half Hitch" am Schluss soll sehr dicht an dem Knoten platziert werden. Er dient aber nicht in erster Linie als Sicherung (die Loop hält auch ohne sehr zuverlässig!) sondern er stellt sicher das unter Last sich das ganze Geflecht nicht zu sehr nach rechts verschiebt und sich dabei verdichtet, das würde das verstellen der Loop später behindern.

    Insgesamt ist der Komfort beim verstellen ist nicht ganz so hoch wie bei einer Dyneema Loop aber dafür kann man diese Vari-Loop-Variante man bei Bedarf auch unterwegs vor Ort sehr einfach herstellen und funktioniert im Prinzip mit jeder Leine.
    Zuletzt geändert von Biker61; 10.12.2017, 09:17.

  • #2
    Gediegen! Tolle und eigentlich einfache Idee, nur draufkommen muss man zuerst! Danke fürs Teilen.
    Meine Vorstellung (für Neue und Interessierte)

    Kommentar


    • #3
      Ja das mit dem draufkommen das war schon etwas kurios. Eigentlich war ich dabei etwas anderes zu entwickeln aber diese Variante kam dann sozusagen als Abfallprodukt dabei raus:

      Kommentar


      • #4
        Sehr schön, wirklich. Nur verstellen lässt sich das Ding nicht so einfach wie die UHMWPE-Variante. Aber dafür ist die Konstruktion wunderbar simpel.

        Danke dafür!

        Kommentar


        • #5
          Danke euch! Für eine möglichst leichte Verstellbarkeit kann man abhängig von der individuellen Leine den Knotenabstand und die Anzahl der "Durchstiche" etwas variieren. Ein größerer Knotenabstand ist eher unkritisch. Ein zu kleiner Knotenabstand wirkt sich hingegen gravierend aus.
          Die Anzahl der "Durchstiche" sollte man ausprobieren und auf die notwendig Mindest-Anzahl reduzieren, denn hier schlägt unmittelbar ein Trade-Off zwischen festem Halt und leichter Verstellbarkeit zu. Tendenziell würde ich sagen lieber deutlich mehr Kontenabstand und dafür ggf. einen "Durchstich" mehr nehmen. Einfach mal ausprobieren...

          "... In a world of Talkers you need to be a Thinker and a Doer, because thats where crazy stuff starts happening.."

          Kommentar


          • #6
            Wenn man anstatt Paracord eine 5mm PES Leine nimmt dann kann man mit dieser Loop-Variante auch eine stabile Hängematten-Aufhängung realisieren. Die Steifigkeit entspricht dann in etwa einem 25x1mm PES Gurtband. Da die PES-Schnur keinen Mantel hat würde ich für die Konten aber einen doppelten Schlaufenknoten verwenden um eine höhere Knotenfestigkeit zu erhalten. Voraussichtlich hat die Loop dann eine Festigkeit von 500kg und mehr.
            Zuletzt geändert von Biker61; 15.11.2017, 12:55.

            Kommentar


            • Waldläufer70
              Waldläufer70 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Der Link funktioniert bei mir nicht?

            • Biker61
              Biker61 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Danke für den Hinweis, jetzt sollte er funktionieren.

            • Waldläufer70
              Waldläufer70 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Exakt. Fuktioniert. Danke.

          • #7
            Habe die "No-Tools-Loop" inzwischen noch mal deutlich verbessern können. Sozusagen ein upgrade auf "Version 2.0".
            Sie ist leichter verstellbar und benötigt auch keinen "Slippery Half Hitch" mehr am Schluss.

            Das Grund-Prinzip ist das gleiche geblieben, jedoch wird das loose Ende auf dem gleichen Pfad wie es gekommen ist wieder zurück geflochten. Das kann man am besten auf den Fotos sehen.
            Knoten 1 ist ein einfacher Schlaufenknoten ( mit 4 Strängen)
            Knoten 2 ist ein doppelter Schlaufenknoten. (mit 2 Strängen)

            Die Loop hat nun auch eine "Quick-Release" Funktion. Sofern die Spannung auf der Loop nicht allzu hoch ist, kann man Knoten 2 in Richtung Knoten 1 drücken und die "Verriegelung" im Geflecht macht schlagartig auf.

            Für die meisten Schnüre reichen 6 "Durchstiche". Bei ganz weichen Schnüren reichen auch schon 5. Bei eher harten Schnüren braucht man 7.
            Dyneema kann man auch nehmen, aber da braucht man 11 Durchstiche.
            Wer etwas mehr Sicherheit haben will kann jederzeit 1 oder 2 Durchstiche mehr nehmen.

            Wichtig is die richtige Flecht-Länge (siehe Foto). Sie richtet sich nach der Anzahl (N) der Durchstiche und dem Durchmesser (d) der Leine.
            Es hat sich herausgestellt das, egal welche Art von Leine man nimmt, pro Durchstich 11 Leinen-Durchmesser optimal sind.
            Mit anderen Worten die Flecht-Länge (FL) berechnet sich wie folgt: FL = 11 * N * d

            An der Stelle im Geflecht wo das loose, bewegliche Ende um 180° die Richtung umkehrt kann es beim durchziehen unter starker Spannung u.U. zu Reibungshitze und einem an-schmelzen der Leine kommen. Deshalb habe ich hier mit einem Ankerstich ein Kettenglied eingebracht. Das ist nicht zwingend erforderlich, aber die Loop hat so eine höhere Lebensdauer und das Verstellen geht auch leichter.

            Nach dem man das Geflecht fertig gestellt hat kann man die Loop straffen und was dann passiert ist "magisch": Die Loop formt sich um zu einem "Konstriktor-Geflecht" vom feinsten. Sofern keine Spannung auf der Loop ist kann das loose Ende ganz leicht frei vor und zurück durch das Geflecht laufen. Das kann man auf dem kurzen Video am besten sehen. Sobald Spannung auf die Loop kommt schlägt das Konstriktor-Geflecht gnadenlos zu und blockiert die durchlaufenden Stränge. (im Video an der Position 22+ Sekunden)

            Viel Spaß beim Nachbauen und viele Grüße, Biker61
            Zuletzt geändert von Biker61; 10.12.2017, 08:57.

            Kommentar

            Adsense 2

            Einklappen
            Lädt...
            X